Landgericht Dresden. Den Eingang flankieren die beiden allegorischen Figuren
Bildrechte: dpa

Dresden Zwei Brüder wegen Angriffs auf Asylbewerber zu Haftstrafen verurteilt

Landgericht Dresden. Den Eingang flankieren die beiden allegorischen Figuren
Bildrechte: dpa

Neun Monate nach einer fremdenfeindlichen Attacke auf vier Asylbewerber hat das Dresdner Landgericht zwei Brüder wegen gefährlicher Körperverletzung verurteilt. Der 25 Jahre alte Haupttäter soll zwei Jahre und drei Monate hinter Gitter, sein 31 Jahre alter Bruder bekam sechs Monate auf Bewährung. Die Richter sahen es am Dienstag als erwiesen an, dass die Beiden die Flüchtlinge angegriffen und eine Frau verletzt haben.

Fremdenfeindlichkeit als Tatmotiv

Als Motiv bei dem Jüngeren sah die Kammer Ausländerfeindlichkeit. Der Arbeitslose mit Drogen- und Alkoholproblemen ist seit Januar in Untersuchungshaft. Der ältere Bruder nimmt ein Elternjahr und befindet sich auf freiem Fuß. Das Urteil ist nicht rechtskräftig.

Die beiden Männer hatten laut Urteil am 24. Oktober 2016 drei 20 und 21 Jahre alte Frauen aus Eritrea und einen 21 Jahre alten Syrer im Dresdner Stadtteil Dobritz zuerst mit rechten Parolen beschimpft und bedroht. Während drei von ihnen flüchten konnten, war die 20-Jährige zu Boden gezerrt, von den Männern geschlagen und getreten worden. Sie erlitt Prellungen.

Opfer haben noch immer Angst

Die Opfer sind psychisch geschädigt, trauen sich abends nicht mehr allein aus dem Haus und hatten auch Angst, zum Prozess zu kommen. Nach den Tätern wurde gefahndet, der nicht vorbestrafte Ältere hatte sich schon Ende 2016 gestellt. Der jüngere Bruder war bereits wegen Körperverletzung und rechter Gewalttaten im Gefängnis.

Über dieses Thema berichtet MDR SACHSEN auch im Radio: MDR SACHSEN - das Sachsenradio | 06.06.2017 | Regionalnachrichten aus dem Studio Dresden | 18:30 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 06. Juni 2017, 18:12 Uhr