Tag der Deutschen Einheit Bürger feiern zweiten Tag das Einheitsfest

Die zentralen Feierlichkeiten zum Tag der Deutschen Einheit wurden am Sonntag in Dresden fortgesetzt. Bei sonnigem Herbstwetter startete das große Bürgerfest in den zweiten Tag. Am Sonntagvormittag hatte der Sächsische Landtag seine Türen für politikinteressierte Bürger geöffnet.

Aufruf zum interreligiösen Dialog

Ein "Dresdner Wort der Religionen" haben örtliche Repräsentanten von sechs Glaubensgemeinschaften beim Bürgerfest veröffentlicht. Unter dem Eindruck des jüngsten Sprengstoffanschlags auf eine Dresdner Moschee rufen Bahai, Buddhisten, Christen, Juden, Muslime und Sikhs zum Schutz der Religionsfreiheit auf und treten für interreligiösen Dialog ein.

Am Nachmittag ist im Dresdner Zwinger eine 100 Meter lange Kaffeetafel für rund 300 Menschen im Ehrenamt aus ganz Deutschland aufgebaut worden. Da auch die Geschäfte in der Dresdner Innenstadt am Sonntag geöffnet hatten, mischten sich zahlreiche Einkaufstouristen unter die Gäste des Bürgerfestes.

Hilbert empfängt Muslime zum islamischen Neujahr

Um das islamische Neujahr zu begehen, hat Oberbürgermeister Dirk Hilbert Vertreter der drei Dresdner Moscheen am Rande des Bürgerfestes im Rathaus empfangen. Darunter war der Imam der Moschee, auf die am Montagabend ein Sprengstoffanschlag verübt wurde. Insgesamt waren rund 400 Menschen bei der Veranstaltung. Danach wurde Hilbert von Pegida- und AfD-Anhängern angepöbelt und mit "Hau ab"- und "Volksverräter"-Rufen empfangen. Als die Polizei eingriff und einen Mann weggeführte, kam es zu Tumulten. Hilbert nannte das Geschehen auf Nachfrage von MDR SACHSEN "nicht spektakulär". Es sei ein kleines Grüppchen von Demonstranten gewesen, die ihre Meinung äußern wollten. Diese hätten es nicht angenehm gefunden, dass ein Oberbürgermeister islamische Gemeinden ins Rathaus einlädt und mit ihnen das Neujahrsfest feiert.

Linke demonstrieren

Ein linkes Bündnis hat am späteren Nachmittag den angemeldeten Demonstrationszug "Solidarity without limits – Nationalismus ist keine Alternative" gestartet. Die Route verlief in einiger Entfernung zum Bürgerfest in der barocken Altstadt. Zuvor wurden die Teilnehmer von der Polizei kontrolliert.

Am Abend wurde die Altstadt mit Lasern in buntes Licht getaucht. Der MDR präsentierte auf der Bühne am Theaterplatz Konzerte mit Lou Bega und der Hermes House Band.

Polizeiautos brannten in der Nacht

Brandanschläge auf drei Polizeiautos und Graffitischmierereien abseits der Festmeile hatten in der Nacht zum Sonntag die Feierlichkeiten überschattet.

Bis Montag 750.000 Besucher erwartet

In der Dresdner Innenstadt haben am ersten Tag schon tausende Besuchern die Ländermeile besucht. Überall sichtbar die Polizei an sogenannten Sicherheits-Schleusen. Die Polizei ist mit rund 2.600 Beamten im Einsatz. Die Dresdner Innenstadt ist unter anderem mit massiven Betonelementen gegen mögliche Anschläge gesichert.

Die zentralen Feierlichkeiten zum Tag der Deutschen Einheit in Dresden hatten am Sonnabend begonnen. Bis zum Montag wird mit rund 750.000 Besuchern gerechnet. Der MDR hatte am Abend eine bunte Musikshow mit Künstlern aus der gesamten Bundesrepublik präsentiert.

Am Montag, dem eigentlichen Feiertag, werden auch Bundespräsident Joachim Gauck und Bundeskanzlerin Angela Merkel in Dresden erwartet.

Zuletzt aktualisiert: 03. Oktober 2016, 09:26 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

15 Kommentare

04.10.2016 00:21 HOPF L. 15

@ 8 Sabrina,02.10.2016,21:10 Uhr.Sie fühlen sich
zurecht an die früheren Zeiten der DDR erinnert.
Für mich ist diese Feier nur eine Farce.Es soll nur
von den bestehenden ,inneren Problemen abge-
lenkt werden.Frau A.Merkel kannte das frühere
DDR System aus dem "FF".Sie war ja unter Erich
Honecker ,FDJ Sekretärin.Ich empfehle Ihnen den
Beitrag der Foristin Sina-Sina,vom 04.10.2016,
04:29 Uhr,im Gästebuch des Anne Will-Forums.
Dann wissen Sie was ich meine.

04.10.2016 11:53 Kritiker 14

@Hubert (11)
Sie schreiben zwar recht amüsant, aber leider ohne ernsthaften Inhalt. Das muss besser werden!

04.10.2016 11:19 Aleksander Rus 13

Liebe Freunde!
Ich gratuliere Ihnen am Tag der Einheit! Ich wünsche, dass wir wieder Freunde sein werden!
Aleksander. Sankt Petersburg, Russland

03.10.2016 16:46 Karl L. 12

@ 10 Kritiker, Sie haben vollkommen recht. Ignorieren Sie den Beitrag Nr. 11. Hier widerlegt jemand seine eigene Theorie in Sachen Flüchtlingspolitik.

03.10.2016 15:46 Hubert 11

@10 03.10.2016 07:48 Kritiker - "Ich finde es beschämend, dass für diese Feier solch ein hoher Sicherheitsaufwand betrieben werden muss." - Einem Kritiker sollte klar sein, daß ein Schloß in der Haustüre notwendig ist, weil es Menschen gibt, die sich fremdes Eigentum aneignen wollen. Nicht das Schloß ist schuldig, sondern der Dieb. Beschämend ist, daß ein Kritiker den Täter zum Opfer erklärt. Immer das gleiche Argumentationsmuster der Rechten: Merkel ist schuldig, wenn Häuser angezündet werden.

03.10.2016 07:48 Kritiker 10

Ich finde es beschämend, dass für diese Feier solch ein hoher Sicherheitsaufwand betrieben werden muss. Eine perfekte Demonstration völlig versagender und naiver Politik! Danke Frau Merkel!

02.10.2016 00:47 HoChi 9

Ich bin gespannt, ob unsere langjährigen Mitbürger aus Vietnam vom Oberbürgermeister zu ihrem Neujahrsfest eine Einladung bekommen.

02.10.2016 21:10 Sabrina 8

So so - da hat man also die Händler gebeten, zu öffnen, damit es so aussieht, als würden diese Veranstaltungen im Stil der DDR-Propaganda regen Zulauf aus der Bevölkerung haben.

02.10.2016 19:55 Bernd Escher 7

Werden die Einkaufstouristen
mitgezählt oder gibts etwas umsonst
z.B.ein Glas Sekt,eine Rose oder ähnliches
jeder Aldi mach das so.Danke

02.10.2016 19:54 Karl L. 6

750 000 erwartet. Tatsächliche Zahl ? Im Fernsehen sieht es nicht so voll aus.