Sarah Hay & Carsten Nicolai Semperoper-Tänzerin und Chemnitzer Musiker für Golden Globes nominiert

Zwei in Sachsen aktive Künstler sind für den US-amerikanischen Film- und Fernsehpreis Golden Globe nominiert. Der gebürtige Karl-Marx-Städter, Carsten Nicolai, komponierte die Film-Musik zu "The Revenant" mit Leonardo DiCaprio, Sarah Hays, die in der Semperoper tanzt, beeindruckte die Jury mit ihrer Hauptrolle in der US-Miniserie "Flesh and Bone". Die Preisverleihung findet am Sonntag in Beverly Hills statt.

Carsten Nicolai ist bildender Künstler, Musiker und Labelbetreiber. Als Musiker ist er unter den Pseudonymen noto und alva noto bekannt. Anfang der neunziger Jahre studierte Nicolai Landschaftsarchitektur in Dresden. Seine ersten Ausstellungen als Bildender Künstler hatte er bei der Galerie EIGEN + ART Berlin/Leipzig.

"Chemnitzer Schule" in Hollywood

Carsten Nicolai
Carsten Nicolai komponierte die Filmmusikt für den Hollywood-Film "The Revenant". Bildrechte: Sebastian Mayer

Nach Ausstellungen in Europa und Amerika folgte eine erste eigene Museumsschau des noch nicht einmal 30-Jährigen in den Kunstsammlungen Chemnitz. Diese erste eigene Museumsausstellung. Carsten Nicolai löste sich darin von den klassischen künstlerischen Mitteln und begann, mit Computer und Sound zu experimentieren.

Die Adressen seiner Ausstellungs- und Auftrittsorte verteilen sich über die halbe Welt: die documenta X in Kassel, die Biennale in Venedig, die Schirn-Kunsthalle in Frankfurt/Main, das Guggenheim und das MOMA in New York und so weiter. Der Chemnitzer spricht unaufgeregt von der "Chemnitzer Schule" - die es natürlich so nicht gibt - und meint damit Künstler, die sich von Wissenschaften inspirieren lassen und sich autodidaktisch Kunst aneignen.

New Yorker Kind tanzt in Dresden

Die amerikanische Tänzerin Sarah Hay tanzt seit 2010 im Semperoper-Ballett und ist relativ unbemerkt von der hiesigen Öffentlichkeit für den Golden Globe nominiert worden. Neben einer Statistenrolle in "Black Swan" spielt sie seit einiger Zeit in der amerikanischen TV-Serie "Flesh and Bone" die Hauptrolle und wurde überraschend nominiert. In der gleichen Kategorie nominiert sind unter anderem Lady Gaga, Queen Latifa und Kirsten Dunst. Einen Beitrag zur Tänzerin sendet der MDR SACHSENSPIEGEL am Sonnabend. Im Juni ist die End-Zwanzigerin wieder zu sehen im Stück "Tristan + Isolde" als Brangäne.

Tänzerin und Schauspielerin Sarah Hay in der US-Miniserie "Flesh and Bone"
Die Serie "Flesh and Bone" setzt sich mit der schwierigen Vergangenheit einer jungen Balletttänzerin Claire Robbins - gespielt von Hay - auseinander. Bildrechte: Prime Video, Kindle eBooks, Prime Music, Apps & Games

Zuletzt aktualisiert: 09. Januar 2016, 22:41 Uhr