Sachsen

Schäden in Millionenhöhe : Gleise in Hosena beräumt

Fünf Tage nach dem Zugunglück in Hosena haben Arbeiter am Dienstag mit der Reparatur der zerstörten Gleise begonnen. Nach Bahnangaben müssen mehrere Hundert Meter beschädigter Gleise erneuert werden. Techniker begannen an der Unfallstelle zudem mit dem Einbau neuer Oberleitungen und Weichen. Zugleich entwickeln Experten eine technische Lösung für die zerstörte Stellwerkstechnik.

Ermittlungen wegen des Verdachts auf fahrlässige Tötung

Wie der Parlamentarische Staatssekretär im Bundesverkehrsministerium, Jan Mücke, nach seinem Besuch des Unfallorts am Dienstag  sagte, werden die Kosten für die Reparaturarbeiten voraussichtlich etwa im einstelligen Millionenbereich liegen.

Nach Angaben der Staatsanwaltschaft Cottbus wird derzeit wegen des Verdachts der fahrlässigen Tötung ermittelt. Es gebe Anhaltspunkte dafür, dass ein Haltesignal überfahren wurde. Zu möglichen Konsequenzen aus dem Unfall wollte sich Staatssekretär Mücke nicht äußern, bevor der Untersuchungsbericht vorliegt. Mücke legte am Unfallort einen Kranz nieder. Er und sein Kollege aus dem Potsdamer Verkehrsministerium, Rainer Bretschneider, sprachen von einem "Bild der Verwüstung". Sie betonten jedoch auch, dass kein Bahnkunde befürchten müsse, dass die Sicherheit im Bahnverkehr nicht gewährleistet ist.

Bahnstrecke weiter gesperrt

Bei dem Zusammenstoß zweier Güterzüge war am vergangenen Donnerstag ein 54 Jahre alter Eisenbahner in einem zerstörten Stellwerkgebäude ums Leben gekommen. Die beiden Lokführer wurden schwer verletzt. Mehr als 20 Wagen entgleisten, einige Waggons und eine Lok kippten um. Die Einsatzkräfte hatten zunächst Tage gebraucht, um die Waggons am Bahnhof Hosena von den kaputten Gleisen zu räumen. Der Streckenabschnitt Ruhland-Hosena-Hoyerswerda bleibt auch in den nächsten Tagen gesperrt. Es verkehrt weiterhin Schienenersatzverkehr.

Zuletzt aktualisiert: 31. Juli 2012, 17:48 Uhr

1. Enrico Pelocke:
Die Reparaturkosten bleiben sicher nicht im 1stelligen Miobereich. Eine einzige Weiche kostet ab Werk schon zehn/hunderttausende. Dazu Einbau, Fahrleitung uvm. Ich glaube eher an unteren 2stelligen Miobereich.
31.07.2012
21:11 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen.
Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

Servicetelefon der Deutschen Bahn

Tel.: 0180 5 99 66 33
(14 ct/Min. aus dem Festnetz, Tarif bei Mobilfunk max. 42 ct/Min.)

© 2014 MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK