Ein Polizeifahrzeug steht vor einem Polizeirevier (mit Zoomeffekt)
Bildrechte: dpa

Hoher Sachschaden Brandanschlag auf Mobilfunkmast der Leipziger Polizei

Ein Polizeifahrzeug steht vor einem Polizeirevier (mit Zoomeffekt)
Bildrechte: dpa

Auf einen Mobilfunkmast der Leipziger Polizei ist ein Brandanschlag verübt worden. Wie das Landeskriminalamt Sachsen mitteilte, wurde das Feuer auf dem Polizeigelände an der Hans-Driesch-Straße in der Nacht zum Donnerstag entdeckt. "Der Mast wird nicht nur von der Polizei genutzt, sondern auch von anderen Mobilfunkanbietern. Wir gehen von Brandstiftung aus", sagte der Sprecher des Landeskriminalamts Tom Bernhardt im Gespräch mit MDR SACHSEN. Menschen wurden nicht verletzt.

LKA-Sprecher: Sachschaden ist ganz erheblich

"Der Brand hat keine gravierenden Auswirkungen auf die Polizeitechnik. Der Sachschaden ist aber umso größer, wahrscheinlich mehr als eine halbe Million Euro". Medienberichten zufolgen sollen der oder die unbekannten Zäune aufgeschnitten haben, um an den Mast zu gelangen. Dazu und zu weiteren Einzelheiten sagte Bernhardt am Donnerstag aus ermittlungstaktischen Gründen nichts. Einen politischen Hintergrund könne er nicht ausschließen.

Ulbig: Angriff auf den Rettungsdienst

Das neue Terrorismus- und Extremismus-Abwehrzentrum (PTAZ) des LKA habe die Ermittlungen übernommen. "Der Anschlag auf die Funk-Basisstation in Leipzig ist nicht nur ein Anschlag auf ein wichtiges technisches System, sondern ein Angriff auf die Polizei und den Rettungsdienst im Freistaat insgesamt", sagte der sächsische Innenminister Markus Ulbig der Deutschen Presse-Agentur: "Ich verurteile diesen feigen Brandanschlag scharf und hoffe, dass der oder die Täter schnell gefasst werden, um sie dann zügig zur Verantwortung zu ziehen und entsprechend hart zu bestrafen." Den Kriminellen müsse klar sein, dass derartige Straftaten unter Umständen sogar Menschenleben gefährden können.

Quelle: dpa/dk

Über dieses Thema berichtet MDR SACHSEN auch im Radio: MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 09.11.2017 | Nachrichten ab 17:30 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 09. November 2017, 20:10 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

21 Kommentare

10.11.2017 13:57 Phrasenhasser 21

Peter, vielleicht klären Sie uns mal auf, wann und wo ihre gebetsmühlenartig beschworenen Rechten bereits Menschen angebrannt haben? Ganz konkret, zum Notieren, damit wir mal echte Fakten vor uns haben. Denn ich habe nur zwei derartig furchtbare Taten (in Deutschland) in Erinnerung. Einmal, als eine Schwangere angezündet wurde in einem Wald, wie auch ein Obdachloser in einer Großstadt, was, glaube ich, im letzten Jahr passiert war, und berechtigt zu großer Empörung führte. Aber ich erinnere mich absolut nicht daran, dass da die Täter aus der Sparte der Springerstiefelträger gekommen wären. Machen Sie uns endlich schlau, denn wir tappen hier sonst ewig im Dunklen...

10.11.2017 12:40 Beobachter 20

Wurden die Brandanschläge auf die Bahn anlässlich der Gegendemos von Legida eigentlich jemals aufgeklärt? Oder hat man wegen des Kampfes gegen Recht, sorry gegen rechts, darauf verzichtet?

10.11.2017 08:19 D.o.M. 19

Laut gefühlter Presseregelung hat in diesem Fall eigentlich von "mutmaßlichem Vandalismus" die Rede zu sein. "Brandanschlag" dürfte es erst dann genannt werden, wenn der rechtsterroristische Hintergrund sicher aufgeklärt ist. Damals, bei der harmlosen Selbstentzündung von Bahnsteueranlagen in Thüringen im Zuge einer Gegendemonstration wurde in den Thüringer Zeitungen sehr vorbildlich auch nur von Vandalismus geredet.

10.11.2017 08:11 D.o.M. 18

Nach diesem Ereignis müssen sofort die Mittel für die Abwehr rechtsextremer Straftaten aufgestockt werden ! Gerade Leipzig ertrinkt im braunen Sumpf. Eisenbahnstrasse sage ich nur ! Und ganz vor allem: Klare Kante den Rechtspopulisten, die hier wieder nur zu instrumentalisieren versuchen!!!

09.11.2017 22:17 Mediator 17

Korrekt muss es heißen: Medienberichten zufolgen sollen d i e / der oder die unbekannten Zäune aufgeschnitten. Bitte geschlechtsneutral formulieren.

09.11.2017 22:06 Eulenspiegel 16

Ich hoffe das die Täter gefasst werden und zur Rechenschaft gezogen werden. Das sind keine Umgangsvoromen in einer Demokratie. Das hie bestimmte neunmalkluge Spinner angeblich genau wissen wer das gemacht hat das soll einem nicht stören. Die wissen gar nichts. Würde mich nicht wundern wenn die noch nicht einmal ihren Namen wissen. Aber Brummspinnen können die ganz toll. Na ja solche Tiefflieger muss es ja halt auch geben. Polizei und Justiz verfolgen Straftaten weil es Straftaten sind. Alles andere wenn wir die Täter kennen.

09.11.2017 21:41 Horst 15

@ 09.11.2017 17:58 Achim 3

Auch mit reichlich Hirn komme ich nicht drauf. Ein "feiger" Brandanschlag bedeutet ja auch, dass es auch "nicht feige" Brandanschläge geben müsste. Das ist schlichtweg Schwachsinn.
Und die Rettungsstellen sind doch in der Regel über Festnetz erreichbar.

Den Angaben der Polizei hat der Anschlag keine gravierenden Folgen auf die Polizeitechnik. Ob Otto-Normal-Bürger davon betroffen ist - sprich schlechter Empfang - können wohl nur die Anwohner oder die Mobilfunkanbieter beurteilen.

Herr Ulbig scheint mir mit seiner Äußerung ein wenig Hysterie zu verbreiten.

09.11.2017 21:34 Hmhmhm 14

Unabhängig vom Motiv der Täter, seien es nun Rechtsextreme oder Linksextreme, Islamisten, Pyromanen, Leute, die mit der Polizei oder mit was auch immer nicht klarkommen, hoffe ich, dass die Täter schnell ermittelt und entsprechend unserer strafrechtlichen und strafprozessrechtlichen Normen verurteilt werden. Nebenbei könnte eine ganze Reihe zivilprozessrechtlicher Klagen auflaufen wegen der Rettungsdienste und so...

09.11.2017 21:18 Sächsischer Patriot @ Torsten etc. 13

Sie können als "sicher noch nicht Hirngewaschene" Ihre Annahmen zu zahlreichen jüngeren ganz sicher politisch motivierten Brandstiftungen sicher belegen? Dann wäre der Gang zu unserer Polizei sicherlich der Bessere als uns hier zuzuspamen...

09.11.2017 21:07 Peter 12

@11 Torsten: Brandanschläge sind Straftaten. Es gibt allerdings Qualitätsunterschiede: Linksradikale verüben Brandanschläge gegen Sachen, Rechtsradikale daneben auch auf Menschen.