Anhänger der Freikörperkultur im Irrgarten der Sinne in Kohren-Sahlis
Bildrechte: MDR/Barbara Brähler

Kohren-Sahlis Im Adamskostüm durchs Dickicht

In Kohren-Sahlis waren am Sonntag besondere Gäste im Irrgarten der Sinne unterwegs. Nackt wie Gott sie schuf, erlebten die Besucher die Natur hautnah - im wahrsten Sinne des Wortes.

Anhänger der Freikörperkultur im Irrgarten der Sinne in Kohren-Sahlis
Bildrechte: MDR/Barbara Brähler

Gregor Gysi hätte am Sonntag in Kohren-Sahlis seine wahre Freude gehabt. Erst vor kurzem hatte der Linken-Politiker noch den Rückgang der FFK-Kultur in Ostdeutschland beklagt. Doch im Irrgarten der Sinne bei Kohren-Sahlis hatten sich an diesem Wochenende, trotz Regen, rund 30 Menschen eingefunden - alle nackt.

Jörg Günther, Betreiber des Labyrinths in der Nähe des Lindenvorwerks bei Kohren-Sahlis begründete die ungewöhnliche Aktion damit, dass es viele Nacktwandersteige in Deutschland gebe. So im Harz oder auch in der Lüneburger Heide. Die Idee, sich im öffentlichen Gelände völlig nackt und frei bewegen zu können, wolle man aufnehmen und der Irrgarten biete dabei die perfekten Rahmenbedingungen, so Günther.

Unsere Hecken sind zwei Meter hoch, das Gelände ist abgeschirmt. Damit erfüllt man alle Anforderungen, die die Ordnungsbehörde stellt.

Jörg Günther Irrgarten der Sinne, Kohren-Sahlis

Anhänger der Freikörperkultur im Irrgarten der Sinne in Kohren-Sahlis
Irrgartenbesitzer Jörg Günther stellt einmal im Jahr sein Gelände für FKK-Anhänger zur Verfügung. Warum es für manche Menschen unangenehm ist, Nackte baden zu sehen, versteht er nicht. Eine nasse Badehose findet er viel schlimmer als nackte Haut. Bildrechte: MDR/Barbara Brähler

Ein Gefühl von Freiheit

Für Horst aus Westthüringen bedeutet FKK nichts mehr und nichts weniger als pure Freiheit. Die Natur werde viel intensiver erlebt. Seit gut zehn Jahren ist er glühender FKK-Anhänger. Das Nacktsein habe für ihn auch gesundheitliche Vorteile, so Horst. Seit Langem sei er nicht mehr krank gewesen und auch nicht mehr so kälteempfindlich wie früher. Zurzeit macht er mit einer Gruppe Urlaub in Pirna. Neben dem Besuch des Irrgartens in Kohren-Sahlis wurde auch schon in der Sächsischen Schweiz nackt gewandert.

Anhänger der Freikörperkultur im Irrgarten der Sinne in Kohren-Sahlis
Horst aus Thüringen rät allen: Lasst die Klamotten aus und genießt die textillose Freiheit. Bildrechte: MDR/Barbara Brähler

Hier im Osten Deutschlands gibt es auf uns Nacktwanderer die positivsten Reaktionen. Man ist viel offener uns gegenüber, als im Westen der Bundesrepublik.

Horst FKK-Anhänger aus Thüringen

Hier will keiner provozieren

Die Anhänger der Freikörperkultur wollen mit ihrem Hobby niemanden provozieren. Doch nur baden zu gehen oder sich in der Sonne streifenfrei zu bräunen, ist für viele zu langweilig. Daher gibt es viele Angebote nackt auf Schusters Rappen durch die Natur zu streifen. Unter anderem die thüringische Nacktwanderwoche, die westfälische, die bayerische oder auch die internationalen Nacktwanderwochen in den Alpen.

Kohren-Sahlis FKK im Irrgarten

Naturalisten werden sie auch genannt - FKK-Anhänger. Am Sonntag besuchten gut 30 Gäste den Irrgarten der Sinne in Kohren-Sahlis. Die Natur wurde an diesem Tag wirklich mit allen Sinnen genossen.

Anhänger der Freikörperkultur im Irrgarten der Sinne in Kohren-Sahlis
Mit Schirm und Charme durch den Irrgarten. 4.000 Quadratmetern stand den Nudisten zur Verfügung. Einziges Textiles Beiwerk: Der Regenschirm und Schuhe an den Füssen. Bildrechte: MDR/Barbara Brähler
Anhänger der Freikörperkultur im Irrgarten der Sinne in Kohren-Sahlis
Mit Schirm und Charme durch den Irrgarten. 4.000 Quadratmetern stand den Nudisten zur Verfügung. Einziges Textiles Beiwerk: Der Regenschirm und Schuhe an den Füssen. Bildrechte: MDR/Barbara Brähler
Anhänger der Freikörperkultur im Irrgarten der Sinne in Kohren-Sahlis
Unter den Naturlisten wird kein Körperkult betrieben. Eher im Gegenteil: Viele sagen: Der Körper ist nur Nebensache. Bildrechte: MDR/Barbara Brähler
Anhänger der Freikörperkultur im Irrgarten der Sinne in Kohren-Sahlis
Man unterliegt keinen Zwängen und das Nacktsein hebt die Stimmung, erklären die Freikörperkulturfans. FKK ist für viele mehr als nur Kleiderlos zu sein. Bildrechte: MDR/Barbara Brähler
Anhänger der Freikörperkultur im Irrgarten der Sinne in Kohren-Sahlis
An 50 Stationen konnten die Besucher bei Spielen und Experimenten ihre Sinne schärfen. Bildrechte: MDR/Barbara Brähler
Anhänger der Freikörperkultur im Irrgarten der Sinne in Kohren-Sahlis
Einzig das Wetter spielte an diesem Sonntag nicht mit. Bildrechte: MDR/Barbara Brähler
Anhänger der Freikörperkultur im Irrgarten der Sinne in Kohren-Sahlis
Toleranz wird großgeschrieben und wird von vielen FKK-Anhängern gewünscht: Jeder solle nach seiner Fasson leben, das Credo. Bildrechte: MDR/Barbara Brähler
Zwei nackte im Irrgarten der Sinne in Kohren-Sahlis
Gegener des Nacktseins schieben gerne mal Kinder als Grund vor, um gegen textilloses baden, wandern und sonnen vorzugehen. Dabei stört es die Jüngsten gar nicht so sehr, die Eltern trauen sich nur nicht zu sagen "Wir mögen das nicht." Bildrechte: Irrgarten der Sinne / Jörg Günther
Anhänger der Freikörperkultur im Irrgarten der Sinne in Kohren-Sahlis
Vorteil im Regen ohne Kleider: Nichts wird nass. Bildrechte: MDR/Barbara Brähler
Alle (8) Bilder anzeigen

Pascal aus Straßburg ist seit zehn Tagen in Sachsen. In der Sächsischen Schweiz war er jetzt mit einer größeren Gruppe nackt wandern. Für ihn ein tolles Erlebnis, denn in seiner Heimat ist man etwas verklemmter, als hier im Osten Deutschlands. Trotz des Adamskostüms hat er keine Angst davor von Zecke & Co gebissen zu werden, denn die Quälgeister können definitiv nicht unter die Hose kriechen, erklärt der Franzose mit einem Schmunzeln.

Anhänger der Freikörperkultur im Irrgarten der Sinne in Kohren-Sahlis
Pascal aus Straßburg betreibt FKK mit der ganzen Familie. Der Unterschied zwischen Nacktsein in Frankreich und Deutschland besteht darin, so Pascal, dass in Frankreich eher entspannt wird und in Deutschland beim Nacktsein doch mehr Sport getrieben wird. Bildrechte: MDR/Barbara Brähler

Jeder soll machen wie er es möchte, das wäre das Beste.

Pascal FKK-Anhänger aus Straßburg

Neben dem Spaß kleiderlos durch das Labyrinth zu irren, hatte der 2. FKK-Tag im Irrgarten der Sinne auch noch einen wohltätigen Gedanken: Anstatt Eintritt von den FKK-Anhängern zu verlangen, bat Jörg Günther um eine Spende für das Kinderhospiz Bärenherz in Leipzig.

Über dieses Thema berichtet MDR SACHSEN auch im Fernsehen: MDR SACHSENSPIEGEL | 13.08.2017 | 19:00 Uhr

Quelle: MDR, dpa, bb

Zuletzt aktualisiert: 13. August 2017, 21:19 Uhr