Hochwasserschutz in Grimma Macht die Schotten dicht!

Am 13. August 2002 versank Grimma in den Fluten der Mulde. Bis zu dreieinhalb Meter hoch stand das Wasser in der Altstadt - der höchste je gemessene Pegelstand. Mehr als 700 Häuser wurden beschädigt oder zerstört - die Schadensbilanz lag bei 250 Millionen Euro. Als Reaktion wurden neue Hochwasserschutz-Konzepte erstellt - auch für Grimma. Seit 2007 wird an einer neuen Anlage gebaut, die die Stadt vor einem statistisch alle 100 Jahre auftretenden Hochwasser schützen soll.

von Barbara Brähler

Hochwasserschutzanlage in Grimma
Nicht auf den ersten Blick als Hochwasserschutzmauer zu erkennen: Die historische Stadtmauer wurde verstärkt und im Untergrund abgedichtet. Bildrechte: Landestalsperrenverwaltung Sachsen

"Wir haben nicht einfach nur eine Mauer gebaut", erklärt Axel Bobbe, von der Landestalsperrenverwaltung des Freistaates. Der neue Schutzwall, der Grimmas Innenstadt künftig vor einem Jahrhundert-Hochwasser schützen soll, ist 2,2 Kilometer lang und bis zu vier Meter hoch. Von der Straße "Kellerhäuser" bis hinter die Pöppelmannbrücke reicht die Mauer. Der Clou dabei: 80 Prozent der Anlage sind Teil bestehender historischer Gebäude. So wurden die Außenmauern von Schloss, Gymnasium, Klosterkirche und Amtshauptmannschaft sowie die Stadtmauer verstärkt und unterirdisch abgedichtet. Damit sollen sie dem Wasserdruck bei Hochwasser standhalten.

Wenn die Anlage fertig ist, ist hier ein echtes Schmuckstück entstanden.

Matthias Berger Oberbürgermeister der Stadt Grimma

Um die historische Stadtansicht von der Flussseite aus zu erhalten, wurden zusätzlich rund 80 Tore, Durchgänge und Klappen in die neue Mauer eingebaut. Alle sind individuell gestaltet. Wichtig für die Stadt war und ist, dass sich das Bedienen der Tore auf ein Minimum beschränkt, sprich die Tore sind ohne großen Aufwand zu schließen und auch zu warten.

Wir brauchen schätzungsweise eineinhalb bis zwei Stunden, um die Tore zu schließen. Das geht von einem 20 Tonnen schweren Tor, das sieben mal vier Meter lang ist, bis zu einem bierkastenkleinen Deckelchen, das verschraubt werden muss.

Matthias Berger Oberbürgermeister der Stadt Grimma

Hochwasserschutz in Grimma

Rund 80 Tore, Klappen und Durchgänge wurden in die neue Hochwasserschutzwand gebaut. Auch Fenster in den Gebäuden können abgedichtet werden, um das Wasser der Mulde im Ernstfall abzuhalten.

Hochwasserschutzanlage in Grimma
An der früheren Amtshauptmannschaft können mobile Elemente die Durchgänge verschließen. Rund zwei Stunden benötigt die Feuerwehr, um alle 80 Öffnungen in der Stadt zu schließen. Bildrechte: Landestalsperrenverwaltung Sachsen
Hochwasserschutzanlage in Grimma
An der früheren Amtshauptmannschaft können mobile Elemente die Durchgänge verschließen. Rund zwei Stunden benötigt die Feuerwehr, um alle 80 Öffnungen in der Stadt zu schließen. Bildrechte: Landestalsperrenverwaltung Sachsen
Hochwasserschutzanlagen werden in Fenstern verbaut
"Fenster zu" heißt es im Ernstfall. Mobile Wände können einfach und schnell verschlossen werden. Hier die Fassade der ehemaligen Amtshauptmannschaft. Bildrechte: Landestalsperrenverwaltung Sachsen
Hochwasserschutzanlage Grimma
Am Restaurant zur Großmühle ist der Biergarten von der Hochwasserschutzmauer umfriedet. Ein Fluttor schützt den hinteren Bereich des Gartens und den angrenzenden Park vor dem Wasser der Mulde. Bildrechte: MDR / Barbara Brähler
Hochwasserschutzanlage Grimma
Das größte und schwerste Tor in der neuen Hochwasserschutzanlage ist das Tor am Großmühlenplatz. Die Eckdaten: 20 Tonnen schwer und sieben mal vier Meter lang. Bildrechte: MDR / Barbara Brähler
Alle (4) Bilder anzeigen

High-Tech im Boden

Um die Schutzwand im Boden zu verankern, war Ingenieurskunst gefragt, denn Grimma steht auf einem zehn Meter hohen Schwemmkegel aus der Eiszeit. Darunter befindet sich Felsen. Der Kies sei zwar ein guter Baugrund, aber leider sehr durchlässig, erklärt Axel Bobbe von der Landestalsperrenverwaltung. Die Konsequenz: Bis zu zwölf Meter tief mussten die Spundwände in den Fels getrieben werden. Insgesamt wurden 40.000 Meter Bohrpfahlwände gesetzt und zum Felsen abgedichtet.

Dazu wurden auf der gesamten Länge 1,5 Kilometer Horizontalfilter verbaut. Sie sollen verhindern, dass das Grundwasser bei Hochwasser die Stadt von innen überschwemmt. In acht riesige Brunnen wird das Grundwasser gesammelt und später in den Fluss gepumpt. Bis zu 20 Tage kann das Wasser in den Brunnenanlagen gestaut werden.

Hochwasserschutzanlage Grimma
Ein Schild weist auf einen der acht Brunnen hin, der bei Hochwasser das binnenseitige Grundwasser sammeln soll. Bildrechte: MDR / Barbara Brähler

Wenn das Wasser von den Bergen kommt

Die dritte Komponente der neuen Hochwasserschutzanlage hält den Thostgrundbach im Zaum. Bei Starkregen oder Hochwasser kann das Wasser der Mulde über den Bach in das nördliche Stadtgebiet einströmen. Um das zu verhindern, wird derzeit auf dem Volkshausplatz neben der Pöppelmannbrücke ein Schöpfwerk gebaut. Fünf leistungsstarke Pumpen pressen das Wasser durch die Hochwasserschutzanlage in die Mulde.

Geplantes Bauende: Herbst 2018

Die gesamte Anlage ist noch nicht ganz fertig. Noch klafft in der Mauer ein Loch von 150 Meter Breite. Sollte die Mulde vor Bauende mal wieder über die Ufer treten, hilft sich die Stadt dort selbst. 400 sogenannte große Big-Bags und 6.000 kleine Sandsäcke stehen bereit, um das Loch zu stopfen. Zusätzlich kann das Ganze in der Erde versenkt und mit einer Betonschürze abgedichtet werden. Bis zum Herbst 2018 muss sich die Stadt Grimma mit der Interimslösung begnügen - erst dann ist die wohl modernste Hochwasserschutzanlage Deutschlands fertig.

Grimma gestern und heute

2002 | 2017 Altstadt von Grimma

Die Flutwelle der Mulde erreicht Grimma am 13. August 2002. Binnen weniger Stunden ist die Altstadt überflutet. Einige der alten Häuser, wie hier in der Weberstraße, können nicht mehr gerettet werden.

Stadt an der Mukde steht unter Wasser Grimma nach der Flut Zerstörung Straßen versinken im Chaos
Bildrechte: MDR/Helmfried Hinz
Stadt an der Mukde steht unter Wasser Grimma nach der Flut Zerstörung Straßen versinken im Chaos
Bildrechte: MDR/Helmfried Hinz
Hochwasserschutzanlage Grimma Weberstraße in Grimma - zerstörtes Haus abgerissen
Bildrechte: MDR / Barbara Brähler
Alle (2) Bilder anzeigen

2002 | 2012 Pöppelmannbrücke in Grimma

Grimma wurde am Nachmittag des 13 August 2002 von der Muldeflutwelle überspült. Von der Pöppelmannbrücke blieb nur noch eine Ruine übrig. Seit 2012 überspannt sie in veränderter Form wieder die Mulde.

Jahrhundertflut Grimma 2002 - Pöppelmannbrücke, überflutet (13.08.2002)
Bildrechte: Stadt Grimma
Jahrhundertflut Grimma 2002 - Pöppelmannbrücke, überflutet (13.08.2002)
Bildrechte: Stadt Grimma
Hochwasserschutzanlage Grimma
Bildrechte: MDR / Barbara Brähler
Alle (2) Bilder anzeigen

Über dieses Thema berichtet MDR SACHSEN auch im Radio: MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 13.08.2017 | 15:20 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 11. August 2017, 17:19 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.