Skulptur einer Justizia mit Schwert und Waagschale
Bildrechte: IMAGO

Demenzkranker Vater erschlagen Leipziger Landgericht verhängt langjährige Haftstrafe

Skulptur einer Justizia mit Schwert und Waagschale
Bildrechte: IMAGO

Ein 39 Jahre alter Mann muss zehn Jahre und neun Monate in Haft, weil er im März seinen demenzkranken Vater in Leipzig erschlagen hatte. Das Landgericht Leipzig sprach den Mann zudem der Misshandlung von Schutzbefohlenen und der gefährlichen Körperverletzung schuldig.

Der Verurteilte hatte seinem schwerkranken Vater mehrfach mit einem Kantholz auf Oberkörper und Kopf geschlagen. In der Folge dieser Schläge sei der hilflose 72-Jährige gestorben, erklärte der Vorsitzende Richter. Der Angeklagte hatte die Vorwürfe bei der Polizei zunächst eingeräumt, das Geständnis im Prozess aber widerrufen.

Quelle: dpa/gg

Über dieses Thema berichtet MDR SACHSEN auch im Radio: MDR SACHSEN - das Sachsenradio | 06.12.2017 | ab 16:30 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 06. Dezember 2017, 16:16 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

1 Kommentar

07.12.2017 21:29 Phrasenhasser 1

Hier hat die ganze Härte des Gesetzes agiert. Sicher, man ist eigentlich geneigt, bei den immer mehr werdenden Fällen von Gewalt und Terror dieser Entwicklung zustimmen. Doch irgendwie bleibt ein schaler Nachgeschmack, dass dies eine Ausnahme war, warum auch immer, weil diese Tat auf den Unbeteiligten wie aus Affekt wirkt. Und man bei anderen Tätern, die ebenfalls Todesopfer verursacht haben, kaum Urteile hat, die über 8 Jahre Gefängnis hinaus kommen...