Kinderbetreuung Leipzig schafft Kita-Plätze über aktuellen Bedarf hinaus

Die Stadt Leipzig will mehr neue Kitaplätze schaffen als bisher geplant. Sie will sich damit für einen möglicherweise noch schneller steigenden Bedarf rüsten, wie Jugendamtsleiterin Heike Förster MDR SACHSEN sagte. Sie verwies dabei auf den Babyboom in der Stadt und die anhaltende Zuwanderung. So seien unter den 10.000 im vergangenen Jahr zugezogenen Neu-Leipzigern besonders viele Familien mit Kindern gewesen.

Weniger Betreuung zu Hause erwartet

Richtfest für den Neubau einer Kindertagesstätte.
Leipzig baut Kitas in Serie. Bildrechte: IMAGO

Außerdem kann nicht ausgeschlossen werden, dass wesentlich mehr Eltern ihr Kind betreuen lassen wollen als bisher vermutet. Derzeit geht die Stadtverwaltung davon aus, dass 82,7 Prozent der in Leipzig lebenden Ein- bis Dreijährigen sowie 92,2 Prozent der Kinder bis zum Schuleintritt nicht ausschließlich zu Hause betreut werden. Weil der Anteil aber auch höher ausfallen könnte, schafft die Stadt vorerst zusätzliche Plätze über den geplanten Bedarf hinaus.

Kita-Bauboom

Hatte die Verwaltung zu Beginn des Schuljahres 2014/15 noch mit einem Bedarf von 45.420 Plätzen in Kinderkrippen, Kindergärten und Horten geplant, geht sie für das im August beginnende Schuljahr von 46.589 benötigten Plätzen aus. Mit dem aktuellen Kita-Bauprogramm läuft Leipzig im Augenblick noch dem Bedarf hinterher. So warten bis zu 400 Eltern noch auf einen Platz für ihr Kind. Das soll sich bis zum Jahresende ändern. Bis Mai wurden bereits 1.310 neue Kita-Plätze geschaffen, bis Ende Dezember sollen noch 602 hinzukommen. Dazu laufen 17 Baumahnahmen, 14 davon sind Neubauten. Insgesamt wird es dann 46.884 Kita-Plätze geben. In alle Gesamtzahlen sind die Betreuungsangebote in der Tagespflege eingerechnet.

Fahnenstange wird vorsorglich verlängert

Doch Leipzig denkt schon weiter: "Der Bedarf an Plätzen für die Betreuung von Kindern steigt in Leipzig weiterhin. Deshalb werden auch in den nächsten Jahren weitere Kapazitäten geschaffen", sagte Sozialbürgermeister Thomas Fabian. So sollen bis zum Sommer 2016 zehn weitere Einrichtungen mit zusammen 1.174 Plätzen für Kinder vom Krippenalter bis zur Hortbetreuung öffnen.

Zuletzt aktualisiert: 05. Juni 2015, 16:22 Uhr