Globuli
Bildrechte: Colourbox

72. Homöopathischer Weltärztekongress Leipzig wird zum Treffpunkt der Alternativmediziner

Kaum eine Behandlungsmethode ist so umstritten wie die Homöopathie: Für die einen ist sie Hokuspokus, für die anderen wertvolle Ergänzungsmedizin. Ärzte und Homöopathie-Experten aus aller Welt diskutieren in Leipzig über die neuesten Entwicklungen im Bereich der alternativen Medizin. Auch das Sächsische Apothekenmuseum widmet der Homöopathie eine aktualisierte Ausstellung und erzählt die Lebensgeschichte ihres in Meißen geborenen Erfinders Samuel Hahnemann.

Globuli
Bildrechte: Colourbox

Aus insgesamt 60 Ländern sind 1.200 Ärzte und praktizierende Homöopathen beim Weltkongress bis zum 17. Juni in Leipzig zu Gast. Dass diese alternative Form der medizinischen Behandlung Patienten hilft, bestreitet dort wohl niemand. Auch in der Bevölkerung steigt die Akzeptanz homöopathischer Behandlungen. Laut einer Allensbach-Studie von 2015 haben bereits zwei Drittel der Deutschen Globuli genommen. Die kleinen Kügelchen enthalten Arzneimittel, bei denen nicht der Wirkstoff, sondern die Art der Zusammensetzung im Zentrum steht.

"Ähnliches wird durch Ähnliches geheilt" - so lautet das Leitmotiv der homöopathisch behandelnden Ärzte, zu denen etwa 15 Prozent aller Allgemeinmediziner in Deutschland zählen. Mittels Tropfen, Tabletten oder Globuli sollen die Selbstheilungskräfte des Körpers aktiviert werden. Viele Schulmediziner lehnen das als unwissenschaftlich ab. Dessen sind sich auch die Organisatoren des Kongresses bewusst. Ziel sei das beste Therapiekonzept für die Patienten, nicht das Festhalten an einem Dogma, sagte Cornelia Bajic, Vorsitzende des Deutschen Zentralvereins homöopathischer Ärzte.

Fraglich ist, ob die nachweisliche Besserung vieler Patienten durch Zufall, durch die Erwartungshaltung des Patienten oder doch durch eine wissenschaftlich einfach noch nicht belegbare Wirkung der homöopathischen Therapie erklärbar ist. Gerade wir Ärzte wissen, wie viele Ursache-Wirkung-Zusammenhänge in den letzten Jahrhunderten erst im zweiten Schritt bewiesen werden konnten.

Erik Bodendieck Präsident der Sächsischen Landesärztekammer

Zusammenarbeit von Schulmedizin und Alternativen

Homöopathie (Globuli)
Ein wichtiges Wirkmittel der Homöopathie sind die Globuli. Bildrechte: IMAGO

Die Schirmherrin des Weltkongresses und Staatssekretärin im Bundesgesundheitsministerium, Annette Widmann-Mauz, sieht in der Homöopathie eine wichtige Ergänzung. "Im Sinne einer 'integrativen Medizin' eingesetzt und durch belastbare Studienergebnisse untermauert, können alternative Behandlungsmethoden die hohe Qualität unserer Gesundheitsversorgung ergänzen", sagte sie im Grußwort.

Die Ergänzung von Schulmedizin und Homöopathie beschwört auch die sächsische Gesundheitsministerin Barbara Klepsch. Eine kontinuierliche medizinische Weiterbildung sei ohne alternative Ansätze nicht vorstellbar.

Sachsen ist Wiege der Homöopathie

Portrait von Christian Friedrich Samuel Hahnemann
Der Arzt Christian Friedrich Samuel Hahnemann (1755-1843) gilt als Erfinder der Homöopathie. Bildrechte: IMAGO

Das Sächsische Apothekenmuseum im Leipziger Thomaskirchhof hat anlässlich des Weltkongresses seine Ausstellung zur Geschichte der Homöopathie um Dokumente und Objekte erweitert. Als ihr Erfinder gilt der in Meißen geborene Samuel Hahnemann. Er vertrat die Ansicht: Nur in einem gesunden Körper steckt auch ein gesunder Geist und das geht durch körperliche Ertüchtigung - ein Rezept, das er als Mediziner später auch seinen Patienten empfahl.

Hahnemann lebte lange in Leipzig, aber zwischen 1821 und 1834 auch im damaligen Herzogtum Anhalt-Köthen. Seit 1851 steht in den Grünanlagen südwestlich des Leipziger Richard-Wagner-Platzes ein Denkmal in Erinnerung an ihn. Am Donnerstagabend findet dort im Rahmen des Kongresses eine Gedenkveranstaltung statt.

Homöopathie fürs Haustier und bei Prüfungsangst

Während die Mehrzahl der ärztlichen Vorträge nicht öffentlich ist, laden die Organisatoren am Sonnabend zum Publikumstag in die Kongresshalle am Zoo ein. Mediziner aus Leipzig, Chemnitz und der Oberlausitz berichten verständlich und auch selbstbehandlungsorientiert über Homöopathie für Hunde, Katzen und Kleintiere oder wie die alternative Medizin Studierenden bei Prüfungsangst helfen kann.

Über dieses Thema berichtet MDR SACHSEN auch im Radio: MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 14.06.2017 | 10:20 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 14. Juni 2017, 15:00 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

1 Kommentar

15.06.2017 12:27 RS 1

Warum wird die erwerbsmäßige Ausübung dieser Scharlatanerie nicht verboten? Da sterbe Kinder (wie unlängst in Italien), es wird ein Geschäft mit Pseudomedizin gemacht, die nachweislich höchstens Placeboeffekte erzeugen, ... Esoterik kann jeder zuhause an sich ausprobieren. Aber organisiert und gewerblich ist das ein Verbrechen!