Die Leipziger Parkeisenbahn fährt durch den Auensee
Mit guter Laune und vielen Besuchern ging es in die Festwoche. Bildrechte: MDR/Dirk Knofe

65. Jubiläum Leipziger Parkeisenbahn feiert Geburtstag

Wer sich am Leipziger Auensee entspannen und die Landschaft genießen möchte, der kommt zumindest in den Sommermonaten an der Parkeisenbahn nicht vorbei. Immer mit an Bord: Familien, Kinder, Schaulustige und Spaziergänger. Aber auch die freiwilligen Helfer, die das Projekt Parkeisenbahn in Leipzig am Leben erhalten.

Die Leipziger Parkeisenbahn fährt durch den Auensee
Mit guter Laune und vielen Besuchern ging es in die Festwoche. Bildrechte: MDR/Dirk Knofe

Am 5. August 1951 drehte sie Punkt 14 Uhr ihre erste Runde: die Parkeisenbahn in Leipzig. Das ist fast 65 Jahre her, doch seither hat sich kaum etwas verändert, weiß Betriebsleiter Thomas Borzutzki: "1986 wurden die alten Wagen gegen neue getauscht. 1995 ist die blaue Akkulok dazugekommen. Die Dampflok ist aber noch die gleiche. Nur äußerlich hat sie sich etwas verändert. Aber das Grundkonzept ist das von 1925." In dem Jahr wurde die alte Liliputlokomotive in München gebaut.

Die Route der Parkeisenbahn hat sich ebenfalls nicht verändert. Von Anfang April bis Ende Oktober dreht sie wochentags sowie an Sonn- und Feiertagen ihre Runden um den Auensee. Die 1,9 Kilometer lange Strecke schafft die Bahn in rund zehn Minuten. Es gibt einen Bahnhof mit Kiosk und Bretzelbäckerei sowie drei Haltepunkte, an denen die Fahrgäste aus- und zusteigen können.

Kleine Helfer am Bahnsteig

Auch heute spielen Kinder und Jugendliche noch ein große Rolle auf der kleinen Bahn, denn sie sind die Parkeisenbahner. Fahrkartenkontrolle, Überwachung der Züge, Service - das alles fällt in den Aufgabenbereich der freiwilligen Helfer. In den Anfangsjahren haben das die Pioniere der DDR übernommen. Denn die Parkeisenbahn wurde damals nach russischem Vorbild gegründet, erinnert sich Thomas Borzutzki: "In der ehemaligen Sowjetunion gab es einige solcher Parkeisenbahnen, die von Pionieren betrieben wurden. Für Elite-Parkeisenbahner gab es dann die Möglichkeit, auch gute Posten bei der Reichsbahn zu bekommen, weil die hier auch gut ausgebildet wurden und werden. Hier kriegen sie sozusagen das Zug- und Fahrdienst-Einmaleins der Bahn beigebracht."

Mittlerweile gibt es Verträge mit der Deutschen Bahn, DB-Regio und DB-Netz. Wer sich also als Kind und Jugendlicher bei der Parkeisenbahn bewährt, hat gute Karten, ein Studium oder eine Ausbildung im Unternehmen zu beginnen. Das ist gut für Kinder und Deutsche Bahn, schließlich ist die Zeit als Parkeisenbahner eine Art dauerhaftes Praktikum. 

Die Leipziger Parkeisenbahn fährt durch den Auensee
Wer sich als Kind und Jugendlicher bei der Parkeisenbahn bewährt, hat später gute Chancen, bei der Deutschen Bahn beruflich einzusteigen. Bildrechte: MDR/Dirk Knofe

Nachwuchs willkommen!

Nachwuchsprobleme kennt die Leipziger Parkeisenbahn nur im Kleinen. Trotzdem hat sich Betriebsleiter Borzutzki schon Gedanken darüber gemacht, warum es nicht mehr so rund läuft wie früher: "Viele Kinder haben heutzutage eine Lese-Rechtschreibschwäche. Viele sind in der Schule nicht fit, aber hier bei der Parkeisenbahn muss man fit sein. Rechnen ist ganz wichtig." 

Die jungen Parkeisenbahner in Leipzig bekommen außerdem keine Aufwandsentschädigung für ihren Dienst. Aber es gibt ein großes Dankeschön, am Wochenende Mittagessen und die Uniform stellt der Parkeisenbahn Auensee Leipzig e.V. "Bei uns muss man nicht, wie im Fußballverein, horrende Summen zahlen", meint Thomas Borzutzki. "Wer mitmachen möchte, muss zuverlässig sein und pünktlich, gute Laune und immer ein Lächeln auf den Lippen haben."

Festakt, Feiern & Freifahrten

Das sollte den Kindern gerade im Jubiläumsjahr besonders leichtfallen, denn es wird viel gefeiert: Am Freitag (05. August) ab 14 Uhr, zum eigentlichen Geburtstag der Bahn, ist eine Lokparade geplant. Besonderer Höhepunkt ist die Schwester der Leipziger Liliputlokomotive aus Dresden zu Gast. 

Am Sonnabend kommen ab 10 Uhr geladene Gäste aus Politik und Wirtschaft zu einem Festakt zusammen. Ab 14 Uhr wird es dann für alle Gäste interessant, denn das Familienfest startet: Hüpfburg für die Kleinen, Musik und Comedy für die Erwachsenen. Wenn es dann ab 19 Uhr Richtung Abend geht, gehen am Auensee die Lichter an. Lampionfahrten sind bis 23 Uhr geplant. Und Betriebsleiter Thomas Borzutzki hat noch einen Tipp: "Wer eine Laterne dabei hat und sogar als ABC-Schütze seine Zuckertüte, der darf eine Runde kostenlos mitfahren."

 Die Dresdner Parkeisenbahn Moritz zu Gast in Leipzig
Die Dresdner Parkeisenbahn "Moritz" war am ersten Jubiläumswochenende zu Gast in Leipzig. Bildrechte: MDR/Dirk Knofe

Zuletzt aktualisiert: 05. August 2016, 13:03 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

1 Kommentar

01.08.2016 16:16 Insider 1

Ooops, beim Alternativ-Text zum ersten und zweiten Bild ist etwas schief gegangen. Die Parkeisenbahn fährt doch definitiv NICHT DURCH(!!!) den Auensee.

Mehr zum Thema