Regionalstudio Leipzig - Nachrichten um 23:30 Uhr


Region: Enttäuschung nach Milchgipfel

Die deutschen Milchbauern sollen wegen des Preissturzes Soforthilfen von mindestens 100 Millionen Euro bekommen. Das ist das Ergebnis des Milchgipfels von Bundesagrarminister Schmidt mit Vertretern von Bauern, Molkereien und Handel. Für Manfred Uhlemann, Hauptgeschäftsführer beim Sächsischen Landesbauernverband, ist das zu wenig. Von den Hilfen würden etwa 5 Millionen Euro in Sachsen ankommen. Diese würden die Existenz der Landwirte nicht sichern, denn die hätten durch den Preissturz bisher 300 Millionen Euro Verlust gemacht, so Uhlemann. Die Landwirte wollen weiter für eine stärkere finanzielle Unterstützung kämpfen. Die Milchpreise für die Bauern sind teils unter 20 Cent je Liter gefallen. Kostendeckend wären 35 Cent. Grund des Preissturzes sind große Milchmengen durch das Wegbrechen von Märkten, die in erster Linie politische Ursachen haben, wie zum Beispiel das Russland-Embargo.


Leipzig: Lehrer im Streik

Die Gewerkschaft GEW ruft die Lehrer in Leipzig am Donnerstag zu einem Warnstreik auf. Ab der 4. Stunde soll es an allen öffentlichen Schulen zur Arbeitsniederlegung kommen. Mit dem Warnstreik will die Gewerkschaft ihrer Forderung nach Tarifverhandlungen für eine bessere Eingruppierung Nachdruck verleihen. Schon am vorigen Donnerstag hatten sich in Sachsen rund 800 Lehrer an Warnstreiks beteiligt. Die Leipziger Lehrer hatten wegen des Katholikentags allerdings nicht mitgemacht. Sie holen die Aktion nun an diesem Donnerstag nach.


Leipzig: Gedenken an Kirchensprengung

In Leipzig wurde heute an die Sprengung der Universitätskirche St. Pauli vor 48 Jahren erinnert. Obwohl sie den Krieg fast unbeschädigt überstanden hatte, war sie auf Geheiß der SED 1968 gesprengt worden. Das Paulinum - der Neubau an der gleichen Stelle - soll möglicherweise noch in diesem Jahr fertig werden. Die hochwertigen Glasteile für die 16 verglasten und beleuchteten Säulen könnten jetzt von einer Firma hergestellt werden, so das sächsische Finanzministerium. Die Eröffnung des Paulinums war immer wieder am Einbau der Stelen gescheitert. Ursprünglich sollte der gesamte Campus schon 2009 fertig sein.


Naunhof: Kita-Betreibersuche auf Eis

Die Stadt Naunhof hat die Suche nach privaten Betreibern für die kommunalen Kindertagesstätten vorerst gestoppt. Das hat der Stadtrat auf seiner jüngsten Sitzung beschlossen. Grund sei das laufende Bürgerbegehren, sagte Bürgermeister Volker Zocher. Wenn es Erfolg haben sollte, würde das Verfahren per Gesetz ohnehin angehalten. Die Initiatoren wollen unterdessen weiter Stimmen sammeln. Ihr Ziel ist, dass über eine Privatisierung grundsätzlich nur die Bürger entscheiden.


Wiedemar: Fördermittel für Grundschule Kyhna

Die Gemeinde Wiedemar hat für die Erweiterung ihrer Grundschule in Kyhna umfassende Fördermittel zugesagt bekommen. Die Schule soll zweizügig ausgebaut werden und benötigt dadurch einen Anbau für die zusätzlichen Klassenzimmer und Fachkabinette. Grund sei, daß Kyhna künftig der einzige Grundschulstandort in der Gemeinde werde, da die Schule in Wiesenena zum Sommer 2019 geschlossen werde, sagte Hauptamtsleiterin Tatjana Bornert. Die Entscheidung sei nicht leicht gewesen, aber man müsse in die Zukunft schauen und hier überwiegen die Möglichkeiten, um die Kinder entsprechend der modernen Standards beschulen zu können, hieß es. Die Baumaßnahmen kosten eine Million Euro, davon steuert der Freistaat 400.000 Euro Fördermittel dazu. Die Bauarbeiten sollen im Sommer beginnen und während des laufenden Schulbetriebes durchgeführt werden. Der Anbau soll bis nächstes Jahr zu den Sommerferien fertiggestellt sein.

Zuletzt aktualisiert: 30. Mai 2016, 23:46 Uhr