Das innere einer Spielhalle in der Eisenbahnstraße
Bildrechte: MDR/Lily Meyer

Spielhallen Glücksspiel auf der Leipziger Eisenbahnstraße

In Sachsen gelten seit Juli strengere Regeln für den Betrieb von Spielhallen. Die dürfen jetzt nicht zu nah beieinander stehen und nicht in der Nähe einer Schule sein. So sollen weniger Spieler der Sucht verfallen. Branchenvertreter befürchten aber, dass mit den neuen Regeln mehr Menschen illegal spielen und dadurch süchtig werden könnten.

Das innere einer Spielhalle in der Eisenbahnstraße
Bildrechte: MDR/Lily Meyer

In einem Mercedes Kleinbus mit getönten Scheiben über die Leipziger Eisenbahnstraße - das erlebt man nicht jeden Tag! Zu dieser speziellen Fahrt hatte die Automatenwirtschaft eine Gruppe Journalisten eingeladen. Denn auf der Eisenbahnstraße gibt es zahlreiche Läden, die der Automatenwirtschaft und den Betreibern legaler Spielhallen ein Dorn im Auge sind. Sogenannte spielhallengeprägte Gastronomiebetriebe. Also Einrichtungen, in denen ein Großteil der Gewinne durch Glücksspiele erwirtschaftet wird, die aber eigentlich als Gastronomie zugelassen sind. Dort dürfen bisher maximal drei Spielautomaten stehen, ab nächstem Jahr nur noch zwei.

Spiel mit der Illegalität

Eine Spielhalle in der Eisenbahnstraße.
Das Café Arena in der Eisenbahnstraße ist eins von 20 Lokalen, die den Vertretern der Automatenwirtschaft ein Dorn im Auge sind. Bildrechte: MDR/Lily Meyer

Dazu soll auch das Café Arena gehören, erfahren die Journalisten auf ihrer Tour über die Eisenbahnstraße. An der Tür des Ladens blinkt der Schriftzug "Automaten". Das ist nicht erlaubt, weder Spielhallen noch gastronmischen Betrieben. Läden wie diesen nennt Georg Stecker "verkappte Spielhallen". Er ist der Vorstandssprecher des Verbands der deutschen Automatenwirtschaft e.V. Von solchen Einrichtungen wird es in Zukunft noch viel mehr geben, glaubt Stecker. Verantwortlich dafür sei das neue Gesetz, dass seit Juli für Spielhallen gilt. Zum Schutz vor Spielsucht müssen Spielhallen jetzt mindestens 250 Meter Luftlinie entfernt voneinander liegen und dürfen nicht zu nah an Schulen sein. Außerdem dürfen in einem Gebäude nicht mehrere Spielhallen mit je eigener Konzession, also einer Betriebserlaubnis, untergebracht sein. Die neuen Regelungen hält Stecker für ein großes Problem: "Weil sie die Zahl der legalen Spielhallen, die Spielerschutz berücksichtigen, die Jugendschutz berücksichtigen, erheblich reduziert und gleichzeitig haben wir ein Wachstum im Bereich der Illegalität. Insbesondere der sogenannten Café-Casinos, der scheingastronomischen Betriebe."

Georg Stecker
Bildrechte: MDR/Lily Meyer

Es kann ja unter Umständen sein, dass eine ganz üble Halle übrig bleibt und die guten verschwinden müssen. Das kann doch nicht das Ziel dieser Regulierung sein.

Georg Stecker Die deutsche Automatenwirtschaft e.V.

Unsicherheit bei Mitarbeitern

Eine Mitarbeiterin einer Spielhalle in der Eisenbahnstraße.
Bildrechte: MDR/Lily Meyer

Das würde nicht nur zu Umsatzeinbußen bei legalen Spielhallen führen - es müssten auch 2.000 Mitarbeiter in ganz Sachsen entlassen werden, schätzen Vertreter der Automatenwirtschaft. Momentan seien etwa 3.500 Menschen beschäftigt. Auch Evelyn Wiesinger bangt um ihren Job. Sie leitet eine Spielhalle der Kette "Fair Play" auf der Eisenbahnstraße, direkt gegenüber einer Schule: "Keiner weiß, welche Spielhallen bleiben und welche nicht."
Eigentlich hatten die Spielhallenbetreiber fünf Jahre Zeit, sich auf das neue Gesetz vorzubereiten. Stecker widerspricht: "Aber wenn sie beispielweise 250 Meter von einem anderen Anbieter entfernt sind, wissen Sie nicht, ob Sie selbst fortbestehen oder der Kollege. Und Sie entlassen ja nicht prophylaktisch Mitarbeiter, die mehr als 20 Jahre lang beschäftigt sind. Das ist ja unrealistisch. Und ich halte deshalb von dieser Übergangsfrist überhaupt nichts, die war keine echte."

Glücksspiel auf der Eisenbahnstraße

Karte der Spielhallen in der Leipziger Eisenbahnstraße
Vertreter der Spielautomatenbranche haben eine Karte erstellt, auf der zusehen ist, wo man überall am Automaten spielen kann. Nur drei Standorte sind demnach legale und konzessionerte Spielhallen, makiert durch einen grünen Punkt. Bildrechte: MDR/Lily Meyer
Karte der Spielhallen in der Leipziger Eisenbahnstraße
Vertreter der Spielautomatenbranche haben eine Karte erstellt, auf der zusehen ist, wo man überall am Automaten spielen kann. Nur drei Standorte sind demnach legale und konzessionerte Spielhallen, makiert durch einen grünen Punkt. Bildrechte: MDR/Lily Meyer
Eine Spielhalle in der Eisenbahnstraße.
Dieses Spielcafé ist einer der spielhallengeprägten Gastronomiebetriebe. Also ein Betrieb, der als Gastronomie zugelassen ist, der aber hauptsächlich durch das Angebot von Glücksspielen Gewinne macht. An der Tür werden die Automaten beworben. Das ist nicht erlaubt. Die Reklame für die Bar schon. Hier darf Alkohol ausgeschenkt werden - in Spielhallen nicht. Bildrechte: MDR/Lily Meyer
Eine Spielhalle in der Eisenbahnstraße.
In diesem Café stehen zwei Spielautomaten. Das ist erlaubt, ist der Autmatenwirtschaft aber trotzdem ein Dorn im Auge - es würden strenge Einlasskontrollen fehlen und die Mitarbeiter seien nicht geschult im Umgang mit Spielsüchtigen, so der Vorwurf. Bildrechte: MDR/Lily Meyer
Eine Spielhalle in der Eisenbahnstraße.
Eines der wenigen legalen Etablissements auf der Eisenbahnstraße, das wegen des neuen Gesetzes aber bald schließen könnte. Das steht aber noch nicht fest. Direkt gegenüber befindet sich eine Schule. Bildrechte: MDR/Lily Meyer
Eine Mitarbeiterin einer Spielhalle in der Eisenbahnstraße.
Die Spielhalle wird seit acht Jahren von Evelyn Wiesinger geleitet. Seit 20 Jahren arbeitet sie in der Spielhallen-Branche. Sie hat beobachtet, wie in den vergangenen Jahren immer mehr Einrichtungen auf der Eisenbahnstraßen geöffnet haben, in denen dem Glücksspiel nachgegangen werden kann. Bildrechte: MDR/Lily Meyer
Alle (5) Bilder anzeigen

Großteil bereits entschieden

Holm Felber, Pressesprecher der Landesdirektion Sachsen ist anderer Meinung. Die Behörde vergibt die Konzessionen an die Spielhallen. Zwar müsse etwa die Hälfte der Spielhallen in Sachsen ihren derzeitigen Standort verlassen. Welche das sein werden, stehe aber größtenteils fest: "Es ist gegenwärtig so, dass es in Sachsen 496 aktive Spielhallen gibt. Und von diesen Spielhallen haben 392 den Antrag auf eine glücksspielrechtliche Erlaubnis gestellt, die es dann ermöglichen würde, in diesem Jahr weiter zu machen." In 173 Fällen wurde bisher eine Erlaubnis erteilt, in 165 Fällen eine Ablehung. Nur die wenigen restlichen Fälle seien noch offen.

Spielen auf Kosten der Gesellschaft

Nicht nur aus Jugendschutzgründen soll es in Zukunft weniger Spielhallen geben. Das Problem sei auch, dass die Auswirkungen, die aus der Sucht entstehen, an der Gesellschaft hängen blieben, erklärt Holm. Dazu gehören private Insolvenzen und die ärztliche Behandlungen der Suchtgefährdeten. Man gehe dabei auch gegen spielhallengeprägte Gastronomiebetriebe vor, erklärt Felber: "Wenn uns solche Fälle bekannt werden und wir nachvollziehen können, dass die Vorwürfe gerechtfertigt sind, wird dem auch nachgegangen. Dann werden Verfahren gegen die Betreiber solcher Einrichtungen eingeleitet." In der Vergangenheit habe es Bußgeldbescheide, Änderungen bei der Werbung bzw. bei der Anzahl der Automaten gegeben. Das werde auch in Zukunft so sein, so Felber.

Laut einer aktuellen repräsentativen Erhebung der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung sind 456.000 Menschen zwischen 16 und 70 Jahren in Deutschland problematische und/oder pathologische Spieler, die dem Glücksspiel verfallen sind. Die Anzahl beratungs- und behandlungsbedürftiger Glücksspielabhängiger in Sachsen liegt laut Sächsischer Landesstelle gegen die Suchtgefahren e.V. bei 5.000 bis 15.000 Personen.

Über dieses Thema berichtet MDR SACHSEN auch im Radio: MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 11.08.2017 | 18:20 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 11. August 2017, 15:37 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

3 Kommentare

12.08.2017 15:30 Fragender Rentner 3

Zitat von Oben: Glücksspiel auf der Leipziger Eisenbahnstraße

Das scheint aber nicht das einzige dort zu sein, was so abläuft?

Hatte ich das richtig im MDR gehört, dass da eine Schießerei heute war?

Ein Albaner ist verletzt wurden.

12.08.2017 07:41 colditzer 2

"Branchenvertreter befürchten aber, dass mit den neuen Regeln mehr Menschen illegal spielen und dadurch süchtig werden könnten."
Die Spielautomatenwirtschaft macht sich Sorgen um die Menschen?
Ich fasse es nicht!
Doch wohl mehr um die zu entgehenden Profite!
Man soll die Automatenwirtschaft an den Krankenkassenkosten, Knastkosten und Kosten der Psychatrie beteiligen.

11.08.2017 17:06 Fragender Rentner 1

Nur alles Mutmaßungen und Reinwaschung von den eigenen Verfehlungen oder nicht?

Das sieht man doch was beim Lotto heraus kam.