Zoo Leipzig Schreckhafter Dickhäuter verletzt Pfleger

Schreck im Zoo Leipzig. Am Sonntagvormittag wurde ein Pfleger durch eine Elefantenkuh verletzt. Der 40-Jährige hatte Glück im Unglück. Bei dem Vorfall erlitt er nur leichte Blessuren.

Vier Elefantenkühe auf der Außenanlage des Leipziger Zoos.
Bildrechte: Zoo Leipzig

Glück im Unglück hatte am Sonntagvormittag ein 40-jähriger Elefantenpfleger im Zoo Leipzig. Als der Pfleger zwei Tiere auf die Außenanlage führen wollte, stolperte er und ging zu Boden. Eine der Elefantenkühe habe sich daraufhin erschrocken und den Mann beim Wegrennen mit einem Hinterbein touchiert, erklärte eine Zoo-Sprecherin MDR SACHSEN. Anwesende Pfleger hätten aber die Situation sofort unter Kontrolle gehabt. Der Tierpfleger konnte die Anlage wenige Augenblicke nach dem Vorfall eigenständig verlassen. Lediglich einige Schürfwunden habe der Mann erlitten. Trotzdem sei er vorsorglich in ein Krankenhaus gebracht worden, so die Sprecherin.

Über dieses Thema berichtet MDR SACHSEN auch im Radio: MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 28.08.2017 | 11:30 Uhr

Quelle: PM/bb

Zuletzt aktualisiert: 28. August 2017, 13:02 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

1 Kommentar

30.08.2017 07:46 bentin 1

Man kann niemandem einen Vorwurf machen und selbst einem sensiblen Elefanten sollte es erlaubt sein schreckhaft zu reagieren. Diese sanften Riesen leben hinter dicken Gittern auf engem Raum. Tierschützer verlangen jetzt gar, dass künftig jeder direkter Kontakt zu den Pflegern entfallen soll. Wieviel Isolation verträgt ein Warmblüter, ohne seelisch daran kaputt zu gehen? Unfälle geschehen. Noch mehr Isolation aber wäre Bestrafung statt Schutz. Vermutlich sieht das auch die Tierpflegerin selbst so. Ich wünsche ihr und den Tieren alles Gute.