Sachsen

Nationales und internationales Ansehen

Dass er 1993 auch als möglicher Kandidat für das Amt des Bundespräsidenten gehandelt wurde, mag deutlich machen, welch hohes Ansehen Masur genoss und heute noch genießt. Für seine Verdienste um die Demokratie und das kulturelle Leben in Deutschland erhielt Masur zahlreiche Ehrungen, so z.B. die Ehrenbürgerwürde der Stadt Leipzig, den Titel "Europäer des Jahres 1990" und 1995 das Bundesverdienstkreuz der Bundesrepublik Deutschland.

1990 nahm Kurt Masur die Position des Musikdirektors des New York Philharmonic Orchestra an. Zum Jahreswechsel 1996/97 wurde er als Gewandhauskapellmeister in Leipzig verabschiedet und zum ersten "Ehrendirigenten" in der über 250-jährigen Geschichte des Orchesters ernannt.

In New York, wo Kurt Masur von 1991 bis 2002 als Chefdirigent des Philharmonic Orchestra wirkte, erreichte er nach kurzer Zeit eine maßgebliche Steigerung der Individualität und Qualität des Orchesters und machte es wieder zu einem der "Big Five" in den Vereinigten Staaten. Im Jahr 2000 wurde er Musikdirektor des London Philharmonic Orchestra. 2002 übernahm Kurt Masur außerdem die musikalische Leitung des Orchestre National de France in Paris.

Mehrfach ausgezeichnet

1991 gründete Masur in Leipzig die Internationale Mendelssohn-Stiftung, welche die letzte Wohn- und Wirkungsstätte Felix Mendelssohn Bartholdys in Leipzig vor dem Verfall rettete. 1994 wurde er Vorstandsmitglied der Deutschen Nationalstiftung. Masur ist Mitglied der Sächsischen Akademie der Künste sowie der Akademie der Künste Berlin-Brandenburg. Er erhielt eine Vielzahl von Auszeichnungen - in der DDR, der Bundesrepublik, in Frankreich, Israel, Polen und den USA. Ende 1989 wurde Masur als erster nach der Wende Ehrenbürger der Stadt Leipzig. Auch Masurs Geburtstadt Brzeg (Brieg) im polnischen Śląsk (Schlesien) verlieh ihm die Ehrenbürgerwürde.

2007 wurde er zum 80. Geburtstag mit dem erstmals verliehenen Leipziger Mendelssohn-Preis geehrt - für sein Lebenswerk und seinen Einsatz für den Bau des neuen Gewandhauses in Leipzig im Jahr 1981 sowie sein Engagement bei den Montagsdemonstrationen im Jahr des Mauerfalls 1989. Im gleichen Jahr erhielt er außerdem das Bundesverdienstkreuz. 2012 wurde ermit dem Kulturpreis der Freimaurer geehrt.

Zuletzt aktualisiert: 29. März 2012, 14:37 Uhr

© 2014 MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK