Bildungsdebatte im Sächsischen Landtag Kultusministerin sieht kein Schulchaos in Sachsen

Sachsens Kultusministerin Brunhild Kurth hat den Schuljahresbeginn in Sachsen als geordnet bezeichnet. Zugleich wies sie am Mittwoch im Sächsischen Landtag die massive Kritik der Opposition zurück. Die CDU-Politikerin musste allerdings einräumen, dass die Zahl der Seiteneinsteiger bei den Lehrer-Neueinstellungen mit 52 Prozent hoch sei. Der Grund: Es gebe nicht genug ausgebildete Lehrer.

Sachsens Schüler sind doch die Besten - oder?

Die Landtagsdebatte war von der Linksfraktion beantragt worden. Titel: "Schulchaos beenden – der CDU die Verantwortung für die Bildungspolitik entziehen!". Kurth bezeichnete den Begriff "Schulchaos" als Ohrfeige für engagierte Lehrer, dank deren Arbeit Sachsen im Bildungsmonitor zum 12. Mal in Folge den Spitzenplatz belegt habe. Das Bildungssystem sei besser als in und von Sachsen dargestellt, meinte die Ministerin.

Brunhild Kurth
Bildrechte: dpa

Das sächsische Schulsystem steht nicht vor einem Kollaps. Nicht jetzt und nicht in den nächsten Jahren

Brunhild Kurth Sächsische Kultusministerin

Opposition: Gute Leistungen trotz verfehlter Bildungspolitik

Die Linke hielt dagegen. Ihr kulturpolitischer Sprecher Franz Sodann zählte auf: Fehlende Klassenräume, Lehrermangel, Planungsrückstände beim Schulhausbau, Klassenzusammenlegungen, Aufteilungsklassen bei Unterrichtsausfall, 8,2 Prozent Schulabgänger ohne Abschluss, bundesweit die geringsten Pro-Kopf-Ausgaben bei den allgemeinbildenden Schulen – und Lehrer, die nach dem Studium Sachsen wegen besserer Perspektiven in anderen Bundesländern verlassen.

Die Grünen-Abgeordnete Petra Zais sprach von einer jahrelang verfehlten Bildungspolitik. Die fehlende Ordnung habe sich zum Dauerzustand an sächsischen Schulen entwickelt. Zu Kurths Verweis auf den Bildungsmonitor sagte sie: " Das ist keine Leistung, die aus dem System erwächst. Es ist eine Leistung der vielen Tausend engagierten Lehrerinnen und Lehrer, die trotz weiter ausbleibender Wertschätzung ihrer Leistung an ihrem Berufsethos festhalten."

dpa/stt

Über dieses Thema berichtet MDR SACHSEN auch im Fernsehen: MDR SACHSENSPIEGEL| 30.08.2017 | 19:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 30. August 2017, 21:39 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

2 Kommentare

01.09.2017 17:50 K. F. 2

Nicht vorm Kollaps???- unser Kind an einer Dresdner GS hat seit 4 Wochen keinen Stundenplan,keinen Fachunterricht in Musik, Englisch, Sport, Kunst, diese Woche keine einzige Stunde Unterricht - da an der Schule nur noch 3 (in Worten drei) Lehrer für 8 Klassen da sind- wer findet den Fehler???

31.08.2017 14:47 Pattel 1

Ich sah das Chaos schon kommen als diese Frau berufen wurde und später sofort CDU Mitglied wurde.