Glasverspiegelte Außenansicht des neuen Computermuseums in Hoyerswerda
Im Januar 2017 wurde das Museum im Stadtzentrum von Hoyerswerda eröffnet. Bildrechte: MDR/Rica Sturm

Spezialpreise gehen nach Dresden und Görlitz Sächsischer Museumspreis für Zusemuseum Hoyerswerda

Glasverspiegelte Außenansicht des neuen Computermuseums in Hoyerswerda
Im Januar 2017 wurde das Museum im Stadtzentrum von Hoyerswerda eröffnet. Bildrechte: MDR/Rica Sturm

Das ZCOM Zuse-Computer-Museum Hoyerswerda ist mit dem diesjährigen Sächsischen Museumspreis ausgezeichnet worden. Sachsens Kunstministerin Eva-Maria Stange übergab die mit 20.000 Euro dotierte Auszeichnung am Montag in Dresden. Der Sächsische Museumspreis würdigt beispielhafte Leistungen nichtstaatlicher Museen. Er wurde zum sechsten Mal vergeben.

Vorbildliche Museumsarbeit

Das ZCOM wird den Angaben nach von einer gemeinnützigen Stiftung getragen, dokumentiert die technische Entwicklung der Rechen- und Datenverarbeitungsgeschichte und verfügt über eine der bundesweit umfangreichsten Sammlungen zum Thema. Die Jury begründete ihre Wahl demnach unter anderem mit der starken Professionalisierung der Museumsarbeit des Fördervereins. Dieser erfülle seit seiner Gründung 1999 "die klassischen Museumsaufgaben Sammeln, Bewahren, Dokumentieren, Erforschen, Ausstellen und Vermitteln", hieß es.

Der Zuse-Computer Z 23.
Bildrechte: Konrad-Zuse-Forum-Hoyerswerda e.V.

Preise auch für Verkehrsmuseum Dresden und Kulturhistorisches Museum Görlitz

Zwei weitere, mit jeweils 5.000 Euro dotierte Spezialpreise gingen laut Kunstministerium an das Verkehrsmuseum Dresden und das Kulturhistorische Museum Görlitz.

Die Auszeichnung des Dresdner Verkehrsmuseums begründete die Jury mit der Neukonzipierung der Dauerausstellung. Das Museum stelle die Geschichte der Mobilität in einen gesellschaftlichen und sozialen Kontext und greife neue, hochaktuelle Themen auf. Das Kulturhistorische Museum Görlitz sei ein "Ort für Bildung, Erlebnis, Wissenschaft und Forschung", hieß es weiter. Damit trage es "zur regionalen Identität der Einwohner in der deutsch-polnischen Doppelstadt Görlitz/Zgorzelec und der östlichen Oberlausitz" bei.

Das Verkehrsmuseum in Dresden weiß auch die Vorteile der Sozialen Netzwerke für sich zu nutzen. Immer wieder erfreut es seine Fans mit witzigen Tweets:

Über dieses Thema berichtet MDR SACHSEN auch im Radio: MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 13.11.2017 | Nachrichten ab 18:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 13. November 2017, 17:42 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.