Sachsen

Erinnerung an Komponisten : Geburtshaus Robert Schumanns ist seit 1956 Museum

Das Geburtshaus Robert Schumanns am Zwickauer Hauptmarkt widmet sich der gesamten Lebensgeschichte des Komponisten. Dazu stellen die einzelnen Räume des Hauses jeweils verschiedene Lebensphasen des Künstlers vor. In seiner heutigen Form existiert das Museum seit 1956, sagt Mitarbeiterin Hrosvith Dahmen. Ein erstes Schumann-Museum wurde jedoch schon 1910 in Zwickau eingerichtet.

Zu seiner Jugendzeit prägte Schumann die Literatur aus dem Verlagsprogramm der väterlichen Buchhandlung. Während seiner Junggesellenjahre zwischen 1828 und 1839 reiste Schumann mehrfach nach Süddeutschland und schrieb in Leipzig erste Klavierwerke.

Historische Instrumente werden immer noch gespielt

Im Bräutigamsraum, der sich der Eheschließung mit Clara Wieck widmet, sind regelmäßig wechselnde Werke Schumanns und anderer Komponisten aus seinem Umfeld zu hören. Es folgen Ausstellungsräume zu seinen Leipziger und Dresdner Jahren. Zwei weitere Ausstellungszimmer dokumentieren die Jahre im Rheinland bis zu seinem Lebensende.

Das sogenannte Gedenkzimmer in Schumanns Geburtsraum schließlich beherbergt Instrumente und Mobiliar aus dem Nachlass Robert und Clara Schumanns. Zu sehen ist auch Schumanns Schreibtisch mit Zeitschriften- und Notenbänden aus seinem Besitz und den von ihm selbst an dieser Stelle platzierten Büsten und Portraits seiner Vorbilder Johann Sebastian Bach, Georg Friedrich Händel und Ludwig van Beethoven. Wertvolle Musikinstrumente mit lückenlos dokumentierten Historien ergänzen die Ausstellungen.

Das Archiv des Robert-Schumann-Hauses beherbergt zudem die nach eigenen Angaben weltweit umfangreichste Schumann-Sammlung. Schwerpunkt ist der reiche autobiographische, literarische und musikliterarische Nachlass des Komponisten. Erhalten sind auch viele Handschriften Clara Schumanns und zahlreicher anderer Komponisten des 19. Jahrhunderts.

Das Zwickauer Robert-Schumann-Haus besitzt einen Konzertsaal im Erdgeschoss, der regelmäßig für Kammerkonzerte und Vorträge genutzt wird. Zu hören ist aber nicht nur Schumann, sondern beispielsweise auch Jazz oder Salonmusik verschiedener Epochen. Auch Teile der Internationalen Robert-Schumann-Wettbewerbe für Klavier und Gesang, der Kleine Schumann-Wettbewerb für junge Pianisten und der Robert-Schumann-Chorwettbewerb gastieren traditionell in diesem Konzertsaal.

Das Schumann-Haus besuchen pro Jahr rund 11.000 Besucher aus der ganzen Welt, darunter immer mehr Musikfreunde aus Asien. In Japan und China steht Klassik aus Deutschland schon lange hoch im Kurs. Zudem nutzen Wissenschaftler - ebenfalls aus aller Welt - das Archiv der Forschungsstätte.

Zuletzt aktualisiert: 23. März 2012, 11:46 Uhr

Öffnungszeiten

Das Robert-Schumann-Haus am Zwickau Hauptmarkt ist dienstags bis sonntags von 10:00 bis 17:00 Uhr geöffnet.

© 2014 MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK