Sachsen

Stadtfest und Dampfschifffest : Tausende feiern Doppelfest in Dresden

Rund 550.000 Menschen sind nach Veranstalterangaben am Wochenende zum 14. Dresdner Stadtfest gekommen. Unter dem Motto "Dresden. Eine faszinierende Idee" gab es an 16 Veranstaltungsorten Kultur für jeden Geschmack. Nach Angaben der Veranstalter sorgten mehr als 1.000 Künstler für Unterhaltung. Mit dem Dresdner Stadtfest feiert die Landeshauptstadt Dresden alljährlich ihren Geburtstag, in diesem Jahr den 806.

Stadt in Erlebniszonen eingeteilt

Für das Stadtfest war die Innenstadt zu beiden Seiten der Elbe in verschiedene Zonen eingeteilt. So verwandelte sich die Hauptstraße in der Neustadt in eine Flaniermeile, die Dresden als weltoffene und bunte Stadt präsentierte. Rund um den Goldenen Reiter traten internationale Musiker und Tänzer auf. Am Königsufer konnten die Dresdner und ihre Gäste beim Mittelaltermarkt und dem Ritterlager in vergangene Zeiten eintauchen. Zehn Jahre nach der Jahrhundertflut präsentierten sich zudem die Gefahrenabwehrkräfte. Der Theaterplatz auf der Altstadtseite bildete das kulturelle Zentrum des Stadtfestes. Querbeet gab es hier Klassik, Schlager, Rock, Pop und elektronische Musik.

Auf dem Schlossplatz und am Fürstenzug kamen wissenshungrige Besucher auf ihre Kosten. Der Future-Truck machte Station und an allen drei Tagen gab es eine Wissensshow. Zudem zeigte das Theater "Wechselbad der Gefühle" Ausschnitte aus seinem Programm. Der Postplatz war eine Ruhezone, während es auf dem Altmarkt sportlich zuging. Jazz und Wein bildeten auf dem Neumarkt eine Symbiose. Vor dem Kulturpalast hatten sich die Nahverkehrsunternehmen der Region präsentiert und für die Rückfahrt nach dem Fest empfohlen.

Dresdner Klassikstars auf dem Theaterplatz

Zu den musikalischen Höhepunkten in diesem Jahr zählten die Auftritte von Keimzeit, Olaf Berger sowie den Rockys mit Olaf Schubert. Auf dem Theaterplatz kamen die Klassikfreunde auf ihre Kosten. Am Sonntag sangen dort ausgesuchte Künstler der Internationalen Meistersinger Akademie, unter anderem Nadja Mchantaf. Sie gehört zu den gefragtesten Künstlern im Ensemble der Semperoper. Für das Abschlusskonzert des Stadtfestes konnte zudem die Solistin Gala El Hadidi gewonnen werden, die ab der kommenden Spielzeit ebenso zum Ensemble der Semperoper gehört. Das junge Publikum begeisterten die Zittauer Band Jenix, der Dresdner Sänger Rany und Teenieschwarm Dominik Büchele.

Besonders spektakulär war die Videoinstallation an der Fassade der Sempergalerie. Am Sonnabend warf Markos Aristides Kern, begleitet von elektronischer Musik, riesige Animationen an die Wand, unter anderem auch Bilder aus der Gemäldegalerie.

Dampferparade auf der Elbe

Parallel zum Stadtfest feierte die Sächsische Dampfschiffahrt ihr traditionelles Dampfschiff-Fest. Neben den neun historischen Schaufelraddampfern der Weißen Flotte waren auch ein Dampf-Auto, eine Dampfwalze sowie Traktoren und Lastwagen mit Dampfantrieb zu erleben. Das Fest wurde nämlich erstmals gemeinsam mit dem Dresdner Verkehrsmuseum ausgerichtet. Zu sehen war auch der kleinste Schaufelraddampfer der Welt. Die "Liberty Belle" aus der Schweiz ist für maximal fünf Personen zugelassen und wurde auf einem Tieflader an die Elbe gebracht, wo sie in der Sächsischen Schweiz zu Wasser gelassen wurde.

Am traditionellen Fackelschwimmen beteiligten sich am Sonnabend 76 Sportler. Sie stürzten sich bei Dunkelheit in die Elbefluten und illuminierten mit ihren Fackeln den Flusslauf auf 400 Metern Länge.

Zuletzt aktualisiert: 20. August 2012, 13:56 Uhr

5. Helios:
Schönes Stadtfest, aber das Feuerwerk bitte wieder Sonnabend's nach der Dampferparade!! Danke
20.08.2012
09:31 Uhr
4. Andreas Zieschang:
Sogar ein Rhöner aus Unterfranken hat gefallen am Stadtfest von Dresden, wer kann sollte mal Samstag´s Abend durch die Stadt gleiten. Es lohnt sich auf jeden Fall!! Nicht nur die Filmnächte an der Elbe im Sommer.
19.08.2012
12:45 Uhr
3. Heinz Faßbender:
Sind die Einträge 1 + 2 vom Touristikverband oder dem MDR organisiert? Alles Tillich oder was?
18.08.2012
10:43 Uhr
2. Rapante:
Es wird bei uns in Dresden nie langweilig.
17.08.2012
20:07 Uhr
1. Heinz Fußblender:
In eine solch gastfreundliche Stadt komme ich doch gerne!
17.08.2012
10:24 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen.
Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

© 2014 MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK