Zahlreiche Eierverpackungen stehen am 04.08.2017 in Münster im Veterinäruntersuchungsamt Münsterland-Emscher-Lippe.
Bildrechte: dpa

Drei Packstationen betroffen Suche nach Fipronil-Eiern in Sachsen läuft

Zahlreiche Eierverpackungen stehen am 04.08.2017 in Münster im Veterinäruntersuchungsamt Münsterland-Emscher-Lippe.
Bildrechte: dpa

Mit Fipronil belastete Eier sind über drei sächsische Packstationen in den Handel gelangt. Nach Angaben des Verbraucherschutzministeriums wurden sie vorrangig in andere Bundesländer geliefert, seien zum Teil aber auch an Handelsketten in Sachsen gegangen. Wo sich die Packstationen befinden und welche Händler betroffen sind, teilte das Ministerium nicht mit. Bislang ist lediglich bekannt, dass ein Unternehmen mit Sitz im Erzgebirge belastete Eier aus den Niederlanden verpackt und verbreitet hat.

Ministerium: Positive Befunde nicht ausgeschlossen

Betroffene Chargen seien aus dem Handel genommen worden, hieß es am Freitag aus dem Ministerium. Positiv auf Fipronil getestete Eier seien dagegen noch nicht aufgetaucht. Lebensmittelkontrolleure prüften derzeit vorrangig in eiverarbeitenden Betrieben und bei Fleisch. Ein Teil bereits genommener Proben sei negativ, bei anderen stehe das Ergebnis noch aus. "Deshalb können wir auch nicht ausschließen, dass künftig positive Befunde in Sachsen auftauchen", sagte eine Ministeriumssprecherin.

Sachsen ist bislang das einzige Bundesland, in dem es noch keine positiven Fipronil-Befunde gibt. Nach Angaben der EU-Kommission sind belastete Eier mittlerweile in 15 EU-Ländern, der Schweiz und in Hongkong aufgetaucht.

Fipronil Das Mittel Fipronil kommt als Pflanzenschutzmittel oder in der Veterinärmedizin zum Schutz von Hunden und Katzen vor Flöhen und Zecken zum Einsatz. Das Mittel ist nach Angaben des Zentralverbands der Deutschen Geflügelwirtschaft (ZDG) als Arzneimittel für die Anwendung bei Lebensmittel liefernden Tieren, wie etwa Hennen, verboten. Auslöser des Skandals ist das Desinfektionsmittel Dega-16, mit dem Blutläuse bei Geflügel bekämpft werden sollen. Darin wurde Fipronil beigemischt.

Über dieses Thema berichtet MDR SACHSEN auch in Radio und Fernsehen: MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 11.08.2017 | ab 19:00 Uhr in den Nachrichten
MDR SACHSENSPIEGEL | 11.08.2017 | 19:00 Uhr

Quelle: dpa/jr

Zuletzt aktualisiert: 11. August 2017, 20:17 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.