Sachsen

Streckenausbau besiegelt : Weißeritztalbahn soll wieder bis Kipsdorf rollen

Die Weißeritztalbahn soll wieder bis Kipsdorf rollen. Die Sächsische Dampfeisenbahn-Gesellschaft und das Wirtschaftsministerium haben den Wiederaufbau der kompletten Strecke beschlossen. Am Freitag wurde für den Abschnitt Dippoldiswalde-Kipsdorf die Finanzierungsvereinbarung unterzeichnet. Das Land Sachsen stellt nach eigenen Angaben rund 15 Millionen Euro für den Wiederaufbau der bei der Flut 2002 zerstörten Schmalspurbahnstrecke zur Verfügung. Das Kabinett hatte bereits im Januar dieses Jahres grünes Licht für den Vertrag gegeben.

Kein Termin für die Fertigstellung

Auf dem Abschnitt zwischen Freital-Hainsberg und Dippoldiswalde rollt der Verkehr bereits seit Ende 2008 wieder. Dessen Wiederaufbau hatte 22,3 Millionen Euro gekostet. Ein Termin, wann die Strecke wieder komplett befahrbar ist, wurde bisher nicht genannt. Experten gehen jedoch davon aus, dass die Bauzeit etwa zwei Jahre betragen wird. Die Weißeritztalbahn ging zwischen 1882 und 1883 in Betrieb. Die 26 Kilometer lange Strecke bedient 13 Stationen und verläuft über 34 Brücken. Die Weißeritztalbahn mit einer Spurweite von 750 Millimeter gehörte einstmals zu einem mehr als 500 Kilometer langen Schmalspurnetz in Sachsen. Damit waren Ende des 19. Jahrhunderts auch topografisch schwierig gelegene Regionen an das regelspurige Eisenbahnnetz angeschlossen worden.

Zuletzt aktualisiert: 13. Juli 2012, 16:30 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen.
Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

© 2014 MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK