Dresdens Partnerstadt heißt Sportwelt willkommen World Games in Breslau

Nachdem Breslau 2016 Europäische Kulturhauptstadt war, geht es diesen Sommer sportlich zu: 3.500 Athleten aus 111 Ländern und 31 Sportarten - Breslaus Rathaus spricht vom größten Sport-Event, das Europa in diesem Jahr erleben wird. Erstmals sollen die Spiele ein Milliardenpublikum erreichen - und damit Breslaus Ruf als Stadt des Sports international festigen.

von Holger Lühmann

Eine bunt bemalte Hauswand
Breslau im Sportfieber: Im ganzen Stadtgebiet wird Werbung für die "World Games 2017" gemacht. Bildrechte: MDR/Holger Lühmann
Blick in ein Stadion, in dem eine Bühne aufgebaut wird
Im ehemaligen EM-Stadion werden die letzten Vorbereitungen für die Eröffnungsfeier getroffen. Bildrechte: MDR/Holger Lühmann

Das Organisationsteam hat sich viel vorgenommen, denn niemals zuvor wurden die "World Games" in so viele Länder live übertragen wie in diesem Jahr. Wenn Breslau Donnerstagabend zur Eröffnungsfeier ins Stadion lädt, können Sportfans in mehr als 100 Ländern live im Fernsehen zusehen. Dazu bieten die Veranstalter ein zweistündiges Unterhaltungsprogramm, das zumindest in Polen große Resonanz finden wird. Nationale Popstars sowie 400 weitere Künstler und Artisten sollen die Stimmung anheizen und einen Vorgeschmack bieten auf das, was sich zehn Tage lang ereignet: Entertainment auf sportlich hohem Niveau - auch wenn die meisten Disziplinen Randsport-Status haben.

Stadt des Nischensports

Doch die exotischen Sportarten werden bisweilen unterschätzt. Tatsächlich bieten sie große Chancen, denn was in Europa kaum Beachtung finden mag, hat anderorts möglicherweise hohen Stellenwert. Karate oder Sumo-Ringen etwa haben in Asien viele Millionen Fans. Auch American Football und Bowling-Sport erreichen transatlantisch ein riesiges Publikum. Offenbar ist das ein gewichtiges Argument für Marketing-Strategen. Selten zuvor haben sich in der seit 1981 andauernden World-Games-Geschichte so viele Sportkanäle und Internet-Streams aus aller Welt um die Sende-Lizenzen bemüht. Allein von den Spartensendern in China erhofft man sich eine bislang nie dagewesene Reichweite.

Fußball-Spieler auf einem Straßenfußball-Feld
Generalprobe für das sportliche Großereignis: Am vergangenen Wochenende hat Breslau die Straßenfußball-EM ausgerichtet.

Bildrechte: MDR/Holger Lühmann

Breslau versucht, die mediale Öffentlichkeit zu nutzen, um als heimliche Hauptstadt des Sportes auf sich aufmerksam zu machen. Schon seit Langem setzen die Stadtoberen dabei konsequent auf Nischen-Events. Ob internationale Schwimm-Wettbewerbe, Fecht-Europameisterschaft oder Straßenfußball-Cup - Schritt für Schritt macht sich Breslau unter sportbegeisterten Zuschauern aus aller Welt einen Namen.

Wettkämpfe zu Wasser, am Boden und in der Luft

Zur Fußball-EM der Männer 2012 konnte die Stadt erstmals beweisen, dass es im neugebauten Stadion auch große Turniere ausrichten kann. Viele der Sportplätze, Schwimmhallen und Parcours, die in den vergangenen Jahren entstanden sind, werden erneut zu den "World Games" genutzt - und können sich nun refinanzieren. An mehr als 20 Orten im gesamten Stadtgebiet werden die Wettkämpfe in 31 Hauptdisziplinen ausgetragen - zu Wasser, am Boden und in der Luft.

Ein Sportler wird von einem Kamerateam interviewt
MDR SACHSEN interviewt den polnischen Football-Nationalspieler Mateusz Szefler. Bildrechte: MDR/Holger Lühmann

Aus Deutschland treten 134 Sportler an, darunter auch Teilnehmer aus Sachsen: So wird das deutsche Football-Nationalteam von vier Spielern der Dresden Monarchs unterstützt. Im Tauchen will der siebenfache Weltmeister Max Poschart aus Plauen erneut an die Spitze schwimmen.

Bis jetzt wurden nach Angaben der Veranstalter 100.000 Tickets verkauft. Gemessen daran, dass keine Sportstätten neu errichtet, sondern höchstens kostengünstig umgerüstet werden mussten, könnte sich das Event auch finanziell für Breslau lohnen.

World Games Die World Games werden alle vier Jahre unter der Schirmherrschaft des Internationalen Olympischen Komitees an wechselnden Orten ausgetragen, jeweils im Jahr nach den Olympischen Sommerspielen. Ausrichter ist der Internationale Verband für Weltspiele (IWGA).

Auch Deutschland war mit Karlsruhe (1989) und Duisburg (2005) schon Gastgeber des Multi-Sport-Events.

2017 werden die 10. Weltspiele in Polen stattfinden. Vom 20. bis zum 30. Juli treten mehr als 3.500 Athletinnen und Athleten in Breslau in Polen zur weltweit größten Sportveranstaltung des Jahres an. Die 10. World Games werden in über 30 Sportarten ausgetragen, darunter Karate, Tauziehen, Faustball, Tanzen oder Klettern. Dazu kommen diesmal 4 Einladungssportarten.

Über dieses Thema berichtet MDR SACHSEN auch im Fernsehen: MDR SACHSENSPIEGEL | 19.07.2017 | 19:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 20. Juli 2017, 11:32 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

1 Kommentar

20.07.2017 21:50 konstanze 1

warum schreiben sie Breslau ? die polnische stadt heißt Wroclaw !