Nackte Füße baumeln bon einem Holzsteg, daneben Wanderschuhe
Bildrechte: Colourbox.de

Gut zu Fuß Herbstwandern - und dann den Füßen Gutes tun

Nackte Füße baumeln bon einem Holzsteg, daneben Wanderschuhe
Bildrechte: Colourbox.de

Sachsenradio-Reporterin Esther Schmidt hat sich einer Wandergruppe am Rande der Dresdner Heide angeschlossen, bewaffnet mit Rucksack und Trekkingstöcken. Sie wollte wissen, was Wanderer vor und nach dem Wandern für ihre Füße tun. "Ich habe gute Wanderschuhe und spezielle Wandersocken. Die schwitzen nicht, die reiben nicht," sagt eine Wanderin. Ein Mann fügt hinzu: "Für das, was Füße leisten müssen, macht man sicher zu wenig, würde ich sagen." Recht hat er.

Wandern mit kurzen Nägeln

Eine Frau reibtsich die Füße ein.
Wer den großen Fußnagel vergisst zu schneiden, muß sich nicht wundern, wenn er nach dem Wandern blau anläuft. Bildrechte: Colourbox.de

Ganz wichtig ist das Nägel schneiden vor einer Wanderung. Ein zu langer Nagel kann im Wanderschuh sehr störend sein. Die Podologin und medizinische Fußpflegerin Ivana Jähn sagt: "Die Nägel sollten nicht zu kurz sein und auch die Hornhaut sollte nicht zu viel entfernt werden, weil die Hornhaut eine Schutzfunktion hat. Wenn wir die zu sehr abtragen, kann es passieren, dass man sich während der Wanderung Blasen läuft." Wer einen Termin bei der Fußpflege hat, sollte nicht unmittelbar danach eine längere Wandertour planen und erst ein bis zwei Wochen verstreichen lassen.

Blasen nicht aufstechen

Sollte sich beim Wandern doch einmal eine Blase bilden, rät die Podologin davon ab, diese aufzustechen.

Wenn Sie die Blasen aufstechen, können Infektionen in die Wunde eindringen.

Podologin Ivana Jähn

Besser ist es, die Blase zu zulassen und ein Blasenpflaster darauf zukleben. "Danach schmerzen Blasen auch nicht mehr und man sollte einfach warten, bis die Blase abgeheilt ist," sagt Ivana Jähn.

Nach dem Wandern: Ein kühles Fußbad

Auch wenn die Füße eine Herbsttour gut überstanden haben, kann es sehr angenehm sein, diese ein wenig zu verwöhnen. Podologin Ivana Jähn empfiehlt ein kühles Fußbad: "Nicht kälter als 20 Grad, das regt die Venen an, entspannt die Füße und die Nerven kommen zur Ruhe. Es ist völlig ausreichend, eine Handvoll Salz in das Wasser zu mischen, um Fußpilz vorzubeugen. Das Fußbad sollte nicht länger als zehn Minuten dauern, rät die Fußexpertin, sonst weicht die Haut zu sehr auf und kann Schäden davontragen.

Nach dem Fußbad oder dem Waschen freuen sich die Füße über das Einreiben mit Salben, Emulsionen oder Lotionen oder auch über eine sanfte Massage.