MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 11.12.2017 | 20:00-23:00 Uhr Aufgefallen - das Kulturmagazin

Gestaunt: Wie anziehend Leipzig für junge Künstler ist

Blick auf den Kunstraum HALLE 14 der Leipziger Baumwollspinnerei
In der Leipziger Baumwollspinnerei arbeiten Künstler aus aller Welt Bildrechte: dpa

Metropolen wie New York, London oder Sydney sind ein Magnet für junge aufstrebende Künstler. Doch jetzt kommen sie aus diesen Städten nach Leipzig, genauer gesagt in die Baumwollspinnerei. Über das Leipzig International Art Programm können 25 junge Künstler bis zu sechs Monaten pro Jahr in einem eigenen Atelier auf dem Spinnereigelände leben und arbeiten. Zu ihnen gehört auch Trevor Kiernander. Der Kanadier entschied sich für drei Monate in der Baumwollspinnerei zu arbeiten. Nach Leipzig kam er wegen der Malerei. Denn so sagt er: "Hier geht was. Ich bin hierher gekommen, weil ich die Kunst mag, die von hier kommt. Gerade was die Malerei angeht. Hier wird diese Art der Kunst sehr wertgeschätzt. Natürlich einmal die Leipziger Schule, aber aus Deutschland an sich kommt sehr viel interessante Malerei. Es wird sonst immer gesagt, Malerei ist doof und ist tot, aber so ist es hier zum Glück gar nicht."

Erlebt: Hörerkritik zu "Abgezockt" am Dresdner Staatsschauspiel/Bürgerbühne

Gibt's ein Leben ohne Betrug? Manchmal scheint es ja so, als ob die, die nicht betrügen, die Dummen sind und nicht die Betrogenen. Interessant an den gut 1,5 Theaterstunden von "Abgezockt" ist, dass die Bürgerbühne des Dresdner Staatsschauspiels es schaffte, Betrüger und Betrogene zusammen auf die Bühne zu stellen. Vor allem um Fragen aufzuwerfen: Worin bestehen der Reiz, die Lust und die Gefahr des Betrugs? Wo verläuft die Grenze zwischen mogeln, betrügen, zaubern und verzaubern?

Gelesen: "Die Zweisamkeit der Einzelgänger"

Joachim Meyerhoff
Erfolgsautor Joachim Meyerhoff Bildrechte: IMAGO

Egal ob SIE oder ER: Wer träumte nicht schon vom doppelten Glück? Der "Schauspieler des Jahres 2007/17" und mittlerweile auch Erfolgsautor Joachim Meyerhoff erzählt gleich von einer dreifachen Liebe: Zu einer Studentin, zu einer Tänzerin und zu einer Bäckersfrau. Glückt in der Literatur, was im Leben nur schiefgehen kann? Auf jeden Fall ist Meyerhoff, so die Literaturkritik, ein Buch geglückt, in dem er schildert, "wie andere ihn sehen beim Scheitern, [...] das ist so tief anrührend wie hochkomisch - eine rare Kombination in der Literatur.", sagt Anne Haeming von Spiegel-Online. Ob das Liebes-Triple in "Die Zweisamkeit der Einzelgänger" gut geht?

Weitere Themen der Sendung:

  • Gesehen: Französisches Doppel "Meine schöne innere Sonne" und "Lieber leben"
  • Getroffen: Simone Kermes, Sopranistin

Programmablauf unter Vorbehalt, Änderungen sind möglich!

     

Aufgefallen nachhören

Aufgefallen-Audios

Alle anzeigen (9)