Eine Frau kauft an einem Marktstand Gemüse
Bildrechte: colourbox.com

MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 19.10.2017 | 10:38 Uhr Tipps für den Wochenendeinkauf

Frisches Obst und knackiges Gemüse - jede Jahreszeit hat ihre speziellen Angebote. Bei MDR SACHSEN - Das Sachsenradio gibt Jürgen Hahm jeden Donnerstag Tipps für den Wochenendeinkauf. Er weiß, welches Obst und Gemüse gerade günstig im Angebot ist und steht uns Rede und Antwort. Sein Tipp: Paprika sind preiswert zu haben.

Eine Frau kauft an einem Marktstand Gemüse
Bildrechte: colourbox.com

Bei den Temperaturen mag man nicht so recht ans Kochgemüse ran. Wie steht es um Gurke, Paprika und Co?

Gurken werden etwas teurer. Die Ursache: Bei uns gibt es kaum noch welche, Griechenland bringt auch nicht viel. Lediglich die Spanier haben etwas mehr auf Lager. Paprika dagegen sind preiswert zu haben. Tomaten halten ihr mittelprächtiges Preisniveau. Nicht allzu tief muss man bei bunten Salaten aus Sachsen und bei Chiccoree in die Tasche greifen.

Und wer dennoch Gemüse kochen will?

Dem kann ich deutschen und italienischen Blumenkohl empfehlen. Auberginen und Zucchini kosten weniger und auch die Kürbisse bleiben preiswert. Wurzelgemüse wie Pastinaken- und Petersilienwurzeln werden preisgünstig angeboten, ebenso der Rosenkohl. Deutsche Süßkartoffeln sind deutlich billiger als die US-amerikanischen. Die sind dafür aromatischer.

Kommen wir zum saftigen Obst. Hat es auch saftige Preise?

Man kann durchaus preiswert kaufen. Ananas zum Beispiel. Kakis aus Spanien kosten in dieser Woche weniger. Die frischen Cranberrys, die jetzt auf den Markt kommen, sind zwar nicht billig. Roh sollte man sie nicht essen, aber gekocht als Cranberrysoße sind sie lecker und vitaminreich. Die ersten spanischen Orangen sind auch auf dem Markt. Saftiger und aromatischer sind aber die Früchte aus Südafrika.

Wobei sieht es nicht so rosig aus?

Gemessen am Bedarf gibt es nicht genügend Trauben. Die Lese in Italien geht zu Ende. Die Preise steigen. Zwar kommt kernloser Nachschub aus Brasilien, rötlich gefärbt. Die sollten die Verbraucherinnen und Verbraucher zumindest mal kosten.