Eine Frau kauft an einem Marktstand Gemüse
Bildrechte: colourbox.com

MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 07.12.2017 | 10:38 Uhr Tipps für den Wochenendeinkauf

Frisches Obst und knackiges Gemüse - jede Jahreszeit hat ihre speziellen Angebote. Bei MDR SACHSEN - Das Sachsenradio gibt Jürgen Hahm jeden Donnerstag Tipps für den Wochenendeinkauf. Er weiß, welches Obst und Gemüse gerade günstig im Angebot ist und steht uns Rede und Antwort. Seine besondere Empfehlung: Nectarcot, eine Kreuzung aus Nektarine und Aprikose.

Eine Frau kauft an einem Marktstand Gemüse
Bildrechte: colourbox.com

Das Wetter wird kälter und trüber. Wie sind die Aussichten im Gemüsebereich?

Wenig erfreulich. Gurken sollten jetzt noch rasch gekauft werden. Spanien, gegenwärtig Hauptlieferant, sieht derzeit keine Sonne. Das heißt, in der kommenden Woche gibt es weniger Gurken von dort, die Preise werden steigen.

Trübe Aussichten auch beim übrigen Gemüse?

Es ist ja nicht nur trüb, sondern es regnet auch heftig im Mittelmeerraum. Das mag der spanische Eisbergsalat ebenso wenig wie der Lollo Bionda. Rucola kann kaum geerntet werden, weil die Felder klatschnass sind. Auch die Tomaten wollen nicht erröten, der Paprika schmollt ebenfalls. Dem Blumenkohl in Italien steht auch das Wasser bis zum Halse. Französischer Blumenkohl hat Top-Qualität, ist aber schon immer teurer als im restlichen Europa. Also müssen wir uns bei vielen Gemüsearten auf höhere Preise einstellen.

Wie ist die Situation im Obstbereich?

Über die spanischen Apfelsinen und Clementinen kann man nicht meckern. Hier ist für jeden Geschmack und Geldbeutel etwas dabei. Wer allerdings auf Blutorangen scharf ist, muss sich noch bis Ende Dezember/Anfang Januar gedulden. Was jetzt vereinzelt als Blutorange angeboten wird, verdient diesen Namen nicht. Besser Finger weg. Günstig sind immer noch die Heidelbeeren zu erwerben. Italienische Weintrauben werden spürbar weniger. Ersatz kommt jetzt aus Brasilien. Erste südafrikanische Trauben sind auch schon da. Die Preise steigen.

Was können Sie besonders empfehlen?

Nectarcot. Erfunden wurden die in Florida. Eine Kreuzung aus Nektarine und Aprikose. Nectarcot sehen aus wie Aprikosen, also gelb-orange, sind aber saftiger und süßer. Ihre Haut ist so glatt, wie die die von Nekarinen. Man findet sie eher selten in Supermärkten, öfter aber in Biogeschäften oder in den Feinkostläden.