Empfang

Tipps zum regionalen Fernsehen : MDR FERNSEHEN - Sachsen regional

Regionalsendungen aus Sachsen können über DVB-T – vorausgesetzt die terrestrische Antenne ist auf einen sächsischen Senderstandort ausgerichtet – sowie über Satellit, Kabel und übers Internet empfangen werden.

Der SACHSENSPIEGEL ist das aktuelle Regionalmagazin aus dem MDR LANDESFUNKHAUS SACHSEN. Pünktlich 19:00 Uhr werden Sie bestens informiert: über die wichtigsten Ereignisse im Freistaat, direkt vor Ihrer Haustür. Regionale Nachrichten und Berichte aus Wirtschaft und Politik, Kultur und Sport vermitteln einen umfassenden Überblick über das vielfältige Leben in Sachsen.

Sachsen regional - digital über Antenne (DVB-T)

Das digitale Antennenfernsehen (DVB-T) ist seit Dezember 2005 im Ballungsgebiet Leipzig/Halle und seit Juli 2007 in der Region Dresden/Löbau, in Chemnitz und dem Erzgebirge sowie im Vogtland empfangbar. Damit hat die digitale terrestrische Fernsehübertragung die analoge Übertragung per Antenne in Sachsen vollständig abgelöst.

Ausführliche Informationen zu DVB-T im MDR-Sendegebiet finden Sie hier:

Sachsen regional - über Satellit

Die Regionalsendungen des LANDESFUNKHAUSES SACHSEN werden via Satellit ASTRA 19,2° Ost sowohl in HDTV- und SDTV-Auflösung ausgestrahlt. Die die Programmkennungen lauten "MDR Sachsen HD" und "MDR Sachsen". Auf diesen Programmplätzen ist das komplette Regionalprogramm aus Sachsen zu sehen, d. h. täglich um 19:00 Uhr das Regionalmagazin SACHSENSPIEGEL und zweimal monatlich samstags um 11:30 Uhr die sorbischsprachigen Magazine WUHLADKO bzw. "Łužyca".

Zum Empfang von Satellit sind ein Satellitenspiegel mit einem Universal-LNB und ein Satellitenempfänger notwendig. Der Satellitenempfänger wird als Receiver (Beistellbox), als Tuner (in Fernsehgeräten eingebautes Empfangsteil), als Nachrüstplatine für einige Fernsehgeräte sowie als PC-Karte angeboten. Satellitenempfänger sind an der Bezeichnung DVB-S bzw. DVB-S2 zu erkennen. Für den Empfang in HDTV-Bildqualität (MDR Sachsen HD) werden sowohl ein HDTV-fähiges Empfangsgerät als auch ein Bildschirm mit HDTV-Auflösung benötigt.

Dem hochauflösenden Fernsehen HDTV (High Definition Television) gehört die Zukunft. Zu den Vorteilen von HDTV zählen gestochen scharfe Bilder, mehr Farbbrillanz und beste Tonqualität. SDTV (Standard Definition Television) hingegen ist digitales Fernsehen in geringerer Bildqualität als HDTV. Es handelt sich hier um die vom analogen Fernsehen bekannte Bildauflösung.

Digitale Empfangsgeräte finden nach Aktivierung eines automatischen Suchlaufs alle verfügbaren digitalen Radio- und Fernsehprogramme von selbst auf und schreiben diese in eine Senderliste. Im Folgenden finden Sie die Parameter für einen manuellen Suchlauf.

Die Empfangsparameter für die HDTV-Ausstrahlung (MDR Sachsen HD) lauten:
Satellit: ASTRA 19,2° Ost
Frequenz: 10891 MHz
Polarisation: horizontal
Symbolrate (SR): 22000 kSym/s
Fehlerschutz (FEC): 2/3
Modulation: DVB-S2 (mit 8-PSK)

Die Empfangsparameter für die SDTV-Ausstrahlung (MDR Sachsen) lauten:
Satellit: ASTRA 19,2° Ost
Frequenz: 12110 MHz
Polarisation: horizontal
Symbolrate (SR): 27500 kSym/s
Fehlerschutz (FEC): 3/4
Modulation: DVB-S

Bis Ende 2018 ist die parallele Abstrahlung in SDTV (bisherige vom Analogfernsehen bekannte Bildauflösung) sichergestellt. Wir empfehlen, bereits jetzt beim Neukauf von Empfangsgeräten auf HD-Fähigkeit zu achten.

Sachsen regional - digital im Kabel

Die Regionalsendungen für Sachsen können in der Regel deutschlandweit digital im Kabel empfangen werden. Eine Ausnahme bildet der Kabelnetzbetreiber Kabel Deutschland. Dieser bietet das MDR FERNSEHEN in HDTV in der sächsischen Regionalversion in allen Netzen bundesweit an. In der Standard-Bildauflösung (SDTV) hingegen ist das MDR FERNSEHEN mit den Regionalsendungen des MDR Landesfunkhauses Sachsen nur in den Bundesländern Sachsen, Berlin, Brandenburg, Rheinland-Pfalz und Saarland verfügbar. Kabel Deutschland leitet das MDR FERNSEHEN und andere Dritte Programme digital meist nur in einer Regionalversion weiter.

Alle anderen Kabelnetzbetreiber bieten alle drei Regionalversionen des MDR FERNSEHENS an. Die sächsischen Regionalsendungen finden Sie auf dem Programmplatz MDR Sachsen bzw. MDR Sachsen HD. Auf diesen Programmplätzen sind alle regionalen Sendungen des LANDESFUNKHAUSES SACHSEN enthalten. Das sind täglich um 19:00 Uhr das Regionalmagazin SACHSENSPIEGEL und zweimal monatlich samstags um 11:30 Uhr die sorbischsprachigen Magazine WUHLADKO bzw. "Łužyca".

In vielen Kabelnetzen wird das MDR FERNSEHEN mit MDR SACHSENSPIEGEL und WUHLADKO bzw. Łužyca zusätzlich in HDTV eingespeist. Die sächsischen Regionalsendungen finden Sie auf den Programmplatz MDR Sachsen HD. Leider bieten nicht alle Kabelnetzbetreiber das MDR FERNSEHEN in hochauflösende Bildqualität an. Inwieweit Kabelnetzbetreiber von der Möglichkeit zur Weitersendung von MDR FERNSEHEN in HDTV Gebrauch machen, entscheiden diese individuell. Eine Differenzierung nach Standardfernsehen (SDTV) und hochauflösendem Fernsehen (HDTV) trifft das Gesetz nicht. Die Kabelbetreiber sind also nicht gesetzlich verpflichtet, die digitalen Programme sowohl in SD als auch in HD einzuspeisen. Ob das MDR FERNSEHEN in HDTV auch bald an Ihrem Kabelanschluss zu empfangen sein wird, kann beim zuständigen Kabelnetzbetreiber erfragt werden.

Um Fernsehen und Radio in digitaler Qualität via Kabelanschluss nutzen zu können, ist ein digitaler Kabelempfänger notwendig. Dieser wird als Kabelreceiver (Beistellbox), als Tuner (in Fernsehgeräten eingebautes Empfangsteil), als Nachrüstplatine für einige Fernsehgeräte sowie als PC-Karte angeboten. Digitale Kabelempfänger sind an der Bezeichnung DVB-C bzw. DVB-C2 zu erkennen. Für den Empfang in HDTV-Bildqualität (MDR Sachsen HD) werden sowohl ein HDTV-fähiges Empfangsgerät als auch ein Bildschirm mit HDTV-Auflösung benötigt.

Sachsen regional - analog im Kabel

In Sachsen empfangen Zuschauer, die das analoge Kabelfernsehen nutzen, das MDR FERNSEHEN in der sächsischen Regionalisierung. Die Kabelnetzbetreiber in Sachsen sind verpflichtet, das MDR FERNSEHEN mit dem kompletten Regionalprogramm aus Sachsen (d.h. täglich um 19:00 Uhr das Regionalmagazin SACHSENSPIEGEL und zweimal monatlich samstags um 11:30 Uhr die sorbischsprachigen Magazine WUHLADKO bzw. "Łužyca") weiterzuverbreiten.

Falls dies nicht geschieht, sollte beim Kabelbetreiber auf Änderung gedrängt werden. Auch bei einem so genannten "Grundpaket" muss das MDR FERNSEHEN in der sächsischen Regionalversion enthalten sein.

Sachsen regional - via IPTV

Beim Fernsehen über Internet Protocol (IP) handelt es sich um Fernsehen über Internetanschluss via Telefondose. IPTV nutzt zwar das Internet als Transportweg, aber es kommt innerhalb des Webs über einen abgeschlossenen Teil zum Zuschauer in die Wohnung. Dies garantiert eine gleichbleibende Qualität, die mit Satelliten- oder Kabelempfang vergleichbar ist. Als Anbieter treten Deutsche Telekom und Vodafone auf. Voraussetzung ist, dass der Anbieter zu Ihnen einen breitbandigen Internetanschluss schalten kann. Das Telekommunikationsunternehmen liefert dann einen speziellen IPTV-Receiver, der mit dem Fernseher zu verbinden ist. Um zwei Fernbedienungen (für Fernseher und Receiver) kommt man nicht herum. Das IPTV-Angebot der Deutschen Telekom heißt Entertain und das IPTV-Angebot von Vodafone trägt den Namen Vodafone TV.

Bei beiden Anbietern ist das MDR FERNSEHEN in SDTV in seinen drei Regionalversionen (MDR Sachsen, MDR S-Anhalt und MDR Thüringen) verfügbar. Bei SDTV (Standard Definition Television) handelt es sich um die vom analogen Fernsehen bekannte Bildauflösung.

Die Deutsche Telekom stellt das MDR FERNSEHEN in der Regionalisierung Sachsen auch in HDTV zur Verfügung. Der Programmplatz ist mit MDR HD bezeichnet. Im Unterschied zu Satellit und Kabel kann die Deutsche Telekom bei MDR HD den Dolby Digital Ton aus technischen Gründen nicht zur Verfügung stellen. Auch der Hörfilmton bzw. der sorbische Ton fehlen bei MDR HD via Entertain. Wir bitten für den Hörfilmton bzw. dem sorbischen Ton beim Sandmännchen am Sonntag, auf den Programmplatz MDR Sachsen auszuweichen.

Bei Vodafone TV wird das MDR FERNSEHEN vorerst nicht in HDTV zu empfangen sein.

Sachsen regional - via WebTV

Bei WebTV werden Programme auf nicht kontrollierbaren Wegen durch das Internet geschickt. Dadurch kann die Empfangsqualität nicht garantiert werden. WebTV ist an Computern mit Internetanschluss frei empfangbar. Voraussetzung ist ein Internet-Anschluss mit ausreichender Datenrate. Die Qualität ist in der Regel niedriger als beim Fernsehempfang über Satellit und Kabel.

Via WebTV ist das MDR FERNSEHEN auch in der sächsischen Regionalisierung als Livestream in der MDR Mediathek sowie über den WebTV-Anbieter Zattoo zu empfangen.

In der MDR Mediathek sind die sächsischen Regionalsendungen des MDR FERNSEHENS live zu sehen. Allerdings sind einige lizenzrechtliche Dinge zu beachten. Deshalb können einige Sendungsteile (zum Beispiel bestimmte Sportmeldungen) nicht gestreamt werden. Ebenfalls aus lizenzrechtlichen Gründen ist momentan der Stream durchgängig mit einem Geoblocking versehen. Daher ist der Livestream des MDR FERNSEHENS und damit auch die sächsischen Regionalsendungen bei MDR.DE nur von deutschen Internetanschlüssen erreichbar. Ziel des MDR ist es, Sendungen und Sendungsbestandteile, für die keine lizenzrechtlichen Einschränkungen bestehen, zukünftig wieder weltweit abrufbar auf den MDR-Internetseiten bereit zu stellen.

Auf unten angeführten Link gelangen Sie zu der Internetseite der MDR-Mediathek, auf der das MDR FERNSEHEN als Livestream in den Regionalversionen Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen angeboten wird. Um die sächsischen Regionalsendungen sehen zu können, wählen Sie bitte oberhalb des Streaming-Fensters den Reiter "Sachsen" aus.

Beim WebTV-Anbieter Zattoo ist das MDR FERNSEHEN in seinen drei Regionalversionen rund um die Uhr zu empfangen. Hier erfolgt ein ganztägiges Geoblocking. Bei Abruf über deutsche Internetanschlüsse ist das MDR FERNSEHEN in der Zattoo-Senderliste vorhanden. Auch in der Schweiz kann das MDR FERNSEHEN via Zattoo gesehen werden.

Bei Zattoo muss man sich einmalig mit einer E-Mail-Adresse und einem selbst gewählten Passwort anmelden. Der Livestream in der normalen Bildqualität und die Anmeldung sind kostenlos. Zattoo stellt die Streams in zwei verschiedenen Qualitäten (Bildauflösungen) zur Verfügung. Die höhere Qualität (HiQ) ist gegen ein monatliches Entgelt nutzbar. Zum Empfang der sächsischen Regionalsendungen via Zattoo wählen Sie bitte den Programmplatz MDR Sachsen.

Das Angebot von Zattoo ist für verschiedene Endgeräte mit Internetanschluss, wie Computer, Fernseher, Tablets und Smartphones, verfügbar.

MDR Mediathek

Viele eigenproduzierte Fernsehsendungen des MDR FERNSEHENS stehen 7 Tage lang in der MDR-Mediathek zum Abruf bereit. So auch die Sendungen SACHSENSPIEGEL und WUHLADKO. Aus lizenzrechtlichen Gründen müssen einige Sendungsinhalte (betrifft meist Teile der Sportberichterstattung) vom Streaming ausgenommen werden.

Die MDR-Mediathek ist auch direkt am Fernseher zu erreichen, wenn ein Fernseher mit HbbTV-Funktion benutzt wird. Eine weitere Voraussetzung ist, dass dieses TV-Gerät mit dem Internet verbunden ist und eine ausreichende Datenrate zur Verfügung steht. Bei einigen Gerätemodellen muss die HbbTV-Funktion erst im Menü des Fernsehers aktiviert werden. Von einigen Herstellern wird die HbbTV-Funktionalität auch als Smart TV bezeichnet.

Die HbbTV-Funktionalität ist bei Empfang über Satellit, Kabel und DVB-T und bei Streaming-Boxen von VideoWeb verfügbar. Bei IPTV und WebTV ist dagegen HbbTV bisher nicht nutzbar.

Die MDR-Mediathek erreichen Sie, indem Sie in der Senderliste das MDR FERNSEHEN anwählen. Nach Erscheinen eines kleinen Hinweises in der linken unteren Ecke, der kurzzeitig angezeigt wird, kann die rote Farbtaste auf der Fernbedienung gedrückt werden. Damit wird die Startleiste eingeblendet. Durch das Drücken der gelben Farbtaste gelangen Sie dann direkt zur MDR-Mediathek. Hier finden Sie auch die Sendungen SACHSENSPIEGEL und WUHLADKO.

Technische Hotline

Weitere Fragen zum Empfang der MDR-Programme - über Antenne, Satellit, Kabel, analog oder digital - sowie zu Empfangstechniken beantworten die Mitarbeiter der Technischen Hotline des MDR. Sie sind montags bis freitags 11.00 bis 19.30 Uhr unter der Festnetz-Rufnummer 0341 300 9595 (aus dem Ausland +49 341 300 9595) zu erreichen. Sie können auch eine E-Mail an die Technische Hotline schreiben:

Sie können den SACHSENSPIEGEL momentan nicht empfangen? Rufen Sie an, wir suchen nach einer Lösung.

Die SACHSENSPIEGEL-Hotline 01805 32 34 32

(0,14 €/min aus dem dt. Festnetz, Mobilfunk max. 42 Cent pro Minute)

© 2014 MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK