selbstbestimmt! | 07.05.2017 Ein Dankeschön zum Muttertag

Mütter mit einem behinderten Kind haben eine Menge zu schultern, bis die Kinder groß sind. Zum Muttertag gibt es deshalb bei "selbstbestimmt! - Das Magazin!" ein dreifaches Dankeschön!

Die Olympiasiegerin Christiane Reppe, die Fachreferentin Ulrike Pohl und der Kulturliebende Jan Meuel bedanken sich bei ihren Müttern, weil sie den Behinderungen getrotzt und sie zu selbstbewussten Erwachsenen erzogen haben, die ihren Weg gehen, Herausragendes leisten und, wenn nötig, für ihre Rechte kämpfen.

Meine Mutter und mein Vater machten sich Sorgen. Aber das haben sie mich nicht spüren lassen, sondern sie sagten einfach "Mach!". Das war eine große Kraft, die ich dadurch entwickeln konnte.

Ulrike Pohl

Ulrike Pohl
Ulrike Pohl, Behindertenreferentin, sitzt im Rollstuhl. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Ich bin meiner Mutter sehr dankbar. Sie hat mir ja das Leben gerettet. Das kann man so sagen. Sie hat mich immer unterstützt in dem, was ich tue.

Christiane Reppe

Christiane Reppe
Christiane Reppe, Paralympia-Siegerin, wurde mit fünf Jahren beinamputiert. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Ich weiß: Egal was passiert, ich kann mich darauf verlassen, dass meine Mutter, dass meine Eltern da sind.

Jan Meuel

Jan Meuel
Jan Meuel, aktiv für den Blinden- und Sehbehindertenverband, erblindete durch eine Erkrankung zu 95 Prozent. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Den Beitrag sehen:

Zuletzt aktualisiert: 07. Mai 2017, 11:17 Uhr