Leichtathletik | Deutsche Hallenmeisterschaften Olympia-Countdown startet in Leipzig

Am Wochenende weilen viele WM-Helden zu den Deutschen Meisterschaften in der Arena Leipzig. Unter anderem startet für Raphael Holzdeppe, Cindy Roleder und Marie-Laurence Jungfleisch am 27. und 28. Februar der Olympia-Countdown.

Cindy Roleder
Hürdensprinterin Cindy Roleder vom SC DHfK Leipzig hat am Sonnabend ein Heimspiel (Archiv). Bildrechte: IMAGO

Roleder hofft auf neue Bestzeit

Die Wettbewerbe werden zeigen, wer nach der Winterpause gut aus den Startlöchern kommt. Leipzig wird ein erster wichtiger Gradmesser dafür sein, wo die Reise in diesem Jahr noch hingehen könnte. Lokalmatatorin Cindy Roleder vom SC DHfK Leipzig hat gute Chancen auf den Titel im Hürdensprint. Die Vize-Weltmeisterin kündigte an: "Bei den Deutschen Hallenmeisterschaften will ich auf jeden Fall Bestzeit laufen. Die gute Stimmung in Leipzig treibt mich voran!" Bereits am Sonnabend findet der Finallauf über 60 Meter statt, der entscheidet, welche Medaille sie sich um den Hals hängen darf. Anfang Februar kam sie in Karlsruhe immerhin unter acht Sekunden (7,96).

Balnuweit peilt vierten Titel in Folge an

zwei Hürdensprinter, rechts Erik Balnuweit (SC DHfK Leipzig), links Dimitri Bascou (FRA)
Erik Balnuweit vom SC DHfK Leipzig (re.) kann seinen vierten Titel in Folge perfekt machen (Archiv). Bildrechte: IMAGO

Auch für Erik Balnuweit, ebenfalls vom SC DHfK Leipzig, geht es schon am ersten Wettkampftag um die Deutsche Meisterschaft. Der Hallen-EM-Vierte über 60 Meter Hürden kann eine tolle Serie hinlegen: "Natürlich gebe ich alles, um vor heimischem Publikum den Titel zum vierten Mal hintereinander zu holen." Der 27-Jährige muss sich gegen insgesamt 20 weitere gemeldete Starter durchsetzen, wenn er sich erneut die Krone aufsetzen will.

Nicht gemeldet ist indes Kugelstoßer David Storl. Der gebürtige Rochlitzer weilte bis vor kurzem noch zum Trainingslager im brandenburgischen Kienbaum. "Storli", wie er am liebsten genannt wird, erklärte: "Ich konnte weiter an meiner Form arbeiten. Aktuell bereiten wir das linke, angeschlagene Knie auf die anstehenden Belastungen vor." Somit muss er dieses Mal Simon Bayer, Valentin Döbler und Leonid Ekimov das Feld überlassen. Er wird aber genauso in der Halle weilen wie Christina Schwanitz. Womöglich werden die beiden dann der Konkurrenz die Medaillen überreichen.

Hochsprung und viele Finalläufe am Sonntag

Zu den Höhepunkten am Sonntag gehören u. a. die Finalläufe über 200, 400 und 800 und 1.500 Meter. Des Weiteren ermitteln die Hochspringer und Hochspringerinnen den bzw. die Beste der Nation. Mit dabei ist Marie-Laurence Jungfleisch vom VfB Stuttgart. Die WM-Sechste sagte: "Mein Ziel ist es, die Goldmedaille bei den Deutschen Hallenmeisterschaften in Leipzig zu holen. Und ich will auch meine Saisonbestleistung noch steigern." Vor einem Monat übersprang sie die Stange in Karlsruhe bei 1,94 Metern Höhe.

Marie-Laurence Jungfleisch während eines Hochsprunges
Für Marie-Laurence Jungfleisch geht es um jeden Zentimeter (Archiv). Bildrechte: IMAGO

Neben den begehrten Meistertiteln geht es für die deutsche Leichtathletik-Elite auch um die Qualifikation für die Hallen-Weltmeisterschaft. Diese findet im März in Portland/USA statt.

mkö

Zuletzt aktualisiert: 26. Februar 2016, 10:35 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

2 Kommentare

27.02.2016 12:17 Lars 2

Gibt es einen Radio live Stream zur hallenmeisterschaft? [Es gibt keinen Livestream nur Ausschnitte bei MDR INFO im langen Fußball-Samstag, Anm. d. Red.]

25.02.2016 19:30 Hans-Joachim Hohlfeld 1

Wann überträgt der mdr von diesem Ereignis?