Leichtathletik | Deutsche Hallenmeisterschaften Medaillenregen für Sachsen

Bei den Deutschen Hallenmeisterschaften in Leipzig gewannen die Sachsen Jenny Elbe (Dreisprung), Cindy Roleder und Erik Balnuweit (jeweils (60 Meter Hürden) am ersten Tag Gold. Über die 60 Meter gab es durch Rebekka Haase und Robert Hering weitere mitteldeutsche Medaillen. Zudem holte Josephine Terlecki im Kugelstoßen Bronze.

Dreisprung: Dresdnerin Elbe kommt weiter als Gierisch

Jenny Elbe vom Dresdner SC 1898 ist Deutsche Meisterin im Dreisprung. Die 25-Jährige setzte sich am Sonnabend mit einer Weite von 14,15 Metern gegen ihre ärgste Konkurrentin und Vorjahressiegerin Kristin Gierisch (13,97 m) vom LAC Erdgas Chemnitz durch. Elbe sagte: "Ich wäre gerne noch ein wenig weiter gesprungen, weil ich mich gut gefühlt habe. Das ist mir nicht gelungen, weil die Sprünge technisch nicht so gut waren wie in den vergangenen beiden Wettkämpfen." Außerdem fügte sie hinzu: "Ich kann trotzdem zufrieden sein, weil ich Bestleistung gesprungen bin für die Halle. Dazu kommt der Titel, das ist noch schöner." Der dritte Rang ging an Neele Eckhardt aus Göttingen, die auf 13,76 Meter kam.

Jenny Elbe beim Dreisprung
Jenny Elbe vom Dresdner SC ist die neue Deutsche Meisterin im Dreisprung (Archiv). Bildrechte: IMAGO

Stabhochsprung: Spiegelburg erneut Hallenmeisterin

Auch im Stabhochsprung wurde der Titel an eine neue Athletin vergeben, da Vorjahressiegerin Lisa Ryzih (ABC Ludwigshafen) abgesagt hatte. Dabei entwickeltw sich ein Dreikampf zwischen Silke Spiegelburg, Martina Strutz und Annika Roloff, den die 29-jährige Spiegelburg (Bayer 04 Leverkusen) am Ende mit einer Höhe von 4,56 Meter für sich entscheiden konnte. Silber ging an Martina Strutz (SC Neubrandenburg), die 4,51 Meter übersprang. Bronze holte sich Annika Roloff (MTV 49 Holzminden) mit 4,46 Meter.

Silke Spiegelburg (TSV Bayer 04 Leverkusen); Deutsche Leichtathletik-Meisterschaften am 25.07.2015 im Grundig-Stadion, Nuernberg (Bayern). Deutsche Leichtathletik-Meisterschaften; Nuernberg, 25.07.2015 xakx
Die Deutsche Rekordhalterin Silke Spiegelburg hat gute Chancen auf den Titel (Archiv). Bildrechte: IMAGO

60 Meter Hürden: Leipziger siegen doppelt

Einen Leipziger Doppelsieg konnten die Zuschauer in der Arena Leipziger über die 60 Meter beklatschen. Das vierte Hallen-DM-Gold in Folge gewann Erik Balnuweit vom SC DHfK Leipzig in der neuen Jahres-Bestzeit von 7,61 Sekunden vor seinem Vereinskameraden Alexander John, der mit 7,64 Sekunden eine neue persönliche Bestleistung lief. Dritter wurde Martin Vogel (LAZ Saarbrücken) in 7,67 Sekunden.

Erik Balnuweit
Erik Balnuweit krönte den Leipziger Doppelsieg (Archiv). Bildrechte: IMAGO

60 Meter Hürden: Roleder läuft Meisterschaftsrekord

Lokalmatadorin und Topfavoritin Cindy Roleder verteidigte ihren Titel über 60 Meter Hürden erfolgreich. Die WM-Zweite über 100 m Hürden gewann in europäischer Jahresbestleistung 7,88 Sekunden vor Nadine Hildebrand (Sindelfingen), die in 8,01 Sekunden die Norm für die Hallen-WM in Portland (17. bis 20. März) erfüllte. Roleder wird auf einen WM-Start verzichten.

Cindy Roleder
Cindy Roleder verteidigte ihren Titel (Archiv). Bildrechte: IMAGO

Kugelstoßen: Hallenserin Terlecki holt Bronze

Beim Kugelstoßen hat Josephine Terlecki vom SV Halle überraschend den dritten Platz erreicht. Mit ihrer Weite von 17,14 Meter musste sich die 30-Jährige nur Anna Rüh (17,68 Meter) und Lena Urbaniak (18,32 Meter) geschlagen geben, die jeweils eine persönliche Bestleistung warfen.

Josephine Terlecki
Josephine Terlecki erwarf Bronze für den SV Halle (Archiv). Bildrechte: IMAGO

60 Meter: Reus läuft deutschen Rekord

Spitzensprinter Julian Reus ist in Leipzig deutschen Rekord über 60 Meter gelaufen. Der Wattenscheider kam in 6,52 Sekunden ins Ziel und unterbot damit den über 28 Jahre alten Rekord des Berliner Sven Matthes um eine Hunderstelsekunde. Damals, am 13. Februar 1988, war Reus noch nicht einmal geboren. Reus ist damit alleiniger deutscher Rekordhalter in der Halle und im Freien, über die 100 Meter hatte er 2014 in 10,05 Sekunden die Bestmarke gesetzt. Zweiter wurde in Leipzig der Wattenscheider Christian Blum (6,60) vor Robert Hering aus Leipzig (6,69).

Julian Reus
Julian Reus knackte den 28 Jahre alten deutschen Hallenrekord über 60 Meter (Archiv). Bildrechte: IMAGO

60 Meter: Haase bringt Silber ins Erzgebirge

Bei den Frauen erreichte Rebekka Haase vom LV Erzgebirge in 7,20 Sekunden den zweiten Platz. Sie musste sich nur Tatjana Pinto (Paderborn) geschlagen geben, die die viertschnellste jemals in Deutschland gelaufene Zeit schaffte (7,07 Sekunden). Dritte wurde die Mannheimerin Nadine Gonska (7,29 Sekunden).

Rebekka Haase
Rebekka Haase musste sich nur Tatjana Pinto geschlagen geben (Archiv). Bildrechte: IMAGO
Entscheidungen der Frauen am Sonnabend
Dreisprung: 1. Jenny Elbe (14,15 m, Dresdner SC 1898), 2. Kristin Gierisch (13,97 m LAC Erdgas Chemnitz), Neele Eckhardt (13,76 m, LG Göttingen)
Stabhochsprung: 1. Silke Spiegelburg (4,56 m, Bayer 04 Leverkusen), 2. Martina Strutz (4,51 m, SC Neubrandenburg), 3. Annika Roloff (4,46 m, MTV 49 Holzminden)
Kugelstoß: 1. Lena Urbaniak (18,32 m, LG Filstal), 2. Anna Rüh (17,68 m, SC Neubrandenburg), 3. Josephine Terlecki (17,14 m, SC Magdeburg)
60 Meter Hürden: 1. Cindy Roleder (7,88 s, SC DHfK Leipzig), 2. Nadine Hildebrand (8,01 s, Sindelfingen), 3. Ricarda Lobe (8,10 s, Mannheim)
60 Meter: 1. Tatjana Pinto (7,07 s, Paderborn), 2. Rebekka Haase (7,20 s, LV Erzgebirge), 3. Nadine Gonska (7,29 s, Mannheim)
Entscheidungen der Männer am Sonnabend
Kugelstoß: 1. Tobias Dahm (20,0 m, VfL Sindelfingen), 2. Robert Dippl (18,74 m, LAC Quelle Fürth), 3. Bodo Göder (18,71 m, Yburg Steinbach)
Weitsprung: 1. Alyn Camara (7,82 m, Bayer Leverkusen), 2. Julian Howard (7,76 m, Karlsruhe), 3. Marcel Kirstges (7,55 m, LG Rhein-Wied)
60 Meter Hürden: 1. Erik Balnuweit (7,61 s, SC DHfK Leipzig), 2. Alexander John (7,64 s, SC DHfK Leipzig), 3. Martin Vogel (7,67 s, LAZ Saarbrücken)
3.000 Meter: 1. Florian Orth (8:07,39 min Regensburg), 2. Timo Benitz (8:08,32 min, LG Nordschwarzwald), 3. Clemens Bleistein (München)
60 Meter: 1. Julian Reus (6,52 s, Wattenscheid), 2. Christian Blum (6,60 s, Wattenscheid), 3. Robert Hering (6,69 SC DHfK Leipzig)

mkö/cdi

Zuletzt aktualisiert: 27. Februar 2016, 20:36 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

2 Kommentare

28.02.2016 19:37 Tim Leitner 2

Sehr geehrte Damen und Herren, ich habe mich gefreut, in der heutigen Sportschau wieder einmal einen Bericht zur olympischen Kernsportart Leichtathletik zu sehen. Allerdings war ich etwas verwundert, dass der 3000m-Lauf der Damen mit keinem Wort gewürdigt wurde, in dem die erstplatzierte Konstanze Klosterhalfen mit neuem U20-Europarekord gewann und die zweitplatzierte Alina Reh ebenfalls deutlich unter der alten Bestmarke blieb. Wahrscheinlich also zwei der wertvolleren Leistungen des Wochenendes von zwei der größten Talente der dt. Leichathletik. Stattdessen wurden der Stabhochsprung der Herren oder auch Ariane Friedrich mit heute eher mäßigen Leistungen ins Bild gerückt. Ist es redaktionell gesehen also leider so viel wichtiger über bereits bekannte Namen zu berichten als über nennenswerte Leistungen? Mit freundlichen Grüßen

28.02.2016 09:41 Jochen Scharminske 1

Hallo, warum finden keine Live-Berichte im öf.-r. TV statt. Für zweitrangige Wintersportarten reisen unnötigerweise König, Antwerpes + überflüssige Ex-Sportler durch die Welt, um ewig identische Fragen zu stellen und dann noch mit einem eigenen, subjektiven Kommentar zu enden? Wer ist rechtlich verantwortlich? Wen kann/ muss ich wo anzeigen? Mfg Jochen Scharminske [Sehr geehrter Herr Jochen Scharminske, lieber Sportfreund, vielen Dank zunächst für Ihre Anfrage – und Ihr Interesse an unserer (Sport-)Berichterstattung. Diese ist auch von Senderechten beeinflusst und aus diesem Grund manchmal auch nur begrenzt möglich. Die Live-Rechte für die Hallen-DM der Leichtathleten liegen nicht bei uns, der Leichtathletik-Verband hat diese anderweitig verkauft – trotzdem haben wir in den vergangenen Tagen von diesem auch für uns wichtigen Event „vorberichtet“. Und auch am Samstagabend bei MDR aktuell gab es einen Kurzbericht. In der heutigen (Sonntag) Sport-im-Osten-Sendung ist ebenfalls ein Bericht zur DM vorgesehen. Im Wintersport besitzen die öffentlichen-rechtlichen Sender beispielsweise umfangreiche Senderechte, die entsprechenden (Live-)-Sendungen erfreuen sich breiter Beliebtheit. Übrigens: Leider können wir es nie allen Recht machen – auch wenn wir senden dürfen. Mit freundlichen Grüßen MDR-Sportredaktion]