Jugend-Winterspiele in Lillehammer DOSB-Talente trumpfen bei Jugendspielen auf

Mehr als die Hälfte der 44 deutschen Nachwuchssportler kehrt von den Olympischen Winter-Jugendspielen in Lillehammer mit Medaillen zurück. Vielleicht wird der eine oder andere zukünftig bei den Olympischen Spielen in Pyeongchang 2018 oder Peking 2022 auf dem Siegerpodest stehen.

Deutsche Sportler glänzen im Bob und auf Ski

Der Nordische Kombinierer Tim Kopp in der Luft.
Tim Kopp holt sich mit einer starken taktischen Leistung den ersten Platz in der Nordischen Kombination (Archiv). Bildrechte: IMAGO

Sportverrrückte können sich schon einmal die Namen der deutschen Jugendspiele-Sieger merken. Erfolgreich waren zum Beispiel von Laura Nolte (BSC Winterberg) und Jonas Jannusch (RRV Sonneberg-Schalkau), die im neuen Monobob-Wettbewerb ebenso Gold holten wie die Biathlon-Sprinterin Juliane Frühwirt (SV Motor Tambach-Dietharz) oder der Nordische Kombinierer Tim Kopp (VSC Klingenthal). Wenn sie weiterhin ehrgeizig dranbleiben, sind die jungen Talente vielleicht Medaillenkandidaten bei den Winterspielen 2018 und 2022. Schaffen es die Rodler Jessica Tiebel (RRC Altenberg) und Hannes Orlamünder (RRC Zella-Mehlis), die sich beide Silber sicherten, bald nach ganz oben?

Jessica Tiebel, Brooke Apshkrum und Madeleine Egle.
Rodlerin Jessica Tiebel (li.) darf auf das Treppchen. Bildrechte: IMAGO

Vorstand Leistungssport des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB), Dirk Schimmelpfennig, warnte: "Es ist zu früh, und man würde den Jugendlichen zu viele Erwartungen in den Rücksack packen. Man wird sehen, wem es bis Pyeongchang oder Peking gelingt, im Spitzensport den Anschluss zu schaffen." Die Stärken des deutschen Wintersports waren auch die Stärken bei den Jugendspielen in Lillehammer: Bob, Rodeln, Skeleton, die Nordische Kombination und das Skispringen. Achtungserfolge gab es im Snowboard und Shorttrack.

Im Eiskunstlauf und Eisschnelllauf sind hingegen kaum Hoffnungsträger in Sicht. Eisschnellläufer Ole Jeske stellte über 500 Meter immerhin einen persönlichen Rekord auf. Der 16-Jährige vom EV Dresden benötigte nur 38,03 Sekunden und belegte als bester Deutscher Rang 18. Die Strecke über 1.500 Meter legte er in 1:59,78 Minuten zurück. Damit kam er lediglich auf Platz 23.

dpa/mkö

Zuletzt aktualisiert: 22. Februar 2016, 21:01 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

1 Kommentar

22.02.2016 11:47 Weber Jo 1

Ich finde es Super vom MDR das ihr so viel für und über die jungen Sportler macht. Besten Dank dafür aus Mecklenburg Weber Jo