Andere Sportarten

Motorsport | Motorrad-WM : Historischer Heimsieg für Cortese

Motorradfahrer Sandro Cortese hat am Sonntag für den ersten deutschen Sieg auf dem Sachsenring seit 41 Jahren gesorgt. Sein umjubelter Triumph im Moto3-Rennen vor 81.360 begeisterten Zuschauern war der krönende Abschluss eines ereignisreichen Grand-Prix-Wochenendes mit Sonne, Regen und Gewitter.

Cortese zeigte eine taktische Meisterleistung. Von der Pole gestartet begann er auf regennasser Strecke sehr vorsichtig und fiel zurück. Als Achter lag er zeitweise acht Sekunden hinter der Spitze. Mit dem Abtrocknen der Piste arbeitete er sich aber wieder nach vorn, fuhr die letzten Runden dann an der Spitze und holte nervenstark den Sieg. "Ich bin unvorstellbar glücklich und kann es noch gar nicht richtig glauben", freute er sich über seinen Erfolg. "Wir haben dieses Wochenende extrem gut gearbeitet. Heute habe ich bewiesen, dass ich nicht nur im Training schnell bin." Grund zum Jubeln hatten auch Wildcard-Fahrer Luca Grünwald (Waldkraiburg) und der Sachse Toni Finsterbusch (Krostitz), die mit den Plätzen acht und elf in die Punkteränge fuhren.

MotoGP: Bradl kämpft sich auf Platz fünf

Stefan Bradl
Stefan Bradl feiert starken Auftritt.

In der Königsklasse MotoGP hatte zuvor Stefan Bradl ebenfalls eine starke Leistung gezeigt. Im Kampf um die Podestplätze blieb der Neuling aus Bayern in der MotoGP als Fünfter aber letztlich ohne Chance. Der Sieg ging an den spanischen WM-Dritten Dani Pedrosa, der sich mit seinem Teamkollegen Casey Stoner von Beginn an einen beherzten Kampf um die Spitze lieferte. Der australische Weltmeister flog allerdings auf Platz zwei liegend bei einem Überholversuch in der letzten Runde von der Piste und musste den Sieg abhaken. Bradl, der von Platz sechs gestartet war, zeigte ein konzentriertes Rennen, in dem er erneut Superstar Valentino Rossi aus Italien nicht an sich vorbei ließ. "Ich habe die Ducati deutlich hinter mir gehört", sagte Bradl: "Dass ich so einen erfahrenen Mann wie Rossi hinter mir lassen konnte, ist schon etwas besonderes."

Moto2: Marquez triumphiert

Marc Marquez
Start-Ziel-Sieg für Marc Marquez.

Zum Auftakt hatten sich die Favoriten durchgesetzt. In der Klasse Moto2 triumphierte der WM-Führende Marc Marquez. Der Spanier feierte einen eindrucksvollen Start-Ziel-Sieg vor dem Finnen Mika Kallio und Alex de Angelis aus San Marino. Damit baute Marquez seine Führung in der Gesamtwertung weiter aus. Max Neukirchner aus Stollberg erlebte dagegen ein "schwarzes Wochenende". Bei seinem Heim-Grand-Prix kam der Kalex-Pilot aus dem Kiefer-Racing-Team nicht über Platz 19 hinaus. Damit blieb der Sachse im siebten von acht WM-Läufen ohne Punkte. "Ich bin definitiv nicht zufrieden und muss mich bei meinen Fans entschuldigen. Ich hatte mir bei meinem Heimrennen mehr erwartet", sagte Neukirchner.

Zuletzt aktualisiert: 10. Juli 2012, 22:20 Uhr

5. Detlef Schnittler:
Super Motorsportwochenende , aber ohne MDR. Ein Super Rennwochenende und Tausende waren bei diesem Event im Osten unterwegs, bei dem es seit Dieter Braun den ersten Deutschen Sieger wieder gegeben hatte. Nur schade das Das MDR Fernsehen gerade Sommerpause macht, wenn es das Top Event im Zweirad Motorsport auf dem traditionsreichen Sachsenring gibt, in der der Heimat praktisch und keiner vom MDR nimmt Notiz davon. Ist das nicht ein wenig beschämend? Wie sollen Mittel für diese jungen, zielstrebigen Zweiradpiloten an den Mann gebracht werden ohne das in der Region darüber berichtet wird? Einfach nur traurig.
09.07.2012
17:24 Uhr
4. Klaus Rettmann:
Diesen Kommentar von Sandro Kirchhübel kann man sich anschliessen oder auch nicht. Natürlich sollte man sich erstmal überlegen was man schreibt. Also Lothar Neukirchner hat seine beste Plazierung bei einer Motorad Weltmeisterschaft 1994 mit Platz 19 auf dem Hockenheimring gemacht. Die Weltmeisterschaftsläufe in der DDR wurde im Rahmen des Große Preis der DDR auf dem Sachsenring von 1961 - 1972 ausgetragen. Der letzte deutsche Sieger war eben Dieter Braun 1971 in der 250er Klasse, also vor 41 Jahren. Und nur das wurde moderiert und angesprochen. Alle anderen deutschen Sieger auf dem Sachsenring hatten ihren Sieg nicht bei einem dieser Weltmeisterschaftsläufe errungen. Aber in der Tat und das steht außer Frage, haben DDR- Motorradrennfahrer eine beachtliche super Leistung in der zurückliegende Zeit vollbracht. Gerade das was man aus den vorhandenen Möglichkeiten machte und vollbrachte zollt jede Menge Respekt.
09.07.2012
13:44 Uhr
3. Kai:
@ Sandro Kirchhübel: "Der erste deutsche Sieg auf dem Sachsenring seit 41 Jahren" stimmt in der Tat nicht ganz. Richtigerweise müsste es heißen "der erste deutsche Sieg bei einem Weltmeisterschaftsrennen auf dem Sachsenring seit 41 Jahren". Damals gewann Dieter Braun das 250er-Rennen. Ab 1973 zählte der Große Preis der DDR nicht mehr zur WM, weshalb die Siege von Gernot Weser & Co. in der Motorrad-WM-Statistik nicht auftauchen.
09.07.2012
11:03 Uhr
2. Redaktion:
@Sandro Kirchhübel Sicher wurden zu DDR-Zeiten auf dem Sachsenring Motrradrennen gefahren. Seit 1972 aber eben keine WM-Läufe mehr. Um Weltmeisterschaftspunkte geht es erst seit 1998 wieder auf dem Sachsenring. Ihre MDR.de Sportredaktion
09.07.2012
10:33 Uhr
1. Sandro Kirchhübel:
Die Leistungen der deutschen Motorradrennfahrer auf dem Sachsenring waren super ! Besonders der Sieg von Sandro Cortese. In diesem Zusammenhang aber vom ersten deutschen Sieg nach 41 Jahren zu sprechen finde ich unverschämt ! Was ist mit den Fahrern aus DDR Zeiten ? Zum Beispiel Gernot Weser, Frank Wendler oder Lothar Neukirchner ???????? Meist mit unterlegenem Material setzten sie sich gegen die Yamaha`s der Ungarn oder Cubaner durch und gewannen. Aber es waren eben DDR Rennfahrer ! Also keine Deutschen oder wie ?????? Solche Mitteilungen erniedrigen die damals erbrachten hervorragenden Leistungen dieser Fahrer und Danke, liebe Medienvertreter wieder ein weiterer Beitrag zur "Volksverblödung" !
08.07.2012
19:35 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen.
Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

© 2014 MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK