Leichtathletik | Meeting in Bad Langensalza Rath bestätigt Form und gewinnt Meeting

Mit dem Ticket für die WM in London (4.-13.08.2017) in der Tasche gingen die besten deutschen Athleten beim 24. Internationalen Weitsprung-Meeting in Bad Langensalza auf der Anlage der Salza-Halle an den Start. Vor allem bei den Frauen glänzte das Teilnehmerfeld mit einigen hochkarätigen Springerinnen. Unter anderem startete die klassische Siebenkämpferin Claudia Salman-Rath (LG Eintracht Frankfurt), die mit ihrem 6,86 Meter-Sprung vom Meeting in Götzis sogar als Zweite der aktuellen Weltjahresbestenliste anreiste.

Claudia Salman-Rath bestätigte auch in Bad Langensalza ihre derzeitige starke Form und gewann mit einer Weite von 6,69 Metern.
Claudia Salman-Rath bestätigte auch in Bad Langensalza ihre derzeitige starke Form und gewann mit einer Weite von 6,69 Metern. Bildrechte: IMAGO

Rath bestätigt starke Form

Vorjahres-Siegerin Alexandra Wester konnte sich dieses Jahr nicht die
Vorjahres-Siegerin Alexandra Wester konnte sich dieses Jahr nicht die "Krone" von Bad Langensalza aufsetzen und belegte den dritten Platz. Bildrechte: imago/Eibner

Bei herrlichstem Sommer-Wetter im thüringischen Bad Langensalza startete die Frauenkonkurrenz um Vorjahressiegerin Alexandra Wester (ASV Köln e.V.) zuerst in das Weitsprung-Meeting. Die deutsche Vizemeisterin Wester benötigte einige Anlaufzeit, um sich in den Wettkampf "zu finden". Erst nach zwei ungültigen Versuchen sprang die in Gambia geborene Leichtathletin auf 6,55 Meter und setzte im letzten Versuch sogar noch drei Zentimeter oben drauf. Die 6,58 Meter reichten am Ende für den dritten Platz.

Den zweiten Platz in der Damen-Konkurrenz ersprang sich Sosthene Taroum Moguenara (LAZ Saabrücken) mit einer Weite von 6,61 Meter. Für die Saarländerin war es der Freiluft-Wettbewerb des Jahres und somit ein mehr als akzeptables Ergebnis im Hinblick auf die kommende Weltmeisterschaft. Nach dem Springen äußerte sich die glückliche Moguenara folgend: "Das Meeting hat sehr großen Spaß gemacht, auch wenn in meinem ersten Wettkampf dieses Jahr noch Einiges schief gelaufen ist. Es ist wie ein Puzzle, es fehlen noch einige kleine Stücke damit das Gesamteinheit passt. Ich freue mich auf die kommende Weltmeisterschaft in London."

Die im Vorfeld als Favoritin gehandelte klassische Sieben-Kämpferin Claudia Salman-Rath (LG Eintracht Frankfurt) bestätigte auch während des Wettkampfes ihre aktuelle starke Form und beeindruckte mit mehreren weiten "Sätzen" und nur einem Fehlversuch bei sechs Durchgängen. So setzte sich die derzeitige Zweite der Weltjahresbestenliste (6,86 m) mit einer Weite von 6,69 Meter, die Krone beim 24. Internationalen Weitsprung-Meeting in Bad Langensalza auf.

Für eine erfreuliche Randnotiz sorgte die 25-jährige Lisa Kurschilgen (TV Wattenscheid), welche sich mit dem vierten Platz und einer Weite von 6,24 Metern direkt für die kommenden Deutschen Meisterschaften in Erfurt qualifizierte (Weitsprung-Norm für die Deutsche Meisterschaft liegt bei 6,24 Metern). Auf den Plätzen fünf bis sieben folgten Lynique Prinsloo (Südafrika/6,22 m), Klaudia Kaczmarek (LAZ Rhede/6,20 m) und die neunfache norwegische Meisterin Lynique Prinsloo (Norwegen/6,06 m).

Camara enttäuscht und fliegt früh raus

Vorjahres-Sieger Alyn Camara (ASV Köln e.V.) konnte nicht an die Leistungen aus dem letzten Jahr anknüpfen und musste als Neunter frühzeitig die Segel streichen.
Vorjahres-Sieger Alyn Camara (ASV Köln e.V.) konnte nicht an die Leistungen aus dem letzten Jahr anknüpfen und musste als Neunter frühzeitig die Segel streichen. Bildrechte: IMAGO

Bei der Männer-Kokurrenz zeigten die die Organisatoren etwas enttäuscht vom Teilnehmerfeld. Weil einen Tag später das Diamond-League-Meeting in Stockholm ausgetragen wird, fehlten dieses Jahr die ganz großen internationalen Stars. "Das werden wir zur 25. Auflage im kommenden jahr definitiv ändern. Wir wollen wieder die besten Männer nach Bad Langensalza locken. Wir müssen uns daran orientieren, wann die internationalen Stars bei uns springen können. Da kann es auch passieren, dass der Termin vielleicht nach den deutschen Meisterschaften liegt", sagte der Meating-Chef Konstantin Krause.

Für die Zuschauer hatte der Wettkampf nach drei Durchgängen eine dicke Überraschung parat, denn Vorjahres-Sieger und Trainingspartner von Alexandra Wester, Alyn Camara (ASV Köln e.V.), musste vorzeitig die Segel streichen und beendete mit Platz neun und einer Weite von 7,53 den Wettkampf. Ebenso frühzeitig ausgeschieden war der Ire Adam McMullen (Irland/7,48 m). So reduzierte sich für die letzten drei Durchgänge das Teilnehmerfeld auf acht Springer.

In der zweiten Hälfte des Weitsprung-Meetings in Bad Langensalza entwickelte sich trotzdem ein äußerst spannender und hochklassiger Wettbewerb. Der aktuelle deutsche Meister Julian Howard (LG Region Karlsruhe) zeigte trotz einiger Unsicherheiten im Anlauf eine ansprechende Leistung und belegte am Ende den dritten Platz mit einer Bestweite von 7,88 Meter. Der 28-Jährige erfüllte am vorherigen Wochenende beim Meeting in Oberteuringen mit 8,15 Meter exakt die Norm für die WM in London. Nach dem Springen äußerte sich der derzeitig beste deutsche Springer wie folgt: "Das Springen war heute sehr wild. In einigen Anläufen hat es nicht so ganz geklappt. Das war heute aber auch eingeplant. Ich wollte heute einfaach mal ein bisschen was ausprobieren. Der Wettbwerb war heute einfach geil. Jack Visser hat verdient gewonnen."

Für das "Ausrufezeichen" des Tages sorgte der Südafrikaner Zarck Visser, der mit 8,22 Meter seine persönliche Bestmarke nach oben schraubte und das heutige Meeting mit einem klaren Vorsprung gewann. Mit einem gewissen Abstand folgte der in Bermuda geborene Athlet Tyrone Smith. Der 32-Jährige konnte sich im letzten Durchgang vom siebten auf den zweiten Platz vorkämpfen und erzielte eine Weite von 7,90 Meter.

Auf den Plätzen vier bis acht folgten Maximilian Entholzner (1. FC Passau/7,87 m), Florian Oswald (TSG 1862 Weinheim/7,85 m), Christopher Ullmann (Schweiz/7,79 m), Benjamin Gföhler (Schweiz/7,74 m) und der viermaliga spanische Meister Jean Marie Okutu (Spanien/ 7,72 m).

Über dieses Thema berichtet "MDR aktuell" MDR FERNSEHEN | 17.06.2017 | 21:45 Uhr

tw

Zuletzt aktualisiert: 04. Juli 2017, 09:08 Uhr