Ball fällt in Basketballkorb
Bildrechte: IMAGO

Basketball | 1. Bundesliga Pleiten für Lions und Cats

3. Spieltag

Trotz des Tages der deutschen Einheit haben die Korbjägerinnen von Halle und Chemnitz weniger Grund zum Feiern. Beide Teams kassierten in der Bundesliga jeweils Auswärtsniederlagen.

Ball fällt in Basketballkorb
Bildrechte: IMAGO

Halle bietet dem Meister lange Paroli

Logo SV Halle Lions - Basketball
Bildrechte: Verein

Die Halle Lions haben ihr erstes Auswärtsspiel der noch jungen Saison verloren. Beim Meister Wasserburg unterlag das Team von René Spandauw 74:82, bot dabei dem Favoriten aber über die gesamte Spielzeit Paroli. In der ersten Hälfte entwickelte sich eine Partie auf Augenhöhe, mit 32:32 ging es in die Halbzeit. Danach zog Wasserburg leicht davon (58:52). Halle kämpfte, konnte den Rückstand jedoch nicht mehr aufholen und unterlag am Ende mit acht Zählern Rückstand. Beste Akteurin der Partie war die Hallenserin Hrynko, die trotz 23 Punkten die Niederlage nicht verhindern konnte.

Chemnitz geht erneut leer aus

Logo ChemCats Chemnitz - Basketball
Bildrechte: ChemCats Chemnitz

Die ChemCats Chemnitz warten in der Bundesliga weiter auf den ersten Sieg. Nach der Auftaktniederlage in Nördlingen musste sich das Team aus Sachsen am Tag der Einheit auch beim BC Marburg mit 52:72 geschlagen geben. Vor 450 Zuschauern hielten die Cats bis zur Pause (35:39) noch gut mit. Nachdem das dritte Viertel knapp mit 13:17 an den BCM ging, lief bei Chemnitz im Anschluss nicht mehr viel zusammen. Gegen die immer stärker werdende Marburger Defensive fanden die Cats kaum Lücken. Das Schlussviertel (16:4) war somit eine klare Angelegenheit für die Gastgeberinnen und der erste Marburger Saisonsieg perfekt. Erfolgreichste Werferin der Cats war Abigal Veroswo Asoro mit 12 Punkten. Für den BCM traf Diana Voynova (16) am häufigsten.

"Wir haben im vierten Viertel wieder unkonzentriert gespielt und uns nicht mehr an unsere Offense und Defense-Vorgaben gehalten. Selbst eine Auszeit hat nur kurz geholfen. Dazu haben wir drei weit offene Dreipunktewürfe nicht getroffen", analysierte Chemnitz-Head-Coach Amanda Davidson.

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT - Das Radio wie wir | Ihr Nachmittag | 03. Oktober 2017 | 19:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 03. Oktober 2017, 21:26 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.