Alles zum Mitteldeutschen BC MBC holt Pantelic zurück

31. Mai: Mitteldeutscher BC holt Djordje Pantelic zurück

Das Management des Mitteldeutschen BC kann den ersten spektakulären Neuzugang für die kommende Saison präsentieren. Der Bundesliga-Absteiger verpflichtete Djordje Pantelic. Der Center erhielt einen Zweijahresvertrag. Das teilte der Verein am späten Montagabend mit. Der 31-jährige Serbe stand bereits von 2012 bis 2015 bei den Mitteldeutschen in der ersten Bundesliga unter Vertrag und spielte zuletzt in Ungarn bei Zalakerámia ZTE KK.

Djordje Pantelic (MBC) erzielt einen Korb.
Djordje Pantelic im Trikot des MBC. (Archiv) Bildrechte: WORBSER-Sportfotografie

"Es ist etwas Besonderes und eine Wertschätzung für den Club und seine Fans, dass Pantelic zum MBC zurückkehrt. Er hat unserem Club in den letzten Spielzeiten ein Gesicht gegeben. Sein Wille, Spiele zu gewinnen und seine Erfahrung aus über 100 BBL-Spielen in unserem Trikot, machen ihn zu einem enorm wichtigen Schlüsselspieler für unsere Mission Wiederaufstieg", sagte MBC-Geschäftsführer Martin Geissler.

13. Mai: MBC muss auf Trainersuche gehen

4. Mai: Leistungsträger Marcus Hatten bleibt an Bord

Marcus Hatten (MBC) gegen Ismet Akpinar
Marcus Hatten (li.) wird mit den Wölfen das Projekt Wiederaufstieg angehen. Bildrechte: IMAGO

Starkes Zeichen von Marcus Hatten. Der US-Spielmacher bleibt dem Mitteldeutschen BC auch nach dem Abstieg in die zweite Liga treu. "Ich bin glücklich, weiter für den MBC und die tollen Fans zu spielen", sagte der 35-Jährige. Geschäftsführer Martin Geißler ergänzte: "Ein riesiges Geschenk für uns. Marcus wird kommende Saison unser absoluter Leader sein." Hatten war schon diese Saison mit durchschnittlich 12,9 Punkten und 5,1 Assists einer der Leistungsträger. Zudem stand er mit durchschnittlich 32:47 Minuten Einsatzzeit am drittmeisten aller Bundesliga-Profis auf dem Parkett.

Damit hat der MBC bereits die Aufbauspieler Marcus Hatten und Robert Zinn, die Flügelspieler Dominique Johnson und Jonas Niedermanner sowie Center Alexander Herrmann für die kommende Spielzeit unter Vertrag.

2. Mai: MBC arbeitet schon am Wiederaufstieg

1. Mai / 34. Spieltag: MBC siegt und steigt ab

Aus und vorbei: Der Mitteldeutsche Basketball Club muss den bitteren Gang in die Zweitklassigkeit antreten.

Weissenfels Jake Odum, Frantz Massenat, James Southerland und Steve Wachalski
Der Weißenfelser Point Guard Frantz Massenat im Angriff.   Bildrechte: IMAGO

Zwar erledigten die Wölfe am letzten Spieltag ihre Hausaufgaben und besiegten medi Bayreuth mit 89:77, doch der direkte Kontrahent im Abstiegsrennen zerstörte alle MBC-Hoffnungen. Die BG Göttingen gewann zeitnah gegen die Baskets Würzburg 85:78 und sicherte sich damit den Klassenerhalt.

Der Knackpunkt: Durch den verlorenen direkten Vergleich gegen die Niedersachsen konnten die Weißenfelser trotz gleicher Punktzahl die Liga nicht halten. Nach vier Jahren im deutschen Basketball-Oberhaus geht es für den MBC damit zurück in die ProA.

Keine Zweifel am letzten Sieg

Die 3.000 Zuschauer im ausverkauften Wolfsbau standen wie ein Mann hinter ihrer Mannschaft. Die Weißenfelser erwischten einen glänzenden Start und gerieten nach einem 14:0-Lauf in den ersten sechs Minuten nie wieder in Rückstand. Spannend wurde es nur noch einmal in der Schlussphase, als die Bayreuther auf 77:83 verkürzen konnten. Mit sechs Punkten in Folge beseitigten die Gastgeber jedoch alle Zweifel an dem verdienten, aber letztendlich wertlosen Sieg. Bester MBC-Werfer war TaShawn Thomas mit 20 Punkten.

Nach dem feststehenden Abstieg behielt MBC-Trainer Pedrag Krunic die Fassung: "Die Mannschaft hat vor dieser Kulisse eine starke kämpferische Leistung geboten. Wir haben leider nicht genug Siege geholt, um die Klasse zu halten."

Weissenfels Dominique Johnson geleitet den verletzten Jonathan Maier vom Parkett
Trauriges Bild: Dominique Johnson begleitet den verletzten Jonathan Maier vom Parkett. Bildrechte: IMAGO

29. April /33. Spieltag: MBC verliert und benötigt Schützenhilfe

Die Basketballer des Mitteldeutschen BC haben am Freitag bei ratiopharm Ulm mit 96:103 (52:53) verloren. Damit sind die "Wölfe" im Kampf um den Klassenverbleib am letzten Spieltag auf Schützenhilfe angewiesen. Die Weißenfelser müssen am Sonntag ihr Heimspiel gegen Bayreuth gewinnen und darauf hoffen, dass der Tabellen-Achte Würzburg zur gleichen Zeit beim Drittletzten BG Göttingen die Oberhand behält.

Ulmer Lauf leitet Niederlage ein

Marcus Hatten (MBC) gegen Ismet Akpinar
Marcus Hatten erzielt 27 Punkte. (Archiv) Bildrechte: IMAGO

Vor 6.200 Zuschauern hatten die auf dem vorletzten Platz liegenden Gäste die große Chance, sich eine bessere Ausgangsposition für den letzten Spieltag zu verschaffen. Beim Tabellensiebten führten die Weißenfelser in der 35. Minute 91:82.

Doch die Ulmer konterten innerhalb von zwei Minuten mit einem 9:0-Lauf. Der überragende Da'Sean Butler (24 Punkte) warf die Hausherren mit 97:93 (39.) in Führung, die sich der Favorit nicht mehr aus der Hand nehmen ließ. Neben Butler hatten Raymar Morgan (24) und Per Günther (19) den größten Anteil am Ulmer Erfolg. Für den MBC erzielten Marcus Hatten (27), TaShawn Thomas (22) und James Southerland (14) die meisten Punkte.

"Wir haben in der Offensive eine überragende Leistung geboten, konnten diesen Druck aber leider nicht ganz bis zum Ende aufrechterhalten. Am Sonntag kommt es nun zu einem ganz heißen Finale", sagte MBC-Teammanager Martin Geissler.

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

1 Kommentar

02.05.2016 18:27 Bernd 1

Sehr schade, ja die Aufholjagd kam zu spaet und gegen Bremerhaven geland der Sieg nicht. Aber ich denke der MBS kommt wieder.