Eishockey DEL/DEL2-Auf- und Abstieg bis 2019 vom Tisch

Die Eishockey-Fans in Deutschland müssen weiter auf einen sportlichen Auf- und Abstieg zwischen der DEL und der DEL2 warten. Wie beide Spielklassen am Dienstag mitteilten, wird es auch zur Saison 2018/19 keine Auf- und Absteiger geben.

DEL2: "Prüfen weitere Schritte"

Eislöwen-Fans
Die Fans der Dresdner Eislöwen können auch weiterhin nicht von einem Aufstieg träumen. Bildrechte: IMAGO

Begründet wurde die Entscheidung mit fehlenden Voraussetzungen der Zweitligisten. Sechs DEL2-Teams hätten zwar fristgerecht bis Ende März entsprechende Unterlagen eingereicht. Eine von der Liga beauftragte Kanzlei kam aber zu dem Ergebnis, dass darin nicht alle Forderungen erfüllt seien.

Die DEL 2 zeigte sich von der Entscheidung überrascht. "Wir werden die Begründung der Ablehnung und weitere Schritte nun sehr genau prüfen und bis dahin keine weiteren Stellungnahmen abgeben", sagte deren Geschäftsführer René Rudorisch. Erst im kommenden Jahr können sich Kandidaten aus der DEL 2 nun wieder bewerben.

Letzter sportlicher Auf- und Abstieg 2006

Marcel Rodman (Dresden) im Gerangel mit Andre Mücke (Weißwasser)
Duell zwischen Dresden und Weißwasser. Bildrechte: IMAGO

Aktuell ist ein Aufstieg eines Zweitligisten in die DEL nur möglich, wenn ein Erstligist seine Lizenz verliert oder zurückgibt. Letztmals einen sportlichen Auf- und Abstieg gab es 2006. Seither wird in der zweithöchsten Spielklasse zwar in Playoffs ein Meister gekürt, der Meistertitel bleibt aber folgenlos. In der zurückliegenden Spielzeit qualifizierten sich auch die Dresdner Eislöwen und die Lausitzer Füchse für die Playoffs, kamen aber nicht über das Viertelfinale hinaus. Die Wiedereinführung eines geregelten Auf- und Abstiegs ist seit Jahren eine zentrale Forderung der Eishockey-Fans in Deutschland.

dh/dpa

Dieses Thema im Programm MDR aktuell - Das Nachrichenradio | Dienstag, 3. Mai, 16:40 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 02. Mai 2017, 17:16 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

3 Kommentare

03.05.2017 12:44 Dresdner 3

@Marienthaler
Nein, das ist nicht richtig.
Mit den 6 Bewerbern (die aktuell diverse Vorraussetzungen für das Oberhaus haben) wollte man dafür sorgen, dass es ab der übernächsten Saison wieder einen geregelten Auf und Abstieg gibt.

Sehr enttäuschend!
Das zeigt einmal mehr wie ignorant mit dem Thema umgegangen wird, seitens DEB und DEL! Hauptsache der Rubel rollt in der "ersten" Liga.

02.05.2017 01:24 ein Dynamo 2

Es bleibt für mich unverständlich, dass es keinen Auf- und Abstieg gibt und geben soll. Das macht doch erst den Reiz aus, in der ersten Liga wie im Unterhaus. So reizvoll und stark ist die DEL international wohl auch nicht, um so herablassend zu agieren.

02.05.2017 21:29 Marienthaler 1

Man bewirbt sich mit den Unterlagen also für die übernächste DEL-Saison? Das ist doch Quatsch.