Eispiraten Crimmitschau gegen Bad Nauheim (Playdowns)
Ein wichtiger Garant für den Nauheimer Sieg: Der finnische Torhüter Mikko Rämö. Bildrechte: IMAGO

Eishockey | DEL 2 Eispiraten verlieren in vorletzter Minute

Nach zwei Niederlagen in der ersten Runde der Playdowns waren die Eispiraten Crimmitschau am Sonntag in Bad Nauheim gefordert. Trotz einer kämpferischen Leistung gab es erneut eine unglückliche Niederlage. Zwei Minuten vor Schluss kassierten die Eispiraten das zweite Gegentor zum 1:2.

Eispiraten Crimmitschau gegen Bad Nauheim (Playdowns)
Ein wichtiger Garant für den Nauheimer Sieg: Der finnische Torhüter Mikko Rämö. Bildrechte: IMAGO

Im ersten Drittel übernahmen die Gastgeber die Regie. Mit zwei großen Paraden in der dritten und sechsten Minute sicherte Ryan Nie den Crimmitschauern aber das Unentschieden. Wenn die Eispiraten danach in das Drittel der Gäste kamen, brachten sie die Cracks nicht groß in Gefahr. Am Ende des Drittels wurde es gefährlich vor dem Eispiratentor. In der 18. Minute konnte Jakub Körner noch einen gefährlichen Querpass der Nauheimer abwehren. Doch zwei Minuten später brachte Radek Krestan einen Flachschuss in Nies Tor unter.

Starke Eispiraten bestimmen zweites Drittel

Das zweite Drittel gingen die Eispiraten dann deutlich aggressiver an. Der Nauheimer Torwart Mikko Rämö hatte jede Menge zu tun. In der 30. Minute folgte dann auch der nicht unverdiente Ausgleich. Nachdem sich Ivan Ciernik an der Bande durchgesetzt hatte, bediente er Mark Lee vor dem Nauheimer Tor und dieser schob die Scheibe über die Linie. Kurz danach (31.) hatte Dominik Walsh die Möglichkeit zu erhöhen, scheiterte aber alleine vor Rämö.

Eispiraten Crimmitschau gegen Bad Nauheim (Playdowns)
Nach einer halben Stunde hatten die Crimmitschauer ihre besten Chancen. Immer wieder brachten sie die Nauheimer Eiscracks in Bedrängnis. Bildrechte: IMAGO

Dramatischer Knockout in 58. Minute

Das letzte Drittel startete körperlich sehr intensiv und mit vielen Zeitstrafen. Beide Torhüter machten dabei eine souveräne Figur. Richtig zu spitzte es sich dann in den letzten zwei Minuten. Der Eispirat Marc Kohl musste den US-Amerikaner Nick Dineen (59.) ziehen lassen und der traf zum 2:1. Danach kochten die Emotionen bei Jason Piniziotto und Patrick Pohl hoch und die beiden lieferten sich ein kleines Faustduell. Beim letzten Bully vor dem Nauheimer Tor bekam Eispiraten-Kapitän Andre Schietzold den Puck, doch verfehlte das Tor.

Mit der Niederlage sind die Eispiraten nun zum Siegen verdammt. Bei der Best-of-Seven-Serie liegen sie mit 0:3 hinten. Doch der definitive Abstieg ist mit einer weiteren Niederlage noch nicht verbunden. Dazu müssten sie auch die zweite Runde der Serie verlieren.

Über dieses Thema berichtet der "MDR SACHSENSPIEGEL" im FERNSEHEN | 22.03.2017 | ab 19 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 19. März 2017, 21:35 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

2 Kommentare

20.03.2017 11:31 Jad 2

@Dieter Günther: Es ist nicht sicher, dass "davon" einer absteigt. Der Verlierer dieses Runde tritt in einer zweiten Runde gegen den Verlierer aus Rosenheim-Heilbron an - und nur wer diese zweite Runde verliert, steigt ab.

... wenn überhaupt jemand abstiegt. Heilbronn hat die letzten Jahre immer die zweite Runde verloren und ist aufgrund von Pleiten anderer Vereine doch nicht abgestiegen.

19.03.2017 21:41 Dieter Günther 1

Das war ein sehr gutes Spiel.
Sehr ausgeglichen, aber mit Pech in der vorletzten
min.
Schade daß einer davon absteigt.