Bundesliga-Ticker
Bildrechte: MDR.DE

Bundesliga-Ticker RB ohne Sorge um Europa-Startrecht

Aktuelles zu RB Leipzig, Dynamo und Aue

RB ohne Sorge um Europapokal-Teilnahme +++ Aue-Präsident warnt vor Abstieg +++ Experten uneins über RB-Startrecht für Europa +++ Dynamo verlängert mit Kreuzer +++ RBL verpflichtet Torwarttalent +++ Dynamos Ziel beim Derby: Der Statistik trotzen +++ Dresdens Wachs wird ans Mannschaftstraining herangeführt +++ Bericht: RBL baggert an Torwarttalent +++ Banner im Gladbach-Block: DFB-Kontrollausschuss ermittelt +++ Aue-Kapitän Männel antwortet auf Kritik +++

Bundesliga-Ticker
Bildrechte: MDR.DE

+++ RB Leipzig ohne Sorge um Europapokal-Teilnahme +++

Oliver Mintzlaff
Oliver Mintzlaff Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

25.02./10:55 Uhr: RB-Vorstandschef Oliver Mintzlaff macht sich weiterhin keine Sorgen um das Startrecht im Europapokal 2016/ 2017. In einem Interview mit dem "Kölner Stadtanzeiger" sagte Mintzlaff, dass "sehr viel Halbwissen im Umlauf" sei. "RB Leipzig und Red Bull Salzburg sind zwei eigenständige Vereine", stellte der 41-Jährige weiterhin klar. Laut UEFA-Regeln dürfen zwei Klubs, die vom selben Geldgeber gesteuert werden, nicht gleichzeitig in Europa spielen. Allerdings besitzt der Getränkekonzern bei Red Bull Salzburg inzwischen offenbar "nur noch" einen normalen Hauptsponsorvertrag.

+++ Aue-Präsident warnt vor Folgen eines möglichen Abstiegs +++

Präsident Helge Leonhardt und Trainer Pavel Dotchev, Erzgebirge Aue
Bildrechte: IMAGO

24.02. / 10:15 Uhr: Präsident Helge Leonhardt hat vor den finanziellen Folgen eines erneuten Abstiegs des FC Erzgebirge Aue aus der 2. Fußball-Bundesliga gewarnt. "Es wäre wirtschaftlich wieder der Umstieg vom ICE mit vorgewärmten Sitzen in den Güterzug mit Stroh", sagte Leonhardt vor dem Sachsen-Derby am Sonntag vor heimischer Kulisse gegen die SG Dynamo Dresden. Die Lizenz wäre ein wirtschaftlicher Kraftakt. Trotz Tabellenplatz 18 stehe er und der Vorstand aktuell hinter Trainer Pavel Dotchev. Die Lage werde allerdings nach jedem Spiel neu analysiert. "Vielleicht sind jetzt die entscheidenden Wochen".

+++ RB: Experten uneins über Europapokal-Teilnahme +++

24.02./09:55 Uhr: In der Debatte über die mögliche Lizensierung zweier "Red-Bull"-Klubs (Salzburg und Leipzig) für europäische Wettbewerbe vertreten Sportrechtler unterschiedliche Auffassungen. Der Thüringer Sportjurist Johannes Arnhold schätzt auf Anfrage der "Mitteldeutschen Zeitung" ein, dass den Vereinen wegen Verstoßes gegen die Financial-Fair-Play-Regelungen "Sanktionen in Gestalt von Ermahnungen oder Geldstrafen drohen" könnten. Ein Ausschluss für Europa sei aber unwahrscheinlich. Der Düsseldorfer Paul Lambertz hält indes einen Ausschluss unter bestimmten Voraussetzungen für unumgänglich.

+++ Dynamo verlängert mit Kreuzer +++

23.02./14:04 Uhr: Dynamo Dresden hat den Vertrag mit Niklas Kreuzer um zwei weitere Jahre bis zum 30. Juni 2019 verlängert. Das teilten die Sachsen am Donnerstag mit. Der neue Kontrakt des 24 Jahre alten Außenverteidigers habe Gültigkeit für die erste und zweite Bundesliga.

"Niklas gehört zu den Spielern in unserer jungen Mannschaft, die nach dem Zweitliga-Abstieg 2014 für den sportlichen Neuanfang bei Dynamo Dresden standen", sagte Dynamos Sportgeschäftsführer Ralf Minge. Kreuzer bringe das Potenzial mit, die Zukunft dieser Mannschaft sportlich und menschlich weiter erfolgreich mitzugestalten. Kreuzer war 2014 ablösefrei von Rot-Weiß Erfurt an die Elbe gewechselt. In der aktuellen Spielzeit kam der Sohn des ehemaligen Bundesliga-Profis Oliver Kreuzer bisher auf 16 Zweitliga-Einsätze.

Niklas Kreuzer
Niklas Kreuzer bleibt den Dynamos treu (Archiv). Bildrechte: IMAGO

+++ RBL verpflichtet Torwarttalent Köhn +++

23.02./10:25 Uhr: RB Leipzig hat den 18 Jahren alten Torwart Philipp Köhn von den Junioren des VfB Stuttgart unter Vertrag genommen. Das bestätigte der Bundesligist am Donnerstag per Twitter. Köhn wird nach dem Saisonende zu dem Tabellenzweiten wechseln. Er erhält bei RB einen Vertrag bis 2021. "Mit Philipp verstärkt ein Top-Talent unsere Torwart-Gruppe. Er passt mit seiner mutigen Spielweise sehr gut zu uns", sagte RB-Sportdirektor Ralf Rangnick.

Philipp Köhn
Philipp Köhn im VfB-Trikot. Bildrechte: IMAGO

Köhns Kontrakt beim VfB endet nach dieser Spielzeit. Er ist derzeit in der U19 des Bundesliga-Absteigers und Zweitliga-Tabellenführers aktiv. Köhn war im Sommer 2013 von der Jugend des FC Schalke 04 zum VfB Stuttgart gewechselt. Er kam zunächst auch in den Nachwuchs-Teams des Deutschen Fußball-Bundes bis zur U18 zum Einsatz.

+++ Dynamos Ziel beim Derby: Der Statistik trotzen +++

23.02./10:24 Uhr: Vor dem Sachsenderby am Sonntag in Aue lässt sich Dynamo Dresden von der schlechten Bilanz aus SGD-Sicht nicht beeindrucken. Verteidiger Jannik Müller sagte bei Dynamo TV: "Ich bin sehr optimistisch. Man sollte die Statistik nicht zu hoch bewerten." Der letzte Dresdner Sieg im Erzgebirge datiert vom März 1996. In der Regionalliga Nordost gab es ein 2:1. Offensivspieler Pascal Testroet, der beim 1:1 im jüngsten Auswärtsspiel im Lößnitztal getroffen hatte, erklärte: "Ich kann mich noch sehr gut an mein Tor erinnern. Ich bin für eine Wiederholung am Sonntag." Zudem sagte er: "Ralf Minge sagte mir, man sollte eine Staubsaugervertreter-Mentalität an den Tag legen – also immer wieder klingeln, immer wieder probieren. Weitermachen, weitermachen, weitermachen."

 Pascal Testroet und Julian Riedel
SGD-Spieler Pascal Testroet und Aues Julian Riedel (Archiv). Bildrechte: Picture Point

+++ Dresdens Wachs wird ans Mannschaftstraining herangeführt +++

22.02./16:10 Uhr: Dresdens Marc Wachs, der im Dezember 2016 bei einem Gewaltverbrechen schwer verletzt wurde, trainierte am Mittwoch erstmals wieder mit der Mannschaft. Das teilte die SG Dynamo mit. Der 21-Jährige wird in den kommenden Tagen und Wochen sukzessive wieder ans Mannschaftstraining herangeführt. Wachs wird der SGD zufolge punktuell am Mannschaftstraining teilnehmen und ergänzend individuelle Einheiten absolvieren, um die Belastung gezielt zu steigern. Wachs absolvierte am Mittwochnachmittag eine individuelle, regenerative Trainingseinheit zusammen mit Physiotherapeut und Fitnesstrainer Tobias Lange.

Marc Wachs
Marc Wachs (Archiv) Bildrechte: IMAGO

Florian Ballas (Schulterverletzung) und Andy Gogia (Bänderverletzung) waren verletzungsbedingt nicht an Bord und absolvieren weiterhin individuelles Aufbautraining. Niklas Hauptmann setzte bei der zweiten Einheit des Tages als Vorsichtsmaßnahme aus.

+++ Bericht: RBL baggert an Torwarttalent +++

Bundesligist RasenBallsport Leipzig steht womöglich vor einer Verpflichtung des Schweizer U19-Nationaltorhüters Philipp Köhn. Das berichtete bild.de. Der Vertrag des 18-jährigen Keepers beim VfB Stuttgart läuft im Sommer aus, womit der 1,91 Meter große Torwart ablösefrei nach Leipzig wechseln könnte. In der A-Junioren-Bundesliga kam Köhn in dieser Saison bisher elfmal zum Einsatz, wobei er dreimal die Null hielt. In der 2. Bundesliga fand er im Kader von Trainer Hannes Wolf noch keine Beachtung. Stuttgarts Torwarttrainer Marco Langner hatte über Köhn gesagt: "Er hat ein riesen Potenzial."

Philipp Köhn
Stuttgarts Torwart Philipp Köhn (Archiv). Bildrechte: IMAGO

+++ Banner im Gladbach-Block: DFB-Kontrollausschuss ermittelt +++

20.02./11:05 Uhr: Bundesligist Borussia Mönchengladbach muss wegen eines Schmäh-Spruchbandes beim Heimspiel gegen RasenBallsport Leipzig (1:2) eine Strafe befürchten. Der DFB-Kontrollausschuss wird wegen des Banners, auf dem "Wir verurteilen jeden geworfenen Stein... der Euch Kunden nicht getroffen hat" stand, ein Ermittlungsverfahren einleiten. Das bestätigte der DFB am Montag. Das Spruchband war während der ersten Halbzeit in zwei Teilen am Zaun vor der Nordkurve präsentiert worden. Beim RBL-Auftritt in Dortmund zwei Wochen zuvor war es vor dem Stadion unter anderem zu Steinewürfen auf Leipziger Fans gekommen, in der Arena hatten BVB-Fans zum Teil beleidigende Transparente gezeigt. Die Dortmunder Südkurve war daraufhin für das Heimspiel gegen den VfL Wolfsburg (3:0) gesperrt worden.

Fans von Borussia Mönchengladbach mit einem Banner "Wir verurteilen jeden geworfenen Stein"
Bildrechte: IMAGO

Auf zahlreichen anderen Bannern hatten sich die Gladbach-Fans kritisch mit RBL beschäftigt, ohne sich dabei im Ton zu vergreifen. So ging vor der Gladbacher Kurve ein riesiges Transparent mit der Aufschrift "Traditionsverein seit 1900". Auch rund um das Stadion blieb es anders als in Dortmund ruhig.

+++ Aue-Kapitän Männel antwortet auf Kritik +++

20.02./08:13 Uhr: Aue-Kapitän Martin Männel hat sich nach dem Remis bei Eintracht Braunschweig (1:1) gegen die Kritik einiger Medien gewehrt. Dem MDR sagte er: "Wir müssen wieder zu der Wahrnehmung zurückkommen, dass wir für das Erzgebirge Großes leisten und das die 2. Liga für die Region und den Verein an ein Wunder grenzt. Es ist in den letzten Wochen viel auf uns eingeprasselt und das teilweise nicht gerechtfertigt. Das wurmt einen dann schon." Was den Willen und die Leidenschaft der Mannschaft angehe, habe Aue in Braunschweig gezeigt, dass der FCE von 100 Prozent kein Prozent entfernt ist. Die Feldspieler des FC Erzgebirge waren am Freitag 116,4 Kilometer gelaufen. Dabei kam Außenverteidiger Calogero Rizzuto allein auf 13,4 Kilometer.

FC Erzgebirge Aues Torwart Martin Männel
Aues Torwart Martin Männel Bildrechte: IMAGO

+++ WAZ: RB Leipzig an Ginter interessiert +++

18.02./11:14 Uhr: Bundesliga-Aufsteiger RasenBallsport Leipzig ist nach Informationen der Westdeutschen Allgemeinen Zeitung (WAZ) an einer Verpflichtung von Fußball-Weltmeister Matthias Ginter von Vizemeister Borussia Dortmund interessiert. Demnach soll Leipzig bereits konkret beim BVB angemeldet haben, den 23 Jahre alten Defensivspieler im Sommer verpflichten zu wollen. Angeblich soll Ginter jedoch auch beim AC Mailand auf dem Zettel stehen. Die WAZ spekuliert, dass sich Ginters Position in Dortmund zur neuen Saison durch die Verpflichtung von Ömer Toprak (Bayer Leverkusen) verschlechtern dürfte. Der türkische Nationalspieler gilt als Wunschspieler von BVB-Trainer Thomas Tuchel. Ginter, der 2014 vom SC Freiburg nach Dortmund gewechselt war, kommt zwar regelmäßig zum Einsatz, seinen Stammplatz in Tuchels Team hat er aber noch nicht gefunden.

Dortmunder Jubel nach Abpfiff: Matthias Ginter (BVB)
Matthias Ginter (Archiv) Bildrechte: IMAGO

+++ Frahn kritisiert Leistungsdruck bei RBL +++

17.02./07:40 Uhr: Rekordspieler Daniel Frahn hat beim Bundesliga-Aufsteiger RasenBallsport Leipzig den Leistungsdruck durch Sportdirektor Ralf Rangnick kritisiert. Der 29 Jahre alte Stürmer sagte dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND): "Man durfte sich keine Fehler erlauben. Fünf Tage bist du der Held und am nächsten Tag musst du die Koffer packen." Zwischen 2010 und 2015 bestritt Frahn 149 Spiele für RBL in der vierten, dritten und zweiten Liga. Dabei erzielte er 85 Tore. Der ehemalige Kapitän wechselte 2015 zum Zweitligisten 1. FC Heidenheim. Mittlerweile spielt er in der 3. Liga beim Chemnitzer FC.

Daniel Frahn (re.) und Matthias Morys (beide RB Leipzig), Schlussjubel.
Daniel Frahn im August 2013. Bildrechte: imago/Picture Point

+++ RBL-Trainer Hasenhüttl gratuliert FC Bayern noch nicht zum Titel +++

17.02./07:46 Uhr: Trainer Ralph Hasenhüttl von Verfolger RasenBallsport Leipzig will Spitzenreiter Bayern München noch nicht zur Meisterschaft in dieser Saison gratulieren. "Nein! Denn es sind noch 14 Spiele und wenn man gesehen hat, wie die Bayern gegen Ingolstadt gejubelt haben, weiß man, dass es für sie auch ein hartes Stück Arbeit war", sagte der 49-Jährige in einem Interview der "Bild"-Zeitung (Freitag). Hasenhüttl liegt mit Aufsteiger RBL vor dem 21. Spieltag sieben Punkte hinter den Münchnern. Das Hinspiel hatte der FC Bayern daheim kurz vor Weihnachten mit 3:0 gegen RBL gewonnen.

Der Vorsprung der Leipziger auf den dritten Platz beträgt vor der Partie an diesem Sonntag bei Borussia Mönchengladbach sieben Punkte, auf Rang vier sind es acht. Selbst wenn die Champions League nie öffentlich als Ziel ausgerufen wurde, räumte Hasenhüttl nun ein: "Je länger man da vorne steht, umso weniger schön wird es sich anfühlen, wenn man am Ende nicht unter den ersten drei Teams steht." Er weiß aber auch: Sollte es der Klub in die Champions League schaffen, "müssen wir uns schon noch enorm steigern".

Trainer Carlo Ancelotti (li, FC Bayern München) und Trainer Ralph Hasenhüttl (RB Leipzig) geben sich die Hand
FC-Bayern-Trainer Carlo Ancelotti (li.) und RBL-Coach Ralph Hasenhüttl beim Duell im Dezember. Bildrechte: IMAGO

+++ Leonhardt fordert kritische Auswertung +++

14.02./08:45 Uhr: Aue-Präsident Helge Leonhardt diskutiert trotz des drohenden Abstiegs nicht über Trainer Pavel Dotchev. Über den 51-Jährigen, der die "Veilchen" in die 2. Bundesliga zurückgeführt hatte, sagte er in der Dresdner Morgenpost: "Dafür sehe ich keinen Handlungsbedarf. Das Gefüge der Mannschaft stimmt." Zudem erklärte Leonhardt: "Intern weiß die Mannschaft und auch der Trainer, dass es dringend erforderlich ist, jetzt zu liefern. Dabei ist es völlig egal, wie die Gegner heißen." Das Ligaschlusslicht aus dem Lößnitztal trifft als nächstes auf den Aufstiegsanwärter Eintracht Braunschweig und empfängt anschließend Dynamo Dresden. Leonhardts Forderung: "Der Trainer muss intern kritisch auswerten und die Mannschaft erreichen, indem er klare taktische und körperliche Vorgaben gibt – ohne Wenn und Aber."

Pavel Dotchev und Helge Leonhardt
Aue-Trainer Pavel Dotchev und Präsident Helge Leonhardt Bildrechte: IMAGO

+++ Fan-Umfrage: Mehr als 80 Prozent lehnen Provokationen ab +++

14.02./07:47 Uhr: Für eine deutliche Mehrheit der Fans in Deutschland haben Provokationen im Fußball-Stadion wie beim Spiel von Borussia Dortmund gegen RB Leipzig nichts zu suchen. In einer Umfrage von SLC Management antworteten 82,7 Prozent der Befragten mit "Ja" auf die entsprechende Frage. Über zwei Drittel (70,1) sind zudem der Meinung, dass Provokationen und Beleidigungen wie auf den Spruchbändern beim BVB-Spiel gegen RBL zunehmen würden.

Durchgeführt wurde die Online-Umfrage der Unternehmensberatung und des Marktforschungsinstitutes mit dem Titel "RB Leipzig & Provokationen/Gewalt" in diesem Monat unter 5.950 Befragten. Für drei Viertel der Teilnehmer (74,9) gehen darin die kritischen Diskussionen und Protestaktionen gegen den vom österreichischen Getränkehersteller Red Bull finanzierten Bundesliga-Aufsteiger aus Sachsen zu weit.

Das Thema Sicherheit ist für 94,7 Prozent der Fans wichtig. Fast genauso viele sprachen sich dafür aus, dass sich die gesamte Fan-Szene klarer von den "Tätern" distanzieren (95,6) und auf das Fehlverhalten aufmerksam machen solle (96,4).

+++ Dynamo-Verteidiger Modica: "Es ist mir nicht gelungen" +++

14.02./07:44 Uhr: Innenverteidiger Giuliano Modica von Dynamo Dresden hat das zweite Gegentor im Auswärtsspiel beim FC St. Pauli auf seine Kappe genommen. In der Dresdner Morgenpost wird er zitiert: "Ich wollte es spielerisch lösen, es ist mir nicht gelungen. Ich muss den Ball in der Situation weghauen, dann entsteht die Torchance gar nicht."

Die SGD hatte mit der 0:2-Pleite erstmals seit Anfang Dezember verloren. Modica erklärte: "Es hat nichts mit dem System zu tun oder dass wir entschlüsselt worden sind. Wir waren einfach nicht gut drauf und hatten nicht die Ideen, um den Gegner mit seiner Spielweise zu stoppen."

Floran Ballas, Fabiuan Müller und Giuliano Modica (v.l.) können den Torschuss von Kyoung-Rok Choi (rechts) zum 1:0 Halbzeitstand nicht verhindern.
Bildrechte: IMAGO

+++ Dynamo muss auf verletzten Ballas verzichten +++

13.02./15:06 Uhr: Zweitligist Dynamo Dresden muss vorrübergehend auf Innenverteidiger Florian Ballas verzichten. Wie die SGD am Montag mitteilte, hat sich der 24-Jährige im Spiel beim FC St. Pauli eine Kapselverletzung im linken Schultergelenk zugezogen. Cheftrainer Uwe Neuhaus sagte: "Der Ausfall von Flo schmerzt wirklich sehr, weil er ein wichtiger Spieler für uns ist, der unserer Defensive Stabilität verleiht." Die Verletzung soll konservativ behandelt und die Schulter mindestens eine Woche ruhig gestellt werden. Damit verpasst Ballas am Sonntag das Heimspiel gegen seinen Ex-Club Hannover 96.

Florian Ballas (vorne, beim Kopfball) im Luftduell mit Fürths Torwart Balazs Megyeri.
Florian Ballas (vorne, beim Kopfball) im Luftduell mit Fürths Torwart Balazs Megyeri. Bildrechte: WORBSER-Sportfotografie

+++ Adler verrät HSV-Matchplan gegen RBL +++

13.02./14:05 Uhr: Torhüter René Adler hat den Schlüssel zum 3:0-Erfolg des Hamburger SV bei RasenBallsport Leipzig verraten. Der 32-Jährige wird bei der Mitteldeutschen Zeitung (online) zitiert: "Man weiß, dass man gar nicht erst in diese Pressingzonen von RB Leipzig hineineinspielen und ihnen so die Möglichkeit geben darf, ihr Spiel aufzuziehen, sondern rigoros in die Räume hineinspielen muss, die hinter der Abwehr entstehen. Das haben wir fantastisch gemacht." Die Elf von HSV-Trainer Markus Gisdol hatte RBL den Schneid abgekauft und ist die erste Bundesliga-Mannschaft, die in dieser Saison in Leipzig gewonnen hat.

Adler, der in Leipzig geboren ist, sagte: "Ich bin vor 17 Jahren losgezogen, um Bundesligaprofi zu werden. Ich hätte nicht gedacht, dass es noch einmal klappt, dass ich in Leipzig spielen darf." Er ergänzte: "Darüber bin ich froh, vor allem natürlich, dass es mit einem Sieg für uns klappt – das war ein wunderschöner Tag."

Torwart Rene Adler (Hamburg)
Bildrechte: IMAGO

+++ DFB leitet Ermittlungsverfahren gegen FC St. Pauli ein +++

13.02./13:15 Uhr: Der Kontrollausschuss des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) leitet gegen Zweitligist FC St. Pauli ein Ermittlungsverfahren ein. Während des Spiels am Sonntag gegen Dynamo Dresden ist auf der Fan-Tribüne ein verunglimpfendes Spruchband mit der Aufschrift "Schon eure Großeltern haben für Dresden gebrannt - gegen den doitschen Opfermythos" gezeigt worden. Die Aussage nimmt Bezug auf die Bombenangriffe der Alliierten auf Dresden während des Zweiten Weltkriegs mit Zehntausenden Todesopfern. Sie jährten sich am Montag zum 72. Mal. Der DFB-Kontrollausschuss wird vom FC St. Pauli eine Stellungnahme anfordern und den Sachverhalt anschließend bewerten, teilte der DFB auf Anfrage mit. Mögliche Strafen gegen die Hamburger werden auf Grundlage der Rechts- und Verfahrensordnung des DFB geprüft.

+++ Dynamo verurteilt verunglimpfendes Banner +++

13.02./08:56 Uhr: Dynamo Dresden hat ein verunglimpfendes Spruchband von Fans des FC St. Pauli aufs Schärfste verurteilt. In der Auswärtspartie der Dresdner beim Kiez-Klub war ein Plakat mit der Aufschrift "Schon eure Großeltern haben für Dresden gebrannt - gegen den doitschen Opfermythos" im Millerntor-Stadion zu sehen gewesen.

Dynamo-Geschäftsführer Michael Born erklärte in einer Stellungnahme der Dresdner: "Opfer von Krieg und Gewalt zu verhöhnen - das überschreitet nicht nur alle Grenzen des Geschmacks und der Meinungsfreiheit, es ist nicht zu akzeptieren und untergräbt unsere auch im Sport geltenden humanistischen Werte." Am Montag jähren sich die Bombenangriffe auf die sächsische Stadt zum 72. Mal.

Michael Born
Michael Born (Archiv) Bildrechte: IMAGO

Im Interesse der gesellschaftlichen Akzeptanz des Fußballs und der friedlichen Fans sei es wichtig, dass solche "Entgleisungen" - gleich in welchem Stadion sie passieren und wem sie anzulasten seien - nie wieder geschehen würden, sagte Born. Die Vereinsverantwortlichen des FC St. Pauli hatten sich für das Plakat entschuldigt.

+++ St. Pauli bittet um Entschuldigung +++

+++ Aues Samson spricht Unsicherheit an +++

13.02./07:57 Uhr: Louis Samson vom Ligaschlusslicht Erzgebirge Aue hat nach dem 0:0 gegen Fürth ein Problem im Mittelfeld angesprochen. Der 21-Jährige wurde in der Chemnitzer Morgenpost zitiert: "Ich glaube, der Trainer war ein bisschen unsicher, wir auch auf jeden Fall. Das hat man gemerkt." Coach Pavel Dotchev hatte die "Veilchen" am Freitag zu Beginn erstmals mit einer Raute im Mittelfeld spielen lassen. Nach etwa 20 Minuten stellte der Übungsleiter aber auf das klassische 4-4-2 um. Samson sagte: "Wir waren danach ein wenig orientierungslos, keiner wusste, was er zu tun hat."

+++ RB Leipzig will Top-Talente noch früher verpflichten +++

10.02./14:45 Uhr: Bundesligist RasenBallsport Leipzig will aussichtsreiche Talente in Zukunft noch früher verpflichten. Das kündigte RB-Sportdirektor Ralf Rangnick am Freitag auf einer Pressekonferenz an. Man wolle noch mehr "ins Segment der Hochbegabten reingehen und versuchen, sie noch früher zu holen", so Rangnick.

Dayot Upamecano (RB 17) beim Kopfball.
Dayot Upamecano im Test gegen Glasgow (Archiv) Bildrechte: IMAGO

Er sprach von 15- bis 16-Jährigen und nannte Neuzugang Dayot Upamecano als Beispiel. Diesen hatte Rangnick zu seiner Zeit auch als Red-Bull-Salzburg-Sportdirektor mit 16 Jahren vom FC Valenciennes zum österreichischen Erstligisten geholt. In der vergangenen Winterpause wechselte der französische Abwehrspieler mit 18 Jahren zu RB in die Bundesliga.

Die Leipziger wollen ihr Nachwuchskonzept insgesamt noch einmal optimieren. Die Juniorenmannschaften U19, U17, U16 und U15 sollen künftig zusätzlich jeweils auch einen eigenen Athletik-Trainer, einen eigenen Physiotherapeuten und eigenen Sportpsychologen bekommen. Die U23 wird nach der Saison in der Regionalliga abgemeldet. Spieler aus diesem Team mit laufenden Verträgen, die (noch) nicht den Sprung in die erste Mannschaft geschafft haben und altersbedingt nicht mehr für die U19 auflaufen können, sollen verkauft oder ausgeliehen werden. Zu Vereinen, die nicht meilenweit von der RB-Spielweise entfernt seien, erklärte Rangnick.

+++ Forsberg: HSV ein anderer als bei Leipzigs 4:0-Hinspielsieg +++

10.02./11:37 Uhr: RB Leipzigs Top-Vorbereiter Emil Forsberg rechnet mit einem anderen Auftritt des Hamburger SV an diesem Sonnabend als beim 4:0-Sieg des Aufsteigers im Hinspiel. Der Schwede wird in der "Bild"-Zeitung zitiert: "Sie haben viele neue Spieler geholt. Die spielen jetzt ganz anders, haben ja gerade auch Leverkusen und auch Köln im Pokal geschlagen." Der HSV komme mit Selbstvertrauen nach Leipzig, so der 25-Jährige.

Emil Forsberg (RB Leipzig) verlŠässt den Platz.
Emil Forsberg ist erstmals in diesem Jahr dabei (Archiv). Bildrechte: Picture Point

Forsberg selbst wird nach seiner Drei-Spiele-Sperre erstmals in diesem Jahr RBL wieder zur Verfügung stehen. Tatsächlich gewann der HSV vier seiner vergangenen sieben Spiele. In dieses Jahr startete die Mannschaft von Trainer Markus Gisdol allerdings mit zwei Niederlagen, ehe gegen Leverkusen ein Sieg folgte. Danach bezwangen die Hamburger im DFB-Pokalachtelfinale den 1. FC Köln.

+++ RBL-Fans singen beim HSV-Spiel für friedliche Fankultur +++

RB Leipzig Fans
Bildrechte: MDR/Dirk Hofmeister

09.02./13:59 Uhr: Die Anhänger des Bundesligisten RasenBallsport Leipzig wollen im Spiel am Sonnabend gegen den Hamburger SV für eine friedliche Fankultur singen. "Unsere Antwort auf die echten Hiebe in Dortmund kann nur lauten: LIEBE! Lasst uns auch weiterhin wie bisher für eine friedliche und familiäre Fankultur eintreten und unser Team unterstützen. Gemeinsam mit dem Fangesang "Wir sind Leipzig" in der 9. Minute gegen den HSV ein Zeichen für unsere Fankultur setzen", teilten die RB-Fans am Donnerstag auf ihrer Webseite mit.

Zudem riefen die Sachsen ihre Fans auf, sich nicht provozieren zu lassen. "Wenn die Reaktion darauf jetzt ist, dass wir nicht mehr zu den Spielen unserer Mannschaft gehen oder auch Gewalt von unserer Fanszene ausgeht, dann haben diese Idioten gewonnen. Das darf nicht passieren." Die Trotzreaktion auf die hässlichen Vorgänge beim 0:1 in Dortmund soll positiven Charakter haben, so die RB-Fans. "Es heißt jetzt erst Recht, unser Team lautstark und zahlreich zu unterstützen und damit ein Zeichen für unsere friedliche und familiäre Fankultur zu setzen." RB-Trainer Ralph Hasenhüttl erklärte: "Meine Fans machen mich immer wieder Stolz. Deswegen lohnt es sich, ihnen schöne Wochenenden zu bereiten. Ich hätte nichts anderes erwartet."

+++ Minge verlängert in Dresden +++

Ralf Minge
Ralf Minge Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

08.02./16:58 Uhr: Dynamo Dresden hat den Vertrag mit Sportgeschäftsführer Ralf Minge um ein weiteres Jahr bis 2018 verlängert. Der Aufsichtsratsvorsitzende Jens Heinig begründete den Schritt damit, dass sich unter Minges Amtszeit "große sportliche Erfolge auf allen Feldern" eingestellt haben und bezeichnete ihn als "absolute Identifikationsfigur", der "Dynamo Dresden mit jeder Faser" lebe.

Minge selbst hat noch einiges vor: "Mein Weg wird hier bei Dynamo in der sportlichen Verantwortung solange weitergehen, wie er für alle Beteiligten fruchtbar und von gegenseitigem Respekt geprägt ist. Der gesamte Verein hat in den zurückliegenden zweieinhalb Jahren Großartiges geleistet. Der Weg, den wir eingeschlagen haben, ist noch nicht beendet."

+++ Neuer Vertrag für RBL-Vorlagenspezialist Forsberg +++

08.02./15:47 Uhr: RasenBallsport Leipzig hat seinen Leistungsträger Emil Forsberg langfristig gebunden. Wie der Klub am Mittwoch mitteilte, verlängerte er den Vertrag des Schweden vorzeitig um ein weiteres Jahr bis Sommer 2022. Schon im Februar 2016 hatte es eine Vertragsverlängerung mit dem Offensivakteur um drei Jahre gegeben. Sportdirektor Ralf Rangnick erklärte: "Emil ist ein absoluter Leistungs- und Sympathieträger bei RB Leipzig. Er spielt eine herausragende Bundesliga-Saison und fühlt sich im Verein und der Stadt rundum wohl." Er ergänzte, wohl auch in Hinblick auf die wiederkehrenden Wechselgerüchte:

Emil Forsberg
Emil Forsberg (Archiv) Bildrechte: IMAGO

Die vorzeitige Verlängerung des Vertrages bestätigt noch einmal den Weg, den wir gemeinsam eingeschlagen haben und in den nächsten Jahren gehen wollen.

Forsberg selbst, der seit Januar 2015 in Leipzig ist, sagte: "Ich fühle mich hier absolut richtig und wertgeschätzt und möchte mit RB Leipzig noch vieles erreichen. Der Klub ist ambitioniert und hat ein riesiges Potenzial."

+++ Marc Wachs kehrt nach Schießerei zurück +++

Marc Wachs
Bildrechte: IMAGO

08.02./15:20 Uhr: Fußball-Profi Marc Wachs kehrt kommende Woche aus der Reha zu seinem Arbeitgeber Dynamo Dresden zurück. "Wir werden uns zunächst ein persönliches Bild von ihm machen, wie es ihm tatsächlich geht", sagte Dynamos sportlicher Geschäftsführer Ralf Minge der "SportBild". Wachs war in den vergangenen Wochen in psychologischer und medizinischer Betreuung. Am 20. Dezember war der 21 Jahre alte Außenverteidiger bei einem Raubüberfall in einem Kiosk in Wiesbaden von einem mittlerweile gefassten 25-Jährigen angeschossen und von einer Kugel nahe der Halsschlagader und der Wirbelsäule getroffen worden. Seine Tante, der der Kiosk gehörte, starb. Sein Onkel wurde ebenfalls schwer verletzt.

+++ Bundespolizei trifft Vorkehrungen für St. Pauli - Dresden +++

08.02./15:10 Uhr: Für das Zweitliga-Fußballspiel FC St. Pauli gegen Dynamo Dresden hat die Bundespolizei Vorkehrungen getroffen, um einen friedlichen und reibungslosen Ablauf zu ermöglichen. Anlässlich der Partie wurde ein Verbot zur Mitnahme und Benutzung von Dosen, Glasflaschen, pyrotechnischen Gegenständen, Vermummungsgegenständen und Schutzbewaffnung in Zügen und auf Bahnhöfen ausgesprochen, teilte die Bundespolizeidirektion Hannover am Mittwoch mit. Die Verbote gelten am Sonntag im Zeitraum von 10.00 bis 13.30 Uhr und von 15.30 bis 18.00 Uhr. Das Spiel im Millerntor-Stadion beginnt um 13.30 Uhr. Bei Zuwiderhandlungen werde ein Zwangsgeld in Höhe von 250 Euro erhoben.

+++ Keita will bester Fußballer der Welt werden +++

08.02./12:30 Uhr: Naby Keita vom Bundesligisten RasenBallsport Leipzig hat den Anspruch, bester Spieler der Welt zu werden. Im Fachmagazin "Sport Bild" sagte der Kicker aus Guinea: "Das ist ein Ziel, das mich antreibt. Aber ich weiß auch, dass der Weg bis dahin noch sehr weit ist." Keita war im Sommer von Salzburg zum Aufsteiger gewechselt. Bereits im ersten Bundesliga-Halbjahr war er vom "Kicker" als bester defensiver Mittelfeldspieler der Liga mit dem Prädikat "Internationale Klasse" eingestuft worden.

Er sei derzeit in der Form seines Lebens, versicherte Keita. Der 21-Jährige sagte: "Aber ich bin ja auch noch sehr jung, von daher ist meine Entwicklung noch nicht abgeschlossen: Das ist erst der Anfang." Seine größten Schwächen habe er noch in der Defensivarbeit. Er betonte: "Ich frage ständig den Trainer, wo ich mich verbessern kann. Er zeigt mir dann Videos des letzten Spiels. Dort findet man immer etwas, das nicht gut war."

Naby Keita
Bildrechte: IMAGO

+++ Stevens lobt RB Leipzig +++

08.02./11:41 Uhr: Der ehemalige Bundesliga-Trainer Huub Stevens hat sich anerkennend zum Erfolg von RasenBallsport Leipzig und TSG Hoffenheim geäußert. Er sagte in einem Interview Interview mit Sky Sport News HD: "Man hat die letzten Jahre oft eine Überraschungsmannschaft gesehen, aber jetzt sind es mehrere, wie Leipzig und Hoffenheim. Das hat man so nicht erwartet." Zudem erklärte der 63-Jährige, der selbst schon Hoffenheim-Trainer war: "Dass Hertha da oben mitzieht, das ist nicht ungewöhnlich, das haben sie vor Jahren schon einmal getan. Aber die Geschichte von Leipzig ist unglaublich. Hoffenheim auch, sie spielen guten Fußball mit einem jungen Trainer. Ich freue mich, dass junge Trainer an der Arbeit sind, die wieder etwas Neues denken."

Fußball-Trainer Huub Stevens
Huub Stevens (Archiv) Bildrechte: IMAGO

+++ RBL-Torjäger Werner: "Ich will angreifen" +++

08.02./11:02 Uhr: Bei RasenBallsport Leipzig trainiert neben Diego Demme und Marcel Sabitzer auch Torjäger Timo Werner wieder mit der Mannschaft. Wie der Klub mitteilte, haben die drei Spieler ihre Grippe auskuriert und werden nun langsam aufgebaut. Trainer Ralph Hasenhüttl wird in der "FUSSBALL Bild" zitiert: "Nach solch einer Erkrankung setzen wir die Spieler noch als Joker ein, um keinen Rückschlag zu riskieren. Aber wir hoffen, dass wir Timo und die anderen Jungs nach und nach aufbelasten können und sie am Wochenende wieder einsatzfähig sind." Die Spieler hatten am Sonnabend im Auswärtsspiel beim BVB gefehlt. Elf-Tore-Mann Werner sagte: "Ich fühle mich schon wieder gut, will angreifen!"

Timo Werner trifft und jubelt
Bildrechte: MDR/Dirk Hofmeister

+++ Tabellenfünfter Dynamo spitze +++

08.02./10:01 Uhr: Aufsteiger Dynamo Dresden ist in der 2. Bundesliga in vielerlei Hinsicht spitze. Wie die Dresdner Morgenpost schreibt, ist die SGD zum Beispiel die "Passmaschine der Liga". 77,2 Prozent aller Bälle kommen einem Bericht zufolge beim Mitspieler an. Zudem haben die Dresdner in den bisherigen 19 Spielen schon 48 Großchancen herausgespielt. Die Sachsen haben mit 52,2 Prozent auch die meisten Zweikämpfe aller Zweitligisten gewonnen. Außerdem haben die Dresdner mit Akaki Gogia den besten Zweitliga-Kicker in ihren Reihen – zumindest wenn es nach dem "kicker" geht. In der Tabelle rangiert die Elf von Uwe Neuhaus nach dem Remis gegen Union Berlin weiterhin auf Rang fünf.

Dresdens v.l. Fabian Müller, Akaki Gogia , Florian Ballas, Marvin Stefaniak und Niklas Kreuzer jubeln nach dem 5:4 Sieg im Elfmeterschießen.
Bildrechte: IMAGO

+++ Kapitän Hartmann verlängert bei Dynamo Dresden +++

+++ BVB-Fans protestieren gegen RB Leipzig +++

04.02./14:18 Uhr: Vor dem Bundesliga-Spiel zwischen Vizemeister Borussia Dortmund und Liganeuling RasenBallsport Leipzig haben Anhänger des BVB Plakate im Dortmunder Stadtgebiet angebracht. Wie ruhrnachrichten.de am Sonnabend berichtete, sind der Polizei zufolge seit dem Morgen Beamte unterwegs, um Plakate von Brücken und Laternenpfeilern zu entfernen. Das Anbringen von Hassbotschaften wie "Ganz Dortmund hasst RB" stelle eine Ordnungswidrigkeit dar, so die Polizei Dortmund. Das Fanbündnis "Südtribüne Dortmund" hatte angekündigt, "klare Kante" gegen RB Leipzig zeigen zu wollen. Es schrieb: "Wir dürfen es nicht hinnehmen, dass ein 2009 von einem internationalen Dosen-Konzern erschaffener und mit Millionen aufgeputschter Retortenclub mit Unterstützung rückgratloser Verbände in wenigen Jahren durch alle Spielklassen marschiert und nun in der Bundesliga spielt!"

+++ RBL erhält Auszeichnung in Dresden +++

03.02./21:47 Uhr: RasenBallsport Leipzig hat beim Semperopernball in Dresden den St. Georgs Orden erhalten. RBL-Sportdirektor Ralf Rangnick sagte nach dem Erhalt des Überraschungspreises: "Mich haben einige für verrückt erklärt. Dass wir morgen nach Dortmund fahren dürfen, vor 80.000 Zuschauern spielen dürfen, ist wirklich etwas Außergewöhnliches. Wir freuen uns extrem über diese Erfahrung."

Ralf Rangnick, Trainer von RB Leipzig Ralf Rangnick hat es wieder einmal geschafft! Ab kommender Saison spielt er mit seiner Mannschaft erstklassig. RB Leipzig wird geliebt und gehasst. Kein Verein hat in den vergangenen Jahren mehr Häme ertragen müssen, aber bei keinem anderen Zweitligaclub waren mehr Zuschauer dabei. Und deshalb wird die Bundesliga spannend, wenn seit langem wieder ein Klub aus dem Osten mitmischt: Während die Traditionalisten schimpfen, freuen sich die, die einfach nur guten Fußball sehen wollen. Pfingstmontag gibt es die große Aufstiegsparty aus Leipzig. Die Fußballshow wird ab 15 Uhr im MDR moderiert von Franziska Schenk und René Kindermann. Ralf Rangnick hat es wieder einmal geschafft! Ab kommender Saison spielt er mit seiner Mannschaft erstklassig. RB Leipzig wird geliebt und gehasst. Kein Verein hat in den vergangenen Jahren mehr Häme ertragen müssen, aber bei keinem anderen Zweitligaclub waren mehr Zuschauer dabei. Und deshalb wird die Bundesliga spannend, wenn seit langem wieder ein Klub aus dem Osten mitmischt: Während die Traditionalisten schimpfen, freuen sich die, die einfach nur guten Fußball sehen wollen. Pfingstmontag gibt es die große Aufstiegsparty aus Leipzig. Die Fußballshow wird ab 15:00 Uhr im MDR moderiert von Franziska Schenk und René Kindermann. Homepage www.dierotenbullen.com  Autogrammadresse: Ralf Rangnick c/o RB Leipzig Neumarkt 29-33 04107 Leipzig
Bildrechte: IMAGO

Alle Meldungen zu den Bundesliga-Vereinen im Überblick

Zuletzt aktualisiert: 25. Februar 2017, 11:30 Uhr

Die mit einem * gekennzeichneten Felder müssen ausgefüllt werden.

Hinweis:
Kommentare bei MDR.DE werden von 08:30 bis 18:00 Uhr redaktionell geprüft und nach erfolgter Freigabe (mit Name, aber ohne E-Mail-Adresse) veröffentlicht. Bitte beachten Sie hierzu auch unsere Datenschutzerklärung und die Kommentar-Richtlinien.

Die mit einem * gekennzeichneten Felder müssen ausgefüllt werden.

519 Kommentare

26.02.2017 01:30 Sr.Raul 519

Sorry @ (Leipziger in DD), habe die Grinsemännchen übersehen. Alle Unklarheiten beseitigt und somit klar.

26.02.2017 01:27 Sr.Raul 518

@517 (Leipziger in DD), ja, ich hätte da doch noch 2 Fragen:Warum hat man das Leipziger Projekt "RasenBallsport" genannt? AW: 1.Weil in der BuLi Vereine nicht im Clubnamen den Namen des Hauptsponsors/ im Falle Ausgliederung des/der Aktionär(s) e tragen dürfen (Ausnahme aus historischen Gründen B04 LEV) und 2. Weil das Kürzel für "RasenBallsport" Leipig "RB" heißt. Und Frage 2: Was bedeutet dieses weiter Kürzel?

25.02.2017 17:15 Leipziger in DD 517

Nochmal an alle, von den Klatschpappen als Hater deklarierten Fussballfans. RB-Vorstandschef Oliver Mintzlaff hat gesagt "RB Leipzig und Red Bull Salzburg sind zwei eigenständige Vereine", und der muss es ja wissen! Somit ist auch klar das es sich tatsächlich um Vereine handelt! Rasenballsport und Red Bull sind ja ganz unterschiedl. Sachen und haben nichts miteinander zutun, genau wie Red Bull New York und Red Bull Brasil, sonst hießen die nämlich alle Rasenballsport! Noch fragen? :-))))))

25.02.2017 12:59 Sr.Raul 516

Oh ha, @514 (Bernd), dass ist ja eine menschliche Tragödie. Gefangen in den tiefen Wäldern Meck- Pom's um Eggesin und dann auch noch in einer Wüs..., ähm trockenen Einöde, in Sachen politischer Bildung. Das lässt einem das Gegenüber in der Diskussion, in völlig anderem Licht erscheinen. Auf so einem strategisch bedeutsamen Außenposten der ehemaligen Warschauer Vertragsstaaten bildungstechnisch so allein gelassen zu werden, höchst unfein. Da ist es verständlich, dass nicht jeder den klebrig- süßen Verlockungen des Kapitals zu wiederstehen vermag. Auf den Schock und zur Vervollkommnung der Eigenfestigung muss ich mir jetzt erst einmal einen "Cuba- Libre" kredenzen. Außem Limitid Edition- Glas versteht sich. Kubaflagge und Konterfei vom "El Commandante" drauf. Ja, die Züge sind heute leider meist alle 0815, wenn ich so zurück Denke und mir meine H0- Sammlung so betrachte. Mit 'ner guten 03er und 52 (Kondenstender) als Flaggschiffe.

25.02.2017 12:40 Sr.Raul 515

Wie läuft denn so der Sonnenbankverkauf in der Kalahari, @512 (Wüste)?

25.02.2017 08:29 Bernd 514

@Raul, klar gedient, und das im Land der 3 Meere. Aber KEVS mussten wir nicht, nur Aktuelle Kamera. Und den Artikel vom Leo habe ich gelesen, muss aber sagen mir als Eisenbahnfreund ist ein Reichsbahn-Güterzug lieber als ein ICE. Daher finanziell kann ich Leo's Worte verstehen, der Zug-Vergleich ist für mich nicht gut gewählt. Aber einen der besten deutschen Eisenbahnfotografen, der in Aue lebte, den kann da Leo nicht mehr um Rat fragen - leider.

24.02.2017 22:39 RumBelballer 513

Sr.Raul, und ich hätte mit- Recht hast Du- anfangen sollen. Jetzt alle Klarheiten restlos beseitigt;-)

24.02.2017 22:37 Wüste 512

Immerhin bleibt uns ein blass-blaues Gaswerbeensemble in der nächsten CL-Saison erspart. Hat auch was...

24.02.2017 21:46 Sr.Raul 511

@507 (Bernd), zu den Zügen einfach den Kurzartikel zum Thema Abstieg Aue lesen. K.-E.v.S. war beim Wehrdienst Pflichtprogramm, zumindest im 1.DHJ. Nich jedient der Kerl, wa? EL- Auslosung: Auch hier wird immer positiv gedacht. Im Finale wollte ich den "Jünner" eh nicht haben.

24.02.2017 21:41 Sr.Raul 510

@506 (RumBelballer), entweder hast Du mich oder ich Dich jetzt nicht verstanden. Sorry, werde aus Deinem Text nicht wirklich schlau. Hätte am Ende event. Ironie aus schreiben sollen.