Bundesliga-Ticker
Bildrechte: MDR.DE

Bundesliga-Ticker Dynamo bestreitet zwei Freundschaftsspiele zum Saisonabschluss

Aktuelles zu RB Leipzig, Dynamo und Aue

Dynamo bestreitet zwei Freundschaftsspiele zum Saisonabschluss +++ Aue präsentiert mit Ngwisani ersten Neuzugang +++ Werner kann sich wohl auf Pfeifkonzert einstellen +++ Demme wäre es egal +++ Aue und Dresden erhalten Lizenz +++ Demme lächelt wieder +++ Europapokal in Leipzig: Marschall und Scholz erinnern sich +++ Aues Restprogramm +++ SGD-Stadionheft ist spitze +++ RB Leipzig vor Kooperation in China +++ Marco Kurth wechselt von Magdeburg nach Leipzig +++

Bundesliga-Ticker
Bildrechte: MDR.DE

+++ Dynamo bestreitet zwei Freundschaftsspiele zum Saisonabschluss +++

21.04.2017/15:19 Uhr: Zweitligist SG Dynamo Dresden bestreitet zum Saisonabschluss zwei Benefiz-Freundschaftsspiele. Das Team von Trainer Uwe Neuhaus spielt am 24. Mai (18 Uhr) beim Vertreter der Landesklasse Mitte FV Gröditz. Am 26. Mai (18:30 Uhr) geht es dann zum Landesligisten FV Eintracht Niesky.

Dresden wird seinen Anteil an den Einnahmen vollständig an die Stiftung Sporthilfe Sachsen spenden. Christian Dahms, Vorstandsvorsitzender der Stiftung Sporthilfe Sachsen, sagte: "Diese beispielhafte Geste der SG Dynamo Dresden ist nicht hoch genug einzuschätzen. Es ist schön zu erleben, dass die SG Dynamo mit ihrem beeindruckenden sportlichen und finanziellen Erfolg Heimatverbundenheit und Solidarität unter Sportlern (...) beweist."

Dresdens Stefan Kutschke steckt nach seinem Tor zum 3:2 seine Zunge raus
Bildrechte: IMAGO

+++ Aue präsentiert mit Ngwisani ersten Neuzugang +++

20.04.2017/17:55 Uhr: Der FC Erzgebirge Aue hat am Donnerstagnachmittag eine weitere Personalentscheidung getroffen. Nach der Vertragsverlängerung mit Christian Tiffert meldeten die "Veilchen" ihren ersten Neuzugang für die kommende Spielzeit. Der 19-jährige Moise Ngwisani wurde im Nachwuchs des VfB Stuttgart ausgebildet und spielt aktuell für die U19 des VfL Bochum. Nach Vereinsangaben erhält der Linksverteidiger einen Vertrag bis 30. Juni 2020. Der Kontrakt gilt für die 2. Bundesliga und für die 3. Liga.

Aue-Trainer Domenico Tedesco mit Neuzugang Moise Ngwisani.
Aue-Trainer Domenico Tedesco mit Neuzugang Moise Ngwisani. Bildrechte: Erzgebirge Aue

+++ Werner kann sich wohl auf Pfeifkonzert einstellen +++

20.04.2017/11:25 Uhr: Timo Werner erwartet im Spiel bei Schalke 04 ein Spießrutenlauf. Er dürfte von den Schalke-Fans bei jedem Ballkontakt an seine Schwalbe aus dem Hinspiel erinnert werden. Der RBL-Stürmer wird im Interview für "Dein Spiegel" zitiert: "Am ehesten Grund, sich über mich aufzuregen, haben noch die Schalke-Fans. Da verstehe ich den Ärger auch ein bisschen." Er äußerte sich reuig: "Ich würde es wirklich gern rückgängig machen, weil es nicht richtig war."

Einfluss auf sein Spiel hätten aber weder die Vorgeschichte noch das Verhalten der gegnerischen Fans, betonte Werner: "Im Spiel blende ich das eh alles aus und es stört mich nicht." RBL-Trainer Ralph Hasenhüttl erklärte sogar, für Werner sei es "ein ganz normales Spiel wie jedes andere". Mit 16 Ligatoren und dem Länderspieldebüt im März strotzt Werner nur so vor Selbstbewusstsein, und die jüngsten Anfeindungen haben ihn abgehärtet. Doch auf Schalke dürfte jeder Ballkontakt von Werner mit einem Pfeifkonzert begleitet werden. Hasenhüttl sagte: "Mit Jubelstürmen sind wir noch nirgends empfangen worden, dementsprechend wird das sicher auch auf Schalke nicht so sein." Der Coach ergänzte zu Werner: "Er wird versuchen, für uns Tore zu erzielen. Das ist das Wichtigste für ihn."

Timo Werner (RB Leipzig) gegen Torwart Ralf Fährmann und Naldo.
Timo Werner beim Hinspiel gegen Schalke 04. Bildrechte: IMAGO

Am 3. Dezember war Werner bei einem Konter leicht von Gegenspieler Naldo an der Schulter gezupft worden. Doch Werner fiel erst später, als er sich den Ball zu weit an Torhüter Ralf Fährmann vorbeigelegt hatte. Eine Berührung von Fährmann gab es nicht. Werner verwandelte den unberechtigten Elfmeter und Leipzig gewann. Werner entschuldigte sich erst einen Tag später.

+++ Deutschland oder Italien? Demme wäre es egal +++

20.04.2017/11:24 Uhr: RB Leipzigs Mittelfeldspieler Diego Demme träumt von einer Nominierung für die Nationalmannschaft. Dem Fachmagazin "Kicker" sagte er: "Ich wäre froh, wenn es passieren würde. Aber es ist kein Ziel, was ich unbedingt im Blick habe." In welche Auswahl er käme, wäre dem Deutsch-Italiener egal. Er kann für Deutschland oder Italien spielen. Im Spaß sagte er: "Wer zuerst kommt, den würde ich sofort nehmen."

Der 25-Jährige ist beim Aufsteiger Stammspieler. Er gehört zu den laufstärksten Profis in der 1. Bundesliga. Laut Trainer Ralph Hasenhüttl stehe Demme sinnbildlich für den Werdegang und den Spielstil von RBL. Demme sagte: "Es macht mich stolz, wenn er so etwas über mich sagt. Ich habe die Entwicklung des Vereins fast von Anfang an mitgemacht und mich mit dem Verein ständig weiterentwickelt." Er ergänzte: "Dass es jetzt so perfekt verläuft, hätte man sich vielleicht erträumen können. Aber rechnen konnte man damit nicht wirklich." Beim 4:0-Heimsieg gegen den SC Freiburg hatte Demme sein erstes Profi-Tor erzielt. Das bezahlte er mit dem Verlust eines Schneidezahns. Der liegt jetzt zu Hause in der Vitrine.

Diego Demme im Interview
Diego Demme (Archiv) Bildrechte: MDR/Jan Günther

+++ Aue und Dresden erhalten Lizenz +++

19.04.2017/17:35 Uhr: Die Deutsche Fußball-Liga (DFL) hat dem FC Erzgebirge Aue und Dynamo Dresden am Mittwoch die Lizenz für die 2. Bundesliga erteilt. Die Veillchen haben haben im Bereich der Infrastruktur Auflagen erhalten, die nach Angaben des Vereins im Zusammenhang mit dem derzeitigen Stadionumbau stehen. Außerdem gab der FCE bekannt, das Marc Hensel als Jugendtrainer zurück nach Aue kehrt. Dresden bekam die Lizenz ohne Auflagen.

+++ Demme lächelt wieder / Mintzlaff strebt Vertragsverlängerung mit Rangnick an +++

19.04.2017/14:40 Uhr: Ohne Personalsorgen hat Bundesligist RB Leipzig am Mittwoch die Vorbereitungen auf das Auswärtsspiel am Sonntag beim FC Schalke 04 begonnen. Auch Diego Demme, der bei seinem Treffer zum 4:0 gegen den SC Freiburg einen Schneidezahn verloren hatte, lächelte mit einer Krone in die Kameras. Trainer Ralph Hasenhüttl sagte: "Wir sind in der entscheidenden Phase der Meisterschaft und deshalb froh, auf alle zurückgreifen zu können."

RBL-Vorstandschef Oliver Mintzlaff kündigte derweil an, den Vertrag mit Sportdirektor Ralf Rangnick vorzeitig verlängern zu wollen. Im Magazin "Sport Bild" sagte Mintzlaff, Rangnick sei mehr als wichtig. Mintzlaff wird zitiert: "Er ist der sportliche Motor, ohne ihn wäre RB Leipzig nicht in der Bundesliga und in der kommenden Saison mit großer Wahrscheinlichkeit in der Champions League. Er soll langfristig bleiben." Im Sommer wolle man sich zusammensetzen und die gemeinsame Zukunft besprechen. Rangnick ist seit 2012 in Leipzig. Sein Kontrakt ist bis 2019 befristet.

Oliver Mintzlaff und Ralf Rangnick
Oliver Mintzlaff und Ralf Rangnick (Archiv) Bildrechte: MDR/Dirk Hofmeister

+++ Europapokal in Leipzig: Marschall und Scholz erinnern sich +++

18.04.2017/20:18 Uhr: Die beiden früheren Lok-Spieler Olaf Marschall und Heiko Scholz sehen auf RB Leipzig in der ersten internationalen Saison einges zukommen. Der frühere Lok- und Nationalstürmer Marschall sagte: "Die größte Belastung ist aus meiner Erfahrung vor allem das ständige Hin und Her. Du bist kaum an einem Ort und musst schon wieder weg. Samstag spielst du Bundesliga in Hamburg, Mittwoch international in Amsterdam, den nächsten Samstag wieder Bundesliga in Leipzig." Der 51-Jährige ergänzte: "Wenn du dann noch Nationalspieler bist, kommen weitere Reisen hinzu. Das schlaucht vor allem im Kopf."

Scholz erklärte mit Blick auf viel junge RBL-Spieler: "Da kommen auch mal Leistungsdellen und man sieht es auch in dieser Saison, dass es dann sofort Probleme gibt, wenn die Leistungsträger mal nicht alle zur Verfügung stehen." Er fügte hinzu: "RB wird personell einiges tun müssen, sonst merken sie den Substanzverlust. Aber auch da haben sie einen Plan, glaube ich." Wie für alles andere auch. "Der Verein hat einen Plan und die richtigen Leute, die ihn umsetzen. Und das nötige Geld dazu. Aber damit muss man auch erstmal umgehen können. Jetzt haben sie ihren Weg gefunden", sagte Scholz.

Die Mannschaft des 1. FC Lok Leipzig vor dem Pokalsieger-Finale am 13.05.1987 in Athen
Die Mannschaft des 1. FC Lok Leipzig vor dem Pokalsieger-Finale am 13.05.1987 in Athen. Bildrechte: IMAGO

+++ Das Restprogramm des FC Erzgebirge Aue +++

+++ SGD-Stadionheft ist spitze +++

18.04.2017/18:19 Uhr: Der Dynamo-Kreisel hat sich bei der Wahl zum Stadionheft der Saison 2016/17 erstmals die Zweitliga-Meisterschaft gesichert. Mit 654,5 Punkten landete das Stadionmagazin der SGD vor Seriensieger Union Berlin (332,6). Ein Abstimmung der Fans ist mit zehn Prozent in die Gesamtwertung eingeflossen. Und auch das Urteil der vierköpfigen Fachjury aus Stadionheft-Sammlern sah das schwarz-gelbe Magazin mit 223,2 Punkten vor Union (212).

Dynamos Pressesprecher Henry Buschmann sagte: "Die Kreisel-Redaktion steckt seit jeher viel Liebe in jedes Heft, weil das Stadionmagazin aus unserer Sicht ein unverzichtbares Stück Fußball-Fankultur darstellt. Deshalb freuen wir uns sehr, dass die fachkundige Jury und unsere Fans das Stadionheft der SGD im Zweitliga-Vergleich erstmals ganz vorne sehen."

In der Bundesliga setzte sich 2016/17 das Heft des FC Bayern durch. In der 3. Liga wusste der FC Rot-Weiß Erfurt vor Holstein Kiel und dem FSV Zwickau zu überzeugen.

+++ RB Leipzig: Kooperation mit chinesischem Klub geplant +++

Eine Eckfahne in der Arena von RB Leipzig
Bildrechte: MDR/Dirk Hofmeister

14.04.2017/11:12 Uhr: Fußball-Bundesligist RB Leipzig und Investor "Red Bull" planen Kooperationen mit Klubs aus China und Lateinamerika. Wie die "Mitteldeutsche Zeitung" berichtet, solle "in Kürze" ein Vertrag mit einem großen chinesischen Klub geschlossen werden. "Internationalisierung ist nicht nur bei uns, sondern bei allen Vereinen ein großes Thema", sagte RB-Geschäftsführer Mintzlaff der Zeitung: "Auch wir werden uns zukünftig internationaler ausrichten." Laut Mintzlaff sollen mit den Kooperationen in großen Märkten Synergien für RB Leipzig geschaffen werden. Dafür werde man auch personell aufrüsten. Ab Sommer wird ein Direktor für Internationalisierung und Strategie gesucht.

+++ Kurth von Magdeburg zu RB Leipzig +++

Marco Kurth vom 1. FC Magdeburg
Marco Kurth wechselt in den Trainerstab von RBL. Bildrechte: dpa

14.04.2017/15:30 Uhr: Der frühere Bundesliga-Profi Marco Kurth wird ab der kommenden Saison neuer Trainer der U16-Mannschaft von RB Leipzig. Das teilte RB am Freitag mit. Kurth kommt vom Drittligisten 1. FC Magdeburg, wo er derzeit die U17 betreut.

Der 38 Jahre alte frühere Mittelfeldspieler bestritt für Energie Cottbus, wo er von 2008 bis 2012 spielte, acht Spiele in der Bundesliga. Davor spielte er von 2000 bis 2008 beim FC Erzgebirge Aue, wo er in 217 Einsätzen acht Tore markierte. In der Saison 2012/2013 spielte er beim damaligen Regionalligisten 1. FC Magdeburg.

Über dieses Thema berichtet "MDR AKTUELL" MDR Hörfunk | 14.04.2017 | ab 16:40 Uhr

+++ Dresden bindet Trainerstab von Uwe Neuhaus +++

13.04.2017/15:30 Uhr: Zweitligist Dynamo Dresden hat die Verträge mit den Assistenten von Cheftrainer Uwe Neuhaus verlängert. Das gab der Klub am Donnerstag bekannt. Die Zusammenarbeit mit den Co-Trainern Peter Nemeth und Matthias Lust sowie Torwarttrainer Brano Arsenovic wären am Saisonende ausgelaufen. Zur Laufzeit der neuen Kontrakte machte die SGD keine Angaben. Cheftrainer Neuhaus ist an den Tabellenfünften der 2. Liga bis 2019 gebunden.

+++ Dynamo knackt die 20.000 +++

12.04.2017/14:56 Uhr: Pünktlich zum 64. Vereinsgeburtstag hat Zweitligist Dynamo Dresden die Marke von 20.000 Mitgliedern geknackt. Damit bleibe man man der größte Sportverein in den neuen Bundesländern, teilte die SGD mit. Dynamo-Präsident Andreas Ritter: "Unsere Fans haben der Sportgemeinschaft mit dem 20.000. Mitglied ein schönes Geschenk zum Vereinsjubiläum bereitet. Wenn man sich anschaut, mit welcher Dynamik sich unsere Mitgliedschaft von knapp 5.000 im Jahr 2010 bis heute mehr als vervierfacht hat, dann sucht das seinesgleichen."

Fans von Dynamo Dresden
Bildrechte: IMAGO

+++ RBL: Mintzlaff nur noch für Leipzig verantwortlich +++

+++ RBL verpflichtet Torwart-Talent Mvogo +++

08.04.2017/17:56 Uhr: RB Leipzig hat das stark umworbene Torwart-Talent Yvon Mvogo verpflichtet. Der Klub teilte am Sonnabend mit, dass er den 22-Jährigen der Young Boys Bern unter Vertrag nimmt. Der Kontrakt läuft bis 2021. Im Raum steht eine Ablösesumme von fünf Millionen Euro, da der Schlussmann noch einen Vertrag bis 2018 in der Schweizer Hauptstadt besaß.

Torhüter Yvon Mvogo
Torhüter Yvon Mvogo im Trikot der Young Boys Bern. Bildrechte: IMAGO

Mvogo war bereits im Alter von 19 Jahren Stammtorhüter bei den Young Boys geworden und kommt bislang auf sechs Einsätze in der Champions-League-Qualifikation und 15 Spiele in der Europa League. In der Bundesliga sollen auch der SC Freiburg und der FSV Mainz 05 an Mvogo interessiert gewesen sein. In Leipzig wird er ab der neuen Saison mit Péter Gulácsi, Routinier Fabio Coltorti und dem 18-jährigen Philipp Köhn konkurrieren. Keeper Marius Müller soll laut Sportdirektor Ralf Rangnick verliehen werden. Er erklärte: "Mit seinen 24 Jahren macht das auch Sinn, denn er muss spielen und nicht nur auf hohem Niveau trainieren. Er kann es sich aussuchen, aber wohin er gehen wird, muss er die Nummer eins sein." Mit Coltorti führe RBL Gespräche über eine Vertragsverlängerung um ein Jahr, so Rangnick.

Über Mvogo sagte der Sportdirektor: "Er ist ein ambitionierter Keeper, der bei uns den nächsten Schritt machen und sich hier weiter verbessern möchte. Wir freuen uns, dass es so frühzeitig mit seiner Verpflichtung geklappt hat." Der Keeper erklärte: "RB Leipzig ist ein sehr ambitionierter Verein mit einer jungen Mannschaft, die zu mir passt. Dieser Wechsel soll mich in meiner sportlichen Entwicklung weiter voranbringen und ist daher für mich der nächste logische Karriereschritt."

+++ Aue und Ziffert einigen sich außergerichtlich +++

Der FC Erzgebirge Aue und sein ehemaliger Sportdirektor Steffen Ziffert haben sich am Mittwoch außergerichtlich auf eine Auflösung des Arbeitsvertrages geeinigt. Das bestätigte die Vereinsführung. Offenbar wurde der Vertrag rückwirkend zum 31. August 2016 aufgelöst. Die Einigung sei gütlich erfolgt. Ziffert war nach dem Aufstieg in die 2. Bundesliga im vergangenen Sommer entlassen worden. Über diese Entscheidung der Vereinsführung hatte es lange Streit im Klub gegeben, der in einer turbulenten und teils feindseligen Mitgliederversammlung mündete. Teile der Fans stehen hinter Ziffert, sehen in ihm den wesentlichen Macher für den sensationellen Wiederaufstieg der "Veilchen". In der Vereinsführung wird Zifferts Anteil am Erfolg dagegen geringer eingeschätzt. Der Rechtsstreit vor dem Arbeitsgericht hatte sich über Monate hingezogen. Erzgebirge Aue befindet sich weiter auf der Suche nach einem hauptamtlichen Vorstandsmitglied Sport.

Steffen Ziffert
Steffen Ziffert Bildrechte: IMAGO

+++ Bei Keita wird RB Leipzig nicht schwach +++

05.04./08:44 Uhr: Naby Keita wird auch künftig bei RB Leipzig am Ball sein. "Es ist ganz klar: Naby spielt nächste Saison bei uns", erklärt Sportdirektor Ralf Rangnick in der heutigen Sportbild. Egal, welche Summe für den überragenden Mittelfeldspieler geboten wird, RB wird nicht schwach werden. "Es gibt keine Schmerzgrenze. Sein Weggang würde uns viel mehr Schmerzen bereiten", so Rangnick. Keitas Vertrag läuft noch bis 2020. Rangnick will mit ihm so schnell wie möglich verlängern. "Wir machen keinen Hehl daraus, dass wir Gespräche bezüglich einer vorzeitigen Verlängerung führen. Hoffentlich gelingt uns das bis zum Saisonende", sagte Rangnick. Für Keita hat die Verlängerung seines Kontraktes derzeit aber keine Priorität. "Ich fühle mich absolut wohl hier, habe jetzt aber nicht den Kopf frei dafür", sagte der 22-Jährige dem "Kicker".

Keita war 2014 zu Red Bull Salzburg gewechselt, wurde 2016 in Österreich zum besten Spieler gewählt. Vor der Saison wechselte er nach Leipzig und ist einer der auffälligsten Bundesliga-Spieler.

Sportdirektor Ralf Rangnick und Naby Keita (RB Leipzig)
Bildrechte: IMAGO

Über dieses Thema berichtet MDR aktuell MDR Fernsehen | 06.04.2017 | 19:30 Uhr

+++ Auer Stadion bekommt neuen Namen +++

Luftbild des Erzgebirgsstadions in Aue.
Bildrechte: IMAGO

04.04./12.24 Uhr: Die Spielstätte von Fußball-Zweitligist Erzgebirge Aue wird zum 1. Juli umbenannt. Der bisherige Namenssponsor, ein regionales Kreditinstitut, gibt die Namensrechte in diesem Sommer zurück. Wie der Verein am Dienstag mitteilte, wurde der Sponsorenvertrag mit der Bank, die seit 2011 im Stadionnamen verankert war, gleichzeitig bis 2023 verlängert. Nach Aussage von Aue-Präsident Helge Leonhardt soll für das derzeit im Umbau befindliche Stadion bald ein neuer Namenssponsor gefunden werden. Bedingung sei, dass wie bisher schon der Wortteil "Erzgebirgsstadion" enthalten ist.

Alle Meldungen zu den Bundesliga-Vereinen im Überblick

Zuletzt aktualisiert: 21. April 2017, 15:37 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

616 Kommentare

20.04.2017 12:29 Konalbi 616

da werden wohl die Schalker Fans das Spiel am Sonntag über 90 minuten pfeifen müssen weil Timo Werner und die gesamte Mannschaft von RB überwiegend im Ballbesitz ist. Möglicherweise kann ja auch RB Leipzig das Spiel gewinnen und am Ende werden die Schalker Fans wohl ihre Malocher Truppe auspfeifen müssen.

20.04.2017 12:25 Sr.Raul 615

T.W.: Das kann ich mir nun Alles gar nicht vorstellen! Vor allem das es in "Dein Spiegel" stand, dem Fachmagazin der Glaserinnung für 7 Jahre Pech nach Glasbruch.

19.04.2017 19:59 Aufpasser 614

@611 Bernd: Das heutzzutage Ablöse gezahlt (und verlangt) wird, ist ja eben keine Auswirkung des Bosman-Urteils. Damals gab es doch auch Ablösen. Der Unterschied ist lediglich, dass ein Verein keine Ablöse mehr verlangen kann, wenn der Vertrag ausgelaufen ist. Soviel zu "verstehendes Lesen"... ;) Was heutzutage deutlich mehr im Kommen ist, ist das vorzeitige aggressive Abwerben, gern verbunden mit stark überhöhten Handgeldern und Ablösen. Damit wird dem Altverein dann zumeist die Pistole auf die Brust gesetzt, da ein derart geköderter Spieler seinen bestehenden Vertrag kaum angemessen erfüllen wird und der Verein somit kaum eine Wahl hat, als einzuwilligen. Und was Jugendspieler angeht, hat RBL dieses Spiel durchaus in neue Level gehoben.

19.04.2017 13:54 Sr.Raul 613

EC in L: Schade, dass die Sendung so früh am Sonntach kommt. Kann ich wegen frühem Start einer dringlichen und unverschiebbaren Dienstreise nach GE und damit verbundener intensiver Spielvorbereitung leider nicht schauen. Lok vs. Girondins de Bordeaux in voller Länge, ein absolutes Muss! War richtig, richtig geil, der Abend im altehrwürdigen "Zentralstadion".

16.04.2017 10:53 Hellmuuht 612

@608. {Udo}: Gut, wenn das Fördervereinsmitglied beim MDR Schwierigkeiten mit dem Hochladen von Kommentaren erkannt hat, will ich nichts gesagt haben. Aber wenn ich als Maßstab meiner Bewertung den hier lesbaren Text von @(Bernd dem Kenner) zur Grundlage nehme, dann wird keines meiner Worte zurückgenommen. Ein User namens @{Aufpasser} hat zwar schon eine Menge Merkwürdigkeiten hier zum Vortrage gebracht, aber die in @610. gemachten Aussagen entsprechen den Tatsachen. <53.>

13.04.2017 15:53 Bernd 611

@Aufpasser, Quatsch, ich habe nicht geschrieben wo ich die Prioritaet sehe, sondern wie es ist. Waere ja wenn jemand der sagt "es regnet" sich darueber freuen wuerde. Fakt ist die Vereine der Top-Ligen statten ihre Spieler mit langen Vertragslaufzeiten aus um dann Abloese zu kassieren, ausserdem ist es ein Effekt beim FFP (siehe oben!!!!!!!). Und ansonsten sage ich nichts anderes, einfach mal verstehes Lesen ueben. Aber was Bosman wollte ist nicht mehr wichtig, wichtig ist was sich durch das Urteil geaendert hat. Nur die Vereine der BuLi haben eben gefunden wie sie das Problem zu ihren Gunsten loesen koennen das ist so da muss man nicht wieder alles nur RBL den Schwarzen Peter zuschieben. Und ja wenn man 4 mal einen Kommentar schreiben muss damit er einmal hier erscheint wer ist dann Schuld - Rumpelstilzchen, der heilige Geist oder die verantwortliche Redaktion!!!

13.04.2017 12:24 Aufpasser 610

@609: Jetzt ist natürlich der mdr schuld. - Bosman ging es überhaupt nicht um Ablöse. Er durfte damals nicht bei einem anderen Verein unterschreiben, obwohl sein Vertrag ausgelaufen war. Auch damals konnte man während eines Vertrages rausgekauft werden. Der Unterschied zwischen Vor-Bosman und Nach-Bosman ist, dass es nach ausgelaufenem Vertrag eben keine Ablöse und kein Mitbestimmungsrecht des bisherigen Clubs mehr gibt. Wie auch, der Spieler ist ja nicht mehr gebunden. Ist aber interessant, dass sie als RB-Anhänger die Priorität beim finanziellen Gewinn (Ablöse) sehen, anstatt bei der sportlichen Vertragserfüllung. ;)

12.04.2017 17:11 Bernd 609

@Udo, habe ich doch geschrieben, deshalb versuchen die Vereine die Spieler vor Ablauf des Vertrages zu verkaufen. Wollte das genauer erklaeren, und es ist kein Fehler von mir, ich habe nur bemerkt das der MDR Schwierigkeiten beim Hochladen von Kommentaren hat

12.04.2017 16:58 Udo841 608

@Hellmuuht
Sie haben einfach den Fehler von Bernd nicht verstanden. Nach dem Bosman-Urteil gibt es eben keine Ablöse mehr für Spieler, deren Vertrag ausläuft ! Das mag für den Spieler selber von Vorteil sein. Allerdings ist ein großer Nachteil für Vereine, die hauptsächlich von der Nachwuchsförderung leben.

10.04.2017 11:23 Hellmuuht 607

@605. {Udo841}: Wollen Sie wohl still sein! Soll das etwa Kritik an @{Bernd dem Fördervereinmitglied} sein? Wofür zum Beispiel im Jahre 1984 der SSC Neapel an den FC Barcelona umgerechnet circa 12 Millionen Euro zahlte, als Maradonna nach Italien wechselte, ist dann aber völlig unklar, weil es ja Ablösesummen erst nach dem Bosman-Urteil im Jahre 1995 gab, wenn ich @{Bernd den Fußballweisen} richtig verstanden habe. Oder was war mit den umgerechnet rund 6 Millionen Euro, die Inter Mailand im Jahr 1984 an Bayern München überwies (angeblich wegen des zeitgleichen Wechsels von K.-H. Rummenigge eben nach Italien), oder oder, oder... Gemessen daran war der Vereinstausch Johann Cruyffs im Jahre 1971 von Ajax Amsterdam zum FC Barcelona mit umgerechnet knapp 2 Millionen Euro ja regelrecht billig. Ich muß konstatieren; @{Bernd der Schelm} stellt mich immer wieder vor unlösbare Probleme! <50.>