Bundesliga-Ticker
Bildrechte: MDR.DE

Fussball | Bundesliga | Ticker +++ RB Leipzig kann für Stadionumbau planen +++

Aktuelles zu RB Leipzig, Dynamo und Aue

+++ Zuschauer stirbt nach Champions-League-Spiel in Leipzig +++ Besiktas auch ohne eigene Fans bei RB Leipzig +++ Heynckes-Nachfolge käme für Hasenhüttl zu früh +++ Augsburg-Boss greift RB Leipzig an +++ Rangnick verlängert bei RB +++ Fußballjahr für Leipzigs Sabitzer gelaufen +++ Kein Forsberg - Ärger nach Schwedens Wahl zum Fußballer des Jahres +++ Aues Wydra kündigt Wiedergutmachung an +++ Hasenhüttl plädiert für Challenge beim Videobeweis +++

Bundesliga-Ticker
Bildrechte: MDR.DE

RB Leipzig kann für Stadionumbau planen

07.12.2017: Bundesligist RB Leipzig hat nun endgültig die Zustimmung für den Umbau des alten Zentralstadions bekommen. Bereits Ende November wurde Leipzigs Oberbürgermeister Burkhard Jung mitgeteilt, dass dass das Bundesministerium dem Verkauf des Stadions zustimmen wird. Diese Bewilligung war notwendig, da in den Ausbau 51 Millionen Euro aus den Fördermitteln des Bundes einfließen. Im Oktober hatte der Leipziger Stadtrat dem Verkauf der Traditionsstätte zugestimmt. Mit den Umbaumaßnahmen wird aller Voraussicht nach frühestens 2018 begonnen. Nach dem Ausbau sollen 57.000 Zuschauer in der Arena Platz finden.

Leipzig Stadion RBL
Bildrechte: Dirk Hofmeister

Zuschauer stirbt nach Champions-League-Spiel von RBL

07.12.2017: Nach dem Champions-League-Gruppenspiel von RB Leipzig gegen Besiktas Istanbul ist ein 73 Jahre alter Zuschauer gestorben. Das teilte der Bundesligist am Donnerstag mit. Der Mann sei während der Partie am Mittwochabend im Stadion zusammengebrochen und später im Krankenhaus an Herzversagen gestorben. "Unser tiefes Mitgefühl und aufrichtiges Beileid gehört den Angehörigen des Verstorbenen, denen wir alle Kraft wünschen", schrieb RB bei Twitter.


Besiktas auch ohne eigene Fans bei RB Leipzig

05.12.2017: Besiktas Istanbul wird das Champions-League-Gruppenspiel am Mittwoch bei RasenBallsport Leipzig ohne eigene Anhänger bestreiten. Der türkische Klub spielt aus Angst vor Ausschreitungen und einem damit verbundenen Ausschluss von UEFA-Wettbewerben in dieser Saison auswärts komplett ohne Anhang. Damit wird der Gäste-Block zum Heim-Block für RB-Fans. Ins Stadion kommt man diesmal nur mit einem Ausweis. Schon vor dem Spiel bei der AS Monaco hatte die Besiktas-Vereinsführung die eigenen Anhänger aufgefordert, nicht ins Stadion zu kommen. Grund ist das Europa-League-Viertelfinale der Vorsaison bei Olympique Lyon. Die Partie war erst 45 Minuten später angepfiffen worden, weil auch Fans von Besiktas an Ausschreitungen mit Feuerwerkskörpern beteiligt waren. Besiktas wurde von der UEFA mit einer zweijährigen Sperre für alle internationalen Wettbewerbe auf Bewährung verurteilt. Kommt es jetzt zu einem Fehlverhalten der Fans, hätte das den Ausschluss Istanbuls zur Folge.

Fans von Besiktas Istanbul
Fans von Besiktas Istanbul (Archiv) Bildrechte: IMAGO

Heynckes-Nachfolge käme für Hasenhüttl zu früh

01.12.2017: RB-Trainer Ralph Hasenhüttl kann sich einen Job als Nachfolger von Jupp Heynckes beim FC Bayern momentan nicht vorstellen. "Ich glaube, dass ein Trainer Hasenhüttl kein Kandidat für den FC Bayern sein kann", sagte der Österreicher am Freitag. Die Möglichkeiten der Münchner und Hasenhüttls eigene Vita sprächen nach Ansicht des 50-Jährigen gegen einen Wechsel zum Tabellenführer. "Der FC Bayern ist in der Lage, jeden Trainer der Welt holen", so Hasenhüttl, der sich aktuell noch nicht auf dem allerhöchsten Trainerlevel sieht. "Da brauche ich einfach noch ein paar Jahre", sagte Hasenhüttl weiter. Zudem stünden im Winter Gespräche mit Ralf Rangnick und Oliver Mintzlaff über eine mögliche Vertragsverlängerung bei RB Leipzig an.

Jupp Heynckes (Trainer Bayern München) und Trainer Ralph Hasenhüttl
Jupp Heynckes (Trainer Bayern München) und Trainer Ralph Hasenhüttl Bildrechte: IMAGO

Dynamos Kreuzer fehlt gegen Aue

29.11.2017: Dynamo Dresden muss am Sonntag im Duell gegen den FC Erzgebirge Aue auf Niklas Kreuzer verzichten. Der 24-jährige Außenbahnspieler zog sich eine Adduktorenzerrung zu. "Ich bin mir sicher, dass Niklas darauf gebrannt hätte, die Mannschaft am Sonntag im Sachsenderby zu unterstützen. Das Positive an der Diagnose ist, dass seine Ausfallzeit überschaubar ist und er in absehbarer Zeit wieder ins Training einsteigen kann", sagte Dynamos Cheftrainer Uwe Neuhaus. Kreuzer hatte aufgrund der Verletzung bereits am Montag das Auswärtsspiel bei Fortuna Düsseldorf verpasst. In der kommenden Woche soll in Abhängigkeit vom Heilungsverlauf entschieden werden, wann er wieder ins Mannschaftstraining einsteigen kann.

Niklas Kreuzer
Bildrechte: IMAGO

Augsburg-Boss greift RB Leipzig an

28.11.2017: Der Präsdident vom FC Augsburg, Klaus Hofmann, hat auf der Jahreshauptversammlung seines Klubs kräftig gegen RB Leipzig gewettert. "Leipzig darf keine Lizenz bekommen. Sie erfüllen die faktischen Voraussetzungen eines Vereins nicht. Juristisch mag das erlaubt sein, aber Leipzig hat nur 17 Mitglieder, da darf kein weiteres Mitglied rein", sagte Hofmann. Außerdem kündigte er an, in einer Art Selbstversuch, Mitglied bei RB Leipzig werden zu wollen. "Das probiere ich aus. Schauen wir mal, was passiert", so Hofmann.

Klaus Hofmann (Präsident FC Augsburg), FC Augsburg, Jahreshauptversammlung 2017
Bildrechte: IMAGO

Rangnick verlängert bei RB Leipzig bis 2021

26.11.2017: RB Leipzig kann länger auf die Dienste von Ralf Rangnick bauen. Wie der Verein am Sonntag mitteilte, wird der Vertrag mit dem 59-Jährigen vorzeitig bis Juni 2021 verlängert. Seit 2012 ist Rangnick in Leipzig als Sportdirektor und zeitweise Trainer tätig und führte in dieser Zeit RB von der Regional- in die Bundesliga.

Außerdem verpflichtete der Schwabe zahlreiche Talente und auch den derzeitigen Trainer Ralph Hasenhüttl. Zur Vertragsverlängerung sagte Rangnick: "Ich bin froh darüber, dass meine Zukunft weiterhin in diesem tollen Klub liegt, der eine fantastische Entwicklung genommen hat und dessen Weg aus meiner Sicht noch lange nicht zu Ende ist. Nach spannenden Jahren der Aufbauarbeit haben wir uns in der Bundesliga etabliert und spielen auch bei unserer ersten internationalen Teilnahme eine gute Rolle." RB-Geschäftsführer Oliver Mintzlaff, der diese Personalie als ein positives Zeichen für den Verein wertete, sagte am Rande der Vertragsverlängerung: "Wir freuen uns sehr, dass wir den Vertrag mit Ralf Rangnick vorzeitig um zwei Jahre verlängern konnten. Er ist der sportliche Motor unseres Vereins und daher auch elementar für unsere zukünftige Entwicklung. Wir haben nun Planungssicherheit und werden unseren eingeschlagenen Weg nachhaltig und konsequent fortsetzen."

Ralf Rangnick
Bildrechte: Picture Point

Fußballjahr für Leipzigs Sabitzer gelaufen

24.11.2017: RB Leipzig muss nach übereinstimmenden Medienberichten nun doch länger als zunächst erhofft auf Mittelfeldspieler Marcel Sabitzer verzichten. Der österreichische Nationalspieler falle nach seiner im Champions-League-Spiel beim AS Monaco erlittenen Schulterverletzung bis zum Jahresende aus. Untersuchungen in Leipzig ergaben, dass der Bandapparat und die Kapsel der linken Schulter beschädigt wurden. RB wollte am Donnerstagabend diese Ausfalldauer nicht bestätigen, man rechne aber mit einem längeren Ausfall. Der 23-Jährige hatte sich am Dienstagabend in der 33. Minute die Schulter ausgekugelt. Sabitzer, der im Kader von RB zuletzt die meisten Einsätze in Serie und 18 der 19 Saisonspiele bestritten hatte, war bei einem Schuss ausgerutscht und unglücklich auf die linke Schulter gefallen.

Marcel Sabitzer verletzt (RB Leipzig) sich beim CL-Spiel beim AS Monaco an der Schulter
Bildrechte: IMAGO

Kein Forsberg - Ärger nach Schwedens Wahl zum Fußballer des Jahres

24.11.2017: Die Nachricht ging um die Fußballwelt: Nach zehn Triumphen in Folge wird Superstar Zlatan Ibrahimovic 2017 kein Fußballer des Jahres in Schweden. Stattdessen fiel die Wahl auf Schwedens Kapitän Andreas Granqvist (FK Krasnodar/Russland). Einer der Favoriten ging leer aus: Emil Forsberg von RB Leipzig. Dessen Ehefrau Shanga protestierte auf Instagram und lud eine Grafik mit Forsbergs Vorlagenrekord in der Bundesliga hoch.

Emil Forsberg (RB Leipzig) mit Frau Shanga
Shanga und Emil Forsberg Bildrechte: IMAGO

Nicht ganz so subtil äußerte sich Per Nilsson, auch ein Schwede und Assistent von RB-Sportdirektor Ralf Rangnick, auf Twitter: "Es mag parteiisch klingen, aber das ist mir egal … Dass Emil Forsberg nicht den diesjährigen ›Guldbollen‹ erhält, ist mir vollständig unerklärlich!!!"

Nach "Bild"-Informationen sei Forsberg selbst auch "mächtig sauer" auf den Verband, der die Wahl zusammen mit der Zeitung "Aftonbladet" durchführt. Der 32-jährige Granqvist, auch als schwedischer Kapitän Nachfolger von Ibrahhimovic, sagte: "Forsberg war einer der Favoriten, denke ich. Ich bin sehr stolz darauf, dass ich den Preis gewonnen habe, gerade wenn man bedenkt, welche Konkurrenz es gab."

Andreas Granqvist mit Guldbollen
Andreas Grangvist mit dem "Guldbollen" (dt. Goldener Ball) Bildrechte: IMAGO

Aues Wydra kündigt Wiedergutmachung an

20.11.2017: Nach dem bitteren 0:3 beim MSV Duisburg, bei dem die "Zebras" auch noch ihren ersten Saison-Heimsieg feiern konnten, ist der FC Erzgebirge Aue heiß auf Wiedergutmachung. Der nächste Gegner, der VfL Bochum, soll das zu spüren bekommen: "Bochum wird ein geiles Spiel. Da zeigen wir wieder ein anderes Gesicht", kündigte Dominik Wydra im "Kicker" an. Der österreichische Defensivakteur war in der Sommerpause vom VfL ins Erzgebirge gewechselt.

Dominik Wydra (25, Aue) erzielt den Treffer zum 1:0 und jubelt
Dominik Wydra Bildrechte: Picture Point

Hasenhüttl plädiert erneut für Challenge beim Videobeweis

17.11.2017: In der hitzigen Diskussion um den umstrittenen Videobeweis plädiert RB Leipzigs Trainer Ralph Hasenhüttl weiterhin für die Einführung einer Challenge-Methode wie im Tennis. "Da entscheidet auch nicht der Schiedsrichter, weil er denkt, der Ball ist aus, sondern immer der betroffene Spieler. Ich glaube, dass man die Schiedsrichter am besten schützen könnte, in dem sie nicht selber entscheiden müssten, wann man den Videobeweis einsetzt und wann nicht", sagte der Österreicher am Freitag.

Trainer Ralph Hasenhüttl,  RB Leipzig.
RB-Trainer Ralph Hasenhüttl (Archiv). Bildrechte: PICTURE POINT / S. Sonntag

Für den 50-Jährigen wäre eine Challenge wie im Tennis, wo der Spieler je nach Turnier zwei bis drei Möglichkeiten pro Satz zur Überprüfung von Schiedsrichterentscheidungen hat, der einzige, gangbare Weg. Das würde mit einem Schlag zu weniger Diskussionen führen. "Weil im Moment diskutieren wir ja nicht, ob es Foul oder nicht Foul war, sondern wir diskutieren nur, warum wurde der Videobeweis da eingesetzt und da nicht", sagte Hasenhüttl. Um die Challenge nicht als taktisches Mittel einzusetzen, müsse man über die Anzahl der Einspruchsmöglichkeiten diskutieren.

"Möglicherweise will man die Kontrolle nicht aus der Hand geben, aber zum Schluss würden wir dem Schiedsrichter wieder das zukommen lassen, was er am besten kann: Das ist ein Spiel zu leiten und nicht darüber zu philosophieren, soll ich jetzt einen Videobeweis anfragen oder nicht. Das können wir für ihn übernehmen", sagte Hasenhüttl.

Über dieses Thema berichtet "MDR aktuell - Das Nachrichtenradio" MDR Hörfunk | täglich | XX:40 Uhr

Alle Meldungen zu den Bundesliga-Vereinen im Überblick

Zuletzt aktualisiert: 07. Oktober 2017, 16:00 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

1337 Kommentare

08.12.2017 23:29 Bitte was ist los? 1337

51 Millionen Euro Fördermittel des Bundes für die Werbekampagne eines ungesunden Aufputschmittels? Hallo Steuerzahler, hier wird euer Geld mal ganz locker an nicht bedürftige verschenkt!

08.12.2017 13:35 Udo841 1336

Glaubt mir. Das dachte ich mir schon. Wollte es bloß mal erwähnen.

08.12.2017 07:48 Bernd 1335

@1333, ja manchmal wuerde man sich wuenschen, wenn Journalisten besser formulieren wuerden. Die 51 Mio sind genau die Foerdermittel mit denen sich der Bund an dem Neubau des Stadions um 2004 beteiligt hat.

08.12.2017 07:19 Sr.Raul 1334

Das ist aller Wahrscheinlichkeit nur unglücklich formuliert, @1333 (Udo841). In meinem Heimatorgan "MZ" werden heute die 51 Mio. als Fördermittel zum Neubau 2006 genannt.

07.12.2017 20:13 Udo841 1333

Habe ich richtig gelesen ? RB bekommt 51 Millionen Fördermittel für den Umbau.

07.12.2017 13:05 Sr.Raul 1332

@1330,1331 (Rennsteiger,Indigo1903), am TV kam da nicht viel rüber. Bedankt für die Info!

07.12.2017 12:32 Indigo1903 1331

@Sr.Raul (1329):
Die Asche ist nicht notwendig. Die durchaus zahlreich vertretenen Gästefans waren sowohl optisch als auch akustisch live vor Ort deutlich wahrnehmbar.

07.12.2017 11:53 Rennsteiger 1330

Sr. Raul. wenn es dich tröstet, schräg hinter mir saßen vier oder fünf Türken- aus Berlin.

07.12.2017 06:48 Sr.Raul 1329

I.O., Asche auf's Haupt oder um mit T.Legat zu sprechen: "Da habe ich mich wohl von meine Kompetenz beirren lassen." Nee, dass man von den Türken so gar nichts gehört hat, wirklich überraschend. Der Abend war in Summe trotzdem sehr nett! Morgen Plansilvester, Urlaub kann rankommen. Schon ma schöne Weihnachten und guten Jahreswechsel inne Runde. Glück auf!

06.12.2017 13:26 Sr.Raul 1328

Ich für meinen Teil denke nicht, dass keine Fans der Türken vor Ort sein werden. Das sind Meister der Kartenorganisation und Wer bitte will in D lebenden Türken den Zutritt zum Stadion mit gültiger Karte verwehren? Lasse mich da gern überraschen aber aus Erfahrung Länderspiele, EC-Spiele, tippe ich auf gut hörbaren Besiktas-Support.