Ryan Babel erzielt den Treffer zum 1:0 für Istanbul
Bildrechte: Picture Point

Fußball | Champions League Leipzig vergeigt Auswärtspremiere

2. Spieltag

Die Visum-Probleme bei der Einreise von Chefcoach Ralph Hasenhüttl waren offenbar kein gutes Vorzeichen: Am Dienstagabend hat RB Leipzig bei seiner Auswärtspremiere eine lautstarke Bruchlandung erlebt. Im Hexenkessel vom türkischen Meister Besiktas Istanbul gab es neben einer gigantischen Geräuschkulisse auch eine bittere 0:2-Niederlage, Kreislaufprobleme und phasenweise wenig Power.

Ryan Babel erzielt den Treffer zum 1:0 für Istanbul
Bildrechte: Picture Point

RBL- Trainer Ralph Hasenhüttl konnte für die Champions-League-Auswärtspremiere wieder auf Naby Keita, der in der Bundesliga noch gesperrt ist und zuletzt angeschlagen war, von Beginn an zurückgreifen. Für das 22-jährige Mittelfeld-Ass rotierte Lukas Klostermann, der noch beim 2:1-Sieg gegen Eintracht Frankfurt in der Startformation stand, auf die Bank. Auf der Gegenseite fanden sich in den Reihen des türkischen Meisters, der seit 5. Februar im eigenen Stadion ungeschlagen ist, mit Ricardo Quaresma und dem ehemaligen Real-Star Pepe auch zwei Europameister aus Portugal.

Leipzig sieht keinen Stich - Babel trifft

Vor 36.641 Zuschauern, die ihr Team von der ersten Sekunde an lautstark nach vorn peitschten, taten sich die Leipziger in den Anfangsminuten richtig schwer. Gegen die druckvoll agierenden Gastgeber bekam RB überhaupt keinen Zugriff und musste sich zumeist mit Fouls behelfen. Nach acht Minuten kassierte Willi Orban die erste Gelbe Karte nach einem Foul an Cenk Tosun. Der frühere Spieler von Eintracht Frankfurt passte fünf Minuten später ungestört von der linken Seite in den Strafraum zum Ex-Hoffenheimer Ryan Babel, der Keeper Peter Gulasci mit einem satten Schuss aus 13 Metern keine Chance ließ.

RB konnte sich im Anschluss etwas befreien. Den ersten Tor-Abschluss gab es in der 20. Minute, als Keita einen Schuss aus der zweiten Reihe klar am Tor vorbeischoss. Statt in der Offensive fiel der Leipziger, der ebenfalls bereits in der 16. Minute Gelb gesehen hatte,  jedoch immer wieder durch Fouls auf und war stark Gelb-Rot gefährdet.

Werner muss raus - Istanbul erhöht

Doch Keita ging nicht vorzeitig in die Kabine, denn nach 32 Minuten musste überraschend Timo Werner mit Kreislaufproblemen vorzeitig aus dem Spiel. Für ihn kam Klostermann.

Wechsel bei Leipzig. Timo Werner geht und Lukas Klostermann kommt.
32. Minute: Wechsel bei Leipzig. Timo Werner geht und Lukas Klostermann kommt. Bildrechte: Picture Point
Talisca erzielt den Treffer zum 2:0 für Istanbul
Talisca erzielt den Treffer zum 2:0 für Istanbul. Bildrechte: Picture Point

Als sich das Spiel aus Leipziger Sicht etwas beruhigt hatte, gab es in der 43. Minute die nächste kalte Dusche für die Mitteldeutschen. Dabei landete eine Außenrist-Flanke von der rechten Seite bei Anderson Talisca, der schneller als Stefan Ilsanker am Ball war und aus Nahdistanz zum 2:0 Pausenstand für die Türken einköpfte.

RB wie ausgewechselt - Chancen im Minutentakt

Die zweite Halbzeit, in der Kevin Kampl für Orban ran durfte, begann für die Hasenhüttl-Elf verheißungsvoll mit einem Schuss von Emil Forsberg, der nur knapp über das Besiktas-Gehäuse ging (48.). Vier Minuten später scheiterte Marcel Sabitzer mit einem Schuss aus halbrechter Position am glänzend reagierenden Istanbuler Keeper Fabri (52.). Auch in der 58. Minute fand der Österreicher mit einem erneut starken Schuss wiederum im türkischen Schlussmann seinen Meister.

Die Lichter gehen aus

Leipzig dominierte nun die Partie. Doch nach knapp einer Stunde wurde es trotz der lichten RB-Momente düster, denn die Flutlichtanlage gab teilweise ihren Geist auf und die Partie musste für ca. zehn Minuten unterbrochen werden.

Leipzig dominiert und hat Pech

Trotz der Zwangspause ließen sich die Sachsen nicht aus dem Rhythmus bringen. Allerdings blieben die Türken bei ihren wenigen aber schnell vorgetragenen Gegenstößen brandgefährlich. Obwohl sich Leipzig ein klares Chancenplus erarbeitete, blieb der längst verdiente Anschlusstreffer aus. Dabei hatte Sabitzer in der 82. Minute Pech, als sein Schuss aus spitzem Winkel nur die Querlatte touchierte. In der Schlussphase warf RB nochmals alles nach vorn, wobei sich für Besiktas immer wieder Räume boten. So auch in der 88. Minute, als Gulasci mit einer starken Parade gegen Tosic eine noch höhere Niederlage verhinderte. Somit blieb es bei der letztlich ernüchternden 0:2-Niederlage für den Bundesligisten.

Besiktas Istanbul - RB Leipzig in Bildern

Ralph Hasenhüttl und Oliver Mintzlaff
Kurz vor dem Anpfiff war bei RB-Coach Ralph Hasenhüttl und Geschäftsführer Oliver Mintzlaff die Stimmung noch gut. Doch das sollte sich bals ändern ... Bildrechte: Picture Point
Ralph Hasenhüttl und Oliver Mintzlaff
Kurz vor dem Anpfiff war bei RB-Coach Ralph Hasenhüttl und Geschäftsführer Oliver Mintzlaff die Stimmung noch gut. Doch das sollte sich bals ändern ... Bildrechte: Picture Point
Im Bild - Die mitgereisten Fans von RB Leipzig.
Auch beim überschaubaren Leipziger Anhang war die Freude auf den ersten Auswärtsauftritt groß. Bildrechte: PICTURE POINT / S. Sonntag
Begrüßung der Mannschaften
Nach dem verstummen der Champions-League-Hymne ging es dann vor 36.641 Zuschauern los. Dass es hier keinen Spaziergang geben würde, war RB von Beginn an klar, denn Besiktas ist seit dem 5. Februar im eigenen Stadion noch ungeschlagen. Bildrechte: Picture Point
Ryan Babel erzielt den Treffer zum 1:0 für Istanbul
Und da war es bereits passiert: In der 11. Minute brachte der frühere Spieler von der TSG Hoffenheim, Ryan Babel, die Türken in Führung. Bildrechte: Picture Point
Im Bild von links - Timo Werner (11, RB Leipzig) bekam von Mannschaftsarzt Dr. Frank Striegler (RB Leipzig) Ohrstöpsel.
Timo Werner signalisierte früh, dass mit ihm gesundheitlich irgendwas nicht stimmte. Bildrechte: PICTURE POINT / S. Sonntag
Es geht nicht mehr weiter: Timo Werner geht und Lukas Klostermann kommt. Wie sich nach seiner Auswechslung in der 32. Minute herausstellte, klagte der RB-Stürmer über Kreislaufprobleme.
Es geht nicht mehr weiter: Timo Werner geht und Lukas Klostermann kommt. Wie sich nach seiner Auswechslung in der 32. Minute herausstellte, klagte der RB-Stürmer über Kreislaufprobleme. Bildrechte: Picture Point
Talisca erzielt den Treffer zum 2:0 für Istanbul
Zwei Minuten vor dem regulären Pausenpfiff erhöhten die Gastgeber durch den Kopfballtreffer von Anderson Talisca auf 2:0. Bildrechte: Picture Point
Trainer Ralph Hasenhüttl am Spielfeldrand.
Nach dem Pausenpfiff versteinerte Miene beim RB-Chefcoach. "Ich muss der Heimmannschaft gratulieren. Wir haben wegen der ersten Halbzeit verdient verloren. Die Atmosphäre hat unserer Mannschaft sehr zugesetzt. Das war für den einen oder anderen zu viel." Bildrechte: Picture Point
Im Bild von links - Dusko Tosic (6, Besiktas) und Jean-Kevin Augustin (29, RB Leipzig) und Atiba Hutchinson (13, Besiktas).
Nach dem Wechsel steigerte sich RB und übernahm die Spielkontrolle. Hier kämpfen Dusko Tosic (6, Besiktas) und Jean-Kevin Augustin (29, RB Leipzig) und Atiba Hutchinson (13, Besiktas) um den Ball. Bildrechte: PICTURE POINT / S. Sonntag
Spielunterbrechung, Zwangspause wegen Stromausfall. Tausende Handylichter leuchten.
Trotz lichter Momente im RB-Spiel wurde es düster: Wegen eines Stromausfalls waren vor allem Handylichter zu sehen. Die Partie musste für zehn Minuten unterbrochen werden. Bildrechte: PICTURE POINT / S. Sonntag
Im Bild - Marcel Sabitzer (7, RB Leipzig).
Marcel Sabitzer hadert mit sich selbst. Der Österreicher hatte mehrfach den Anschluss auf dem Fuß. Bildrechte: PICTURE POINT / S. Sonntag
Im Bild von links - Marcel Sabitzer (7, RB Leipzig) und Marcel Halstenberg (23, RB Leipzig) nach dem Spiel.
Schluss in Istanbul. Die enttäuschten RB-Spieler grübeln noch über die Niederlage im Hexenkessel von Besiktas. Bildrechte: PICTURE POINT / S. Sonntag
Alle (12) Bilder anzeigen

Stimmen zum Spiel

Ralph Hasenhüttl (RB-Chefcoach): "Ich muss der Heimmannschaft gratulieren. Wir haben wegen der ersten Halbzeit verdient verloren. Die Atmosphäre hat unserer Mannschaft sehr zugesetzt. Das war für den einen oder anderen zu viel."

Willi Orban (RB-Kapitän): ""Wir haben in der zweiten Hälfte gezeigt, dass wir, wenn wir mutig spielen, auch in Istanbul mithalten können. Man hat heute aber auch gesehen, dass wir als junge Mannschaft noch dazu lernen müssen."

Zuletzt aktualisiert: 27. September 2017, 19:58 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

46 Kommentare

29.09.2017 20:34 Bubi 46

...und ich war dabei. Die Istanbuler waren hervorragende Gastgeber. Habe 4 Tage in der Stadt mit kpl. RB-Outfit verbracht und bin ausschließlich freundlich angesprochen worden. Unzählige wollten ein Bild mit mir machen. Auch besten Dank für die hervorragende Arbeit durch die Fanbetreuer vor dem Spiel auf dem Gezi-Platz und dem anschließenden Fanmarsch ins Stadion.

29.09.2017 13:03 mea culpa 45

Ach Jochen#4,
Warum fällt mir bei Ihrem Kommentar nur noch Boethius' "si tacuisses, philosophus mansisses" ein !

29.09.2017 10:38 jochen 44

Nach Abschluss 2. Runde CL als auch El ist fest zustellen: alle dt. Vereine haben verloren ,wobei unsere roten Bullen noch den besten Eindruck hinterliesen ein gutes Zeichen für die Zukunft!
RB L ist auf den richtigen Weg! Forza RB
Die Hasser werden persönlich,das ist kein gutes Zeichen für deren Gesundheit! Cool bleiben Jungs
Leipzig überall!
RB die Zukunft!!!

29.09.2017 10:02 zwigger 43

Zitat von Jochen :Das Kommentieren einiger Neider bzw. Hasser ist zu unterlassen,die sog. Fans haben blasse Ahnung v. Fussball
Geht's noch! Dir ist wohl das Brause Geld zu Kopf gestiegen

29.09.2017 08:30 Thomas 42

Mich würde mal interessieren, warum Sympathisanten von Zweit-, Dritt-, Viert- und Fünftligisten zu einem Bericht eines Vereins der europäischen Königsklasse ihre Ewiggestrigen Kommentare abgeben? Ihr habt wohl auf euren Seiten nicht so viel Aufmerksamkeit?
Ich glaube nicht, das z. B. in Italien zu einem Spielbericht vom SSC Neapel irgendwelche "Experten" von BSG Rot-Weiß Lok Dynamo RIMINI ihren Senf dazu geben?!?!? Naja...is halt der neidische Osten D's.

28.09.2017 01:20 MICHAEL 41

Mensch Jochen, du bist der größte, pass auf deinen Kreislauf auf. Leipzig die Mannschaft der Zukunft? Warum wechseln dann Forsberg und Keita. Die wollen mal auch auswärts respektiert werden. Verstehe es einfach, ohne Zuckerwasser kein Fussball in Leipzig in der Buli. Das schafft Union auch ohne Brause. Zeit das nach Energie endlich mal ein regional geförderter Verein in der Buli spielt. Sogar Euer Trainer ist Österreicher.

28.09.2017 20:10 RWE 40

ERGÄNZUNG: Brotloses ´rumspielen um den 16er kostet den Trainerkopf.

28.09.2017 19:35 RumBelballer 39

@37 jochen, wir werden uns alle ( Neider und Hasser) an Dein Gebot halten, sicherlich . Schließlich gehört Dir die Zukunft. ( Warte, ich muss kurz lachen. Sonst verschmiert meine Schrift) . Und da wir auch keine blasse Ahnung haben, stehen wir ja auch weiter zu unseren Vereinen und suchen uns keinen , durch Zuckerwasser hoch gepuschten Verein, um endlich mal auf der Gewinnerseite( falls die Türken und das Licht mitmacht) zu stehen.
Wenn Du wüsstest, wie wir Dich um Dein Wissen und Deine Entschlusskraft beneiden.

[Liebe User,
bitte bleiben Sie beim Thema.
Kommentare ohne Bezug zum Thema des Artikels werden entsprechend unserer Kommentarrichtlinien (http://www.mdr.de/service/kommentarrichtlinien100.html) nicht freigegeben.
Ihre MDR.de-Redaktion]

28.09.2017 18:52 Aldi 38

@37 ( jochen): Und sonst so? Alles fit im Schritt? Red Bull Leipzig ist kein ostdeutscher Verein.

28.09.2017 15:36 jochen 37

Schwache Vorstellung aller dt. TN in der Cl.Das Auftreten der roten Bullen war noch das Erträglichste-eine junge Mannschaft unerfahren das 1. Mal Cl (nach 8 Jährigen Vereinsbestehens),2. HZ. sehr gut.
Ansonsten hat man gesehen ,das Mannschaften wie RB L die Zukunft gehört.Die Cl bewegt sich auf einen hohen Niveau leider z. Z.ohne Einfluss eines dt. Verein.
Das Kommentieren einiger Neider bzw. Hasser ist zu unterlassen,die sog. Fans haben blasse Ahnung v. Fussball und sollten sich um ihre Vereine kümmern,die irgendwo zw.3 u. 4 Liga tümpeln und dort ihre Ratschläge abliefern
RB Leipzig- die Nr. 1 im Osten
Leipzig überall-und so wird es bleiben!