Gesprächspodium mit Diego Demme, Yussuf Poulsen, Stephanie Müller-Spirra, Ralf Rangnick und Ralph Hasenhüttl (v.l.n.r.).
Bildrechte: MDR/Dirk Hofmeister

Fußball Von der Oberliga in die Champions League: Die lange RB-Leipzig-Nacht

Europapokalerfolge hat RB Leipzig im Gegensatz zu den anderen Vereinen unserer vergangenen langen Fußballnächte noch nicht zu bieten. Aber auch in der kurzen Geschichte stecken viele Geschichten und Emotionen. Wir blicken mit prominenten Gästen zurück und voraus.

Gesprächspodium mit Diego Demme, Yussuf Poulsen, Stephanie Müller-Spirra, Ralf Rangnick und Ralph Hasenhüttl (v.l.n.r.).
Bildrechte: MDR/Dirk Hofmeister

Mit Lok Leipzig, dem 1. FC Magdeburg und Carl Zeiss Jena hat "Sport im Osten" an die erfolgreichen Europapokal-Jahre 1987, 1974 und 1981 erinnert. Mit dem FCM und Jena zudem den Drittliga-Aufstieg gefeiert. Und mit Dynamo Dresden DFB-Pokalerfolge und den Zweitliga-Aufstieg. Freitagnacht, 11. August, widmet sich die MDR-Sportsendung in einer langen Fußballnacht nun RB Leipzig, dem Bundesliga-Überraschungsteam der vergangenen Saison und Champions-League-Teilnehmer aus der Messestadt.

Bildergalerie: Appetizer zur RBL-Nacht

Gäste und Publikum bei der langen RBL-Nacht im MDR.
Gleich gibt es vor rund 50 Fans viele Geschichten rund um RB zu hören, ... Bildrechte: MDR/Dirk Hofmeister
Gäste und Publikum bei der langen RBL-Nacht im MDR.
Gleich gibt es vor rund 50 Fans viele Geschichten rund um RB zu hören, ... Bildrechte: MDR/Dirk Hofmeister
RBL-Spieler Yussuf Poulsen wird von einer MDR-Maskenbildnerin abgepudert.
... vorher muss RBL-Angriffsstar Yussuf Poulsen aber noch mal abgepudert werden ... Bildrechte: MDR/Dirk Hofmeister
Eine Kamera nimmt das Gespräch von Stephanie Müller-Spirra mit Ralf Rangnick auf.
Kamera scharf? Dann geht's los ... Bildrechte: MDR/Dirk Hofmeister
Diego Demme, Yussuf Poulsen, Stephanie Müller-Spirra, Ralf Rangnick und Ralph Hasenhüttl bei der langen RBL-Nacht im MDR.
Neben Poulsen blicken Diego Demme (li.), RB-Trainer Ralph Hasenhüttl (re.) und RB-Sportdirektor Ralf Rangnick (2.v.r.) im anderthalbstündigen Talk zurück in die (kurze) Geschichte des Vereins und voraus. Zum Beispiel auf die Champions League. Bildrechte: MDR/Dirk Hofmeister
Müller, Spirra, Kekse
... von Demme, dem Schatzwart der Mannschaftskasse, gibt es u.a. Ernährungstipps. Für das Publikum serviert Stephanie Müller-Spirra Demmes Lieblingskekse. Bildrechte: MDR/Dirk Hofmeister
RB-Trainer Ralph Hasenhüttl beim Talk.
... Radfahrkünste von Ralph Hasenhüttl, bekommen Einblick ... Bildrechte: MDR/Dirk Hofmeister
RB-Fans machen Selfies mit RB-Angreifer Yussuf Poulsen (li.).
... und nach 90 Minuten nahmen sich die Spieler auch noch Zeit für Selfies mit den Fans. Bildrechte: MDR/Dirk Hofmeister
RBL-Spieler Yussuf Poulsen (li.) und MDR-Moderatorin Stephanie Müller-Spirra.
Poulsen (li.) ist einer der vier prominenten Gäste von Stephanie Müller-Spirra in der langen RB-Leipzig-Nacht. Bildrechte: MDR/Dirk Hofmeister
RB-Trainer Ralph Hasenhüttl (re.) und RB-Sportdirektor Ralf Rangnick beim Talk.
Rangnick (li.) und Hasenhüttl (re.) sind sich ebenso wie ... Bildrechte: MDR/Dirk Hofmeister
Die RBL-Spieler Diego Demme (li.) und Yussuf Poulsen beim Talk.
Demme (li.) und Poulsen einig: Das wird ein Fest. Bildrechte: MDR/Dirk Hofmeister
MDR-Moderatorin Stephanie Müller-Spirra (re.) im Gespräch mit Yussuf Poulsen.
Poulsen verrät auch, wann und unter welchen Umständen er Leipzig verlassen wird. Bildrechte: MDR/Dirk Hofmeister
Gäste und Publikum bei der langen RBL-Nacht im MDR.
Die Zuschauer erfahren zudem etwas über die ... Bildrechte: MDR/Dirk Hofmeister
RB-Fans beim Talk zur langen RBL-Nacht im MDR.
... in das Athletiktraining und die Nachwuchsarbeit von RB. Bildrechte: MDR/Dirk Hofmeister
RBL-Sportdirektor Ralf Rangnick (2.v.r.) im Gespräch mit MDR-Moderatorin Stephanie Müller-Spirra. RB-Trainer Ralph Hasenhüttl (re.) hört zu.
Rangnick verrät, was ihn nach Leipzig gelockt hat und was sein schönster RB-Moment war. Bildrechte: MDR/Dirk Hofmeister
MDR-Moderatorin Stephanie Müller-Spirra vor dem Sport-im-Osten-Logo.
Den gesamten Talk gibt es in der Nacht zu Sonnabend, 12. August, ab 0:45 Uhr. Wo? Natürlich im MDR FERNSEHEN. Bildrechte: MDR/Dirk Hofmeister
Alle (15) Bilder anzeigen

Talk mit Rangnick, Hasenhüttl, Poulsen und Demme

MDR-Moderatorin Stephanie Müller-Spirra (li.) im Gespräch mit RB-Sportdirektor Ralf Rangnick.
Ralf Rangnick im Gespräch mit Stephanie Müller-Spirra. Bildrechte: MDR/Dirk Hofmeister

Der erst 2009 gegründete Verein hat keine große Tradition vorzuweisen, aber dennoch eine Vielzahl emotionaler Momente durchlebt. Aufstiege, verpasste Aufstiege, Siege, Niederlagen, Anfeindungen und eine ständig wachsende Fanschar. In der langen Nacht widmen wir uns zunächst dem aktuellen Geschehen: MDR-Moderatorin Stephanie Müller-Spirra hat in einem rund 90-minütigen Talk Sportdirektor und Aufstiegsmacher Ralf Rangnick, RB-Trainer Ralph Hasenhüttl sowie die beiden Stammspieler Diego Demme und Yussuf Poulsen zu Gast.

Zahn, Wasserflaschen, Ernährung, Radwege, Ambitionen

RB-Trainer Ralph Hasenhüttl beim Talk.
RB-Trainer Ralph Hasenhüttl. Bildrechte: MDR/Dirk Hofmeister

In der Gesprächsrunde lösen wir auf, was Diego Demme mit seinem verloren Zahn angestellt hat, in welcher Sprache Yussuf Poulsen träumt, ob Ralf Hasenhüttl ein Fahrradrowdy ist und welche spezielle Beziehung es zwischen Ralf Rangnick und den Wasserflaschen beim Training gibt. Rangnick erzählt, warum er erste Offerten von Red-Bull-Chef Dietrich Mateschitz zunächst ablehnte, Poulsen und Demme berichten, warum sie in die 3. Liga wechselten. Es gibt Ernährungstipps von Diego Demme, Ralph Hasenhüttl spricht über seinen (noch ausstehenden) Einstand in Leipzig und die sportlichen Ambitionen in der kommenden Saison.

Aufstiegsspiel in Lotte mit Kaiser und Coltorti

Ein Fan mit RB-Leipzig-Trikot bei der Aufzeichnung zur langen RBl-Nacht im MDR.
Bildrechte: MDR/Dirk Hofmeister

Im zweiten Teil der langen Nacht steht der dramatische Aufstieg aus der Regionalliga in die 3. Liga im Mittelpunkt. Zusammen mit "Sport-im-Osten"-Kommentator Thomas Kunze schauen sich Dominik Kaiser und Fabio Coltorti das Relegations-Rückspiel bei den Sportfreunden Lotte noch einmal an. Zur Erinnerung: In der Nachspielzeit kassierte RB damals noch ein Tor und musste in die Verlängerung, wo den Leipzigern der dritte verpasste Aufstieg in Folge drohte. Kaiser und Coltorti trugen bereits im Juni 2013 das Trikot von RB Leipzig und sehen nun erstmals wieder die Szenen dieses Fußballkrimis mit Leipziger Happy End.

Das Bild zeigt Jubelnde Spieler von RB Leipzig im Jahr 2013.
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Das Bild zeigt Jubelnde Spieler von RB Leipzig im Jahr 2013.
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Die lange RB-Leipzig-Nacht: In der Nacht von Freitag auf Sonnabend, 0:45 Uhr bis 4:05 Uhr.

Über dieses Thema berichtet "Sport im Osten" MDR FERNSEHEN | Sonnabend, 12. August, ab 0:45 Uhr

dh

Zuletzt aktualisiert: 08. August 2017, 09:37 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

60 Kommentare

11.08.2017 19:08 anti rb 60

Was soll der mist mit dem Dosenverein? Lieber MDR bitte streicht es kurzfristig aus euerem Programm, denn ich glaube 99% denken genauso wie ich. bringt lieber mehr von den anderen ostdeutschen Traditionsvereinen.

11.08.2017 08:38 Striesener SGD 59

@57 Aufpasser der Richtige: Wenn Du uns jetzt noch mit Quellenangabe bestätigst, dass Napoleon auch den widerlichen Energydrink, damals zum Einschläfern angeschossener Pferde verwendet, erfunden hat, dann sind wir wieder beim richtigen Thema.

10.08.2017 14:39 Sr.Raul 58

@50 (Bernd), "Der Volkspolizei-Verein in Dresden...". Ich hatte diese Formulierung, weil ja mehrheitlich angewandt, auf die SGD bezogen. In Bezug auf den Verein VP Dresden, stimmt das Gründungsjahr 1948 freilich.

10.08.2017 14:32 Aufpasser der Richtige 57

Also ich habe gehört das der dd verein so 1813 von Napolen nach der Völkerschlacht bei Leipzig gegründet wurde.
Er wollte sich damit beim Sächsischen König Rächen weil der ihn so schändlich verraten hatte.
Da müßt ihr aber nochmal bei Wikipedia nachlesen.

10.08.2017 08:13 Bernd 56

@55, mit der Abgabe, "Delegierung" nach Berlin 1954 richtig, 1950 nein. Die SG Friedrichstadt hatte mit der seit 1948 existierenden VP Dresden nichts gemein, in der SGF standen die ehemalsigen DSC Spieler. Es gibt auch Quellen die davon sprechen dass man wollte, dass sich die SGF Spieler Empor Tabak anschliessen Da die Spieler in den Westen gingen zog man VP Dresden hoch mit einem, heute Casting genannt, wo man Spieler u.a. aus Potsdam holte, z.B. Moppel Schroeter. Nach der "Delegierung" 54 fing man allerdings nicht in der Bezirksliga an, sondern die Fussballabteilung des SC DHfK wurde kurzerhand aufgelöst und DD bekam Startplatz + bis dato erreichte Punkte des SC DHfK in der DDR-Liga. Richtig ist das man abstieg. Scheinen wüste Zeiten gewesen zu sein.

09.08.2017 20:16 Striesener SGD 55

Sr.Raul: Alles richtig. Die SGD wurde am 12.4.53 im Filmtheater "Schauburg" gegründet, hervorgegangen aus VP Dresden und dem Träger Sportvereinigung Dynamo. Bis 1954 hat Dynamo zwei komplette Mannschaften verloren, eine 1950 durch Flucht in den Westen und die Meistermannschaft von 1953 durch Zwangsdelegierung nach Berlin. Über die Bezirksliga gelang erst 1962 der Wiederaufstieg in die höchste DDR- Spielklasse.

09.08.2017 17:46 @Sr. Raul 54

Das Spiel war am 16.04.1950 in Dresden, Horch Zwickau gewann 5:1 und holte so den ersten offiziellen DDR-Meistertitel. Es galt als Skandalspiel, weil es ganz schön hart zuging. Und weil sich Walter Ulbricht freute, dass sich eine Mannschaft der sozialistischen Sportbewegung durchgesetzt hat, wurden auch Manipulationsvorwürfe laut. Soweit ich weiß, ist davon nichts bewiesen.

09.08.2017 14:52 Sr.Raul 53

@50 (Bernd), sicher? Mir ist auch 1953 als Gründungsjahr der SGD bekannt. Ist mit dem Skandalspiel ein Meisterschaftsspiel der SG Friedrichstadt (DSC-Nachfolger) vs. SG Planitz/ Horch Zwickau (???) gemeint? Wenn ja, müsste Dieses Anfang der 1950er, vor Gründung der SGD gewesen sein. 1948 als Gründungsjahr, ist mir auch nicht geläufig.

09.08.2017 13:46 Leonard 52

dafür, dass es keinen interessiert, gibt es doch sehr viele Wortmeldungen. Und es gibt 200 Sender und mehr. Wer nicht gucken will, muss nicht.
Guten Tag !!!!!!

09.08.2017 13:41 L 51

Jetzt kommen die Hater wieder aus den Löchern.!!!