Fußball | Bundesliga Keita und Werner machen den Unterschied

3. Spieltag

RasenBallsport Leipzig hat nach der Länderspielpause beim Hamburger SV am Freitagabend mit 2:0 (0:0) gewonnen. Dabei feierte Neuzugang Kevin Kampl seinen ersten Scorerpunkt im neuen Trikot, zwei andere Akteure zeigten den 50.231 Zuschauern ihre Klasse und auch der Videobeweis kam zum Einsatz.

Tor füŸr Leipzig. Naby Keita (8, RB Leipzig) erzielt den Treffer zum 0:1.
Bildrechte: Picture Point

RB lässt den Ball laufen, Hamburg kontert

Den Schweden Emil Forsberg stoppte eine Erkältung, Lukas Klostermann rückte nach zwei Einsätzen in der U21-Auswahl des DFB auf die Bank. Dafür durften Bernardo und Bruma in der Startelf der Gäste ran. In den ersten 20 Minuten bestimmte RB klar das Geschehen. Allerdings verpassten Augustin (Außenpfosten/5.), Kapitän Orban (Schuss geblockt/11.) und Timo Werner (16.) allesamt die Führung. Filip Kostic verfehlte nach einem HSV-Konter aus 14 Metern knapp das Gehäuse von RB (24.). Genauso erging es Walace im Anschluss an einen Holtby-Freistoß (27.). Ein Zuspiel von Werner traf Augustin nicht richtig, sodass Schlussmann Christian Mathenia noch für die Hanseaten in einer sehenswerten ersten Hälfte klärte (30.).

Hamburger SV - RB Leipzig in Bildern

Ralph Hasenhüttl
Ralph Hasenhüttl versprach ein "intensives Spiel" zwischen dem HSV und seinem Team. In der ersten Hälfte gab es genau das zu sehen. Bildrechte: IMAGO
Ralph Hasenhüttl
Ralph Hasenhüttl versprach ein "intensives Spiel" zwischen dem HSV und seinem Team. In der ersten Hälfte gab es genau das zu sehen. Bildrechte: IMAGO
BegrŸüßung der Mannschaften
Mit dem Anpfiff setzte Regen ein und die Gäste rissen das Geschehen sofort an sich. Bildrechte: Picture Point
Bernardo Fernandes da Silva (3, RB Leipzig) und Filip Kostic (17, Hamburg)
Allerdings vergaben die Vorderleute von Bernardo gute Möglichkeiten zur Führung. Bildrechte: Picture Point
Timo Werner gegen Gideon Jung
Timo Werner (li.) pfiff auch an der Küste ein straffer Wind entgegen. Von den Rängen kamen ausdauernde Pfiffe, wenn er am Ball war. Bildrechte: IMAGO
v.l. Naby Deco Keita (RB Leipzig) gegen Walace (Hamburg).
Keita setzte vor der Pause kaum Akzente. Bildrechte: imago/MIS
Im Bild - Timo Werner (11, RB Leipzig) wurde kurz vor der Pause im Hamburger Strafraum von Dennis Diekmeier (2, Hamburg) gefoult.
Dafür hätte es in dieser Szene fast einen Elfmeter gegeben. Schiedsrichter Deniz Aytekin forderte allerdings den Videobeweis an und aus dem Elfmeter wurde ein Eckball. Bildrechte: PICTURE POINT / S. Sonntag
Tor füŸr Leipzig. Naby Keita (8, RB Leipzig) erzielt den Treffer zum 0:1.
In der 67. Minute war Keita mit einem Traumtor zur Stelle. Nach einem schnell ausgeführten Freistoß haute er die Kugel ins rechte Eck. Bildrechte: Picture Point
Im Bild - Tor für Leipzig. Naby Keita (8, RB Leipzig) erzielt den Treffer zum 0:1 und jubelt.
Bildrechte: PICTURE POINT / S. Sonntag
Tor füŸr Leipzig. Timo Werner (11, RB Leipzig) erzielt den Treffer zum 0:2.
Nationalstürmer Werner war in der 75. Minute mit dem zweiten tollen Treffer des Tages zur Stelle. Bildrechte: Picture Point
Im Bild - Tor für Leipzig. Timo Werner (11, RB Leipzig) erzielt den Treffer zum 0:2 und jubelt.
Nach einem 50-Meter-Solo zappelte das Spielgerät im Netz. Bildrechte: PICTURE POINT / S. Sonntag
Leipzig jubelt nach dem Spiel.
Die Vorlage kam übrigens von Neuzugang Kevin Kampl. Er und der Rest ließen sich nach dem Abpfiff von den 2.000 mitgereisten Fans feiern. Bildrechte: Picture Point
Alle (11) Bilder anzeigen

Erst Elfmeter, dann doch keiner

Kostic musste durch eine Oberschenkelverletzung vom Feld (37.) und André Hahn zwang Peter Gulacsi im RB-Kasten zu einer Parade (44.). Doch das war nicht der letzte Aufreger vorm Kabinengang: Schiedsrichter Deniz Aytekin entschied auf Foul im HSV-Strafraum, als Ekdal Werner am Fuß traf. Doch er zog den Videobeweis hinzu und die Strafstoß-Entscheidung wurde wieder zurückgenommen (45.).

Keita und Werner zeigen ihre Klasse

Im zweiten Durchgang verflachte das Geschehen und den spielerisch überlegenen Gästen fehlten die guten Ideen. Beim HSV wurden die Kontermöglichkeiten ebenfalls schlecht ausgespielt. Doch dann führte Marcel Sabitzer einen Freistoß schnell aus, Naby Keita nahm das Leder und aus gut 20 Metern traf er genau ins rechte Eck - 1:0 (67.). Nach dieser sehenswerten Führung klärte RB eine HSV-Ecke und der gerade eingewechselte Neuzugang Kampl schickte Werner auf eine 50-Meter-Reise. Zwei Gegenspieler schüttelte der Torjäger ab und aus 15 Meter vollendete der 21-Jährige eiskalt ins linke Eck - 2:0 (75.). Damit war die Begegnung entschieden. Noch einen Wermutstropfen gab es allerdings für das Hasenhüttl-Team: In der 89. Minute musste Keita mit Oberschenkelproblemen vom Feld und RB Leipzig nach drei Wechseln in Unterzahl das Spiel beenden. Doch auch das hinderte sie nicht am zweiten Saisonsieg. Nebenbei vermiesten die Gäste den Hamburgern den 500. Heimsieg in der Bundesliga, der muss nun gegen eine andere Mannschaft her.

Im Bild - Tor für Leipzig. Naby Keita (8, RB Leipzig) erzielt den Treffer zum 0:1 und jubelt.
Bildrechte: PICTURE POINT / S. Sonntag

Das sagten die Trainer:

Ralph Hasenhüttl (RB Leipzig): "Ich nutze in der Regel keine Statistiken zur Spielanalyse. Aber wenn ich mit die Zahlen heute anschaue, war das ein überaus verdienter Sieg. Trotzdem braucht es natürlich einen Dosenöffner wie Naby Keita. Dadurch ist der Knoten dann geplatzt. Unser Plan hat funktioniert, unser Gegner ständig in Bewegung zu halten und über die Außen zu spielen. Insgesamt war es eine sehr ordentliche Leistung von uns."

Markus Gisdol (Hamburg): "Ich kann meinem Kollegen nicht zustimmen. Wenn ich die Statistik sehe, war das genau unser Plan, auch wenn wir nicht so viele Torschüsse zulassen wollten. Wir hatten in der ersten Halbzeit die größte Chance und auch in der zweiten Halbzeit vor dem 2:0 selbst die Möglichkeit zum Ausgleich. Die Schlüsselszenen hat Leipzig entschieden und war auch ansonsten brutal dominant."

ml/mte

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Sport im Osten | 09. September 2017 | 16:30 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 08. September 2017, 23:25 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

14 Kommentare

10.09.2017 09:43 jochen 14

RB vor den Bayern-Super gespielt Hoffe!
Mittwoch Cl - passt!
Eine Stadt- Ein Team- Eine Einheit!
Forza Rasenballsport!

09.09.2017 10:51 heino 13

Als Fußballfan kann man sich nur freuen, wie RBL
spielt. Deshalb herzlichen Glückwunsch zum hochverdienten Sieg.
8. Realist, dass du dich mal nicht täuschst.

09.09.2017 10:16 RBler 12

Kampl ist ein Guter. Da werden wir noch viel Freude mit ihm haben. Hoffe Forsberg und Keita sind am Mittwoch wieder fit.

09.09.2017 09:56 Camem Bert 11

Endlich wurde mal das System des Gegners “mit Mann und Maus zumauern, einen Konter mit einem Tor belohnen, dann den Catenaggio machen“ bezwungen. Einfach sehenswert, was die Leipziger seit einem Jahr dem Fußballinteressierten bieten.

09.09.2017 09:45 RB Fan aus Erfurt 10

Spitze RB, was aber auffällt, ist, dass zu viel durch die Mitte passiert und zu wenig über die außen läuft. Da kann man sich als Gegner, z. B. Schalke, Stoke City und vielleicht Bayern und Monaco drauf einstellen. Da kann man noch dran arbeiten. (wenn es ganz perfekt werden soll). Schau mir heute mal Erfurt gegen Jena an und bin gespannt, was meine eigentlichen Rot Weißen da anstellen.

09.09.2017 09:40 Der alex 9

Super Sieg der roten bullen. Trotz der tollen Tore von Werner und Keita, möchte ich kevin Kampl mal erwähnen. Als er reinkam war gleich Musik unterm dach und er hat gespielt, als ob er schon immer dazugehört. Wenn es so weiter geht ,ist er eine perfekte Verstärkung. Von mir bekommt er die Note 1.

09.09.2017 09:30 Realist 8

Monaco macht in 4 Spielen 14 Tore. Das ist was anderes als der HSV. Das wird wohl wieder eine Lehrstunde für RB.

09.09.2017 09:08 Monaco Franze 7

Gegen Monaco fallen viele Tore. Das ist keine Mannschaft, die sich hinten reinstellt und auf Spielzerstörung aus ist. Hoffe RB erzielt mehr Tore als Monaco.

09.09.2017 08:20 heRBert 6

Klasse Spiel, klasse Tore. Naby packt ne Fackel aus und Timo läuft allen davon. Es macht einfach Spaß, den Jungs zuzusehen, weil sie selbst Spaß haben.
Es ist immer schwer, gegen einen Gegner Tore zu schießen, der nur hinten drin steht und auf Konter wartet. Das kann auch schief gehen.
Gegen Monaco wird es ein ganz anderes Spiel. Ich freue mich jetzt schon.

09.09.2017 07:27 Aufpasser der Richtige 5

Jawoll dem “Dino“ gezeigt wo die Grenzen sind. Glückwunsch RB weiter so.

Spielplan & Tabelle