Tor für Hoffenheim: Nadiem Amiri hat zum 1:0 getroffen
Bildrechte: Picture Point

Fußball | 1. Bundesliga RB Leipzig kassiert bei TSG eine Packung

14. Spieltag

Das war nichts von RB Leipzig vorm Champions-League-Endspiel. Bei der TSG Hoffenheim unterlag das Hasenhüttl-Team völlig verdient 0:4 (0:1) und kassierte die höchste Pleite seiner Bundesliga-Geschichte.

von Christian Dittmar und Marcus Teichmann (Sinsheim)

Tor für Hoffenheim: Nadiem Amiri hat zum 1:0 getroffen
Bildrechte: Picture Point

Mit Hoffenheim und Leipzig trafen zwei Teams aufeinander, die für ihr aggressives Pressing und schnelles Umschaltspiel bekannt sind. Und vor allem die Gastgeber zeigten dies von Beginn an in Reinkultur.

Schöner Konter führt zum 1:0

In der 13. Minute führte dies schon zum Erfolg. Dennis Geiger hatte schön die Seite auf Pavel Kaderabek gewechselt. Der passte zu Lukas Rupp im Strafraum und der wiederum direkt zu Nadiem Amiri, der aus spitzem Winkel einschob. Ein sehr sehenswerter Konter.

RB zeigte sich vom Rückstand unbeeindruckt und spielte weiter offensiv - ohne jedoch zwingende Aktionen zu haben. Stattdessen hätte Kaderabek auf 2:0 erhöhen können. Peter Gulacsi hielt seinen Schuss aus zehn Metern großartig (30.). Bis zur Pause gab es keine Chancen der Gäste mehr.

Lukas Rupp und Naby Keita
Naby Keita (re.) war noch einer der besseren Leipziger. Bildrechte: Picture Point

Gnabry trifft doppelt

In der zweiten Hälfte stellte RB-Coach Ralph Hasenhüttl auf Dreierkette um, was sich nicht auszahlen sollte. Denn kurz nach Wiederanpfiff sorgte ein Abwehrfehler von Ibrahima Konaté dafür, dass Serge Gnabry unbedrängt einen langen Ball annehmen konnte und Gulacsi keine Chance ließ (52.). Gnabrys Traumtor per Schuss aus 40 Metern über den verdutzten Gulacsi war dann zehn Minuten später die Vorentscheidung (62.).

Die Leipziger zeigten eine ihrer schwächsten Saisonleistungen und begannen nun offenbar schon die Kräfte für das entscheidende Champions-League-Spiel gegen Besiktas Istanbul am Mittwoch zu sparen. Einige Konter spielte die TSG nicht gut aus, bevor dann einer in der 87. Minute doch noch zum 4:0 führte. Gulacsi hatte den Schuss des eingewechselten Andrej Kramaric erst noch pariert, war dann aber gegen Mark Uth machtlos, der locker einschieben konnte.

In der Tabelle behält RB vorerst Rang zwei, hat nun aber schon sechs Punkte Rückstand auf Tabellenführer Bayern München.

Die Trainerstimmen:

Ralph Hasenhüttl (Leipzig): "Waren heute kein ebenbürtiger Gegner. Viel vermissen lassen, was die Mannschaft ausgezeichnet hat. Aber das stehe ich der Mannschaft nach den letzten guten Spielen auch mal zu. Das Spiel ist nicht gut für uns gelaufen. Hoffentlich hat sich Dayot nicht schwer verletzt (Oberschenkelprobleme). Müssen das Spiel schnell abhaken. War nicht unser Tag."

Julian Nagelsmann (Hoffenheim): "Haben tiefer gestanden, wollten auf Konter spielen. Der Schlüssel war heute das Verteidigen. Waren giftig und aggressiv, hatten ein gutes Umschaltverhalten. Tut uns sehr gut der Sieg gegen eines der Topteams der Liga. Muss aber auch Ansporn und Herausforderung  für die weiteren Spiele sein, so aufzutreten."

Das sagten die Trainer:

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Sport im Osten | 03. Dezember 2017 | 16:30 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 03. Dezember 2017, 10:41 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

29 Kommentare

04.12.2017 21:33 Mit Sinn und Verstand 29

@5 offenbar gelingt es Ihnen nicht, loyal mit Kritik an "RB" umzugehen, wenn Sie sich dieser hier nicht stellen können. Typisches Verhalten von Konsumenten eines Konstruktes...

04.12.2017 18:32 MikeZ 28

Nr22 : Ja,du hast es zu was gebracht , zum Pausenclown hier im Forum. Weiter so , gibt's wenigstens was zu lachen auch wenn RB mal ne Klatsche bekommen hat.

04.12.2017 15:03 Bernd 27

Ja da gibt es nicht schoenzureden. Zeitig das Gegentor kassiert, dann die Chancen nicht genutzt (ein Freistoss aus 18 m kann ruhig aufs Tor kommen) und in der zweiten Halbzeit, Dreierkette muss eingeuebt sein, mit einem Spieler der aus der Verletzung zurueckkommt mir viel zu gewagt. Mal schauen wieviele Plaetze wir in der Tabelle zurueckgefallen sind.

03.12.2017 22:16 RumBelballer 26

@21 jochen, aber an Deine lustigen Beiträge kommt trotzdem noch keiner ran, aber das ist da beim Bildungsdurchschnitt der Fans vom Getränkekombinat auch ganz selbstverständlich. Ich bin beeindruckt.

03.12.2017 18:03 Brecher 25

Na, da ist ja etwas gehörig für das Torverhältnis gemacht worden - für beide Seiten...

03.12.2017 17:17 Loko 66 24

zu 18) "Auf gehts Leipziger Jungs........."

Das ist der Witz an sich "leipziger jungs" WELCHE LEIPZIGER???
Schon mal auf die Herkunft geschaut ?
Wenn ich Urlaub in Kenia mache bin ich dann auch gleich ein Kenianer ?
Zur Plastiktruppe 2 (hoppenheim) - das habt ihr gut gemacht.
Zu Dynamo - ich verneige mich , Daumen hoch !!!

03.12.2017 16:01 Schirilehrwart 23

Im Duell der beiden Urtraditionsvereine und Sympathieträger der Republik gewinnt Pest verdient gegen Cholera! Jetzt noch ein Ausscheiden aus der Geldliga und die Selbstzerfleischung bei den Brausepauls beginnt pünktlich zum Fest! Herrlich!

03.12.2017 12:23 Dynamo-Fanarmy 22

zu 20 , im Gegensatz zu Dir habe ich es zu was gebracht. Und nun knie nieder vor der großen SGD , Tradition und Legende des Ostens

03.12.2017 09:49 jochen 21

Das war nichts,kann aber immer wieder mal passieren-ist schon bei anderen Vereinen auch vorgekommen,das stecken die Leipziger weg-keine Panik liebe Hater(eure Beiträge sind immer wieder lustig) und eins noch: da die Gaswerker im Spiel vs. den Tabelllen Letzten!!! immerhin einen Punkt erspielt haben bleiben die roten Bullen auf Platz 2!
In Hinblick auf das Cl Spiel am Mittwoch kann das nur ein Warnschuss gewesen sein!
Also RB Fans -vor ausverkaufter RED BULL Arena
Besiktas I. besiegen
Forza RB L -Leipzig überall!
Ziel muss sein auf Platz 2 der BL Tabelle zu überwintern

03.12.2017 09:46 Rennsteiger 20

@12 Dynamo- Fanarmy Das Niveau deiner Beiträge lässt vermuten, dass du es in deiner Kompanie schon mindestens bis zum Major gebracht hast. Strenge dich also weiter an, meine Perle.