Trainerin Katja Greulich, lautstark an der Seitenlinie, gestikulierend.
USV-Trainerin Katja Greulich. (Archiv) Bildrechte: IMAGO

Fußball | Bundesliga Nach Krisensitzung: Greulich bleibt Trainerin beim USV Jena

Trotz der sportlichen Misere will Bundesligist FF USV Jena weiter an seinem Trainergespann um Katja Greulich und Assistent Steffen Beck festhalten. Das ist das Ergebnis eines Treffens der Vereinsführung mit den Übungsleitern und weiteren Mannschaftsvertretern am Montagabend, bei dem die aktuelle sportliche Situation analysiert wurde.

Trainerin Katja Greulich, lautstark an der Seitenlinie, gestikulierend.
USV-Trainerin Katja Greulich. (Archiv) Bildrechte: IMAGO

"Es muss uns gemeinsam gelingen, diese sportliche Talfahrt zu beenden. Wenn man in Köln verliert, muss man das nicht schönreden. Dennoch haben wir eine Mannschaft gesehen, die bis zur letzten Minute deutlich überlegen war und aufopferungsvoll gekämpft hat. Wir sehen zum jetzigen Zeitpunkt keinen Sinn in einem Trainerwechsel", sagte Präsidentin Heike Kraußlach in einer Mitteleilung des USV. Nach sieben Spieltagen stehen die Thüringerinnen mit nur einem Punkt und dem schlechtesten Torverhältnis aller Teams auf dem vorletzten Tabellenplatz. Es ist der schlechteste Saisonstart in der zehnjährigen Bundesliga-Historie des Vereins.

Im Sommer hatte Jena mal wieder einen personellen Umbruch vollzogen und einige erfahrene Spielerinnen abgegeben. "Für viele Spielerinnen aus dem jetzigen Kader ist dies eine neue Situation, die es nun gilt anzunehmen und das in der Vorbereitung gezeigte Potential auch in Drucksituationen auszuschöpfen", so Kraußlach weiter. Das nächste Spiel der Mannschaft von Katja Greulich ist bereits am kommenden Sonntag um 11 Uhr. Dann gastiert die TSG 1899 Hoffenheim im Paradies.

___
rho

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL | Das Nachrichtenradio | 08. November 2017 | 09:40 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 08. November 2017, 09:25 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.