Fußball | 2. Bundesliga Aue tankt Selbstvertrauen in Braunschweig

3. Spieltag

Mit einer starken Leistung hat Erzgebirge Aue den ersten Punkt der laufenden Saison eingesammelt. Das 1:1 (1:1) bei Eintracht Braunschwig war zugleich das 100. Remis in der Auer Zweitliga-Geschichte. Vor 20.000 Zuschauern präsentierten sich die Veilchen im Eintracht Stadion in Spiellaune und waren über 90 Minuten die bessere Mannschaft. Spiel eins nach Ex-Trainer Thomas Letsch lässt optimistisch in die Zukunft blicken.

TorschŸütze Dimitrij Nazarov (Aue) und Söšren Bertram (Aue)
Dimitrij Nazarov bejubelt seinen Treffer. Bildrechte: Picture Point

Veränderte Veilchen-Elf in Spiellaune

Interimstrainer Robin Lenk schickte seine Mannschaft mit vier Veränderungen im Vergleich zum desolaten Pokal-Aus gegen Wehen-Wiesbaden auf den Rasen. Fabio Kaufmann, Dennis Kempe, Sebastian Hertner und Cebio Soukou gehörten nicht zu den ersten elf. Dafür waren Christian Tiffert, Philipp Riese, Sören Bertram und Calogero Rizzuto mit dabei.

Auf dem Rasen entwickelte sich von Beginn an ein gutes Zweitligaspiel. Vor allem der frische Auer Auftritt überraschte, wenn man die teils lethargischen Leistungen der letzten Wochen zum Vergleich heranzieht. Aue agierte aus einer Fünferkette heraus und kam dank dieser soliden Hintermannschaft schon früh zu Chancen. Die beste hatte Bertram, der die ersten Spielminuten in dieser Saison sammelte, als Joseph Baffo gerade noch für seinen geschlagen Torwart rettete (8.).

Interims Trainer Robin Lenk (Aue)
Guter Auftakt für Interimstrainer Robin Lenk. Bildrechte: Picture Point

Zwei Treffer in zwei Minuten

Auch Braunschweig kam zu Möglichkeiten und zwar meistens dann, wenn Eros Dacaj beteiligt war. Braunschweigs Nummer 37 schoss aus allen Lagen und zwang Männel zu mehreren guten Parden. Auch gegen Braunschweigs Sturmspitze Christoffer Nyman war Männel mit einem super Reflex zur Stelle (21.).

Neben starken Defensivaktionen freuten sich die Aue-Fans aber vor allem über den Sensations-Treffer von Dimitrij Nazarov, der einen langen Eckball von Tiffert in Robben-Manier in die Maschen hämmerte (24.). Die Freude währte aber nur kurz, denn auch Braunschweig erzielte ein Traumtor. Nur zwei Minuten nach dem Rückstand traf Salim Khelifi mit dem linken Fuß in den oberen linken Winkel (26.).

Der Ausgleich schmälerte Aues starke Leistung in der ersten Halbzeit nicht. Mit 1:1 ging es in die Pause.

TorschŸütze Salim Khelifi (Braunschweig) und Christoffer Nyman (Braunschweig)
Salim Khelifi (li) traf zum 1:1. Bildrechte: Picture Point

Aue kontrolliert das Spiel, trifft aber nicht

Auch nach dem Seitenwechsel machten die Veilchen munter weiter. Um ein Haar hätte Nazarov mit einem Blitzstart das 2:1 erzielt, doch wie schon gegen Bertram in Halbzeit eins konnte ein Braunschweiger in höchster Not klären (46.). Die Gastgeber zogen sich im Anschluss zurück, waren dennoch weiterhin im Spiel. Chancen kreierten sie allerdings kaum. Der Distanz-Kracher von Hendrick Zuck, der wiede rmÄnnel auf den Plan rief, war eine absolute Ausnahme (56.).

Aue hatte das Spiel insgesamt im Griff und kam durch Bertram erneut zu guten Chancen. Im Abschluss agierten die Sachsen aber oft zu überhastet. Zudem hatten sie in einer Szene großes Glück, dass Riese nicht mit Rot vom Platz flog. Schiedsrichter Rene Rohde entschied sich aber gegen eine Notbremse und zeigte gelb nachdem Riese Braunschweigs Nyman als letzter Mann gefällt hatte (71.). Aue brachte die solide Vorstellung ungefährdet über die Zeit und sammelte damit erstmals einen Punkt in der laufenden Saison.

Trainer Torsten Lieberknecht (Braunschweig)
Braunschweig-Trainer Torsten Lieberknecht ist enttäuscht. Bildrechte: Picture Point

Das sagten die Trainer:

Robin Lenk (Aue): "Das war genau die Reaktion, die wir zeigen wollten. Unter der Woche haben viele schon wieder schwarzgesehen, aber die Mannschaft hat ihr wahres Gesicht gezeigt. Wie wir Fußball gespielt und gekämpft haben, hat mich sehr beeindruckt. Jetzt ist der Kopf wieder oben. Für mich war das ein gefühlter Sieg."

Torsten Lieberknecht (Braunschweig): "Ich bin zufrieden. Meine Mannschaft hat nach dem Ausscheiden in Kiel eine Reaktion gezeigt, obwohl sie die ganze Woche nur auf die Fresse gekriegt hat. Aue hat sich wie erwartet als schwerer und spielstarker Gegner präsentiert und darum geht dieses 1:1 auch in Ordnung."

Über dieses Thema berichtet "Sport im Osten" MDR Fernsehen | 19.08.2017 | ab 16:30 Uhr

ten

Zuletzt aktualisiert: 19. August 2017, 15:55 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

26 Kommentare

20.08.2017 19:21 Saxon 26

@25 revolvere, 3er Kette ja. Die findet aber nur Offensiev statt. In der Rückwärtsbewegung binden sich die Aussenspieler in die die Kette ein, also 5 Mann auf einer Linie gleich 5er Kette. Gehe davon das du das schon wusstest, will ja hier auch nicht klugscheissen.
Bergmännische lila weisse Grüsse...

20.08.2017 10:37 revolvere 25

überlegenswert:
in der fas kann man heute lesen, dass leipzig auf schalke in der ersten halbzeit nicht eine einzige torchance hatte, - und das bei einer 3er abwehrkette.

19.08.2017 17:44 Icemanaue80 24

War gestern selbst in Braunschweig und selten hat der Spruch über den Kampf ins Spiel finden besser gepasst .
Das war wieder meine BSG . Kampf , Leidenschaft und Spielfreude vom Feinsten . So kann es weiter gehen und warum nicht mal eine interne Lösung in der Trainerfrage . Die 1. Bundesliga macht es uns vor wie Bremen und
Mainz . Jetzt den Punkt gegen Nürnberg vergolden dann sind wir wieder im Soll.
Viel Glück und Glück auf!

19.08.2017 17:14 Schachti 23

@17, und deine Rumpeltruppe würde selbst dann auch noch eine Liga tiefer spielen *gröll*

19.08.2017 16:29 dr Stülpner 22

Herr Leonhardt, das war ein Blattschuss!! Und jetzt lass den Robin mal weiter Punkte wildern. Wir brauchen Einen der sich in unseren Wäldern auskennt, und keinen Schwarzwaldsöldner oder so ähnlich.
Glück auf und immer trocken Pulver!!

19.08.2017 15:35 revolvere 21

@ 17
hey, himmelblauer. ohne sven köhler seid ihr sowas von uninteressant. schleich dich!

19.08.2017 15:12 Der Annaberger 20

War gestern live vor Ort. Sehr starker Auftritt unserer BSG (besser wie im Februar)! Ich plädiere wie meine Vorredner für die interne Lösung: Robin + Hodul = Leidenschaft , Kampf , Spielfreude ( halt die Wismut DNA ).
Glück Auf und nur die BSG !

19.08.2017 14:53 Schachter 19

Absolut verdienter Punkt in Braunschweig! Nach der in der 2.HZ gezeigten Leistung eigentlich sogar zu wenig. Für die Köpfe unserer Spieler allerdings sehr, sehr wichtig. Tja, es scheint wie in der Vergangenheit zu sein: Immer, wenn wir am Boden liegen, kommt etwas...
Und ja, wir hätten auch eine rote Karte bekommen können. Allerdings hätten wir wohl auch dann das Unentschieden gehalten (im Gegensatz zu HDH), weil einfach die "Mentalität" eine andere war.
Weiter geht`s gegen den Glubb - die sind mal dran...
Glück auf!

19.08.2017 14:10 revolvere 18

ach ja, darmstadt 98 dürfte dieses jahr mit zur liga-spitze zählen.
lasst euch nicht beirren, erzgebirger. ich komme jetzt im herbst auf ein spiel runter nach aue und ins vogtland. glück auf!

19.08.2017 13:12 Himmelblauer Alex 17

Die Hecke steigt auch so ab,der glückliche Punkt war nur ein Strohfeuer.