Lucas Höler trifft zum 0:2 und jubelt mit Najmeddin Daghfous.
Bildrechte: IMAGO

Fußball | 2. Bundesliga Böse Heimpleite für Dynamo

3. Spieltag

Lucas Höler trifft zum 0:2 und jubelt mit Najmeddin Daghfous.
Bildrechte: IMAGO

Dynamo Dresden hat eine böse Heimpleite erlebt. Nach indiskutabler Leistung unterlagen die Schwarz-Gelben gegen den SV Sandhausen mit 0:4. Erschreckend waren dabei die Ideenlosigkeit und Ängstlichkeit des Teams von Trainer Uwe Neuhaus.

Dynamo ohne Ideen - Sandhausen mit Traumtor

Die Superstimmung in Dresden sollte bereits in der ersten Halbzeit einen heftigen Dämpfer erhalten. Es war klar, dass es gegen den SV Sandhausen eine eher zähe Angelegenheit werden könnte. Doch wie sich die Schwarz-Gelben in den ersten 45 Minuten präsentierten, war erschreckend. Kein Zug zum Tor, viele Fehlerpässe und keine Ideen im Spiel nach vorn. Nach 20 Minuten hatten beide Teams noch nicht eine zwingende Aktion zustande gebracht. Dann führten die Gäste: Leart Paqarada zimmerte den Ball vom linken Strafraumeck in den Winkel.

Ein Traumtor, für Dynamo aber eher ein Albtraum. Die Aktionen wurden nicht besser, Sandhausen hatte keine Probleme, die Führung in die Pause zu bringen. Nur bei einem Flachschuss von Patrick Möschl in der 32. Minute musste sich SVS-Keeper Marcel Schuhen überhaupt einmal strecken. Fast ein halbes Dutzend an Freistößen lief dagegen nach dem immer selben Muster  ab: Niklas Kreuzer schaufelte den Ball in den Strafraum und ein Sandhausener klärte ohne große Mühe. Mit einem Pfeifkonzert wurden die Sachsen in die Kabine begleitet.

Florian Ballas
Wieder ein Unsicherheitsfaktor bei Dynamo: Florian Ballas Bildrechte: IMAGO

Sachsen brechen auseinander

Die zweite Halbzeit begann zunächst mit dem Personal der ersten und etwas mehr Bemühungen der Sachsen. Was fehlte, waren klar herausgespielte Möglichkeiten und auch Abnehmer für die hohen Bälle. Nach 56 Minuten kamen mit Aias Asoman und Eero Markkanen zwei frische Offensivkräfte, die aber auch nicht für die Belebung sorgen konnten. Sandhausen beschränkte sich zunächst auf die Sicherung, hatte damit aber auch nicht viel Mühe, weil Dynamo zu einfallslos agierte.

Torwart Marcel Schuhen gegen Erich Berko
Erich Berko (re.) konnte sich kaum durchsetzen. Bildrechte: IMAGO

In der 61. Minute lag der Ball doch mal im Tor der Gäste. Doch der schnelle Konter war bereits abgepfiffen worden, weil ein Sandhausener Spieler verletzt im Dynamo-Strafraum lag. So lief den Gastgebern die Zeit davon und der SVS nutzte seine erste Konterchance resolut. Höler wurde von rechts freigespielt, spielte noch Keeper Schwäbe aus und schob in der 72. Minute zum 0:2 ein. Auch danach gab es keine Chancen für Dynamo, weiter nur hohe halbherzige Bölle. Hajl Amir Wright dagegen durfte sich für die Gäste auch noch die Torschützenliste eintragen. Völlig alleingelassen bugsierte er die Kugel aus zwölf Metern zum 0:3 ins linke Eck. Symptomatisch dann der Schlusspunkt: Nejmeddin Daghfous lief zunächst Philip Heise davon, doch Heise klärte auf der Torlinie. Doch der Sandhausener schnappte sich das Leder und hämmerte den Ball aus sechs Metern einfach in den rechten Winkel.

 Lucas Höler trifft zum 0:2 gegen Jannik Müller
Lucas Höler trifft zum 0:2 gegen Jannik Müller. Bildrechte: IMAGO

Das sagten die Trainer:

Kenan Kocak (Trainer SV Sandhausen): "Ich bin mit dem Auftritt meiner Mannschaft hochzufrieden. Wir haben Dynamo im Vorfeld sehr gut beobachtet und wollten diese Mannschaft, die zu den spielstärksten der Liga gehört, rechtzeitig unter Druck setzen. Unser glückliches 1:0 hat gut in dieses Konzept gepasst. Auch weil mein Team konstant gegengehalten hat, ist unser Plan aufgegangen. Am Ende schmeichelt uns das Resultat ein wenig, ich weiß, dass wir spielerisch noch einiges zulegen können."

Uwe Neuhaus (Trainer Dynamo Dresden): "Ein 0:4 zu Hause tut richtig weh. Sandhausen hat mutig agiert. Und wenn man es einfach haben will, sagt man, uns fehlte das Durchsetzungsvermögen. Doch das war es nicht allein. Das 0:1 nach einem Standard hat uns zuerst noch unruhiger gemacht. Dazu kamen noch einige umstrittene Entscheidungen des Referees. Doch der ist an der Niederlage nicht schuld. Wir sind letztlich mit dem kraftvollen Spiel des Kontrahenten nicht zurechtgekommen und haben vor allem selbst keine Mittel gefunden, entscheidend zu agieren."  

rei

Über dieses Thema berichtet "Sport im Osten" MDR Fernsehen | 19.08.2017 | ab 16:30 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 19. August 2017, 20:18 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

61 Kommentare

21.08.2017 17:57 Halunke 61

Mein Gott, war das schlecht! Schlecht ist noch zu milde. Grottig trifft es eher. Ein Offenbarungseid! Man kann mal verlieren, aber auf eine solche Art und Weise. Sieht schon richtig nach Abstiegskampf aus. Da wird wohl Aue bald vorbeiziehen, denn die stabilisieren sich gerade. Freue mich schon auf den aussichtslosen Abstiegskampf der "größten Fußballer" im Osten.

21.08.2017 13:25 Sachse 60

@Bernburg
Kompliment, Ihre eloquente Art erlaubt es ihnen, Ihre Abneigung gegen Dynamo Dresden ohne ein
einziges beleidigendes Wort darzulegen. Und auch wenn Sie Aue und Dynamo den Abstieg voraussagen, werden Sie keinem
einzigen Anhänger Hoffnung und Herz nehmen. Die Zahlen belegen eindeutig, Dynamos 5.Platz aus der Vorsaison
entspricht durchaus dem Leistungsvermögen.(Gespielte Pässe, Ballbesitz, Chancen, erzielte Tore etc.)
Nur mit Glück und einem guten Stürmer kann man doch ein derartiges Ergebnis nicht rechtfertigen. Übrigens, ohne Glück fahren etliche Teams
nicht mal mit einem Punkt aus DD weg (8 Remis) und ohne Glück kommt Bielefeld in DD auch nicht eine Pokal Runde weiter. Machen Sie sich doch selbst mal ein Bild im Stadion. Bei der Gelegenheit können Sie doch auch gleich mal die jungen vermummten Herren
mit der Zusatzbeleuchtung fragen was das soll. Ich wette, Sie bekommen eine schlagkräftige Antwort.
Was soll ich sagen, Sie sind eindeutig nicht vom Fach. Gute Besserung.

21.08.2017 11:48 Muzzi 59

Ach Bernburger, dass Du jetzt noch mehr beweist, wie wenig Ahnung Du hast, war eigentlich nicht nötig. Du diffamierst hier ALLE Dynamo Fans und nennst das diskutieren? Mhhh, ich und sehr viel anderen User hier verstehen darunter etwas anderes. Fast jeder Deiner Kommentare ist von Hass und Missgunst durchzogen, aber keinesfalls von fussballerischen Sachverstand! Du willst provozieren und mehr nicht. Das Du dich dabei extrem lächerlich machst, scheint Dir gar nicht bewusst zu sein. Aber wie schon geschrieben, mach bitte so weiter, dann haben viele etwas zu lachen!
Dynamische Grüsse aus der Mittagspause,
Muzzi

21.08.2017 09:36 Bernburg 58

Mit euch kann man nicht diskutieren. Das war schon immer ein Problem mit den Dresdnern. Ein Wort der Kritik und schon geht ihr die Wände hoch. Nun, wir werden sehen, wer am Ende Recht behält. Dynamo Dresden wird absteigen! Und bevor jetzt gleich irgendwelche lila/weissen Zipfelmützen Beifall klatschend aus dem Schacht gekrochen kommen, Aue steigt auch ab! Echte Fans gibt es in Dresden übrigens nicht! Denn ein echter Fan würde nie zulassen, das vermummte Gestalten, Pyro schwenkend im Stadion rumturnen oder dem Verein auf andere Art schaden. IHR steht daneben und labert nur. Das macht euch in meinen Augen noch schlimmer, als die Chaoten! Das musste mal gesagt werden.

21.08.2017 08:26 Muzzi 57

Dynamo hat nach 4 Pflichtspielen eins verdient verloren. Na Und?? Solche Tage gibt es eben. Aber auf eins ist nach solchen Tagen verlass, auf die Schadenfreude anderer. Da kommen Dosen-Fans aus ihrem Loch gekrochen, machen sich lustig und bekommen paar Stunden später von S04 auf den Sack. Und dann sind doch noch die selbsternannten "Grössten der Welt" vom FCM. Wo spielt der ach so grosse FCM gleich noch Mal? Ach stimmt ja, in der 3. Liga :-). Und ein paar Schachter haben nach dem Punkt gegen ein extrem enttäuschendes Braunschweig auch gleich wieder Höhe. Solche User erheitern mich jede Woche aufs Neue. Viele Hobbys scheinen solche Personen ja nicht zu haben :-)

Dynamische Grüsse in die Welt,
Muzzi

20.08.2017 21:32 Berti 56

Ein Dämpfer zum richtigen Zeitpunkt, wie ich finde. Das bringt das Team und uns alle mal wieder auf den Boden der Tatsachen zurück. Uwe Neuhaus wird die entsprechenden Schlüsse ziehen...weitermachen !!

20.08.2017 19:50 SGDHarzer66 55

49. Bernburg, beurteilen sie bitte in Zukunft Spiele die vor ihre Haustür stattfinden, z.B. Askania BBG gegen Wismut Gera. Alles andere macht sie lächerlich. Dynamische Grüße aus dem Unterharz.

20.08.2017 19:22 Dynamo 65 54

Olaf Oktober, ja das sind zu viele pässe, weil viel zu viel hintenrum gespielt wird daran sollte der Trainer arbeiten. Drei vier anspiel Möglichkeiten nutzen und auch mal in den Strafraum rein laufen und nicht wieder querspielen auf die hoffnung eine Flanke zu bekommen. Es gibt noch viel Arbeit für U. Neuhaus das Spiel auch schneller zu machen. Die überraschung fehlt um den Gegner zu verwirren. Ist meine Meinung.

20.08.2017 17:44 Udo841 53

@Bernburg
Sie können also Spieler bewerten, die sie gar nicht kennen ! Bewerben sie sich doch als Scout.
Ich dachte immer, daß der Tabellenplatz nach einer Saison den gebrachten Leistungen entspricht. Sie können sich natürlich ihre eigene Tabelle basteln.
Und warum soll der 5.Platz zu gut gewesen sein. Die zweitmeisten Tore ( alle von Kutzschke ?), zweitbestes Auswärtsteam sprechen eher für diesen 5.Platz. Und wie soll Kutzschke 16 Tore schießen, wenn angeblich 10 Stümper in der Mannschaft stehen.

20.08.2017 17:33 Pombär 52

@49: wir sind aber nicht 12. geworden, weil wir technisch guten Fußball gespielt und eben die nötigen Punkte geholt haben. Sollte sich nicht nur bis Zeitz, sondern auch bis Bernburg rum gesprochen haben. Wir hatten 3 ( ohne Frage schmerzliche) Abgänge zu verkraften. Die Mannschaft muss und wird sich festigen. In Bochum wird die richtige Reaktion gezeigt werden. Wir haben aus 3 Spielen bisher 4 Punkte geholt! Zum Vergleich: Ingolstadt-Absteiger aus der BL mit dem grössten Etat- 0 Punkte und Letzter! Also, wenn Du schlau tun möchtest, im Bauernforum kannste Dich auslabern....