Tor für Aue.  Dominik Wydra (25, Aue) erzielt den Treffer zum 1:0 und Aue jubelt
Bildrechte: Picture Point

Fußball | 2. Bundesliga Erzgebirge Aue überrascht den 1. FC Nürnberg

4. Spieltag

Erstes Heimspiel unter dem Interimstrainer - und gleich ein Erfolgserlebnis: Der FC Erzgebirge Aue hat am Samstag einen überraschenden Sieg gegen Spitzenteam 1. FC Nürnberg gefeiert. Die zweite Hälfte war fulminant. Ganz nebenbei beendete der FCE eine lange Misserfolgsserie gegen die Franken.

von Christian Kerber und Bernd Friedrich (Aue)

Tor für Aue.  Dominik Wydra (25, Aue) erzielt den Treffer zum 1:0 und Aue jubelt
Bildrechte: Picture Point

Erzgebirge Aue hat mit einem nach der Pause fulminanten 3:1 (0:0) gegen den 1. FC Nürnberg seinen ersten Saisonsieg in der 2. Liga gefeiert. Interimstrainer Robin Lenk sammelte in seinem zweiten Spiel unter seiner Regie kräftig Argumente. Für Aue war es im achten Aufeinandertreffen mit den Franken der erste Erfolg überhaupt. Zuletzt hatte es sogar sechs Pleiten gegeben.

Videobeweis hätte Aue vielleicht geholfen

Die erste halbe Stunde auf der mit 9.000 Zuschauer ausverkauften Baustelle Erzgebirgsstadion war geprägt von Ballstafetten, mit denen beide Teams Ruhe und Sicherheit bekommen wollten. Immer wieder flogen Flanken in die Strafräume, die Abwehrreihen hatten aber die Lufthoheit. Prickelnde Torszenen gab es dennoch: Zunächst versuchte es Bertram volley nach einer zu kurzen Nürnberger Abwehr - FCN-Keeper Kirschbaum tauchte erfolgreich runter (8.). Kirschbaum hatte sich in der Vorbereitung gegen den von Halle gekommenen Bredlow durchgesetzt Sein Pendant auf der anderen Seite, Martin Männel, rettete mit Fußabwehr, als Junioren-Nationalspieler Teuchert von der rechten Seite abziehen konnte (18.). Im Gegenzug rannte Margreitter Köpke direkt an der Strafraumgrenze um. Statt eines Freistoßes oder gar eines Elfmeters ließ Schiedsrichter Koslowski (Frohnau) weiterspielen. Da hätte den Auern vielleicht der Videobeweis geholfen. Aber den gibt es nur in der 1. Liga.

Im Bild - Sören Bertram
Ärger in der 8. Minute: Sören Bertram nach seinem Volley-Schuss Bildrechte: PICTURE POINT

FCE wurde stärker

Nach einer halben Stunde eroberten die Gastgeber mehr Spielanteile. Nürnberg zog sich zurück. Zwei Gelegenheiten zur Führung hatte das Team von Robin Lenk noch bis zur Pause: Nach einer Auer Ecke konnte Kirschbaum mit den Fäusten nicht weit genug klären, Nazarov zog direkt ab, aber bei dessen hartem Volleyschuss bekam Nürnbergs Schlussmann noch die Finger an den Ball (33.). Und auch Aues Angreifer Köpke durfte noch von einem Treffer gegen seinen Jugendklub träumen: Bei seinem Kopfball aus Nahdistanz hatte er aber zuviel Rücklage - die Kugel ging direkt auf den Torwart (42.). Köpkes Vater Andy, heute Bundestorwart-Trainer, stand übrigens satte elf Jahre im Nürnberger Tor.

Im Bild von links - Enrico Valentini und Pascal Köpke
Aues Angreifer Pascal Köpke (re.) traf auf seinen Jugendklub - und machte auch ein Tor. Bildrechte: PICTURE POINT

Aue machte in 17 Minuten alles klar

Nur 35 Sekunden war die 2. Hälfte jung, da kam Nazarov aus 17 Metern zum Abschluss - knapp vorbei. Eine Viertelstunde lang lief die Kugel vor allem in den eigenen Reihen beider Teams, dann beganns Aues Glanzzeit: Nach einer nicht weit genug abgewehrten Ecke nahm Wydra aus 25 Metern so richtig Maß. Der vom VfL Bochum gekommene Österreicher traf herrlich in den Winkel zur Führung (60.). FCN-Verteidiger Margreitter hatte die Kugel noch leicht abgefälscht. In Minute 73 legten die Sachsen nach: Fandrich eroberte den Ball im Mittelfeld, über Köpke kam der Ball zu Nazarov und der Angreifer nutzte den Freiraum zum 2:0 links ins Eck. Das war aber noch nicht alles. Aue blieb konzentriert und reaktionsschnell, ein Freistoß wurde kurz ausgeführt, Tiffert flankte auf Köpke, der sich gegen Möhwald durchsetzte und per Kopf das 3:0 markierte (77.). Von Nürnberg kam nicht mehr viel. Immerhin schafften die "Clubberer", die in vier Saisonspielen noch nicht verloren hatten, durch den Ex-Erfurter Möhwald noch Ergebniskosmetik (87.).

Dominik Wydra (25, Aue) erzielt den Treffer zum 1:0
Tor des Monats: Der Ball war schon wieder unten, da flog FCN-Schlussmann Kirschbaum noch. Bildrechte: Picture Point

Das sagten die Trainer:

Michael Köllner (1. FC Nürnberg): "Wir sind natürlich sehr enttäuscht darüber, ohne Punkte heimfahren zu müssen, weil wir in unserer guten Anfangsphase klare Chancen hatten. Der Sonntagsschuss von Wydra hat uns auf die Verliererstraße gebracht. Auch die weiteren Gegentore fielen zu einfach. Aue hat taktisch vieles sehr gut gemacht."

Robin Lenk (Erzgebirge Aue): "Nürnberg hat uns in den ersten 20 Minuten das Leben schwer gemacht. Da hatten wir Glück, dass wir nicht in Rückstand geraten sind. Aber Hut ab vor meinen Jungs wie sie danach und in der zweiten Halbzeit aufgetreten sind. Wydras Tor war der Dosenöffner für unser Spiel. Ich freue mich heute natürlich riesig über unseren ersten Saisonsieg."

Über dieses Thema berichtet "MDR SACHSENSPIEGEL". MDR Radio | 26.08.2017 | ab 19:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 26. August 2017, 16:24 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

45 Kommentare

28.08.2017 16:35 Maik 45

Genauso Maik.Das hatte ich verdrängt.Ich gelobe Besserung und werde meinen Lieblingsspruch demnächst Umwandeln.

28.08.2017 15:10 Erzgebirger 44

Nun ist es amtlich. Wir stehen vor dem Vopo-Verein.
Die kassieren gegen uns noch zwei derbe Packungen und dann ab Richtung 3.Liga.
Euer Dr Stülpner.

28.08.2017 14:05 revolvere 43

hier in mv sagt man. alles wird gut. man muss nur immer auf die leute hören, dann wird das gut.

28.08.2017 12:47 revolvere 42

ich habe das audio-band mit leo h. gehört. holt sven köhler. ich denke, der gute mann kann sich dem team unterordnen, denn team-arbeit ist jetzt gefragt und zudem macht er mit dem zweitligisten aue einen grossen sprung in seiner trainerkarriere nach vorne.
glück auf nach aue!

27.08.2017 21:31 Maik 41

Und nochmal ich. Meine grossen Respekt vor eurer Leistung zeigt allein mein Lieblingskommentar. Das wird doch nüscht. Geb ich vor jedem eurer Spiele ab. Hatte ich aber bei meinem Kommentar als @36 etwas verdrängt. So respektvoll bin ich eben.

27.08.2017 20:34 Brecher 40

Maik, hält den Mund!2

27.08.2017 20:32 dr Stülpner 39

@35, mein Fake. Dann schreib aber bitte auch was Du richtig meinst. So ist das für alle sehr unverständlich. Jetzt aber zum wesentlichen. In Ingolstadt wirds nicht einfach, aber der eine oder andere Treffer sollte drin sein. Glück auf!!

27.08.2017 20:17 Nur die SGD 38

Glaubt ja nicht das es zum Standart wird,das ihr durch den Zufallssieg gegen Nürnberg jetzt vor uns in der Tabelle steht. Bleibt mal schön auf dem Teppich und genießt die Momentaufnahme .

27.08.2017 17:42 Marcel aus Sachsen 37

Respekt aus Chemnitz...Euer Vorstand schafft es immer wieder, die richtigen Leute zu positionieren. Da schauen wir CFC'ler neidisch ins Gebirge.

27.08.2017 16:41 Maik 36

Mythos..eure Sportliche Leistungen habe ich in der Vergangenheit immer angesprochen.Und davor habe ich auch grössten Respekt.Du bist aber sowas von überheblich und Merkst es nicht.Nur darum geht's.Und um Fussball geht es auch erst seit 2 Spielen.Genau wegen solchen Typen wie dir geht es in den MDR Foren immer so verbal zur Sache.Trotzdem Glückwunsch zum Sieg.