Fußball | 2. Bundesliga Nach Köpke-Tor: Drews feiert ersten Heimsieg mit Aue

8. Spieltag

Erzgebirge Aue bleibt weiter in bestechender Form. Nur wenige Tage nach dem Sieg beim FCK gewannen die Sachsen (16.000 Einwohner) im Duell der kleinsten Zweitligastädte gegen den Tabellenzweiten SV Sandhausen (15.000 Einwohner) mit 1:0 (1:0). Dabei brachte vor 6.800 Zuschauern ein wuchtiger Schuss von Pascal Köpke die Entscheidung - wenn auch unter Mithilfe des gegnerischen Torwarts.

Hannes Drews und Kenan Kocak
Die Trainer im Gespräch: Hannes Drews (li.) und Kenan Kocak. Beide kennen sich vom gemeinsamen Trainerlehrgang beim DFB und teilten sich dort ein Zimmer. Bildrechte: Picture Point

Bei den Hausherren gab es im Vergleich zum 2:0-Sieg beim 1. FC Kaiserslautern zwei Veränderungen. Der Doppeltorschütze vom Betzenberg Sören Bertram und Clemens Fandrich saßen zunächst nur auf die Bank. Dafür brachte Trainer Hannes Drews Albert Bunjaku und Mario Kvesic.

Und Bunjaku gehörte auch gleich die erste gefährliche Aktion des Spiels. Nach einer Flanke von Christian Tiffert war er mit dem Kopf zur Stelle. Die Chance wurde aber wegen Abseits zurückgepfiffen. In der 9. Minute versuchte es Dimitrij Nazarov aus der Distanz, aber der Schuss ging deutlich am Kasten vorbei. Auch die Gäste kamen durch einen Fernschuss erstmals in Tornähe (10.).

Köpke trifft mit mehr als 100 km/h

Mit einem Schuss aus rund 25 Metern ging der FCE wenig später in Führung. Zunächst nahm Pascal Köpke Gegenspieler Denis Linsmayer den Ball ab, ging drei Schritte und zog dann wuchtig ab. Unter freundlicher Mithilfe von Sandhausen-Schlussmann Marcel Schuhen, der den Ball durch die Finger rutschen ließ, schlug die Kugel mit gemessenen 103 Kilometer pro Stunde im linken oberen Eck ein. Damit war Köpke an den letzten sieben Toren des FCE direkt beteiligt.

Pascal Köpke und Dimitrij Nazarov jubeln
Jubel bei Pascal Köpke nach dem Tor. Bildrechte: Picture Point

Danach versuchte Aue das Spiel aus einer stabilen Defensive heraus zu kontrollieren. Sandhausen hatte nun deutlich mehr Ballbesitz, das Drews-Team setzte auf Konter. Dabei war sie aber ein ums andere Mal zu ungenau in den Zuspielen. Auch von Sandhausen kam offensiv nur sehr wenig. So entwickelte sich ein typisches Null-zu-Null-Spiel – mit dem Unterschied, dass Aue in Führung lag. Kurz vor dem Halbzeitpfiff hatte Dominik Wydra noch eine Chance. Aber den Versuch aus etwa 20 Metern klärte Lucas Höler mit dem Kopf zur Ecke.

Sandhausen kommt motiviert aus der Kabine

Die Pause schienen die Gäste besser genutzt zu haben. Fast zwei Minuten vor den "Veilchen" und dem Schiedsrichtergespann standen sie auf dem Feld und wollten weitermachen. Und das taten sie auch sehr druckvoll. Einen Freistoß von Nejmediin Daghfous köpfte Höler in die Arme von FCE-Keeper Martin Männel. Kurz darauf versuchte es Linsmayer aus der zweiten Reihe, die Kugel ging aber knapp links am Tor vorbei (49.).

Danach entwickelte sich ein völlig offenes Spiel. Aue blieb weiterhin besonders über die rechte Seite und Nazarov gefährlich. Allerdings waren die schnellen Anspiele in die Spitze nicht immer von Erfolg gekrönt. Mit der Einwechslung von Bertram und Fandrich in der 60. Minute wurde Aue noch besser. Nur fünf Minuten später traf Bertram aus etwa zwölf Metern das Außennetz.

Fußball | 2. Bundesliga Die Bilder vom Auer Sieg gegen Sandhausen

Fans von Erzgebirge Aue
6.800 Zuschauer sind ins Erzgebirgsstadion gekommen, um das dritte Spiel der Englischen Woche zu erleben. Bildrechte: Picture Point
Fans von Erzgebirge Aue
6.800 Zuschauer sind ins Erzgebirgsstadion gekommen, um das dritte Spiel der Englischen Woche zu erleben. Bildrechte: Picture Point
Albert Bunjaku gegen Philipp Klingmann
Beim FCE beginnt etwas überraschend Albert Bunjaku (Nr. 40) statt Sören Bertram. Der war immerhin Doppeltorschütze bim 2:0-Sieg in Kaiserslautern. Bildrechte: Picture Point
Nejmeddin Daghfous und Dominik Wydra
Die erste Halbzeit ist chancenarm. Erst kurz vor dem Pausenpfiff versucht es Dominik Wydra aus der Distanz. Sein Schuss wird aber mit dem Kopf zur Ecke geklärt. Bildrechte: Picture Point
Dimitrij Nazarov und Tim Knipping
Dreh- und Angelpunkt im Auer Offensivspiuel ist Dimitrij Nazarov. Aber er wird auch häufig gefoult. Hier kommt Tim Knipping zu spät. Bildrechte: Picture Point
Robin Lenk und Hannes Drews jubeln
Und auch an der Seitenlinie wird gejubelt. Während Robin Lenk (li.) das Gefühl kennt, als Chef der Auer Bank einen Heimsieg zu feiern, ist es für Hannes Drews die Sieg-Premiere im Erzgebirgsstadion. Bildrechte: Picture Point
Hannes Drews und Kenan Kocak
Vor dem Spiel treffen sich die beiden Cheftrainer Hannes Drews (li.) und Kenan Kocak. Die beiden waren Zimmergenossen beim DFB-Trainerlehrgang 2016. Bildrechte: Picture Point
Marcel Schuhen
Nach 16 Minuten liegt der Ball im Tor von Sandhausen und Torwart Schuhen muss sich über sich selbst ärgern. Mit 103 km/h kommt der Schuss von Pascal Köpke auf ihn zu und rutscht ihm durch die Hände. Ein vermeidbarer Gegentreffer aus Sicht der Sandhäuser. Bildrechte: Frank Kruczynski
Pascal Köpke und Dimitrij Nazarov jubeln
Nach dem Tor darf trotzdem gejubelt werden. Torschütze Pascal Köpke empfängt als ersten Gratulanten Dimitrij Nazarov. Bildrechte: Picture Point
Nicolai Rapp und Dominik Wydra jubeln nach dem Spiel
In einer hektischen Schlussphase behält die FCE-Defensive um Nicolai Rapp (li.) und Dominik Wydra die Übersicht und bringt den Sieg nach Hause. Entsprechend groß ist die Freude. Bildrechte: Picture Point
Max Urwantschky, Robin Lenk und Hannes Drews
Danach geht es für Spieler und Trainer noch vor die Fan-Kurve zum "Hämmerkreuzen". Bildrechte: Picture Point
Alle (10) Bilder anzeigen

Martin Männel hält den Sieg fest

Die nächste Chance hatte erneut Köpke, dessen Schuss von Tim Kister aber mit dem Fuß geklärt wurde (75.). Aue machte weiter Tempo und statt zu verwalten, gingen die Hausherren auf den zweiten Treffer. Allerdings mussten sie auch immer wieder aufpassen. Bei einer Ecke fiel dem eingewechselten Richard Sakuta-Pasu der Ball fünf Meter vor dem Tor vor die Füße, aber er war zu überrascht und konnte nicht mehr richtig reagieren.

Sandhausen erhöhte die Schlagzahl und hatte in der 87. Minute seine beste Gelegenheit. Doch den Schuss von Philipp Klingmann aus 18 Metern rechts außerhalb des Strafraums kratzte Männel aus dem Winkel. Das war die letzte gefährliche Situation der Partie. Nach drei Zusatzminuten stand der erste Heimsieg von Hannes Drews als Cheftrainer von Erzgebirge Aue fest.

Max Urwantschky, Robin Lenk und Hannes Drews
Nach dem ersten Heim-Sieg von Hannes Drews kreuzt das Trainerteam die Hämmer vor den Fans. Bildrechte: Picture Point

Das sagten die Trainer:

Kenan Kocak (Sandhausen): "Es war in der ersten Halbzeit ein relativ ausgeglichenes Spiel mit einem Torschuss für Aue nach einem Fehler von uns. Im zweiten Durchgang haben wir alles versucht, aber gegen taktisch sehr gute Auer war es sehr schwierig zum Erfolg zu kommen. Für mich ist das sehr ärgerlich, aber für meinen ehemaligen Zimmerkollegen beim Trainerlehrgang freue ich mich."

Hannes Drews (Aue): "Wir sind durch einen tollen Treffer von Pascal Köpke in Führung gegangen, obwohl wir in einigen Phasen das Spiel nicht im Griff hatten. Die Gäste bekamen auch ihre Möglichkeiten. Aber ein großes Lob an meine Mannschaft, die am Ende einer kräftezehrenden Englischen Woche kämpferisch alles gegeben hat."

Aktuelle Berichte zur 2. Fußball-Bundesliga

Martin Männel
Bildrechte: IMAGO

"Nach der Halbzeit habe wir gute Konter gefahren", sagt Aue-Kapitän nach dem 1:0-Spiel gegen Regensburg am Mikrofon von MDR-SACHSEN-Reporter Ronny Maiwald.

MDR SACHSEN - Das Sachsenradio So 22.10.2017 16:35Uhr 02:12 min

http://www.mdr.de/sachsenradio/audio-523674.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio
Niklas Kreuzer
Bildrechte: IMAGO

Dynamo-Spieler Niklas Kreuzer "Unglücklich verloren"

"Unglücklich verloren"

Dynamo-Spieler Niklas Kreuzer lobt die richtige Einstellung seiner Mannschaft und die Spielumsetzung. Die Fehler allerdings wurden gnadenlos bestraft. Nach dem Nürnberg-Spiel ging es zum Interview-Termin mit Zimmi.

MDR SACHSEN - Das Sachsenradio So 22.10.2017 15:50Uhr 01:30 min

http://www.mdr.de/sachsenradio/audio-523648.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio
Mikael Ishak (9, 1. FC Nürnberg / FCN ) erzielt Treffer Tor Torschuߟ zum 1:0 gegen Andreas Lambertz Lumpi (17, SG Dynamo Dresden / SGD )
Bildrechte: IMAGO

Dynamo-Spieler Andreas 'Lumpi' Lambertz "Verkehrte Welt"

"Verkehrte Welt"

Obwohl das Dynamo-Spiel gut war, sind die Schwarz-Gelben leer ausgegangen. "Es ist bitter", sagt Lumpi gegenüber Zimmi nach dem 2:1 gegen Nürnberg.

MDR SACHSEN - Das Sachsenradio So 22.10.2017 15:45Uhr 01:30 min

http://www.mdr.de/sachsenradio/audio-523642.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio
Alle anzeigen (13)

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Sport im Osten | 23. September 2017 | 16:30 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 18. September 2017, 16:25 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

52 Kommentare

24.09.2017 17:35 jogi_dd 52

Nun will ich auch mal meine Grüße und Glückwünsche ins Erzgebirge senden. Großer Dank an die Veilchen, die mir immer wieder einen leckeren Fußballabend bescheren. Mit meinen Dynamos ist ja nun derzeit nicht viel los, wie heute wieder zu sehen war, da helfen bald nur noch Herztropfen. Da seid ihr nun die Nr. 1 in Sachsens 2. Liga. Hoffe aber auch, dass beide Vereine sich am Ende noch ein Kopf-an-Kopf-Rennen in der oberen Tabellenhälfte liefern. Letzte Saison habe ich mit euch bis zuletzt gebangt und nun freue ich mich auf die Spiele von Tiffert & Co. Also dann weiter so dynamisch und ebensolche Grüße von der Elbe

24.09.2017 16:00 Gerhard 51

Es ist schon interessant: läuft es bei Aue nicht, mokieren sich die "Freunde" des FCE über die (Nicht-)Leistung. Wenns läuft, ist es die Zuschauerzahl.
Mir ist ein 1:0-Sieg über den SVS vor 6800 Zuschauern jedenfalls lieber, als eine 0:4-Klatsche vor 20000.

24.09.2017 12:58 Anti S ..... 50

SGDHarzer66 ... seit wann bist du sachlich? In anderen Threads zeichnest du dich durch Sticheleien aus. Ihr Dresdner seid doch gar nicht in der Lage, die Leistung anderer anzuerkennen.

24.09.2017 12:25 revolvere 49

alles gute für robin und hannes und das team.
2. liga in aue sicher machen, dass wir nicht wieder zittern müssen. mehr will ich gar nicht.
dann habt ihr, der verein und wir (die fans) viel erreicht.
glück auf!

24.09.2017 12:24 Besucher 48

Junge, Junge.
Ihr habt vielleicht Probleme.
Zuschauerzahlen mimimi.
Wir Ossis sollten unsere Teams gegenseitig unterstützen und nicht gegeneinander hetzen.
Fürchterlich.

24.09.2017 12:07 SGDHarzer66 47

Trotz aller "Anti's" aus dem Maggidorf-Umfeld werde ich versuchen, die sachliche Form beizubehalten. Nur die SGD und Harzer Grüße an alle Dynamo's bundesweit und an Aldi.

24.09.2017 11:47 AntiSGDHarzer65 46

@ 38 Fanarmy ... warum sollte ich das tun? Was soll ich dort? In eurem Stadion betrete ich nur den Gästeblock, wenn die Größten der Welt dort wieder spielen. Eventuell nächste Saison, ach halt nein ... ihr steigt ja ab.

24.09.2017 11:45 Nur die BSG 45

Achso,mein Kommentar bezieht dich auf Nr.32 aus Rußchams.Glück Auf.

24.09.2017 11:23 Nur die BSG 44

Mit einem Zuschauerschnitt von 6659 in der vergangenen Saison standet Ihr ja wirklich weitaus besser da. Da hatten wir übrigens 8500,wie auch in diesem Jahr aus den ersten vier Heimspielen. Und wenn ich nicht ganz falsch liege hat Chemnitz über 15 mal so viele Einwohner. Also wo ist jetzt die verkehrte Welt. Glück Auf.

24.09.2017 09:37 LilaWeiße Autobahnen 43

Danke, Steffen Ziffert!
Danke, Helge und Uwe sowie deren Cousin Wolfgang Leonhardt!
Danke, Robin Lenk!
Danke, Pavel Dotchev!
Danke, Domenico Tedesco!
Danke, für den Nichtabstieg!
Danke, für weiterhin 2. Fußball-Bundesliga!