Fußball | 2. Bundesliga Aue zieht gegen Union Berlin den Kürzeren

9. Spieltag

Im fünften Spiel als Aue-Trainer hat Hannes Drews gegen Union Berlin die zweite Saison-Niederlage eingesteckt. Dabei lief beim 1:2 (0:0) zunächst alles nach Plan. Doch dann schlugen die Gäste ausgerechnet in Auer Drangphasen zweimal eiskalt zu und zogen den Veilchen so den Zahn. Mehr als der hochverdiente Anschlusstreffer gelang vor 9.450 Zuschauern nicht.

 Christian Tiffert (33, Aue) und Marcel Hartel (7, Union).
Bildrechte: Picture Point

Muntere Veilchen halten Union in Schach

Im Vergleich zum 1:0 gegen Sandhausen schickte Drews seine Elf unverändert ins Spiel. Auch Union-Trainer Jens Keller wählte dieselbe Startelf, die zuletzt den 1. FC Kaiserslautern mit 5:0 vom Platz gefegt hatte.

Bei bestem Fußballwetter begann Aue die Partie spielfreudig, sodass Union-Torwart Jakob Busk schon früh gegen Sören Bertram eingreifen musste (5.). Von da an hatten vor allem die Berliner den Ball. Aue beschränkte sich größtenteils darauf, die Offensivwaffen des Gegners durch taktische Cleverness zu entschärfen. Das gelang gut. Union kam nur zu wenigen Chancen, bei denen im Abschluss zudem die nötige Durchschlagskraft fehlte.

Gegen Ende der ersten Halbzeit rückte Aue noch einmal aus der eigenen Hälfte heraus und wäre nach einem Fehler von Toni Leistner beinahe in Führung gegangen. Busk machte in der Szene aber den Patzer seines Mitspielers wieder gut und sicherte im Eins gegen Eins mit Pascal Köpke den 0:0-Pausenstand.

Torwart Jakob Busk (12, Union) und Pascal Köpke
Bildrechte: Picture Point

Aue drückt, Union trifft

Nach dem Seitenwechsel blieb Aue dran und kam vermehrt zu Chancen. Doch weder Christian Tiffert aus der Distanz, noch Dominik Wydra in Robben-Manier, konnten Jakob Busk überwinden (49./50.). Anders der Gegner, der zeigte, wie Tore erzielt werden: Aus dem Nichts tauchte Sebastian Polter im Strafraum auf, ließ Nicolai Rapp mit einer Drehung alt aussehen und bediente Marcel Hartel mustergültig vor dem Tor. Der Kopfball zum 1:0 war nur noch Formsache (55.).

Aue reagierte ratlos und nahm auch Geschenke der Union-Defensive nicht an. So schien Köpke nach einem Abwehrpatzer zu überrascht und vergab die Großchance zum 1:1 aus Nahdistanz kläglich (64.). Union machte es im Anschluss wieder besser und ging nach einer Ecke durch Polter mit 2:0 in Führung (70.). Dieses Mal reagierte Aue prompt und kam durch Bertrams Gewalt-Kopfball immerhin noch zum 1:2 (73.). Mehr war allerdings nicht drin. Endstand 1:2.

Aue rutscht durch die Niederlage auf Tabellenplatz acht ab, Union pirscht sich als Fünfter langsam an die Aufstiegsränge heran.

Sören Bertram (23, Aue) erzielt den Treffer zum 1:2 Anschluß und jubelt.
Bildrechte: Picture Point

Das sagten die Trainer:

Jens Keller (Berlin): "Wir sind glücklich darüber, dass wir in Aue den Dreier mitgenommen haben. Das Spiel konnten wir über weite Strecken kontrollieren und in der zweiten Halbzeit auch unsere Chancen nutzen. Das Auer Tor fiel dann etwas zu schnell, aber danach haben wir nichts mehr anbrennen lassen."

Hannes Drews (Aue): "In der ersten Halbzeit war es ein Spiel mit wenigen Torchancen auf beiden Seiten. Wir wollten aus der Kompaktheit heraus schnell nach vorn spielen. Nach der Pause, als wir besser im Spiel waren, bekamen wir die zwei Gegentore. Nach dem schnellen Anschlusstreffer haben wir noch einmal alles versucht. Es hat aber nicht mehr für den Ausgleich gereicht."

ten/bf

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Sport im Osten | 30. September 2017 | 16:30 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 30. September 2017, 19:15 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

27 Kommentare

01.10.2017 20:18 LilaWeißeAutobahnen 27

Danke, Steffen Ziffert!
Danke, Helge und Uwe sowie deren Cousin Wolfgang Leonhardt!
Danke, Robin Lenk!
Danke, Pavel Dotchev!
Danke, Domenico Tedesco!
Danke, für den Nichtabstieg!
Danke, für weiterhin 2. Fußball-Bundesliga!

01.10.2017 19:13 Aldi 26

@Auä: Brauchst keine Angst zu haben. Ihr spielt in 100 Jahren noch nicht in der Liga, wo wir bereits sind.

01.10.2017 18:09 spencer 25

hey ihr auer, was ist denn bei euch los? warum geht bei euch niemand ins stadion? nichteinmal 10000 zuschauer. da ist ja richtig was los bei euch im verein. da tobt der bär im stadion...

01.10.2017 16:45 naseweis 24

2 Liga und kein Stadion....Bauunternehmer ans Werk. Schämen

01.10.2017 16:42 Auä 23

Aldi: Ihr schafft das schon! Ihr müsst! Ich will nicht nach Aue. Nur der CFC

01.10.2017 15:34 Pombär 22

@Aldi: nix gegen Meuselwitz! Die haben einen schönen Ententeich am Busbahnhof! ;-)

01.10.2017 14:17 Aldi 21

@20 (Auä): Für deine Herde reichen unsere Möglichkeiten mit links. Seht ihr lieber zu, das ihr nächste Saison nicht in Meuselwitz auflauft. Grüße aus dem Schacht.

01.10.2017 13:04 Auä 20

Kann passieren Jungs! Mal wieder Oberliga und jedes Spiel gewinnen? Nur der CFC

01.10.2017 11:50 Elbflorentiner 19

Da reicht einmal Hartel und Polter und schon ist die Nebelkerze aus dem Schacht ausgeblasen.
Hochmut kommt vor dem Fall !

01.10.2017 09:45 Gerald 18

Zu @Dynamo -Mehnert , das Original
Lass es lieber! Passen Sie lieber auf, daß nicht dein Ex-Vopo-Verein nicht wieder in den letzten Minuten das Siel vergeigt! Ist ja in letzter Zeit vermehrt vorgekommen! Nicht wahr?
Solche Vereine wie z.B. deine Dynamos meine ich, daß Sie sich von das kleine Aue eine Scheibe abschneiden sollen! Ihr habt viel, viel bessere Voraussetzungen, ihr tut Sie aber nicht nutzen!
Also Mund halten! Erstmal besser machen!
Also Aue Fans, nicht von diesem Dynamo -Mehnert , das Original nicht ärgern lassen! Er ist nur neidisch!