Malcolm Cacutalua, Arianit Ferati, Dimitrij Nazarov nach Niederlage
Bildrechte: IMAGO

Fußball | 2. Bundesliga Aue belohnt sich wieder nicht

Nachholspiel 1. Spieltag

Heidenheim - das bleibt für Aue einfach kein gutes Pflaster. Nach dem Abstieg 2015 und dem Unwetter vom 30. Juli gab es im Nachholspiel am Mittwoch eine Niederlage. Dabei hätte der FCE als Sieger vom Platz gehen müssen.

von Dirk Hofmeister und Thomas Preiß (Heidenheim)

Malcolm Cacutalua, Arianit Ferati, Dimitrij Nazarov nach Niederlage
Bildrechte: IMAGO

Zweites Saisonspiel, zweite Niederlage: Erzgebirge Aue hat auch das Nachholspiel beim FC Heidenheim verloren. Drei Tage nach dem 0:2 gegen Düsseldorf kassierten die "Veilchen" am Mittwoch in Heidenheim ein 1:2 (1:1). Damit rutscht Aue nun ganz ans Tabellenende der zweiten Liga, Heidenheim klettert mit dem ersten Saisonsieg auf den zehnten Tabellenrang.

Die Bilder zum 1:2 von Aue beim 1.FC Heidenheim

Fans des 1. FC Heidenheim halten Banner.
Fans des 1. FC Heidenheim halten kurz vor dem Anpfiff ein Banner in die Höhe. Eine deutliche Ansage gegenüber dem Vorstand. Zur Erklärung: Beim Spiel gegen Arminia Bielefeld (22.Spril) fielen 13 Anhänger der Gruppierung "Fanatico Boys" mit einem unangebrachten Banner auf. Der Verein griff durch und belegte die Mitglieder mit Stadionverbot. Bildrechte: IMAGO
Fans des 1. FC Heidenheim halten Banner.
Fans des 1. FC Heidenheim halten kurz vor dem Anpfiff ein Banner in die Höhe. Eine deutliche Ansage gegenüber dem Vorstand. Zur Erklärung: Beim Spiel gegen Arminia Bielefeld (22.Spril) fielen 13 Anhänger der Gruppierung "Fanatico Boys" mit einem unangebrachten Banner auf. Der Verein griff durch und belegte die Mitglieder mit Stadionverbot. Bildrechte: IMAGO
Trainer Thomas Letsch (Erzgebirge Aue) und Trainer Frank Schmidt (Heidenheim)
Die beiden Trainer Thomas Letsch (FC Erzgebirge Aue, li.) und Frank Schmidt (1.FC Heidenheim, re.) unterhielten sich noch locker vor der Partie. Beide Coaches kennen und mögen sich schon seit geraumer Zeit. Bildrechte: Picture Point
Nationalspieler Michael Maria, Erzgebirge Aue, erstmals auf der Bank.
Curaçaos Nationalspieler Michael Maria (FC Erzgebirge Aue, Mitte) nahm erstmals auf der Auer Einwechselbank Platz. In der 74. Minute kam er für den Torschützen Cebio Soukou auf den Platz. Bildrechte: Picture Point
Spielszene
Die Nachholpartie hatte von Beginn an ein hohes Spieltempo und wusste mit etlichen aufregenden Spielszenen zu überzeugen. Bildrechte: MDR/Dirk Hofmeister
Neuzgang Maximilian Thiel ( 1. FC Heidenheim 21 ) Jubel nach dem 1:0
Heidenheimer Neuzugang Maximilian Thiel erzielte das 1:0 für den Gastgeber (21.). Zu diesem Zeitpunkt keine unverdiente Führung der Hausherren. Bildrechte: IMAGO
Cebio Soukou ( FC Erzgebirge Aue 19 ) Dimitrij Nazarov ( FC Erzgebirge Aue 10 ) Jubeln nach dem 1:1, 1.FC Heidenheim vs FC Erzgebirge Aue
Für die Auer war das jedoch kein Grund den Kopf in den Sand zu stecken. Cebio Soukou erzielte für die "Schachter" den viel umjubelten 1:1-Ausgleich (31.). Bildrechte: IMAGO
v.l. Thomas Letsch (Trainer FC Erzgebirge Aue), Cebio Soukou (FC Erzgebirge Aue)
Für Aue-Chefcoach Thomas Letsch jedoch kein Grund in Euphorie zu verfallen. Für den Torschützen Cebio Soukou gab er gleich die nächsten wichtigen Spiel-Tipps mit auf den Weg. Bildrechte: IMAGO
Thomas Letsch
Thomas Letsch (FC Erzgebirge Aue) versuchte in der zweiten Hälfte seine Mansnchaft weiter nach vorne zu peitschen und gab immer wieder die Marschrichtung vor. Bildrechte: IMAGO
Schiedsrichter Florian Badstübner zeigt Dennis Kempe die Gelb-Rote Karte.
Schiedsrichter Florian Badstübner zeigte Dennis Kempe (FC Erzgebirge Aue, li.) nach einem harten Foul an Heidenheim-Torschützen Thiel die Ampelkarte (76.). Danach ging es "abwärts" für Aue... Bildrechte: IMAGO
John Verhoek ( 1.FC Heidenheim 15) Marcel Titsch-Rivero (1.FC Heidenheim 26) Jubel nach dem 2:1
... denn Marcel Titsch-Rivero (1.FC Heidenheim, re.) erzielte in der 82. Spielminute den 2:1-Siegtreffer für die Hausherren. Bildrechte: IMAGO
Arianit Ferati nach Niederlage
Purer Frust auf Seiten der Auer. Arianit Ferati (FC Erzgebirge Aue) schleuderte mit fiefem Frust sein Trikot auf den Boden Heidenheimer Arena. Bildrechte: IMAGO
Malcolm Cacutalua, Arianit Ferati, Dimitrij Nazarov nach Niederlage
Auch bei seinen Mitspielern Malcolm Cacutalua und Dimitrij Nazarov saß der Stachel nach der unglücklichen Niederlage tief. Bildrechte: IMAGO
Alle (12) Bilder anzeigen

Aue hat erste Chance im Spiel

Die Partie, die am 30. Juli wegen eines Unwetters nach elf Minuten abgebrochen werden musste, stand diesmal unter einem besseren meteorologischen Stern. Wasser bekam der Rasen im der Heidenheimer Arena nur in kontrollierter Menge von der Beregnungsanlage und nicht aus dem Himmel. Spielerisch setzte Aue beim Abbruch-Spiel an - das Team von Aue-Coach Thomas Letsch begann offensiv und spielte mutig nach vorn. Auch Gastgeber Heidenheim ging mit Elan in das Spiel. So sahen die 10.500 Zuschauer von Beginn an eine unterhaltsame Partie. Die erste Großchance im Spiel hatten dann auch die Gäste aus dem Erzgebirge: Nach tollem Pass in die Spitze von Calogero Rizzuto stand Pascal Köpke allein vor dem Tor. Seine Direktabnahme landete aber über dem Kasten (18.).

Aue führt Statistiken an - Heidenheim trifft

Neuzgang Maximilian Thiel ( 1. FC Heidenheim 21 ) Jubel nach dem 1:0
Da ist das 1:0 gefallen. Thiel dreht jubelnd ab. Bildrechte: IMAGO

Die Köpke-Chance war symptomatisch für das Auer Spiel. Denn wie schon in der Partie gegen Düsseldorf führte Aue auch in Heidenheim die meisten Spielstatistiken an: Mehr Torchancen, mehr Ecken, Bessere Zweikampfquote, bessere Passquote. Nur in der entscheidenden Statistik, bei den Toren, war Heidenheim besser. Kurz nach der Auer Großchance von Köpke fiel die FCH-Führung: Nach weiter Flanke von Marc Schnatterer von links war die Auer Abwehr um Dennis Kempe und Sebastian Hertner nicht gut sortiert. Maximilian Thiel konnte den Ball sehenswert im Fünf-Meter-Raum annehmen und verwandelte zum 1:0 (21.).

Soukou trifft - und scheitert

Dominik Wydra, Pascal Köpke, Cebio Soukou jubeln
Jubel nach dem 1:1 von Soukou (re.). Bildrechte: IMAGO

Aue reagierte kaum geschockt, war nach dem Rückstand sofort wieder im Spiel und kam nur zehn Minuten nach dem Rückstand zum Ausgleich. Nach tollem Pass von Dimitrij Nazarov auf Köpke setzte sich der Auer Angreifer im Strafraum durch und zog ab. Goldrichtig vor dem Tor stand Soukou und traf zum 1:1 (31.). Noch vor der Pause hatte der 24-Jährige das 2:1 auf dem Fuß. Seinen Lupfer von der Strafraumgrenze konnte FCH-Keeper Kevin Müller aber entschärfen. Nach der Pause folgten weitere Aue-Großchancen: Doch auch Nazarov (47.) und Köpke (65.) ließen diese ungenutzt.

Nach Platzverweis kippt Spiel

Schiedsrichter Florian Badstübner zeigt Dennis Kempe die Gelb-Rote Karte.
Dennis Kempe sah in der 76. Minute die Gelb-Rote-Karte. Bildrechte: IMAGO

Als Aues Kempe wegen wiederholtem Foulspiel die Gelb-Rote-Karte sah, kippte das Spiel (76.). Das Siegtor für Heidenheim erzielte der eingewechselte Titsch-Rivero in der Schlussphase (82.). In der Nachspielzeit ging auch Aue-Keeper Martin Männel mit in den Angriff. Ein Tor wie beim 2:2 im Mai 2015 gelang dem Auer Torwart aber diesmal nicht.

Das sagten die Trainer:

Trainer Thomas Letsch (Erzgebirge Aue) und Trainer Frank Schmidt (Heidenheim)
Letsch (li.) und Schmidt. Bildrechte: Picture Point

Thomas Letsch (Aue): "Es ist bitter, am Ende mit leeren Händen hier zu stehen. Die Art und Weise unseres Auftritts war sehr positiv. Wir haben in der ersten Halbzeit bis auf die eine Chance, die zum Tor führte, nichts zugelassen. Danach war es bis zum Platzverweis ein ausgeglichenes Spiel mit Chancenvorteilen für uns. Beim 2:1 haben wir uns in Unterzahl taktisch unklug verhalten. Das darf nicht passieren."

Frank Schmidt (Heidenheim): "Wir sind nicht so schlecht ins Spiel gekommen, haben aber unsere Möglichkeiten nicht sauber ausgespielt. Leider hat uns die Führung nicht das nötige Selbstbewusstsein gegeben, um das Spiel sicher zu bestimmen. Nach dem Ausgleich hatte Aue spielerisches Übergewicht. Mit dem Platzverweis ist das Spiel noch einmal gekippt. Am Ende sind die drei Punkte für uns das Wichtigste."

Über dieses Thema berichtet "MDR aktuell" MDR Fernsehen | 09.08.2017 | ab 21:45 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 09. August 2017, 22:02 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

39 Kommentare

11.08.2017 14:03 Aldi 39

@38: Ruß-Chams aber bestimmt. Die gurken seit gefühlten Ewigkeiten in Regional- und 3. Liga rum und steigen auch die nächsten Jahre nicht dahin auf, wo der FCE spielt. Nämlich in die 2.Bundesliga. Grüße aus dem Schacht.

11.08.2017 12:49 @36 38

Glauben Sie mir.
Mit der Hecke aus dem Schacht möchten ganz viele nicht tauschen.

11.08.2017 08:19 Muzzi 37

@32 BSG
Respekt für diese ehrliche Selbsteinschätzung. Die Fakten der letzten 5 Zweitligajahre untermauern Deine Aussagen. Die Plätze 15, 15, 14, 17 und 14 der letzten 5 Jahre in der 2. Bundesliga spiegeln genau das wieder, was Du beschrieben hast. Ich denke aber, anders als Du, dass es nicht das Problem der Region oder des Geldes ist (andere Vereine mit ähnlichen Budget können es auch), sondern eben auch ein Problem eurer Führung. Klar hat man den Leo-Brüdern viel zu verdanken, dennoch mischen sie sich m.M.n. viel zu sehr in alles ein. Ich habe da aber zu wenig Einsicht, um das wirklich objektiv zu beurteilen. Aber wie gesagt, ich schätze Zählbares wird frühestens gegen Kiel rausspringen. Es sei denn, man gewinnt in Wiesbaden und bekommt so das Selbstvertrauen das es braucht.
Dynamische Grüsse
Muzzi

10.08.2017 01:10 Mythos Wismut Aue 36

@ 31und 32 Was wollt ihr sein ? Alles, nur keine Aue-Fans. Im Mai noch alle gejubelt, jetzt alles verteufelt. Pfui Teufel. Das 12. Jahr zweite Liga, neues Stadion. Merkt ihr es noch ? Klar haben wir verloren. Aber das Wie eine Schande ? Schande wäre es gewesen, spielerisch schwach unterzugehen. Wenn der Parteiische Aue nicht verpfiffen hätte, würden wir hier nicht so diskutieren. In England wäre der gegnerische Spieler vom Platz geflogen. Das ist eine Schande. Klar brauchen wir noch nen Stürmer, klar wird Aue immer gegen den Abstieg kämpfen müssen. Aber viele Hecken aus dem Sendegebiet würden gern mit uns tauschen. Und das mit den Arbeitsklamotten in Rußchams. Dort müsste es doch gar keine mehr geben vom vielen zeigen. Genutzt hat es nichts. Die rumpeln wie eh und je. Abgerechnet wird am Ende. Aue kann kämpfen und wird kämpfen. @32 Mach Dich zu RB. Dort bist du gut aufgehoben.

10.08.2017 23:31 Altus 35

@Bsg: Ich glaube, euer Problem liegt weder in der Provinzialität (das ist z.b. bei hoffenheim auch nicht anders) oder in der Mannschaftszusammenstellung ...euer Problem liegt bei eurem Parteivorsitzenden. Eine Fußballmannschaft ist kein Autohaus und die Zeit der Selbstdarsteller ist vorbei. Auch Dynamo ist erst aus dem Keller gekommen als man das verstanden hatte. Holt euch einen kompetenten Sportvorstand und verbannt den Präsi auf die tribüne! Dann schafft ihr das ;-)

10.08.2017 22:17 Schneemann 34

Schön. Jetzt kommen wieder alle aus den Löchern, die ganz Gescheiten und die Bessertrainerpräsidendenten. Nur mal am Rande: jeder Verein freut sich über kompetente Trainer und Mitarbeiter. Vor allem im Nachwuchsbereich. Ehrenamtlich natürlich. Aber da trifft das Klugsein auf die Realität.

10.08.2017 21:47 BlackYellow 33

Der Weg in Liga 2 zu bleiben erfordert ein solide Spieler-Planung, um eine Mannschaft aufzubauen,einen tollen Trainer, einen starken Sportdirektor und eine starke Moral der Spieler, dass sehe ich in Aue nicht und da liegt das Grundübel,wir Dynamofans sind ebenso harte Zeiten in der Vergangenheit gewöhnt. In Aue kann ich viele Fehler, welche auch bei uns früher gemacht wurden, wiederfinden.
Ich hoffe nur,Aue bekommt die Kurve, wäre schade um die tollen Derbys in der vergangenen Saison. Die Spielanlage ist so schlecht nicht, aber die Chancenverwertung ist für eine Zweitliga-Mannschft erschreckend.
Hier müssen auch die Spieler in die Pflicht genommen werden,für deren Gehalt müssen die meisten Stadionbesucher lange "malochen" gehen, da darf man auch Leistung erwarten. Es ist noch viel Arbeit in Aue und in dieser Angelegenheit darf man ruhig mal vom sächsischen Nachbarn aus Dresden lernen.
In diesem Sinne, Kopf hoch und Blick nach vorn auf die nächsten schweren Aufgaben.
Forza SGD

10.08.2017 20:25 Bsg 32

zu31. Wir müssen eben eingestehen, dass es zwischen Ansprüchen und der Realität immer noch einen grossen Unterschied bei uns gibt. Eine stabile Zweitligatruppe wollte unser Präsident dauerhaft erreichen, und das mit dem Vertrauen in unser Personal, was uns vor wenigen Monaten gerettet hat.
Und das ist eben die kolossale Fehleinschätzung der Realität. Alle Vereine verbessern sich, alle, nur wir nicht. Wir bekommen halt die Spieler nicht hierher, die für Platz 6 oder 8 ausreichen würden.Wir haben nicht die Mittel, aber vlt. wollen sie auch nicht in diese eigentlich gottverlassene Provinz ? Wer verdenkt es ihnen. Schon allein deshalb werden wir niemals eine stabile Zweitligatruppe werden können, objektiv unmöglich. Auch wenn unser Präsident es noch so gerne möchte, und wer von uns nicht ebenfalls ? Aber dauerhaft geht es nicht, heute und morgen nicht und übermorgen gleich gar nicht.Wir bleiben eine abgehängte , aber landschaftlich reizvolle und auch liebenswerte Region, mit 3.Liga-Sport

10.08.2017 18:39 Blueskoenig 31

Langsam reicht's! Leider volle Identifizierung mit Kommentar 1, doch als Wismut-Fan stirbt eben sie Hoffnung zuletzt. Das ein Team zweimal hintereinander verliert, kann passieren - eine Schande ist nur, wie es geschah. Gut spielen, aber nichts Zählbares holen - das kennen wir irgendwie. Und das Schlechte, aus dem niemand gelernt hat, ist wieder Realität. So wie jetzt, hat Wismut nichts Dauerhaftes in der 2. Liga verloren. Wismut hat sein Gesicht verloren, da nützt auch ein schöner Stadiontunnel nicht, obwohl man von "zusätzlicher Motivation" sprach - aber doch nicht für diese Hecke, bei denen scheint nur Geld zu zählen. So schaut es leider aus. Vom Gegenteil lasse ich mich gern von den Leistungen auf dem Spielfeld überzeugen, denn alle anderen festangestellten Arbeiter müssen Leistung bringen, sonst fliegen sie. Als ich noch in Chemnitz wohnte, wurden bei schlechten Spielerleistungen, Arbeitsklamotten den Spielern gezeigt. Als es viele Arbeitsklamotten waren, half das sogar.

10.08.2017 18:38 einfach ein Fußballfan 30

die neue Saison geht analog los( gut gespielt ,aber ausgekontert ,wie diese unter P.D. geendet hat und der freie Fall nur durch einen Externen D.T. gestoppt wurde.
z.b. Hertner nach hinten und vorne zu langsam und Flanken Quote ist Null--wie soll denn da, die3 Kette funktionieren---Wo bleibt Kaufmann!!!
für Handle,Bunjaku,Bertram, Pepic, bekommt man sicher noch zwei Gute