Dynamos Pascal Testroet jubelt nach seinem Tor zum 2:0 mit Philip Heise (re.).
Bildrechte: IMAGO

Fußball | 2. Bundesliga Dynamisch ins verflixte zweite Jahr

Teamcheck

Nach der Rückkehr in die 2. Bundesliga im Vorjahr steht für Dynamo Dresden nun die Konsolidierung an. Das wird schwer genug, denn die Erwartungen sind gestiegen - und mehrere Leistungsträger gegangen. Unser Teamcheck.

von Christian Dittmar

Dynamos Pascal Testroet jubelt nach seinem Tor zum 2:0 mit Philip Heise (re.).
Bildrechte: IMAGO

So lief die vergangene Saison

Die Hinrunde verging für den damaligen Aufsteiger fast wie im Rausch, unter anderem wurde der spätere Zweitliga-Meister VfB Stuttgart mit 5:0 weggefidelt, dazu in der ersten Runde des DFB-Pokals Bundesligist RB Leipzig 5:4 i. E. besiegt. Als Tabellensiebter gingen die Dynamos in die Rückrunde.

Saisonverlauf Dynamo
Die letzten 13 Spieltage verbrachte Dynamo auf Platz fünf. Bildrechte: IMAGO/MDR.DE

Dort lief es auch erst weiter wie am Schnürchen, im Sachsenderby wurde Erzgebirge Aue zu Hause 4:1 auseinandergenommen. Nach einem 2:1 gegen Heidenheim konnte man sich an der Elbe vor dem 28. Spieltag noch berechtigte Hoffnungen auf den Durchmarsch machen. Doch dann folgten eine Pleite gegen den direkten Konkurrenten Eintracht Braunschweig sowie vier weitere sieglose Partien - dahin waren jegliche Aufstiegschancen. Platz fünf in der Endabrechnung ist aber aller Ehren wert und bedeutet die beste Platzierung in der Dresdner Zweitligageschichte.

Wer kommt, wer geht?

Vier Jahre nach dem Abgang von Trainer Pacult Pacult regiert in der sächsischen Landeshauptstadt wieder der österreichische Schmäh. Mit Sascha Horvath (von Sturm Graz) und Patrick Möschl (vom SV Ried) wechselten gleich zwei Kicker aus der Alpenrepublik nach Dresden. Dazu kamen mit Sören Gonther (vom FC St. Pauli) und Rico Benatelli (von den Würzburger Kickers) zwei Zweitliga-erfahrene Akteure. Interessant wird zu sehen, wie sich Lucas Röser im Unterhaus schlägt. Für die SG Sonnenhof Großaspach erzielte der 23-Jährige in der Vorsaison in der 3. Liga immerhin 14 Treffer.

Lucas Röser am Ball
Kann der frühere Großaspacher Lucas Röser Sturmtank Stefan Kutschke ersetzen? Bildrechte: IMAGO/Steffen Kuttner

Kann Röser in die großen Fußstapfen von Stefan Kutschke treten? Der gebürtige Dresdner war in den vergangenen anderthalb Jahren vom 1. FC Nürnberg in seine Heimatstadt verliehen und zeigte besonders 2016/17 mit 16 Toren seine Klasse. Viele Dynamo-Fans hofften daraufhin auf den Verbleib des Publikumslieblings, doch Kutschke entschied sich für einen Wechsel zum Bundesliga-Absteiger FC Ingolstadt - was nicht unbedingt jeder SGD-Anhänger nachvollziehen konnte. Auch der Abgang von Akaki Gogia - mit zehn Treffern zweitbester Torschütze in der Vorsaison - zu Union Berlin ist ein herber Verlust.

Stefan Kutschke
Für viele Dynamo-Fans bestimmt noch ein ungewohntes Bild: Stefan Kutschke im Ingolstädter Trikot. Bildrechte: IMAGO

Da noch weitere Offensive wie Marcos Álvarez (Verein offen) und Marvin Stefaniak (zum VfL Wolfsburg) den Verein verließen, soll besonders hier noch nachgelegt werden. Laut "Kicker" war Dynamo am langjährigen Hannoveraner Stürmer Artur Sobiech dran, hatte aber schließlich mit Darmstadt 98 finanzkräftigere Konkurrenz. Immerhin soll Linksverteidiger Philip Heise, der zum englischen Zweitligisten Wolverhampton Wanderers will, unbedingt gehalten werden. "Wir geben Philip nicht ab", stellte SGD-Sportdirektor Ralph Minge klar.

Der Trainer

Uwe Neuhaus hat sich einmal mehr selbst übertroffen. Nach dem souveränen Aufstieg im Vorjahr schaffte der 57-Jährige mit Dynamo nicht nur locker den Klassenerhalt in der Zweiten Liga, sondern führte ein Team, das in der Marktwerttabelle (laut transfermarkt.de) nur auf Rang 16 stand, in der realen Tabelle auf Platz fünf. Auch für Neuhaus war es die beste Zweitliga-Platzierung seiner Karriere - nachdem er mit Union zuvor zweimal auf Position sieben ins Ziel gekommen war.

Uwe Neuhaus
Dynamo-Coach Uwe Neuhaus war mit dem Trainingslager in Bad Gögging zufrieden (Archiv). Bildrechte: IMAGO

"Die Mannschaft hat schon gezeigt, zu was sie in der Lage ist", ist das Fazit des Coachs zum Trainingslager im bayrischen Bad Gögging. Dort schlugen die Dynamos den VfB Stuttgart nach einem starken Auftritt 2:1, während es gegen Drittliga-Aufsteiger SpVgg Unterhaching nach 0:2-Rückstand noch ein 3:2 gab. "Die Automatismen im Angriff fehlen noch nach den vielen Abgängen", meinte Neuhaus hinterher. Beim 3:4 gegen Bundesligist VfL Wolfsburg in der Generalprobe für den Zweitligastart (am 30. Juli gegen den MSV Duisburg) sah das schon besser aus.

Erwartungen an die kommende Saison

Nachdem Dresden bis Mitte April um den Aufstieg mitspielen konnte, träumen viele Fans schon von der Rückkehr in die Bundesliga. Die Erwartungen sind aber nicht nur bei den Anhängern gestiegen, "meine persönliche Erwartungshaltung ist auch groß", sagte Coach Neuhaus. Ein ähnliches oder gar besseres Endergebnis dürfte aber nur gelingen, wenn im Sturm noch eine gestandene Verstärkung gefunden wird - in der Klasse des erwähnten Sobiech.

Oftmals tun sich aber Mannschaften gerade im zweiten Jahr nach dem Aufstieg schwer, die anderen Teams haben sich auf sie eingestellt und die Euphorie ist ein verflogen. Das sieht auch MDR-Experte Sven Köhler so, der Dynamo ein schwieriges Jahr prophezeit. "Man sollte die Erwartungen nicht so hoch halten", sagt der frühere Trainer des Chemnitzer und des Halleschen FC, der auch in Dresden mal an der Seitenlinie stand (von 2002 bis 2007 als Co- und A-Jugend-Coach). Bei den traditionell überschwänglichen Dynamo-Fans ein schwieriges Unterfangen.

Zuletzt aktualisiert: 25. Juli 2017, 08:20 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

16 Kommentare

27.07.2017 11:07 DD-Ralf 16

Aus den Abgängen der Leistungsträger Kutschke und Gogia auf einen Einbruch und auf den Abstiegskampf zu schließen, halte ich für lächerlich. Kutsche war ohnehin technisch begrenzt. Gogia wegen Verletzung gar nicht immer im Einsatz. Die anderen Abgänge einschließlich Stefaniak halte ich nicht für leistungsrelevant und wurden ersetzt. Also insgesamt können wir doch optimistisch sein !

27.07.2017 10:12 Mal ne Anmerkung 15

Endlich ist der "Erzgebirger" wieder im Einsatz und wir können seine sinnfreien Beträge ,speziell zu unseren Dynamos,mit einem lächeln lesen.
Ja wenn er wie in seinem @ 4 Beitrag "Absteiger Nummer eins" schreibt und natürlich eine Einschätzung "Seiner Schachter" vornimmt,wie soll man ihm widersprechen.
Und die Einschätzung @12 Muzzi teile ich voll.Die Österreicher werden eine gute Rolle Spielen und Lucas Röser wird ein Garant für Tore werden.Und die "Rumpftruppe" hat in der letzten Saison gezeigt zu was sie fähig ist.
Prognose : Platz 7-11!
Und an den "Erzgebirger",deine dummen teil hetzerischen Sprüche verhallen hier ,kümmere dich um deine Truppe und beleidige nicht die vielen anderen Sportsfreunde!
Grüße aus dem Elbtal!

27.07.2017 04:15 Pombär 14

Ich seh es wie "Muzzi"...Lasst die Jungs erstmal spielen. Hoffentlich am Sonntag mit einem Dreier zum Auftakt!!!! Wenn ein Herr Köhler meint, in der 2. Saison sei die Euphorie verflogen, dann einfach mal einen verträumten Blick auf die verkauften Dauerkarten werfen...

26.07.2017 16:41 Seikilos 13

Aus meiner Sicht kommt es einfach darauf an, Konstanz in die Leistungen zu bringen. Das wir stark spielen können, hat man letzte Saison, aber auch in den Vorbereitungsspielen gesehen. Sowohl gegen Stuttgart, wie auch gegen Wolfsburg waren sehr gute Phasen dabei. Und auch gegen Uhaching (leider das einzige Spiel, dass ich vor Ort sehen konnte) war zumindest in Halbzeit zwei eeiniges positives zu sehen. Die Blackouts in der Defensive müssen halt möglichst vermieden werden.

26.07.2017 14:44 Muzzi 12

Und noch Mal zum Thema.
Eigentlich traurig wie abhängig der Vogtländer und Maik1972 das Team von den Abgängen macht. Jedere ist ersetzbar und es gibt immer Spieler, die genau solche Situation für sich nutzen werden. Berko wird noch mehr zur Geltung kommen. Kreuzer kann es auch auf dem Flügel und Gonther ist meiner Meinung nach der bessere IV als es Mocci war/ist. Möschl und Horvard haben sich in Österreichs höchsten Liga einen Namen gemacht und werden alles daran setzen sich zu beweisen. Und Röser könnte für mich zur grössten Überraschung werden. Das ist genau so ein Spielertyp wie es Esswein oder Eilers waren. Keiner kannte die Beiden vorher und was sie geleistet haben, dass ist jedem bekannt. Ich habe keine Angst vor der Saison und würde sagen, das Platz 5 bis 8 auf jeden Fall drin liegt.

Dynamische Grüsse
Muzzi

26.07.2017 08:57 Altus 11

Jedes Jahr wird schwierig und es gab schon Vereine, die würden Meister und sind dann abgestiegen. Wichtig ist, dass niemand in Panik verfällt, wenn es mal nicht so glatt geht. Klassenerhalt +x ...alles andere war schon im letzten Jahr nur ein Traum.
@Erzgebirger: nicht vergessen ...abgerechnet wird am Schluss !

26.07.2017 07:54 Aldi 10

@8 (BSG VOGTLAND): Kann dir nur zustimmen. In den Vorbereitungsspielen haben wir alles andere als überzeugt. Wenn wir uns nicht deutlichst steigern, machen wir den selben Mist wie in der vergangenen Saison durch. Hoffen wir auf eine Steigerung. Nur die BSG.

26.07.2017 07:44 Muzzi 9

Wenn die Spieler und UN genau so negativ denken würden wie der Vogtländer oder Mike, dann müsste man zu keinem Spiel antreten. Lasst die Jungs sich doch erst mal finden und urteilt nach 10 spielen. Diese sinnlose Schwarzmalerei ist sowas von daneben. Es gibt in dieser Liga genügend andere Teams, welche vom spielerischen potential deutlich schlechter aufgestellt sind. Ich freue mich nun auf Sonntag wenn es endlich los geht.
Dynamische Grüsse Muzzi

25.07.2017 20:32 BSG-VOGTLAND 8

zu4. Halt dich zurück. Ich war gestern mit in Auerbach. Auch wenn es nur die 2.Reihe war, es war erschreckend . Glaub, wir haben mit uns selber genug zu tun. Und die Ansetzungen sind alles andere als hoffnungsvoll fürs Punktekonto !
Wenn wir uns nicht gehörig straffen, sind wir die Nummer 2, wenn DD die Nr 1 schon sein soll ! ( was sie trotzdem meiner Ansicht nach nicht sind ).

25.07.2017 20:08 Erzgebirger 7

...weil ich auch 2018/19 zwei Sachsenderbys haben möchte.