Fußball | 2. Bundesliga Berliner Dampf im RB-Kessel

Am Freitagabend kommt es wieder zum großen Duell der Gegensätze: RB Leipzig empfängt den 1. FC Union Berlin. Für die einen ist es nur ein Zweitliga-Spiel. Für andere ist es das Aufeinandertreffen von Kommerz und Kult.

Und so wird der Glaubenskrieg im deutschen Fußball auch am 22. Spieltag fortgesetzt. Das allerdings nicht mit neuen Mitteln: Die Berliner Fans setzen wie schon im Hinspiel auf Boykott. Diesmal soll er nur 15 statt wie vor einem Jahr 45 Minuten lang dauern. Läuft es wie letzte Saison, verpassen die Berliner trotzdem vier Tore, denn damals stand es nach einer Viertelstunde bereits 3:1 für die Leipziger, die am Ende 3:2 gewannen. Damals kamen insgesamt 24.780 Zuschauer ins ehemalige Zentralstadion. Diese Zahl wird mit Sicherheit getoppt: Es wurden bereits über 28.000 Karten verkauft.

Der Gästeblock wird komplett gefüllt sein. Das aber - wie gesagt - nicht in den ersten 15 Minuten. Da soll der Gästebereich vollkommen leer bleiben. "Bitte beteiligt euch an dieser Protestform, damit wir wieder ein Ausrufezeichen setzen. Für den Fußball, den wir lieben!", forderte die Unioner Ultra-Gruppierung "Wuhlesyndikat". Trainer Sascha Lewandowski unterstützt den Boykott. "Was die Fans machen, macht Sinn. Wenn sie das so machen wollen, dann findet das unsere Unterstützung", sagte der 44-Jährige, der vor einigen Monaten selbst noch mit RB Leipzig verhandelt hatte.

Verletzte auf beiden Seiten 

Zum Sportlichen: Lewandowski erwartet von den Leipzigern eine Leistung wie von "einer guten bis sehr guten Erstliga-Mannschaft". Union geht mit dem Selbstbewusstsein von drei Siegen aus vier Rückrundenpartien in das Duell, hat aber mit Personalproblemen zu kämpfen: Neben den Langzeitverletzten fallen auch Toni Leistner und Fabian Schönheim mit Oberschenkelblessuren aus. Ein "dickes Fragezeichen" steht hinter Werder-Leihgabe Felix Kroos, den muskuläre Probleme plagen. Aufgrund der vielen Verletzten erwägt der Coach, die Ergänzungsspieler Leonard Koch und Christopher Quiring und zwei A-Junioren in den Kader zu nehmen.

Ausfälle gibt es auch im Kader von RB Leipzig. Trainer Ralf Rangnick muss auf den österreichischen Nationalspieler Stefan Ilsanker verzichten, der sich an der Schulter verletzt hat. Fragezeichen gibt es noch bei Marcel Halstenberg, der nach einem Muskelfaserriss und zwei Spielen Pause ins Mannschaftstraining zurückgekehrt ist. Für ihn nahm zuletzt Anthony Jung die Position des Linksverteidigers ein. Rangnick: "Ich habe mich noch nicht entschieden, wer von den beiden spielt." Auf jeden Fall dabei sein wird Innenverteidiger Willi Orban, der die Fragen zu Unions Protest nicht mehr hören kann: "Wir sind auf unser Spiel fokussiert. Gerade zu Hause können wir uns auf unsere Fans verlassen. Das wird am Freitag eine super Stimmung sein."

sku

Zuletzt aktualisiert: 19. Februar 2016, 16:19 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

77 Kommentare

20.02.2016 08:54 EisenerBulle 77

Sind ja echt schlechte Verlierer diese Blechernen. Erst große Klappe in ihrem Forum und hinterher dann die ganze Sache als Testspiel deklarieren. Man baut sich die Welt halt wie man sie brauch... Looser! Husch husch in die 3. Liga.

19.02.2016 22:02 Hellmuuht 76

@{KonstruktlerX}: Ich muß Sie darauf aufmerksam machen: Das hier ist ein schon verlassener Kampfplatz!

19.02.2016 21:29 RBLer 75

Das schönste hatte ich vergessen. Das 1:0 fiel noch vor Ende des Union Boykotts. Was für ein geiles Eigentor. Das sind "Supporter". Auch das ein Polenböller zwischen die eigenen Fans geworfen wurde, war ein Armutszeugnis der Unioner Ultras.

19.02.2016 21:23 RBLer 74

Mein Gott, war das schön. Immer wieder schön, wenn die selbsternannten "Hüter der Fussballtradioooon" abgefertigt und nach Hause geschickt werden. Ein souveräner Auftritt von RBL. So spielt ein Aufsteiger!

19.02.2016 18:15 derda 73

Ich bin keines Falls ein Freund von RB oder Union.
Mit diesem Boykott-Kram straft man die eigene Mannschaft, statt ein Zeichen zu setzen.

19.02.2016 16:46 Hellmuuht 72

@70. {Rostiger...}: Jetzt haben Sie mich erwischt! Humor ist absolut meine schwache Seite! Und die Handcreme, die Sie erwähnten, habe ich gar nicht in meinem Haushalt! Aus Prinzip!

19.02.2016 16:13 EL-Teilnehmer Sr.Raul 71

@51, Heino, ich weiß zwar nicht, was Du so unter Hass verstehst. Davon steht weder in meinen, noch den Kommentaren weiterer Ablehner des Projekts Markranstädt- Leipzig nichts von allem. Da liegst Du fortgesetzt falsch. Ich freue mich trotzdem, dass Du es bist, welcher den Tippfehler gefunden hat. Hat sich die Mühe doch gelohnt und wie das WE fußball-/ resultattechnisch endet, lassen wir uns einfach mal überraschen. Sonntag gegen 19:15, sind wir schlauer. Insgesamt gesehen.

19.02.2016 16:04 EisenerBulle 70

@68. Schau mal auf @66Michsel. Na? Verstanden? Er hat mehr Niveau als wir beide zusammen. Das muss ich (leider) zugeben... Mit Meinungsfreiheit hat dass mMn nichts zu tun. Und das Wort "ehrlich" in einem Beitrag von jemandem wie Dir.... Also mal "ehrlich", da müsstest Du doch selber drüber lachen - wenn Du Humor hättest ;)

19.02.2016 15:46 Leipziger_1963 69

Bernd,was ist nun wieder mit meinen Namen nicht i.O.?Im Regelwerk des SFV stand und steht nichts von Übernahme von Jugendmannschaften des Fc Sachsen durch den Red Bull Konzern.Das der Fc Sachsen durch die Finanzpolitik des Dr. Kölmel ruiniert wurde ist doch nun schon lange bewiesen.Letztendlich waren die Jugendabteilungen des FC Sachsen die Eintrittskarte Für den Red Bull Konzern....

19.02.2016 15:29 Hellmuuht 68

@60./@61. {Rostiger...}: "Skurille Randerscheinung..." Aber sicher doch! Schließlich haben wir immer noch Meinungsfreiheit... Aber Troll? Nein! Schließlich stehe ich hier mit meinem ehrlichen Nickname ein... Und krank? Nun, ja...